Adventskalender 2019

Ryzen BIOS-Update: Neue AGESA-Version verspricht mehr Performance und Stabilität

Bei den ersten Mainboard-Herstellern gibt es ein neues BIOS-Update, das auch Besitzern von älteren Ryzen-Prozessoren Verbesserung verspricht.

von Manuel Schulz,
12.11.2019 19:47 Uhr

Der Ryzen 5 3600 bootet mit dem neuen von AMD veröffentlichten Update deutlich schneller. Der Ryzen 5 3600 bootet mit dem neuen von AMD veröffentlichten Update deutlich schneller.

Nach den Anfangsschwierigkeiten zum Launch der Ryzen 3000-CPUs mit zu niedrigen Boost-Taktraten und anderen Bugs, erschienen regelmäßig neue Bios-Updates. Die aktuelle AGESA Version 1.0.0.4 bringt aber nicht nur für Besitzer eines Ryzen 3000-Prozessors Vorteile.

Weil AMD die Code-Stränge für Ryzen 3000 und Ryzen 1000/2000 zusammenführt, profitieren auch Besitzer älterer CPUs. Während es für die neuen (und teuren) X570 Mainboards aber bereits von ASRock, Asus, Biostar, Gigabyte und MSI entsprechende BIOS-Updates gibt, müssen Besitzer älterer Mainboards größtenteils noch warten.

Updates für ältere AM4-Mainboards kommen noch

Einzig Biostar und MSI bieten bisher Updates für X470- oder B450-Chipsätze an. Bios-Updates für ältere Mainboards mit AM4-Sockel dürften aber bald auch von den anderen Herstellern nachgeliefert werden.

Auf Reddit nennt AMD die wichtigsten Änderungen der AGESA Version 1.0.0.4. Dazu zählen verbesserte Leistung und Stabilität für alle Prozessoren sowie verbesserte Boot-Zeiten - wie viel besser hängt aber vom Mainboard ab.

MSI nennt dazu genauere Zahlen anhand eines Beispiels. Ein Ryzen 5 3600 auf einem MSI MEG X570 Godlike benötigt nach eigenen Aussagen nur 16 statt 23 Sekunden für den Boot-Vorgang.

Für den AMD Ryzen 9 3950X sind nur BIOS-Versionen mit AGESA 1.0.0.4 freigegeben Für den AMD Ryzen 9 3950X sind nur BIOS-Versionen mit AGESA 1.0.0.4 freigegeben

Bei der verbesserten Stabilität geht es aber nicht nur um den Prozessor an sich. Auch an der Kompatibilität mit PCIe-, USB- und SATA-Geräten wurde gearbeitet. Dazu wurde der Auswahlmechanismus für die Nutzung des schnellsten Rechenkerns der jeweiligen CPU weiter verbessert.

Für die Ryzen 3000-Prozessoren gibt es zudem weitere Optimierungen. Für alle CPUs der Zen-2-Architektur gibt es den finalen Eco-Modus. Der Ryzen 9 3900 X erhält noch einmal eine Verbesserung des Boost-Features. Insgesamt gibt es 150 Änderungen im BIOS-Grundcode und ein Update kann sich auch für Besitzer von Ryzen-CPUs der 1000- und 2000-Serie lohnen - gesetzt der eigenen Mainboard-Hersteller bietet bereits eine angepasste Version zum Download an.

Während die meisten BIOS-Versionen für Prozessoren der Ryzen 3000-Serie auch mit älteren AGESA-Versionen von AMD freigegeben sind, gibt der CPU-Hersteller für den kommenden Ryzen 9 3950X nur mit BIOS-Versionen mit AGESA 1.0.0.4 frei.

Mehr zum Thema:


Kommentare(19)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen