Ryzen Threadripper 3000 - Veröffentlichung nicht mehr 2019?

Eine aktuelle CPU-Roadmap von AMD listet nicht mehr die dritte Generation der Threadripper-Prozessoren. Anscheinend haben Ryzen 3000 und Epyc Vorrang.

von Christoph Liedtke,
07.05.2019 20:08 Uhr

Die dritte Ryzen Threadripper Generation ist auf einer aktualisierten Roadmap für 2019 von AMD nicht mehr gelistet.Die dritte Ryzen Threadripper Generation ist auf einer aktualisierten Roadmap für 2019 von AMD nicht mehr gelistet.

Auf einer Investoren-Veranstaltung im März 2019 zeigte AMD eine aktuelle CPU-Roadmap, in der neben den für Mitte des Jahres angekündigten Ryzen-3000-CPUs (Codename: Matisse), auch eine dritte Generation der Ryzen-Threadripper-Prozessoren für das High-End-Desktop-Segment aufgelistet war.

AMDs Pläne dürften sich seitdem allerdings geändert haben, auf einer aktuellen CPU-Roadmap von Mai 2019 (siehe Bild oben) tauchen die Threadripper 3000 (Codename: Castle Peak) erscheinenden Prozessoren nicht mehr auf.

Bereits auf der älteren März-Folie listete AMD die dritte Generation der Ryzen Threadripper CPUs ohne ein konkretes Datum, weshalb man von einer Veröffentlichung in der zweiten Jahreshälfte 2019 rechnete.

Die besten Prozessoren für Spieler

Fokus auf Ryzen 3000 und Epyc?

Anscheinend haben Ryzen 3000 im Mainstream und Epyc im Serverbereich den Vorrang.Anscheinend haben Ryzen 3000 im Mainstream und Epyc im Serverbereich den Vorrang.

Durch die nun veröffentlichte Roadmap, die AMDs aktuelles Client-Lineup an Prozessoren für 2019 zeigt, könnte sich der Start der dritten Threadripper-Generation auf das nächste Jahr verschoben haben. Die Gründe hierfür werden derweil auf Reddit (via ComputerBase) diskutiert.

Einerseits sei die Chip-Ausbeute (Yield) durch das neue Fertigungsverfahren in 7 Nanometer noch nicht optimal, andererseits sei die Nachfrage an Prozessoren mit Zen-2-Architektur groß.

Denn Zen 2 wird nicht nur im Mainstream-Segment bei den Ryzen-3000-Modellen eingesetzt, sondern auch in den Server-Prozessoren namens Epyc der zweiten Generation (Codename: Rome).

Insbesondere dieser Bereich ist für AMD lukrativ, da anscheinend bereits Firmen wie Amazon und Google Interesse angekündigt haben und Intel weiterhin mit Lieferengpässen zu kämpfen hat.

Ryzen 3000 - so schnell wie 9900K, läuft auch in älteren AM4-Mainboards

Die Verschiebung von Threadripper 3000 könnte demnach eine Geschäftsentscheidung sein, da das Mainstream- und Serversegment bei AMD schlicht Vorrang haben könnte und der Konzern lieber dort erstmal den Bedarf decken möchte.

Sollte sich an der neuen CPU-Roadmap nichts mehr ändern, steht in der CPU-Sparte von AMD für Desktop-PCs einzig die Veröffentlichung der Ryzen-3000-CPUs an.

Nach aktuellem Wissensstand soll die neue Generation durch verbesserter Zen-2-Architektur und feinerer Fertigung in 7 nm eine um 15 Prozent höhere Leistung pro Takt (IPC, »Instructions per Cycle«), generell höhere Taktraten und mehr Kerne bieten.

Intel Core i9 vs. AMD Threadripper - Brauchen Spieler so viele Kerne? 13:24 Intel Core i9 vs. AMD Threadripper - Brauchen Spieler so viele Kerne?


Kommentare(34)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen