Selbstschnürende Nike Sneaker - App-Update legt 350 US-Dollar teure Schuhe lahm

Mit dem Adapt BB hat Nike einen Sneaker vorgestellt, der sich selbst die Schnürsenkel bindet. Ein fehlerhaftes Update für die zugehörige App sorgt allerdings für Probleme.

von Sara Petzold,
22.02.2019 08:26 Uhr

Der Nike Adapt BB kann sich mittels integriertem Motor selbst schnüren.Der Nike Adapt BB kann sich mittels integriertem Motor selbst schnüren.

Update, 22.02.2019: Der Nike Adapt BB Sneaker läuft aktuell nicht mehr rund. Wie Mashable berichtet, sorgt ein fehlerhaftes Update dafür, dass die Android-App sich nicht mehr mit den 350-US-Dollar teuren Schuhen verbinden lässt. Zwar lassen sich die Adapt BB trotzdem noch auf herkömmlichem Weg anziehen und schnüren - das Alleinstellungsmerkmal der Sneaker ist allerdings erstmal dahin.

Käufer reagieren dementsprechend sauer, weshalb im Google Play Store eine zunehmende Menge an Ein-Sterne-Bewertungen der App auftaucht. Am häufigsten klagen Nutzer darüber, dass sich einer der beiden Schuhe nicht verbinden lässt oder dass die App anzeigt, sie sei bereits mit einem anderen Paar Adapt BB verbunden. Gegenüber Mashable wollte Nike das Problem nicht kommentieren, erklärte aber unter einem Nutzerkommentar im Play Store, dass man sich des Problems bewusst sei und an einer Lösung arbeite.

Originalmeldung: Schneller als von Hand - Nike präsentiert mit dem Adapt BB einen Sneaker, der sich selbst zubindet. Die Redaktion von TheVerge hat den Schuh ausprobiert und die eigenen Erfahrungen in einem Hands-On-Bericht zusammengefasst. Nike selbst bezeichnet den Adapt BB als Teil einer Vision, die eine »natürliche Erweiterung des eigenen Körpers« ermöglicht. Der Schuh soll sich dabei an die Füße seines Trägers anpassen und sich automatisch festziehen oder lösen. Als Nachfolger des HyperAdapt 1.0 verzichten die Adapt BB auf klassische Schnürsenkel. Stattdessen öffnen oder schließen sich die Schuhe, wenn der Nutzer sie anzieht oder die entsprechende Funktion in der zugehörigen App auswählt.

Bluetooth im Schuh

Eine Kombination aus Microcontroller, Akku, Gyroskop, Accelerometer, Bluetooth-Modul sowie diversen weiteren Komponenten wie RGB-LEDs und Motor ermöglichen das, was Nike die »lace engine« nennt. Via Bluetooth verbinden Nutzer den Schuh mit der Smartphone-App. Perfekt ausgereift ist der Mechanismus laut TheVerge derzeit allerdings noch nicht: Im Hands-On löste er teils zu falschen Zeiten aus. Außerdem eignete sich der recht steife Korpus des Adapt BB nicht für jede Fußform.

Nike testet den Schuh allerdings derzeit ausgiebig im Labor sowie an den Füßen diverser Athleten weltweit. Interessenten können den Adapt BB bereits vorbestellen - ab dem 17. Februar 2019 ist der Sneaker zum Preis von 350 US-Dollar offiziell verfügbar.


Kommentare(188)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen