Shadow of the Tomb Raider Performance - DirectX 12 schlägt DirectX 11 teils deutlich

In vielen Spielen ist DirectX 12 die schlechtere Wahl im Vergleich zu DirectX 11. Bei Shadow of the Tomb Raider scheint das allerdings anders zu sein.

von Nils Raettig, Christoph Liedtke,
11.09.2018 16:52 Uhr

Shadow of the Tomb Raider kann unter DirectX 12 teils deutlich besser laufen als unter DirectX 11.Shadow of the Tomb Raider kann unter DirectX 12 teils deutlich besser laufen als unter DirectX 11.

Shadow of the Tomb Raider kann spielerisch überzeugen, wie unser ausführlicher Test zeigt, kurz vor dem Release macht der Titel aber auch mit seiner Technik von sich reden. Genauer gesagt geht es um deutliche Leistungssteigerungen unter DirectX 12 im Vergleich zu DirectX 11.

Mit unserer separaten Analyse der Technik warten wir zwar noch auf den Day-One-Patch, der laut Square Enix auch Optimierungen in Sachen Performance mit sich bringen soll. Unsere bisherigen Eindrücke deuten aber darauf hin, dass Shadow of the Tomb Raider zu den wenigen Titeln zählen könnte, in denen DirectX 12 oft ein gute Wahl darstellt (das dafür nötige Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt).

Kaufberatung: Die besten Selbstbau-PCs für Spieler

Grundsätzlich käme das nicht völlig überraschend. So ist im Mai 2017 ein Patch für den Vorgänger Rise of the Tomb Raider erschienen, der zumindest im Falle von AMDs Ryzen-Prozessoren teilweise für Performance-Steigerungen von über 30 Prozent durch eine bessere Auslastung der CPU unter DirectX 12 sorgen konnte.

Das Ausmaß der Performance-Steigerung liegt bei Shadow of the Tomb Raider aber in ganz anderen Dimensionen. Außerdem profitieren sowohl der Ryzen 7 2700X als auch Intels Core i7 8700K laut unseren bisherigen Messungen deutlich vom Wechsel zu DirectX 12, wie die folgende Tabelle zeigt - zumindest in Kombination mit einer schnellen Grafikkarte.

Full HD, »Highest«, TAA

DirectX 11

DirectX 12

Performance-Unterschied

Core i7 8700K @ GTX 1080 Ti

60,6 fps

89,2 fps

47,2 %

Core i7 8700K @ RX Vega 64

52,1 fps

66,4 fps

27,4 %

Ryzen 7 2700X @ GTX 1080 Ti

44,9 fps

90,2 fps

100,9 %

Ryzen 7 2700X @ RX Vega 64

44,7 fps

71,5 fps

60,0 %

Ebenfalls dabei zu bedenken: Neben einer besonders guten Implementierung von DirectX 12 ist natürlich auch eine eher schlechte Implentierung von DirectX 11 ein möglicher Grund für die Leistungsunterschiede zwischen den Schnittstellen.

Mit dem Ryzen 7 2700X sind die Vorteile zwar klar am größten, wobei im Falle der GTX 1080 Ti sogar eine Verdoppelung der Bilder pro Sekunde zu verzeichnen ist. Die fps-Steigerungen von bis zu 47 Prozent unter DirectX 12 mit dem Core i7 8700K sind aber auch nicht zu verachten. Grundsätzlich liegen die Bilder pro Sekunde relativ niedrig - in anderen Titeln schafft eine GTX 1080 Ti in Full HD meist fps-Werte von klar über 100 Bildern pro Sekunde (siehe auch unser aktuelles GPU-Testsystem).

Einerseits ist dabei aber der noch fehlende Day-One-Patch zu bedenken, andererseits handelt es sich bei unsere Benchmark-Sequenz im Dorf Kuwaq Yaku um eine im Vergleich zum Rest des Spiels überdurchschnittlich fordernde Szene, auch aufgrund der zahlreichen KI-Figuren. Die dadurch entstehende CPU-Last wird unter DirectX 12 deutlich besser auf die vorhandenen Kerne und Threads verteilt, wodurch wiederum die Grafikkarten weniger ausgebremst werden.

Wir haben in unseren ersten Tests die derzeit schnellsten Modelle von AMD und Nvidia verwendet, wobei die Geforce GTX 1080 Ti sowohl mit Blick auf den Preis als auch in Sachen Leistung oberhalb der Radeon RX Vega 64 anzusiedeln ist. Durch die CPU-Limitierung liegen die beiden Grafikkarten unter DirectX 11 dennoch nahe beieinander, während sich die GTX 1080 Ti unter DirectX 12 klar absetzen kann.

Geforce RTX 2000 - Alle Infos und Details zu den neuen Nvidia-Grafikkarten

Kommen langsamere Grafikkarten zum Einsatz oder wird in höheren Auflösungen gespielt, ist mit geringeren Performance-Zuwächsen zu rechnen, da die Low-Level-Schnittstelle primär für die CPU-Auslastung Vorteile bieten dürfte und etwaige Limitierungen durch die GPU meist nur in geringem Maß durch DirectX 12 abgemildert werden können.

Für das Spiel optimierte Treiber hat bislang nur Nvidia offiziell veröffentlicht (Version 399.24). Weitere Performance-Eindrücke werden wir sammeln, wenn der Day-One-Patch zur Verfügung steht. Das soll laut Square Enix bereits der Fall sein, wenn das Spiel am 12.09. um 18 Uhr für Vorbesteller freigeschaltet wird. Der reguläre Release erfolgt dann am 14.09. zur gleichen Uhrzeit.

Wir haben Square Enix außerdem nach Details zu den Unterschieden zwischen DirectX 11 und DirectX 12 in Shadow of the Tomb Raider gefragt. Sollten wir mehr darüber erfahren, könnt ihr es zeitnah auf Gamestar.de lesen.

Hardware-Tipps - fps, Performance und PC-Auslastung in Spielen anzeigen 5:27 Hardware-Tipps - fps, Performance und PC-Auslastung in Spielen anzeigen


Kommentare(120)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen