Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Sieh mal wer da lebt

Vererbte Lernschwächen

Ein Spinnenroboter sollte in Galapagos seinen Weg durch Labyrinthe finden.Ein Spinnenroboter sollte in Galapagos seinen Weg durch Labyrinthe finden.

Nach dem faszinierenden Software-Abenteuer von Activision gab es lange Zeit kein vergleichbares Produkt, das der Idee von künstlichem Leben folgte. Erst 1996 veröffentlichte Mindscape das Strategiespiel Creatures, das mit lernfähigen Wesen und komplexer Erbgut-Simulation auf Kundenfang ging. Anders als bei den Little Computer People forderte Creatures nicht nur zum Beobachten auf. Vielmehr ging es auch darum, die niedlichen Norns vor den bösartigen Grendel zu beschützen, die gelegentlich das Ökosystem des Spielers unsicher machten. Die jungen Norns schlüpften aus digitalen Eiern, von denen sechs Stück mit auf der Diskette lagen - weiteren Nachwuchs mussten die Lebewesen selbst zeugen. Die Lernphase der frisch geborenen Kreaturen nahm viel Zeit in Anspruch. Mit Spielzeug, Maschinen und Lerncomputern brachte der Spieler seine Wesen dazu, mit der Umgebung zu interagieren, sprechen zu lernen und die Bedienung von Abwehrmechanismen gegen die Grendel zu verinnerlichen. Tatsächlich waren Lernfähigkeit und Vererbung in Creatures so realistisch und für zahlreiche Käufer so fesselnd, dass der Entwickler Creature Labs immerhin zwei Nachfolger aus der Taufe heben durfte. In einer Sache sind die Wesen vielen anderen Experimenten auf dem Gebiet des künstlichen Lebens einen entscheidenden Schritt voraus: Norns lernen voneinander und geben ihr Wissen selbstständig an Artgenossen weiter, etwa die Bedienung von Fahrstühlen oder Lebensmittelspendern. Auch in einem Geschicklichkeitsspiel hatte künstliches Leben einen kurzen Auftritt. In Anarks Galapagos (1997) manipulierte der Spieler fallengespickte 3D-Labyrinthe, in denen ein spinnenartiger Roboter namens Mendel eigenständig herumlief. Aus Fehltritten, Abstürzen ins Bodenlose oder Hitzetod in Laserstrahlen sollte Mendel lernen, bekannte Gefahren in Zukunft selbstständig zu vermeiden - in Wirklichkeit stolperte der Krabbler weitgehend kopflos ins Verderben, wenn man ihn alleine ließ. Galapagos fand trotz der interessanten Idee nur wenige Käufer, die sich auch noch über das alles andere als intelligente Verhalten von Mendel ärgerten.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 896,5 KByte
Sprache: Deutsch

3 von 5

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen