Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: So entsteht ein PC-Spiel

Unser Mann beim Publisher

Producer Ingo Mohr erfand das Webcam-Fenster von Arena Wars.Producer Ingo Mohr erfand das Webcam-Fenster von Arena Wars.

Nach der Vertragsunterschrift übernimmt beim Publisher ein so genannter Producer das Projekt, der als Schnittstelle zum Entwickler fungiert. Wenn die Marketingabteilung beispielsweise Screenshots an Spielemagazine schicken will, erbittet sie diese vom Producer, nicht direkt von den Entwicklern. Producer Achim Heidelauf von CDV (Panzers, Breed) definiert: »Producing ist die Begleitung eines Projekts von der Idee bis zur fertigen Schachtel im Regal und darüber hinaus - für Addons und Fortsetzungen« Die Entwickler selbst beschäftigen meist zusätzlich einen internen Projektleiter, der Arbeitspläne erstellt.«

Bei Ascaron (Sacred, Anstoss 2005) kümmert sich Business Development Director Ingo Mohr ums Producing. »Producer müssen Multitalente sein«, stöhnt er: »Wir sichten Bewerbungen, handeln Verträge aus, erstellen Projektpläne und beurteilen die Markttauglichkeit des Spiels. Das ist ein Knochenjob.« Lohn der Mühe: Durch massive Kontrolle wollen Publisher die Qualität des Programms und hohe Verkaufszahlen gewährleisten. Dabei muss der Producer stets die Entwicklungskosten im Auge behalten, schließlich darf das Projekt nicht zu teuer werden. Die Entstehung eines Spiels verschlingt meist zwei bis drei Millionen Euro. »Fürs Finanzmanagement braucht man Erfahrung in Betriebswirtschaft«, erklärt Ingo Mohr.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 1,3 MByte
Sprache: Deutsch

2 von 7

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen