So will Valve sein neuestes Spiel retten - Artifact soll komplett überarbeitet werden

Valve gesteht sich ein, dass Artifact massive Probleme hat. Updates gibt es deshalb erst einmal nicht mehr, dafür wird das Spiel komplett überarbeitet.

von Elena Schulz,
31.03.2019 12:55 Uhr

Artifact bekommt eine Generalüberholung.Artifact bekommt eine Generalüberholung.

Valve hat auf Steam ein Statement zum Dota-Kartenspiel Artifact veröffentlicht. In dem gestehen sie sich ein, dass das Spiel unter massiven Problemen leidet und weder den eigenen Anforderungen, noch denen der Spieler genügt.

Dementsprechend legt man Updates vorerst auf Eis und macht sich daran, das digitale Kartenspiel komplett zu überarbeiten.

"Augenscheinlich haben sich die Dinge nicht so entwickelt, wie wir gehofft hatten. Die Resonanz der Spieler weicht bei Artifact wie noch bei keinem Spiel zuvor von unseren Erwartungen ab. Allerdings glauben wir nicht, dass unser Spiel falsch verstanden oder gespielt wird. Artifact bietet jetzt eine Gelegenheit für uns, notwendige Verbesserungen zu implementieren und dieses Wissen in Zukunft zu nutzen, um bessere Spiele zu entwickeln."

Valve sieht die Schwierigkeiten bei Artifact also auch als Chance, um daraus zu lernen. Man habe seit dem Release haufenweise Feedback gesammelt und geprüft.

Das habe gezeigt, dass die ursprüngliche Strategie, regelmäßig Updates mit neuen Funktionen und Karten zu veröffentlichen, nicht ausreiche, um die Probleme zu lösen.

Ist Artifact am Ende? Magic-Erfinder verlässt Projekt, Spielerzahlen brechen ein

Spieler-Feedback soll es richten

Deshalb wolle man nun die bisherigen Entscheidungen beim Spieldesign, der Wirtschaft, der sozialen Spielerfahrung und anderen Spielelementen überdenken. Das erfordere laut Valve einen langen Prozess des Experimentierens und Nachdenkens. Wir sollen bald mehr über die geplanten Änderungen erfahren, bis Artifact wieder auf Kurs ist, wird es aber wohl eine Weile dauern.

Artifact war eigentlich als Konkurrent für die erfolgreichen Kartenspiele Hearthstone und Gwent gedacht. Allerdings kräht schon wenige Monate nach Release kein Hahn mehr danach. Aktuell dümpelt Artifact bei wenigen hundert Nutzern gleichzeitig und die Steam Reviews sind von »ausgeglichen« auf »äußerst negativ« gefallen.

Vor allem das Geschäftsmodell mit den Mikrotransaktionen wird kritisiert. So schreibt ein Spieler zynisch: »Die beste Karte in diesem Spiel ist deine Kreditkarte«. Harte Worte.

In unserem Video zu Artifact nehmen sich Maurice und Michi den Problemen an und klären wie und ob Valves erster Flop noch zu retten ist:

Valves erster Spiele-Flop - Video: Ist Artifact noch zu retten? 14:00 Valves erster Spiele-Flop - Video: Ist Artifact noch zu retten?


Kommentare(82)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen