Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Spiele-Mythen entlarvt - Majora's Mask: Das besessene Zelda

Für viele Spieler ist Majora's Mask der düsterste Ableger der Zelda-Saga. Eine Kopie des Nintendo-64-Videospiels soll sogar von einem Geist besessen gewesen sein. Wir prüfen den Mythos.

von Michael Förtsch,
25.04.2018 08:00 Uhr

Unter allen Zelda-Spielen ist Majora's Mask ohne Zweifel das mit der unheimlichsten und melancholischen Atmosphäre. Zeitweise kratzt es gar an der Grenze zum Horror. Unter allen Zelda-Spielen ist Majora's Mask ohne Zweifel das mit der unheimlichsten und melancholischen Atmosphäre. Zeitweise kratzt es gar an der Grenze zum Horror.

Nicht einmal Shigeru Miyamoto dürfte daran geglaubt haben, dass er später einen solchen Eindruck hinterlassen wird. 1984 begann der Mario-Erfinder die Arbeit an einem Projekt, das die engen Grenzen der bisherigen Videospiele aufbrechen sollte. Es sollte den Spielern endlich mehr Freiheit geben. Vor allem im Vergleich mit seinen bisherigen Titeln Donkey Kong oder Mario Bros., die einen vollkommen geradlinigen Weg vorzeichneten.

Miyamoto wollte ein Spiel, das ihn die digitale Welt einfach erforschen lässt. Ähnlich wie er in der Kindheit die Wälder und Höhlen rund um seine Heimatstadt Kyoto durchstreifte. Aus diesem Freiheitsvorhaben wurde das erste The Legend of Zelda und letztlich eine der prägendsten Nintendo-Serien überhaupt.

Das im Jahr 2000 für das Nintendo 64 erschiene Majora's Mask ist für viele Fans ein ganz besonderer Ableger. Denn hier muss der Spieler eine dämonische Maske beschaffen und zudem verhindern, dass ein fies grinsender Mond auf die Erde schlägt. Das ist eine ungewohnt düstere Geschichte. Einem Spieler soll der Nintendo-64-Titel sogar allzu reale Gruselerfahrungen beschert haben.

Die grässliche Fratze des Mondes, der auf die Erde zu stürzen droht, sorgt für schlaflose Kindheitsnächte.Die grässliche Fratze des Mondes, der auf die Erde zu stürzen droht, sorgt für schlaflose Kindheitsnächte.

Spiele-Mythen entlarvt
Hier alle Teile unserer Serie, in der wir mal mehr, mal weniger bekannten Spielemythen auf den Grund gehen. Denn in jeder Legende steckt immer auch ein Körnchen Wahrheit.
Mythos Sad Satan - Der Satan aus dem Darknet
Mythos Braid - Dreht sich das Indie-Jump&Run um die Atombombe?
Mythos Sonic 3 - Hat Michael Jackson am Jump&Run mitgearbeitet?
Mythos erstes Videospiel - Pong war nur geklaut
Mythos Pokémon-Selbstmorde - Gibt es einen Taschenmonster-Fluch?
Mythos Evermore - Das dunkle Geheimnis des NES-Rollenspiels
Mythos Super Mario Bros. 3 - Ist der Jump&Run-Klassiker nur ein Theaterstück?
Mythos viereckige Augen - Schaden Videospiele unserem Sehvermögen?
Mythos Saddam Hussein - Baute er einen Supercomputer aus PS2-Konsolen?
Mythos Modulpusten - Bringt das Anpusten von Uraltspielen wirklich etwas?
Mythos Killswitch - Das Spiel, das sich selbst zerstörte
Mythos Nude Raider - Gab es einen Nackt-Cheat für Tomb Raider?
Mythos Polybius - Der Automat, der Menschen tötete

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen