Spotify prüft Familien-Accounts - Will per GPS-Tracking gegen Missbrauch vorgehen

Spotify nutzt künftig GPS-Tracking, um Nutzer des Musik-Dienstes zu entlarven, die den Familien-Account missbrauchen. Dieser erlaubt das Teilen eines Accounts mit bis zu fünf Personen.

von Sara Petzold,
19.09.2018 18:37 Uhr

Spotify überprüft derzeit wieder einmal die Nutzer von Familien-Accounts, diesmal allerdings auch per GPS-Ortung.Spotify überprüft derzeit wieder einmal die Nutzer von Familien-Accounts, diesmal allerdings auch per GPS-Ortung.

Wer sich einen Spotify-Familien-Account mit Freunden teilt, die nicht im selben Haus(-halt) wohnen, könnte bald Ärger mit dem Musik-Anbieter bekommen. Denn Spotify prüft offenbar mittlerweile verstärkt per Postleitzahl und GPS den Standort derjenigen Personen, die den Familien-Account nutzen (via Deskmodder/Winfuture).

Spotify verschickt derzeit aktuellen Berichten zufolge E-Mails an die Nutzer des Familien-Pakets, in denen der Dienst dazu auffordert, die eigene Anschrift zu bestätigen. Eine solche Prüfung hat Spotify bereits schon mehrmals durchgeführt. Neu ist: Anschließend prüft der Dienst dann stichprobenartig den Standort per GPS-Ortung.

Das Darknet - Mehr als nur illegaler Schwarzmarkt

Befindet Spotify, dass man seinen Familien-Account mit nicht zugelassenen Personen teilt und damit gegen die AGB verstößt, droht der Anbieter mit dem Verlust des Premium-Zugangs. Dasselbe soll laut besagter E-Mail auch Nutzern passieren können, die sich der Anschrift-Bestätigung verweigern.

Die Überprüfung des Standorts per GPS hat allerdings ihre Tücken: Während die Redaktion von Deskmodder zu Recht fragte, was denn passiere, wenn man sich gerade im Urlaub befinde, wies ein Nutzer auf gerootete Smartphones mit deaktivierter GPS-Ortung hin.

Ob Spotify tatsächlich bereits Nutzer von Familien-Accounts im Rahmen der aktuellen Prüfung gesperrt hat oder das ganze hauptsächlich zur Abschreckung nutzt, ist uns bislang nicht bekannt.

Plus-Report: Denuvo im Faktencheck - Ist der Kopierschutz wirklich »schlimmer als jeder Virus«?

Selbstbau-PCs - Die wichtigsten Grundregeln für euren neuen Spiele-Rechner 7:41 Selbstbau-PCs - Die wichtigsten Grundregeln für euren neuen Spiele-Rechner


Kommentare(148)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen