Vergesst Duolingo und Co.: Ich benutze seit 15 Jahren Fremdsprachen-Apps und weiß jetzt, was wirklich hilft

Die meisten Sprachlerner nutzen heutzutage Apps wie Duolingo, Busuu und ähnliche. Aber damit macht man kaum Fortschritte. Es gibt viel effektivere Apps und Methoden, über die aber nur wenige reden!

Statt Duolingo lege ich euch lieber Netflix ans Herz, wenn ihr eine Sprache lernen wollt. Statt Duolingo lege ich euch lieber Netflix ans Herz, wenn ihr eine Sprache lernen wollt.

Duolingo, Busuu, Drops. Wenn es einen Namen hat, ist es durch meine Hände gegangen. In mehr als 15 Jahren habe ich so ziemlich jede größere und viele kleinere Sprachlern-Apps ausprobiert.

Welche würde ich heute jedem Sprachlerner empfehlen? Netflix, Steam, Kindle, Youtube. Moment mal? Das sind keine Sprachlern-Apps? Weit gefehlt!

Sprachlern-Apps haben ein Problem!

Wie will ich diesen Bogen schlagen? Nun, die üblichen All-in-One-Sprachlern-Apps bringen leider nicht viel. Ich habe es selbst erlebt: Auch nach vielen Jahren des Lernens mit Apps und nebenbei sogar sieben Sprachkursen habe ich noch nicht einmal ein einfaches Kinderbuch in einer Fremdsprache verstanden. Das Problem: Diese Apps wollen die Nutzer nur glücklich machen.

Sätze zusammenbasteln ist einfach und macht glücklich ... mehr aber auch nicht. Sätze zusammenbasteln ist einfach und macht glücklich ... mehr aber auch nicht.

Unnatürlicher Sprachgebrauch: Und das erreichen sie, indem sie nur die einfachsten Aufgaben stellen, bei denen der Großteil der Lösung vorgegeben ist. Mit normalem Sprachgebrauch hat das nichts zu tun. Oft hilft schon das Ausschlussverfahren bei der Lösung.

Mathias Dietrich

Als studierter Linguist, Japanologe und Buchautor sind Sprachen Mathias' Leben. Doch dass er sich überhaupt noch mit ihnen beschäftigt, liegt an seiner Sturheit. Denn Sprachkurse, Apps und Co. brachten ihn jahrelang nicht weiter. Erst als er das Zauberwort Immersion entdeckte, machte er die Fortschritte, die er sich immer gewünscht hatte. Und die kamen plötzlich schneller als je zuvor!

Heutzutage will er dafür sorgen, dass andere seine Fehler nicht wiederholen und erklärt auf seiner Website und seinem Youtube-Kanal bis ins kleinste Detail, wie man Japanisch lernt. Denn für diese Sprache gibt es nochmal besondere Tricks und spezielle Apps.

Wie lernen wir Sprachen?

Kein Erfolg mit Apps: Als Auswanderer und Sprachinteressierter spreche ich regelmäßig mit Menschen, die eine Fremdsprache lernen. Oft empfehlen sie einige der oben genannten Apps. Aber wenn ich sie frage, wie gut sie die Sprache jetzt beherrschen, herrscht meist Schweigen.

Erfolgreiche Sprachenlerner haben eines gemeinsam: Anstatt Lern-Apps und Sprachkurse zu nutzen, lesen sie Bücher, schauen Serien oder hören Podcasts, die komplett in der Sprache verfasst sind, die sie gerade lernen.

Wer so lernt, lernt durch Immersion Denn so bekommt man ein Gefühl für die Sprache. Wichtig ist, dass man irgendwie versteht, welche Information jeder Satz vermitteln will. Darauf weist auch der bekannte Linguist Stephen Krashen immer wieder hin. Er fasst seine Theorie in zwei Sätzen zusammen:

We acquire language in one way and only one way. When we understand messages.

Wir lernen Sprachen auf einem und nur auf einem Weg. Wenn wir Botschaften verstehen.

Und das ergibt Sinn! Wenn ihr diesen Artikel lest, kennt ihr mindestens eine Sprache, und die Chancen stehen gut, dass ihr sie schon als Kind gelernt habt. Aber wie war das möglich, wenn ihr keine Lehrbücher verstanden habt oder jeden Tag von einer verrückten grünen Eule genervt wurdet?

Ihr habt verstanden! Ihr hattet jemanden, der den ganzen Tag auf Dinge zeigte und ihre Namen rief. Jemand, der euch in jeder Situation gesagt hat, was ihr gerade macht. Und irgendwann habt ihr gemerkt, dass die Worte die Situationen beschreiben. Das nennt man verständlichen Input.

Futter fürs Fremdsprachen-Lernen: Hier seht ihr neue Actionfilme und -serien bei Netflix 2024. Video starten 3:00 Futter fürs Fremdsprachen-Lernen: Hier seht ihr neue Actionfilme und -serien bei Netflix 2024.

Mit welchen Apps ihr wirklich lernt!

Jetzt wisst ihr, was Netflix und Co. bringen! Ihr seht, wie Muttersprachlern die Sprache untereinander verwenden und könnt sie nutzen, um verständlichen Input zu bekommen. Aber passives Ansehen reicht nicht! Ihr müsst aktiv verstehen. Und dafür gibt es eine Reihe von Apps, die wirklich helfen!

  • Anki: Anki liefert euch virtuelle Karteikarten, deren Design ihr bis ins kleinste Detail anpassen könnt! Sogar Audiodateien, Bilder und Ähnliches könnt ihr einbauen.

Wer sich ein wenig mit Anki beschäftigt, kann durchaus umfangreiche Karten erstellen. Wer sich ein wenig mit Anki beschäftigt, kann durchaus umfangreiche Karten erstellen.

  • HiNative: Das ist eine Social-Media-Plattform speziell für das Sprachenlernen. Hier könnt ihr eure Texte von Muttersprachlern korrigieren lassen oder ihnen Fragen stellen.
  • Wörterbücher: Wörterbücher sind für das Lernen unersetzlich. Es ist schwierig, eine spezifische App zu nennen. Jede Sprache hat ihr eigenes Wörterbuch.
  • DeepL: Wenn ihr einen Satz nicht versteht, kopiert ihn in DeepL, um seine Bedeutung zu erfahren. Versucht dann herauszufinden, wie sie zustande kommt.
  • Google Lens: Bei Sprachen wie Chinesisch oder Japanisch kann das Nachschlagen schwierig sein. Google Lens hilft euch mit seiner Schrifterkennung! Stellt die App so ein, dass sie von eurer Zielsprache in eure Zielsprache übersetzt. So könnt ihr einzelne Wörter in ein Wörterbuch kopieren.

Wie solltet ihr beim Spracherwerb vorgehen?

Diese Apps müsst ihr natürlich mit einem Plan nutzen. Denn sie folgen keinem bestimmten Lernweg, sondern helfen euch nur in bestimmten Bereichen. Und dieser Plan sieht so aus:

  • Schrift als Grundlage: Wenn ihr eine Sprache lernt, die eine andere Schrift verwendet, lernt zuerst die Schrift.
  • Seht euch die grundlegende Grammatik an: Grammatikkenntnisse sind nicht unbedingt erforderlich, erleichtern aber das Lernen. Das Wichtigste sind die zwei Kernaussagen jeder Sprache: A ist B und A macht B.
  • Sucht euch Unterhaltung: Am Anfang sind Werke für Kinder interessant, dann sucht ihr nach schwierigeren.
  • Versteht die Geschichte: Wenn ihr ein unbekanntes Wort seht, schaut es nach und erstellt eine Vokabelkarte. Solange ihr versteht, was passiert, macht ihr ganz unbemerkt Fortschritte!
  • Vokabeln lernen: Mit den Vokabelkarten behaltet ihr die Wörter im Kurzzeitgedächtnis, bis ihr sie wieder im Kontext seht. Das ist aber nicht das Wichtigste beim Lernen. Irgendwann werdet ihr sie euch auch merken, wenn ihr sie während der Immersion oft genug seht.
  • Sprechen und Schreiben lernen: Mit dem Sprechen und Schreiben beginnt ihr erst, wenn ihr ein Gefühl für die Sprache habt. Denn meistens könnt ihr nicht 1:1 übersetzen. Ein Beispiel: Während wir auf Deutsch Ich mag Katzen sagen, sagt ihr auf Japanisch etwas wie Katzen sind mögen-auslösend

Wer wenig Zeit hat, sollte sich auf Serien und Filme konzentrieren. Denn hier lest oder hört ihr die Wörter nicht nur, sondern seht auch den Kontext. So versteht ihr sie oft besser. Das hat aber nichts mit unterschiedlichen Lerntypen zu tun. Der Mythos ist seit Jahren wissenschaftlich widerlegt.

Eine klassische Sprachlernumgebung besteht aus Netflix und Snacks. Eine klassische Sprachlernumgebung besteht aus Netflix und Snacks.

Generell gilt: Ihr werdet besser in dem, was ihr wirklich tut. Lest ihr viel, lest ihr besser. Wer viel schreibt, schreibt besser. Hört ihr viel, hört ihr besser. Und wenn ihr viel redet, redet ihr besser. Aber es gibt natürlich auch Überschneidungen.

Erfolgsberichte von Immersionslernern

Nicht alles ist Clickbait: Wer auf Youtube unterwegs ist, hat sicher schon einmal eines dieser unglaublich klingenden Videos mit Titeln wie Ich habe eine Sprache in nur einem Jahr gelernt! gesehen und vielleicht als Clickbait abgetan. Ich empfehle euch: Schaut sie euch an. Dann könnt ihr vielleicht bald selbst erzählen, wie ihr eine Sprache in nur einem Jahr gelernt habt!

Lernt ihr eine Fremdsprache? Wie lange und wie gut kommt ihr voran? Oder habt ihr mangels Fortschritt aufgehört und gebt dem Ganzen jetzt eine neue Chance? Schreibt es in die Kommentare!

zu den Kommentaren (54)

Kommentare(51)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.