StreamOn - Telekom bessert bei umstrittener Tarif-Option nach

In der alten Version verstieß StreamOn gegen die Netzneutralität und stand daher vor dem Aus. Die Telekom will aber am Dienst festhalten und bessert nach.

von Manuel Schulz,
05.08.2019 15:33 Uhr

Die Telekom musste sich dem StreamOn-Urteil beugen und ändert die Zubuch-Option.Die Telekom musste sich dem StreamOn-Urteil beugen und ändert die Zubuch-Option.

Das Oberverwaltungsgericht NRW entschied, dass das StreamOn-Paket der Telekom in seiner alten Form gegen die Netzneutralität und entsprechende Gesetze verstieß und geändert oder ganz abgeschafft werden musste. Schon nach dem Urteil hatte der Mobilfunkanbieter angekündigt, das System grundsätzlich beibehalten zu wollen.

Bei StreamOn werden bei bestimmten Musik- und Videodiensten die Übertragungen nicht dem Datenvolumen angerechnet. Dabei gab es allerdings bei einigen Tarifen eine unrechtmäßige Geschwindigkeitsdrosselung.

Telekom reagiert auf StreamOn-Entscheidung, was sich für Nutzer ändert

Befassen musste sich das Oberverwaltungsgericht NRW mit dem Fall, weil die Bundesnetzagentur der Telekom vorgeworfen hatte, gegen die geltenden Gesetze zu verstoßen.

Zwischenzeitlich stand die Drohung im Raum, StreamOn vom Markt zu nehmen, doch das ist nun kein Thema mehr, wie die Telekom mitteilte. Stattdessen werden die Forderungen der Bundesnetzagentur umgesetzt, der erste Schritt dazu soll in der zweiten Augustwoche getan werden (via Golem).

Die Änderungen von Stream On betreffen auch das Thema Roaming.Die Änderungen von Stream On betreffen auch das Thema Roaming.

Die Bandbreitenoptimierung, wie die Telekom die Videodrosselung nennt, soll aufgehoben werden. Der zweite Schritt folgt schon wenige Wochen später, wenn Anfang September StreamOn auch im Roaming-Bereich gelten soll.

»Das Stream-On-Angebot wird auch innerhalb der EU-Länder angeboten und es wird nicht zu Preiserhöhungen für die Stream-On-Optionen kommen«, erklärte die Telekom in der Mitteilung.

Langwieriger Rechtsstreit

Damit könnte der Streit um die Tarifoption nach gut eineinhalb Jahren beendet sein. Bereits im Dezember 2017 hatte die Bundesnetzagentur der Telekom die Auflagen für StreamOn mitgeteilt, nachdem Roaming im Jahresverlauf kostenlos angeboten werden musste.

Regelmäßige Neustarts sollen Lebensdauer von Smartphones verlängern

Im Januar 2018 hatte die Telekom dagegen eine Klage eingereicht. Trotz eines Eilverfahrens benötigten die Kölner Richter fast neun Monate für ihre Entscheidung. Weitere Monate zogen ins Land, bis die Telekom die geforderten Änderungen umgesetzt hatte.

Mit dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts NRW war das Verfahren dabei durch alle möglichen Instanzen gegangen, weshalb die Telekom sich der Entscheidung nun beugen musste.


Kommentare(34)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen