Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 5: Stronghold 2

Ehre, wem Ehre gebührt

Historische Belagerung: Wir verteidigen Burg Stolzenfels bei Koblenz.Historische Belagerung: Wir verteidigen Burg Stolzenfels bei Koblenz.

Dicke Mauern: schön und gut. Gefüllte Goldtruhe: auch nett, aber einen wahren Herrscher dürstet es nach Ehre - die wichtigste Neuerung von Stronghold 2. Ehrenpunkte erhalten Sie für besonders Burgherren-mäßige Aktionen, etwa Ritterturniere (kostet Zeit, Geld und Holz), Bankette (benötigt Luxus-Lebensmittel) oder ganz banal für erfüllte Missionsziele. Dekadente Zeitverschwendung? Von wegen, denn nur besonders ehrenvolle Generäle können Ritter ausbilden, die stärkste Einheit des Spiels. Außerdem befinden sich auf den riesigen Karten nicht nur Ihre Burg und die Feindfestung, sondern auch neutrale Ländereien, die Sie Ihrem Reich gegen Ehrenpunkte einverleiben. Deren Bewohner schicken Ihnen nun automatisch Steuergelder und Ressourcen. Diese Dörfer können Sie zudem mit nicht-militärischen Gebäuden erweitern und so mit Warentransporten gezielt Ihre Versorgungslücken schließen.

Wer keine Ehre hat, muss wohl oder übel die Ländereien des Gegners erobern: Je mehr Kampfeinheiten Sie am Dorfzentrum stationieren, desto schneller wechselt die Region die Seite - Battlefield Vietnam lässt grüßen. Das Ländereiensystem erweitert Stronghold 2 um eine spannende globalstrategische Komponente. Allerdings agieren die KI-Gegner viel zu passiv, ein echter Wettstreit um die reichsten Regionen kommt deshalb nur selten auf.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 4,2 MByte
Sprache: Deutsch

5 von 8

nächste Seite



Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen