Telekom überzeugt von VDSL und stolz auf eigene Leistung

Die Deutsche Telekom versorgt eigenen Angaben zufolge mittlerweile 30 Millionen Haushalte mit Highspeedinternet. Der Anteil der Glasfasernutzer stieg ebenfalls leicht an.

von Sara Petzold,
24.08.2019 18:13 Uhr

Die Deutsche Telekom versorgt eigenen Angaben nach mittlerweile rund 30 Millionen Haushalte bundesweit mit Highspeed-Internet ab 50 MBit/s.Die Deutsche Telekom versorgt eigenen Angaben nach mittlerweile rund 30 Millionen Haushalte bundesweit mit Highspeed-Internet ab 50 MBit/s.

»Milliarden für Millionen« - mit diesem markigen Spruch bewirbt die Telekom aktuell den eigenen Ausbau des Highspeed-Netzes in Deutschland.

30 Millionen Haushalte sind einer offiziellen Pressemitteilung zufolge (via Golem) mittlerweile mit Geschwindigkeiten von »mindestens 50 Mbit/s und bis zu 250 Mbit/s« versorgt, weitere 1,1 Millionen genießen FTTH-Anschlüsse (FTTH: Fibre to the home / Glasfaser bis in die Wohnung) mit Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s.

Telekom-Vorstand Dirk Wössner, der für die Ausbaustrategie des Highspeed-Netzes verantwortlich zeichnet, sagte dazu:

"Wir wollten schnell und effektiv die Breitbandinfrastruktur für Millionen Haushalte ins Hochgeschwindigkeitszeitalter heben. Deshalb haben wir uns für eine Kombination aus Vectoring beziehungsweise Supervectoring als Brückentechnologie und FTTH entschieden.

30 Millionen. Diese Zahl steht für sich. Unsere Strategie zahlt sich aus."

Kostspieliger Ausbau auf dem Land

Die Telekom betont in diesem Zusammenhang außerdem die Fortschritte, aber auch die Hürden des Ausbaus, der eine »gewaltige Kraftanstrengung für Planer, Techniker und auch Einkäufer« bedeute.

Insbesondere die Bebauung von Einfamilienhäusern und Gebäuden auf dem Land falle kostspielig und langwierig aus - nötige Genehmigungsprozesse, Wettereinflüsse und unzureichende Baukapazitäten sorgen für zusätzliche Verzögerungen.

Um die Tiefbaukosten zu senken, die der Telekom zufolge im bundesweiten Durchschnitt bei rund 70.000 Euro pro Kilometer Glasfaser liegen, müsse man entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Das Unternehmen fordert deshalb mehr Akzeptanz für »Verlegungstechniken wie Trenching und Spülbohrungen« sowie eine »intelligente Mitnutzung bestehender kommunaler Infrastruktur«.

Versorgung mit Internetanschlüssen ab 50 Mbit/s in Deutschland, Stand Ende 2018. (Quelle: Statista.de)Versorgung mit Internetanschlüssen ab 50 Mbit/s in Deutschland, Stand Ende 2018. (Quelle: Statista.de)


Kommentare(248)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen