Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Adventskalender 2019

Seite 3: The Chronicles of Spellborn im Test - Reizvolles Online-Abenteuer

Das Hin und Her

Ein weiteres Problem sind die langen Laufwege, die Sie oft mehrfach für einen Auftrag absolvieren müssen. Reittiere gibt es nicht, flotter unterwegs sind Sie nur, wenn Sie Ihr so genanntes PeP-Level (PeP steht für »persönliche Erfahrungspunkte«) anheben. Das geht, indem Sie Gegner verdreschen, ohne dabei ins Gras zu beißen. Bei den PeP-Stufen 1,3 und 5 spendiert man Ihnen eine schnellere Laufgeschwindigkeit. Außerdem gibt’s weitere Charakterverbesserungen, etwa bei Zauberern erhöhte Magie-Werte und somit eine Fertigkeiten-Verbesserung. Ein hoher PeP-Rang lohnt sich also, und die ersten drei Stufen sind relativ fix erreicht. Um allerdings auf 5 zu kraxeln, müssen Sie schon einiges an Gegnern umnieten. Umso schmerzlicher ist, wenn Sie sterben und einen PeP-Rang zurückgestuft werden.

Die Tierwelt in Spellborn ist hochaggressiv. Die Hiebe von Raubkatzen lassen Sie eine Zeit lang bluten. Die Tierwelt in Spellborn ist hochaggressiv. Die Hiebe von Raubkatzen lassen Sie eine Zeit lang bluten.

Die Ansichtssachen

Dass The Chronicles of Spellborn einige Jahre in der Entwicklung war, sieht man dem Programm an. Eine dynamische Beleuchtung oder Shader-Effekte fehlen. Die Städte gleichen sich in der Architektur, und viele Landschaften kommen Ihnen schon beim ersten Besuch bekannt vor – weil Sie vorher ähnliche Gegenden durchstreift haben. Trotzdem wirkt das Spiel durch seinen rustikalen Knuddel-Look insgesamt stimmig, und immer wieder überraschen tolle Anblicke wie etwa die Werft von Rawheads Landing.

Die Spielerfrage

Sicher ist, dass sich Spellborn aktuell noch an den Spielertyp »masochistischer Erforscher« richtet. Es erklärt zu wenig, Laufwege sind oft zu lang, und wer sich ein Ausrüstungsteil basteln will, muss dafür die halbe Splitterwelt auf den Kopf stellen. Andererseits verfügt das Programm aber auch über Alleinstellungsmerkmale und tolle Momente, die zum Weiterspielen reizen. Trotzdem muss der Entwickler noch stark nachbessern, wenn sich mehr Abenteurer auf den Splittern einfinden sollen. Immerhin wurde ein bereits früher angemerkter Kritikpunkt schon repariert: Das Online-Rollenspiel beginnt nun endlich mit einem Intro, das Ihnen ein bisschen über die seltsame Welt und Ihre Rolle darin verrät.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 984,2 KByte
Sprache: Deutsch

3 von 4

zur Wertung



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen