Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

The Swords of Ditto - 100 Jahre Zwangspause

Im Action-RPG The Swords of Ditto sollen wir eine Insel retten. Doch wer stirbt, kann erst 100 Jahre später weiterspielen. Und muss mit den Konsequenzen seines Versagens leben.

von Klara Linde,
08.07.2017 10:45 Uhr

The Swords of Ditto - 12 Minuten Gameplay aus dem Action-RPG 12:22 The Swords of Ditto - 12 Minuten Gameplay aus dem Action-RPG

Im Action-Rollenspiel The Swords of Ditto steuern wir einen vom Schicksal erwählten Helden. Bis der den Löffel abgibt. Das ist allerdings halb so schlimm, denn das Schicksal ist nicht wählerisch. Und kürt kurzerhand einen Ersatzhelden.

Das einzige Problem: Erfolg und Misserfolg verändern die Welt. Waren wir im Kampf gegen das Böse erfolgreich, singen die Menschen unser Loblied. Sind wir gescheitert, fällt das Land unter die Diktatur böser Mächte. Und der nächste Held muss das Schlamassel ausbaden.

Eine Helden-Historie beginnt

In The Swords of Ditto erwachen wir an einem Strand, angespült an die Küste der momentan friedlichen Insel Ditto. Ein sprechendes Insekt namens Puko reißt uns aus dem Schlaf, ernennt sich zu unserem Reiseführer und schickt uns in die nahegelegene Hauptstadt.

Neben einiger freundlicher Stadtbewohner finden wir im Zentrum eine Statue. In König-Artus-Manier ziehen wir dort ein Schwert aus seinem Sockel. Und werden damit zum Beschützer der Insel und tragen fortan den Titel »Schwert von Ditto«.

In die Hauptstadt zurückzukehren lohnt sich: Hier verbessern wir die Fähigkeiten unseres Charakters.In die Hauptstadt zurückzukehren lohnt sich: Hier verbessern wir die Fähigkeiten unseres Charakters.

Der Beschützer ist dringend nötig, denn Bedrohung besteht in Form der bösen Hexe Mormo. Ein Plagegeist, der die Insel seit Generationen heimsucht. Unsere Aufgabe ist es, sie zu besiegen. Wann und wie, ist im Detail uns überlassen.

Die Oberwelt können wir frei bereisen und uns beispielsweise ohne Umwege der fiesen Mormo stellen. Die Erfolgschancen sind dabei aber gering. Soll die Hexe leichter zu bezwingen sein, müssen wir Ausrüstung und Fähigkeiten unseres Helden verbessern.

Hilfreiche Waffen, Erfahrungspunkte und Status-verändernde Sticker finden wir in klassischen Dungeons. Im Zelda-Stil lösen wir dort Rätsel, finden Schlüssel und besiegen Gegner. Nebenmissionen schicken uns hingegen auf den Grund finsterer Brunnen und in düstere Höhlen. Die Fertigkeiten unseres Helden verbessern wir anschließend in der Hauptstadt.

Neben dem obligatorischen Schwert, Bogen und Bomben erhalten wir auch Ausrüstung der kuriosen Sorte. Dazu zählen unter anderem Vinyl-Schallplatten und magische Golfschläger.

Am Ende eines Dungeons erwarten uns mehr niedliche, als bedrohliche Endgegner.Am Ende eines Dungeons erwarten uns mehr niedliche, als bedrohliche Endgegner.

Das Ende des Helden

Ist Mormo bezwungen, setzt sich der Protagonist zur Ruhe und in Ditto kehrt Frieden ein. Hundert Jahre später findet ein neuer Held das Land einigermaßen friedlich vor. Mormo versucht zwar dank Auferstehungs-Kammer zurückzukehren, die Inselbewohner sind aber optimistisch und es herrscht allgemeine Zufriedenheit.

Doch was, wenn der Held scheitert? The Swords of Ditto sieht vielleicht aus, wie eine Zeichentrickserie für Kinder. Die niedliche Optik trügt aber: Hat ein Held versagt, ist die Ausgangslage für seinen Nachfolger weitaus finsterer. Mormo hatte schließlich hundert Jahre lang Zeit, die Inselbewohner zu terrorisieren und Angst und Schrecken zu verbreiten.

The Swords of Ditto - Screenshots ansehen

Nicht nur die Stimmung ist schlecht: Es machen auch mehr Gegner die Insel unsicher. Immerhin können wir aber die Ausrüstung des Vorgängers am Ort seines Ablebens aufstöbern.

Wie im Trailer zu Swords of Ditto zu sehen ist, variiert das Aussehen und Geschlecht der Helden von Generation zu Generation. Ob man seinen Protagonisten selbst anpassen kann oder das Erscheinungsbild zufällig generiert ist, ist bisher noch unklar.

Eine Aufgabe für Zwei

Der Entwickler Onebitbeyond beschreibt The Swords of Ditto als Mikro-RPG. Ein Spieldurchlauf soll alles bieten, was man von einem Rollenspiel erwartet: Eine komprimierte Story, Nebenquests und interessante Charaktere. Allerdings verdichtet auf einen jeweils nur zwei Stunden dauernden Spieldurchlauf.

Den kann man alleine oder zu zweit im Koop-Modus bestreiten. Das hat einige Vorteile. Geht einer der beiden Helden K.O., kann man seinem Mitstreiter beispielsweise mit einer festen Umarmung einen Teil der eigenen Kraft übertragen.

The Swords of Ditto hat noch kein konkretes Release-Datum, soll aber voraussichtlich Anfang 2018 auf Steam und GoG für den PC und für die PS4 veröffentlicht werden.

The Sword of Ditto - Ankündigungs-Trailer zum niedlichen Action-RPG 1:39 The Sword of Ditto - Ankündigungs-Trailer zum niedlichen Action-RPG

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(32)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen