Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 12: Top Survival-Games 2020 - Das sind die besten Überlebens-Spiele am PC

Green Hell

Release: 5. September 2019
Preis: 21 Euro

Wer grimmigen Hardcore-Survival mit Story-Elementen sucht, sich aber den PvP-Schuh nicht anziehen mag, findet in Green Hell einen der besten Kandidaten neben The Forest und The Long Dark.

Bei Green Hell stehen Setting, Story-Fokus und hoher Schwierigkeitsgrad im Mittelpunkt - so hoch, dass unerfahrene Spieler den Anspruch als nahezu unbarmherzig empfinden könnten.

Für wen geeignet?

Sowohl Story-Fans als auch Sandkasten-Überlebende kommen in Green Hell auf ihre Kosten: Wir erleben entweder eine Geschichte rund um ein im Amazonas-Dschungel verirrtes Ehepaar oder schlagen uns ganz frei und ohne übergeordnetes Ziel durchs Dickicht.

Green Hell setzt auf eine wirklichkeitsnahe Darstellung von Survival. Wir müssen einen hübsch gestalteten Urwald überleben, der uns wirklich hinter jedem Palmwedel ans Leder will.

Um dem allgegenwärtigen Sensenmann zu entgehen, stellen wir Werkzeuge her, suchen nach Nahrung, achten auf den Haushalt von Nähstoffen und gewinnen trinkbares Wasser.

Das Meiste, was wir zum Überleben brauchen, gibt der Urwald nicht freiwillig heraus: Wir jagen, kämpfen gegen tödliche Tiere wie Giftschlangen oder Alligatoren und leiten medizinische Gegenmaßnahmen ein, wenn wir etwa mal wieder von Blutegeln befallen wurden oder eine Wunde eklig vor sich hin eitert. Auch vor kriegerischen Ureinwohnern müssen wir uns in Acht nehmen. Und wenn wir zu viele Traumata einstecken, leidet auch unser Verstand und wir bekommen Wahnvorstellungen.

Basenbau ist ebenfalls wichtig: Wir müssen praktisch alles selbst aus dem tropischen Boden stampfen, wie in The Forest durch das praktische Auffüllen von Blaupausen. So setzen wir - Stock für Stock und Schnur für Schnur - unseren Unterschlupf zusammen.

Lest unseren Test zu Green Hell, wenn ihr mehr über den harten Überlebenskampf im Dschungel erfahren wollt:

Green Hell im Test – Wenn Survival richtig eklig wird   57     8

Mehr zum Thema

Green Hell im Test – Wenn Survival richtig eklig wird

Per Update brachte Entwickler Creepy Jar ein viel gewünschtes neues Feature: Ab jetzt spielen wir Green Hell auch im Koop mit Freunden, was bei unserer kürzlichen Proberunde auch prima funktioniert und viel Spaß gemacht hat.

Wie aktiv ist die Community?

Green Hell ist ein Einzelspieler-Survivalspiel mit Koop-Option. Im September 2020 betrug die Zahl gleichzeitig aktiver Spieler auf Steam rund 1.640.

Green Hell - Trailer: Solo-Survival im Amazonas kommt gut an 1:41 Green Hell - Trailer: Solo-Survival im Amazonas kommt gut an

12 von 28

nächste Seite


zu den Kommentaren (348)

Kommentare(348)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.