Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Traumspiele 2004: Multiplayer

Immer mehr PC-Spieler gehen ihrem Hobby gemeinsam nach - egal ob mit- oder gegeneinander.

30.03.2004 11:38 Uhr

Traumspiele 2004: MultiplayerTraumspiele 2004: Multiplayer

Eine Gruppe von Freunden jagt in Star Wars Galaxies zusammen Banthas, im Deathmatch von Unreal Tournament 2004 einander und in Battlefield Vietnam nach Flaggenpunkten. Andere spielen in Clans, wieder andere gehen regelmäßig auf LAN-Partys. Kurzum: Multiplayer-lastige Titel und Online-Rollenspiele werden immer beliebter. Vorbei sind die Zeiten, als Mehrspieler-Modi ihr Dasein als wenig beachtete Dreingabe zum Solospiel fristeten. Doch was ist so faszinierend daran, mit und gegen andere Menschen zu spielen? »Computergegner sind anonym, haben keine Persönlichkeit und verhalten sich meistens recht dumm. Menschen sind unberechenbar, das macht die Sache spannend«, sagt Teut Weidemann von Wings Simulations, der gerade am Mehrspieler-Shooter Söldner arbeitet. Mark Skaggs, Producer von Schlacht um Mittelerde, sieht zudem eine soziale Komponente: »Die Leute schauen im Kino zusammen Filme an, besuchen Konzerte und gehen Kaffee trinken. Gemeinsam PC-Spiele zu zocken ist eben auch eine Form, Zeit mit anderen Menschen zu verbringen.«

Einfache Fahnenjagd

Multiplayer-Spiele wie Unreal Tournament 2004 sind dann erfolgreich, wenn sie über einfache Modi wie Deathmatch verfügen.Multiplayer-Spiele wie Unreal Tournament 2004 sind dann erfolgreich, wenn sie über einfache Modi wie Deathmatch verfügen.

Das Geheimnis erfolgreicher Mehrspieler-Titel verrät Teut Weidemann: »Die besten Multiplayer-Modi sind immer noch diejenigen, die jeder kapiert.« Seit dem indizierten Doom gehört das genauso einfache wie geniale Deathmatch zu jedem guten Actionspiel. Auch das Prinzip von Capture-the-Flag oder der Counterstrike-Spielart Demolition lässt sich in einem Satz erklären. Anspruchsvollere Modi wie Assault (UT 2004) oder Belagerung (Jedi Knight 3) begeistern eine treue, kleine Fangruppe, werden aber von der Masse der Spieler ignoriert - mit steigender Komplexität sinkt für viele Fragger der Spaß. Deshalb versuchen Entwickler, einfachen Modi mehr Tiefgang zu verleihen. Eine Möglichkeit dazu sind Klassen wie Ingenieur, Scharfschütze oder Sanitäter. Joint Operations und Team Fortress 2 schlagen in diese Kerbe.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 746,6 KByte
Sprache: Deutsch

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen