Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

GameStars 2019

Unbesiegbare Gegner in Spielen: Die schwersten Bosse machen den meisten Spaß

Manche Spiele haben ein ganz bestimmtes Monster, einen speziellen Feind, einen berüchtigten Endboss, an dem man sich erst mal die Zähne ausbeißt. Sascha erinnert sich an einige der besten und schlimmsten Beispiele.

von Sascha Penzhorn,
11.01.2020 08:00 Uhr

Es gibt sie nicht nur in Dark Souls: Bosskämpfe und -gegner, die (scheinbar) unbezwingbar sind. Sascha Penzhorn blickt für GameStar Plus auf einige der härtesten und unfairsten Videospiel-Widersacher seiner Gamer-Karriere zurück. Es gibt sie nicht nur in Dark Souls: Bosskämpfe und -gegner, die (scheinbar) unbezwingbar sind. Sascha Penzhorn blickt für GameStar Plus auf einige der härtesten und unfairsten Videospiel-Widersacher seiner Gamer-Karriere zurück.

Ich mag schwere Spiele. Ich stehe nun mal darauf, Figuren in Fighting Games so lange zu üben und schließlich zu meistern, bis keiner meiner Freunde mehr freiwillig gegen mich spielen will. Ich fahre Rennspiele nur ohne Hilfen. Ich plane stundenlang Helden und komplette Gruppen in Spielen wie Divinity: Original Sin 2 und Baldur's Gate.

Und das nicht, weil ich so ein krasser Bursche bin oder weil an leichteren Spielen irgendwas schlecht ist. Ich mag es einfach, wenn mich ein Spiel vor ein Problem stellt, mich herausfordert. Wenn ich mich anstrengen muss, um voranzukommen. Gaming ist mein Job, darum dürfen sich Videospiele auch gerne mal ein wenig wie Arbeit anfühlen.

Es gibt aber auch Spiele, in denen taucht plötzlich ein Gegner auf, der ist so gefährlich, so überproportional stark und im ersten Moment so übermächtig, dass man erst mal gegen eine sprichwörtliche Wand rennt. Manche kann man gar nicht erst verletzen, wie Nemesis in Resident Evil 3. Andere verlangen den meisten Spielern unzählige Versuche ab, wie Psycho Mantis in Metal Gear Solid.

Das muss nicht zwingend schlecht sein - immerhin liefern einige davon ein riesiges Erfolgserlebnis, wenn man sie endlich überwindet. Andere existieren aber offenbar tatsächlich nur zu dem einen Zweck, euch das Leben zur Hölle zu machen. Anbei einige meiner liebsten (und meistgehassten) Beispiele.

Dark Souls hat viele berüchtigte Bosse, die haufenweise Spieler in die Verzweiflung getrieben haben. Dark Souls hat viele berüchtigte Bosse, die haufenweise Spieler in die Verzweiflung getrieben haben.

Die schwersten Bosskämpfe von Dark Souls

Jawoll, ich fange mit dem offensichtlichsten Spiel an, denn ich liebe Dark Souls. Ich habe unzählige Durchläufe im ersten und dritten Teil hinter mir. Allein bei Teil zwei will der Funke bis heute einfach nicht überspringen.

Ich weiß, er gehört zur Familie und hat auch seine guten Seiten. Aber ich habe einfach keine Freude daran, ich finde ihn hässlich und würde ihn nicht vermissen, wenn er aufhörte, zu existieren. Damit habe ich dasselbe Verhältnis zu Dark Souls 2, das meine Mutter zu mir hat (schnüff).

Das erste Dark Souls fängt so kinderleicht an mit seinen Untoten, die sich nicht wehren und der Existenz des Spielers kaum bewusst sind. Das Teil spielt sich praktisch von selbst, dann haut dir der Asylum Demon plötzlich volles Pfund aufs Maul. Von null auf hundert in zwei Minuten. Dieses garstige Riesenviech, das locker drei Bildschirme ausfüllt, taucht völlig überraschend auf und pompft dich in zwei Schlägen weg.

Der Autor
Mit Spielen, bei denen man das Hirn ausschaltet und einfach mal eine Weile drauflos zockt, kann Sascha Penzhorn nicht viel anfangen. Er sucht die Herausforderung, entweder in Form knackiger Bosse oder auch im Wettstreit mit anderen Spielern. Darum stehen bei ihm neben Souls-likes vor allem Shooter, Rennspiele und Fighting Games auf dem Programm. In der Ära der 8-Bit- und 16-Bit-Konsolen konnten Spiele überhaupt nicht hart genug sein. Immerhin war jedes Modul abartig teuer - war man da nach einer halben Stunde durch, hat sich der Kauf einfach nicht gelohnt. Dann lieber tausend virtuelle Tode sterben und ein Spiel über Wochen hinweg meistern! Casual Games zum Entspannen nach der Arbeit? Weg damit!

Klar, gegen den soll man nicht gewinnen. Man rennt dran vorbei oder bombt ihn weg, wenn man zu Spielbeginn die richtige Klasse gewählt hat. Aber als Anfänger weißt du das nicht! Beim ersten Durchlauf bist du mit ziemlicher Sicherheit tot, bevor du auch nur ansatzweise kapiert hast, was du hier machen sollst. Willkommen in Lordran!

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen