Valorant bekommt eine neue Agentin aus Deutschland: Das sagen die Entwickler zu Killjoy

Das Agententeam von Valorant bekommt Zuwachs. Die neue Agentin Killjoy ist Deutsche und bringt eine Menge spannender Fähigkeiten mit. Wir haben uns mit den Entwicklern ein wenig über sie unterhalten.

Von Marylin Marx | Datum: 30.07.2020 ; 10:50

Killjoy kommt mit einer Reihe spannender Defensiv-Fähigkeiten.

Letztes Update: 30.07.2020 10:50
Neu hinzugefügt: Trailer

Valorant erweitert bald seinen Agentenpool um ein taufrisches Gesicht. Die neue Agentin heißt Killjoy, kommt aus Deutschland und will das bereits vorhandene Team mit ihren Fähigkeiten aufmischen. Wir haben vorab mit den Entwicklern gesprochen und für euch einiges zum neuen spielbaren Charakter in Erfahrung gebracht.

Das Wichtigste vorab: Killjoy ist der dritte Wächter-Agent und kann genau wie alle anderen Helden von Valorant durch das Spielen von Aufträgen freigeschaltet werden. Ihr müsst für sie also kein Echtgeld ausgeben.

So sieht Killjoy aus.

Die Fähigkeiten der neuen Agentin: Was kann Killjoy?

Killjoy kommt mit einer ganzen Reihe an Fähigkeiten, die ihrem Team vor allem in den Defensive und beim Halten von einzelnen Punkten unter die Arme greifen kann. Doch auch im Angriff könnt ihr mit ihr Flanken sichern oder verwinkelte Ecken auskundschaften:

Alarmbot

Ihr könnt den kleinen Bot irgendwo auf der Karte platzieren. Dort wartet er dann auf vorbeilaufende Gegner und stürzt sich auf sie. Anstatt aber wie Razes Boom Bot viel Schaden zu verursachen, hilft er euch, den Gegner mit einem Debuff zu Schwächen, sodass ihr ihn einfacher erledigen könnt.

Der Alarmbot macht also selbst keinen großen Schaden, sondern dient eher als Aufklärungs-Fähigkeit und Debuff - er ist also ähnlich zu Cyphers Stolperdraht. Der Alarmbot kann im Gegensatz zu Cyphers Draht allerdings nicht an Wänden platziert werden. Ihr könnt pro Runde einen Bot für 200 Credits kaufen.

Wer sich einmal den Alarmbot und Razes Boombot genauer anschaut, erkennt vielleicht die ein oder andere Ähnlichkeit. Das liegt daran, dass Raze einen von Killjoys Alarmbots geklaut und für sich modifiziert hat - wie uns Entwickler Zach Betka im Interview erzählt.

Geschützturm

Killjoys Turret funktioniert so ähnlich wie Tobjörns Geschütz aus Overwatch. Ihr könnt ihn irgendwo hinstellen und er fängt an auf Gegner zu schießen, sobald sie in Sichtweite kommen.

Der Turm kann mit seinen 125 Lebenspunkten recht schnell über den Haufen geschossen werden, sodass Angreifer ihn nicht zu spät ausschalten können. Der Turret ist Killjoys Signaturfähigkeit, sodass ihr jede Runde auf euren Turm zählen könnt.

Der Turm und auch der Alarmbot können beide nach ihrer Platzierung wieder aufgenommen werden. Dazu müsst ihr nicht direkt an den Objekten stehen.

Der Turret hat bisher keinen eigenen Namen. Lead Narrator Writer Zach Betka meinte jedoch, dass sie sich diesbezüglich gerne von der Community überraschen lassen. Wenn ihr also einen passenden Namen für den Turm habt, schreibt ihn in die Kommentare.

Nanoswarm

Der Nanoswarm ist eine kleine Granate oder Falle, die ihr auf den Boden legen könnt. Sie teilt sehr viel Schaden aus, allerdings müsst ihr sie selbstständig aktivieren.

Einmal auf dem Boden platziert wird sie unsichtbar für den Gegner.

Killjoys Ultimate: »Lockdown«


Lockdown ist Killjoys ultimative Fähigkeit und kostet 7 Ultimate-Punkte. Es braucht also eine ganze Weile, bis die Fähigkeit einsatzbereit ist. Habt ihr sie aber einmal erfolgreich aufgestellt, fügt sie euren Gegnern in einem bestimmten Radius einen Debuff zu, der Feinde für eine Weile daran hindert, Waffen oder Fähigkeiten einzusetzen. Die Entwickler erklären uns:

Das ist bei Weitem der bestrafendste Debuff des ganzen Spiels. Aber wir glauben, dass Spieler selten vom Debuff getroffen werden, wenn sie sich einmal daran gewöhnt haben. Nachdem Lockdown eingesetzt wurde, braucht es 13 Sekunden, um zu detonieren und den Debuff freizusetzen, sodass Spieler die Möglichkeit haben, aus dem Wirkungsfeld zu verschwinden.

Killjoy muss außerdem aufpassen, dass sie die Lockdown-Fähigkeit an einem sicheren Ort platziert. Immerhin kann das Lockdown-Gerät mit gerade mal 150 Lebenspunkten schnell von Gegnern zerstört werden.

Alle Fähigkeiten seht ihr auch im neuen Trailer:

Das Video startet nicht? Hier geht es zum GameStar-Player

Was wissen wir über Killjoys Hintergrundgeschichte?

Killjoy ist eine deutsche Agentin, die viel durchs Land gereist ist und den Großteil der Technik für sich und die anderen Agenten aus Valorant entwickelt hat - so zum Beispiel Brimstones Armband. Zusammen mit Raze gehört sie zu den »Genies« im Team, weswegen sie zu der Bombelegerin eine »freundschaftliche Rivalität« pflegt.

Killjoy trägt dicke Brillengläser und einen kleinen Rucksack, in dem sie ihr Tech aufbewahrt.

Zach Betka, Lead Narrative Writer für Killjoy, beschreibt die Agentin folgendermaßen:

Killjoy ist unser genialer Erfinder. Sie ist die klügste von allen und das merkt man auch in ihrer Art: "Ich habe an alles gedacht, was du tun könntest. Das ist zwar etwas langweilig, aber lass uns das einfach durchziehen." Sie ist unbeirrt, ruhig, cool, gefasst und ich habe es geliebt, sie zu schreiben.

Killojoy hat eine besonders enge Bindung zu Brimstone, der sie als sein Schützling unter seine Fittiche genommen hat und von dem sie viel im Bereich Taktik lernt. Betka sagt dazu:

Du kannst dir Killjoy und Brimstone als Schüler und Lehrer vorstellen. Sie kennen sich bereits sehr lange. Er kennt sie vermutlich schon, seitdem sie sehr jung war und hat vermutlich auch das Gefühl entwickelt, sie schützen zu wollen.

Diese enge Verbindung zwischen den beiden lässt sich auch anhand des Charakter-Designs erkennen. Wie bereits oben erwähnt, hat Killjoy Brimstones Armband entwickelt. Andersherum hat Brimstone seine Wertvorstellungen auf Killjoy übertragen, sodass sich vermutlich viele spannende Gespräche zwischen den beiden während des Spiels ergeben werden.

So sieht Killjoy von allen Seiten aus.

Warum heißt sie Killjoy? Obwohl sie eine deutsche Agentin ist, hat sie einen englischen Codenamen. Betka erklärt, dass alle Agenten von verschiedenen Teilen der Welt kommen und sich gegenseitig der Einfachheit halber bei kurzen Codenamen nennen.

Ihr Team hat gesehen wie überragend sie war und sie sagten "Dang, you are such a Killjoy" [verdammt, du bist so ein Spielverderber]. Und sie sagt: "Ich mag den Spitznamen, ich behalte ihn."

Mehr zum Thema

Valorant im Plus-Test:

Was denkt ihr über Killjoy? Ist sie im Team eine Konkurrenz zu Cypher oder werden die beiden in einer Kombination gespielt werden? Werdet ihr sie spielen?

232 Kommentare

GuraxDax
vom 31.07.2020, 08:18 Uhr

Sie trägt also oben einen dicken Winter-Anorak, aber dazu unten eine dünne Hose mit Löchern drin. Hm, was sagt das über ihre Intelligenz aus ;-)

Alle Kommentare anzeigen

Mehr zum Produkt

Alle Infos zu Valorant

Valorant ist ein Taktik-Shooter im Stil von CS:GO, der aber auch Helden à la Overwatch bietet und in einer nahen Zukunft angesiedelt ist. Im Spiel treten Teams aus fünf Spielern gegeneinander an. Die...

Die neuesten 5 Artikel auf GameStar.de

Shootmania: Storm gratis bei GameStar Plus: Schnörkellose Multiplayeraction

Shootmania treibt im März euren Puls in schnellen und gnadenlosen Online-Duellen in die Höhe. Alternativ könnt ihr im umfangreichen Editor eurer Fantasie freien Lauf lassen oder die Kreationen anderer Spieler erleben.

Die Sims 4: Welche Erweiterungen lohnen sich 2021 wirklich?

Welche Addons für Die Sims 4 lohnen sich 2021 überhaupt? Wir liefern euch eine Experten-Einschätzung zu allen Erweiterungen und verraten euch, was ihr für euer Geld wirklich bekommt.

Call of Duty 2021: Alle bekannten Infos & Gerüchte zum nächsten CoD

Auch dieses Jahr erscheint wieder ein neuer Teil von Call of Duty. Wir sammeln, was bisher bekannt ist und was bekannte Insider jetzt schon verraten.

In Valheim Loot verloren? Jetzt gibt's einen Spieler-Clan, der euch rettet

Wenn ihr in Valheim an einer ungünstigen Stelle sterbt, kann das extrem ärgerlich sein, falls ihr nicht mehr an verlorene Ausrüstung kommt. Der Body Recovery Squad hilft euch aus der Patsche.

Sinking City zurück auf Steam, doch der eigene Entwickler warnt vorm Kauf

Nach dem Streit zwischen Frogwares, Bigben und Nacon ist The Sinking City zurück auf Steam. Doch der eigene Entwickler rät davon ab, das Spiel zu kaufen.