VR trifft autonomes Fahren - Test von Audi endet mit Crash an Mauer

Audi hat auf der CES 2020 ein selbstfahrendes Auto vorgestellt, das während der Fahrt die Passagiere mit VR unterhält. Eine Testfahrt endete allerdings in einem Crash.

von Sara Petzold,
07.01.2020 13:44 Uhr

Audis AI:ME verfügt über eine dedizierte VR-Erfahrung für die eigenen Passagiere. Audis AI:ME verfügt über eine dedizierte VR-Erfahrung für die eigenen Passagiere.

Wer in einem selbstfahrenden Auto unterwegs ist, hat die Hände im wahrsten Sinne des Wortes für andere Dinge frei. Aber wie beschäftigt man sich eigentlich während einer solchen Autofahrt, wenn man sich nicht mehr auf die Straße konzentrieren muss?

Audi hat auf der CES 2020 in Las Vegas eine mögliche Lösung für diese Frage vorgestellt. Der Autobauer präsentierte den Prototyp Audi AI:ME mitsamt eines umfassenden VR-Konzepts für die Passagiere.

Dabei verfügt der Audi AI:ME nicht nur über ein 3D mixed-reality HUD, sondern auch über VR-Brillen, mit denen sich die Passagiere während der Fahrt in malerische Berglandschaften entführen lassen können.

Außerdem wirken sich das Lenk- und Bremsverhalten des Wagens direkt auf die VR-Erfahrung aus, sodass die Passagiere vollkommen entspannt und losgeslöst von der realen Umgebung die Fahrt genießen können.

Gleißendes Sonnenlicht verursacht Crash

Allerdings funktionierte eine Testfahrt mit anwesenden Journalisten auf der CES 2020 noch nicht einwandfrei. Denn wie Heise berichtet, endete die kurze Tour über einen abgesteckten Pacours abrupt, als das Fahrzeug mit dem rechten Kotflügel eine Mauer rammte.

Die anwesenden Audi-Ingenieure erklärten den Crash mit den äußeren Bedingungen sowie einem Mangel an Ausstattung. Demzufolge beeinflusste offenbar die Sonne die Kamerasensorik, mit dem die KI die QR-Codes des Parcours ausliest. Weil das Licht den Code unlesbar gemacht habe, sei der Wagen kurzzeitig orientierungslos gewesen.

Der Audi AI:ME verfügt noch nicht über die vollständige Serienausstattung autonom fahrender Autos. Der Audi AI:ME verfügt noch nicht über die vollständige Serienausstattung autonom fahrender Autos.

Ein Audi-Sprecher wies in diesem Zusammenhang außerdem darauf hin, dass der Audi AI:ME nicht über dieselbe umfangreiche Sensorik wie ein autonomes Fahrzeug mit Serienausstattung verfüge. Es nehme deshalb weniger von seiner Umwelt war. Audi schließt deshalb aus, dass ein derartiger Unfall auch mit vollständiger Serienausstattung passieren könnte.

Mehr zum Thema:


Kommentare(110)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen