Warframe: The Profit-Taker - Update mit Arachnophobie-Garantie veröffentlicht

Digital Extremes hat das Profit-Taker-Update für Warframe veröffentlicht. In dem nehmt ihr den Kampf gegen mechanoide Riesenspinnen auf.

von Mathias Dietrich,
20.12.2018 10:08 Uhr

Warframe: The Profit-Taker - Trailer stimmt auf Heists und Spinnen-Kämpfe ein 0:51 Warframe: The Profit-Taker - Trailer stimmt auf Heists und Spinnen-Kämpfe ein

Letzten Monat erschien Warframe: Fortuna und erweiterte den Free2Play-Shooter um eine neue Open World. In der konntet ihr bereits einige gigantische mechanoide Spinnen sehen. Die waren jedoch unverwundbar und rührten sich auch nicht großartig. Das ändert sich mit dem neuen Update The Profit-Taker, das am 18. Dezember erschienen ist.

Zusammen mit den neuen Spinnen-Kämpfen gibt es auch eine Menge neuer Belohnungen im letzten großen Update des Jahres für das Spiel. So könnt ihr unter anderem mit Baruuk einen weiteren Warframe bauen und eure Operator dürfen sich mit neuen Amps ausrüsten.

Arachnophobie im Endgame

Um den Kampf gegen die neuen Riesengegner aufzunehmen, müsst ihr einiges an Vorarbeit auf der Venus leisten. So könnt ihr den neuen Content erst bestreiten, wenn ihr das höchste Ruflevel »Old Mate« bei der »Solaris United«-Fraktion erreicht habt.

Seit dem neuen Update könnt ihr gegen die mechanischen Spinnen kämpfen.Seit dem neuen Update könnt ihr gegen die mechanischen Spinnen kämpfen.

Danach könnt ihr im Hinterzimmer von Fortuna mit Eudico reden und die Profit-Taker Bounties annehmen. Die müsst ihr einmal in chronologischer Reihenfolge absolvieren. Danach könnt ihr sie abschließen, wie auch immer es euch beliebt.

Als Belohnung gibt es eine Reihe besonderer Systeme, die euch den Einsatz eurer Arch-Wing-Waffen auf den Planeten erlauben. Zudem gibt es auch ganze acht neue Mods für die Archwings selbst sowie deren Waffen. Außerdem könnt ihr so ein spezielles Mod-Set für euren Helminth-Charger bekommen.

Neuer Warframe und Reworks von zwei Veteranen

Zusammen mit dem Profit-Taker-Update kommt auch der bereits seit längeren angekündigte Warframe Baruuk ins Spiel. Mit seinen Fertigkeiten »Elude«, »Lull« und »Desolate Hands« versucht der vor allem Kämpfen aus dem Weg zu gehen, indem er Schüssen ausweicht, Gegner einschläfert oder sie entwaffnet. Irgendwann verliert er aber seine Zurückhaltung und kann mit »Serene Storm« kräftig austeilen.

Plus-Report: So funktioniert Open World, Teil 1 - Wie offene Welten mit unseren Urinstinkten spielen

Nyx und Titania haben währenddessen ihre Reworks erhalten. Erstere wird jetzt seltener von Feinden getroffen und kann von ihr kontrollierte Gegner mit Schaden aufladen, damit diese dann härter austeilen. Zudem kann sie mit ihren Psychic Bolts feindliche Einheiten in Zukunft debuffen.

Titania wiederum wirkt mit ihrer Tribut-Fähigkeit in Zukunft andere Effekte. Thorns wirft Schaden auf die Gegner zurück und Fullmoon erhöht den Schaden sämtlicher Begleiter. Lantern darf sie zudem vier mal wirken, und Razorwing saugt nun Items an.

Tenno-Reinforcements und mehr Kosmetik

Da Digital Extremes in Sachen Content selten geizig ist, bekommt ihr im Rahmen der Tenno-Reinforcements noch drei neue Waffen. Dazu zählen die Corpus-Schrotfline Exergis, die Energie-Pistole Plinx und die neue Peitsche Galvacord.

Euer Operator hingegen darf sich seinen Amp mit einer Reihe neuer Teile zusammenbauen. Bei all dem kommen auch kosmetische Items nicht zu kurz: Nicht nur gibt es neue Frisuren und Outfits für den Operator, sondern auch einen neuen Hammer-Skin, einen zusätzlichen Syandana und neue Helme für Nidus und Titania.

Wie kann man Spiele über 1.000 Stunden lang spielen? - 3 Gründe für extreme Langzeitmotivation - GameStar.de PLUS 15:45 Wie kann man Spiele über 1.000 Stunden lang spielen? - 3 Gründe für extreme Langzeitmotivation - GameStar.de


Kommentare(9)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen