We Happy Few - Verbot in Australien: Geld zurück, wenn Entwickler die Behörden nicht umstimmen können

Das australische Classification Board hat sein Verbot von We Happy Few begründet. Entwickler Compulsion Games will die Behörde aber noch umstimmen.

von Robin Rüther,
24.05.2018 16:00 Uhr

In We Happy Few macht die Droge Joy alles schön und bunt. In Australien ist das allerdings ein Problem.In We Happy Few macht die Droge Joy alles schön und bunt. In Australien ist das allerdings ein Problem.

Vor kurzem berichteten wir darüber, dass We Happy Few keine Freigabe in Australien erhalten hat. Das dystopische Survival-Spiel dreht sich um eine Droge namens Joy, Drogenkonsum in Spielen ist in Australien allerdings ungern gesehen.

Entwickler Compulsion Games hat Fans nun versprochen, dass australische Käufer und auch die Kickstarter-Backer ihr Geld zurückerhalten werden, wenn es bei dieser Entscheidung bleiben sollte. Das Team bittet sich allerdings noch etwas Zeit aus. Man wolle das australische Classification Board doch noch davon überzeugen, dass das Verbot dem Spiel Unrecht tut. In einem Statement des Teams heißt es, der Drogenkonsum in We Happy Few sei Teil der tieferen künstlerischen Bedeutung des Spiels und keineswegs positiv dargestellt:

"We Happy Few spielt in einer dystopischen Gesellschaft und die erste Szene zeigt, wie die Spielfigur Material zensiert, an dem "Gesellschaft im Allgemeinen" Anstoß nehmen könnte. Das ist Teil seines Jobs als Regierungs-"Archivar".

Es ist eine Gesellschaft, die ihre Bürger dazu zwingt, Joy zu nehmen, und im Spiel geht es darum, dieses Vorgehen abzulehnen und dagegen zu kämpfen. In diesem Kontext unterscheidet sich der übergreifende soziale Kommentar des Spiels nicht von Aldous Huxleys Roman Schöne neue Welt oder Terry Gilliams Brazil."

Mehr zum Thema: Verschärfte USK-Freigaben - Wenn Erotikspiele Grenzen überschreiten (Plus-Report)

We Happy Few - Screenshots ansehen

Darum haben die Behörden We Happy Few verboten

PC Gamer hat beim Classification Board nachgefragt und eine Stellungnahme erhalten, in der die Organisation ihre Entscheidung begründet. Darin heißt es im letzen Abschnitt:

»Der Meinung des Boards nach erleichtert das Einnehmen von Drogen das Vorankommen im Spiel und belohnt damit Drogenkosum. Damit übertrifft das Spiel die R18+-Bewertung, die sagt: 'Drogenkonsum, der mit Anreizen und Belohnungen verbunden ist, ist nicht erlaubt'.«

Ob es nun bei dieser Entscheidung bleibt oder ob Compulsion Games eine neue Einstufung bewirken kann, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

We Happy Few - Maidenholm-Update im Trailer: Das sind die neuen Inhalte 4:43 We Happy Few - Maidenholm-Update im Trailer: Das sind die neuen Inhalte


Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen