World of Warcraft: Classic - Loot Trading wird es nur in Raids geben, Spieler sind begeistert

Auf der BlizzCon 2018 kündigte Blizzard Loot Trading für WoW Classic an. Die Spieler sahen allerdings ein paar potenzielle Möglichkeiten zum Missbrauch des Systems.

von Kevin Nielsen,
27.03.2019 11:25 Uhr

World of Warcraft: Classic wird Item-Handel aufgrund des Feedbacks der Spieler anders einsetzen.World of Warcraft: Classic wird Item-Handel aufgrund des Feedbacks der Spieler anders einsetzen.

Das Panel auf der BlizzCon 2018, das sich um World of Warcraft: Classic drehte, beinhaltete auch eine besonders stark diskutierte Ankündigung. Es ging um die Einführung von Item-Tausch und Handel für Classic, das sogenannte »Loot-Trading«. Dieses sollte ursprünglich in jedem instanziierten Bereich zum Einsatz kommen.

Veränderte Regeln für Loot Trading mit WoW Classic

Worum handelt es sich bei Loot Trading? Die Technik ermöglicht es Spielern, seelengebundene Items mit anderen Spielern aus der selben Gruppe bis zu zwei Stunden nach Erhalt zu handeln. Dadurch lassen sich Items, die Spieler A erhält, problemlos an Spieler B weiterreichen.

Wie sah der Beutetausch in Vanilla aus? Zu Beginn von World of Warcraft mussten seelengebundene Items über den Support gehandelt werden. Hat ein Plündermeister zum Beispiel im Raid ein Item falsch zugeteilt, dann eröffnete er anschließend ein Support-Ticket. Daraufhin hat ein Gamemaster oder Support-Mitarbeiter das Item an den gewünschten Spieler von Hand verteilt. Der ganze Prozess konnte mehrere Tage in Anspruch nehmen.

In Dungeons wurde zu Vanillazeiten die Beute per Würfeln mittels Bedarf und Gier verteilt. Eine Möglichkeit die Beute zu handeln gab es nicht.

So funktioniert der Handel von Items heute: Seit Wrath of the Lich King gibt es Loot Trading in WoW. Dadurch ist es überall möglich, die Beute innerhalb der Gruppe und im Zeitrahmen von zwei Stunden mit den anderen Spielern zu handeln.

Loot Trading ist seit Wrath of the Lich King im Spiel und kommt natürlich auch in der aktuellen Erweiterung zum Einsatz.Loot Trading ist seit Wrath of the Lich King im Spiel und kommt natürlich auch in der aktuellen Erweiterung zum Einsatz.

Der Kompromiss beim Loot Trading für WoW Classic: Community Manager Taepsilum hat im offiziellen Forum angekündigt, dass Blizzard das Feedback der Spieler gehört hat und Loot Trading für WoW Classic anders einsetzt. Es wird nur in Raids zum Einsatz kommen.

Das bedeutet, dass Dungeons ohne das System auskommen und seelengebundene Items dort nicht untereinander gehandelt werden können. Dies schließt auch Dungeons wie Obere Blackrockspitze mit ein. Genau wie dies auch in Vanilla der Fall war. Allgemein kommt der Beutetausch überall dort zum Einsatz, wo es eine Schlachtzugssperre (Raid-ID) gibt.

In Raids sieht Blizzard insgesamt weniger ein Problem mit dem System:

"Bei den wesentlich größeren Schlachtzugsgruppen sind Einzelspieler eher darauf eingestellt, dass die Beuteverteilung unter Umständen von den Launen der vielen Spieler und Schlachtzugsleiter abhängt, die sich bereits kennen."

Woher kommt die Enttäuschung? - Wie moderne Spiele falsche Hoffnungen wecken

Warum setzt Blizzard Loot Trading in WoW Classic ein? Der Grund liegt vor allem am Aufwand für den Support. Wie beschrieben, musste für jede Umverteilung der Beute ein Ticket geschrieben werden. Das sorgte für eine hohe Anzahl an Supportanfragen und für eine sehr lange Bearbeitungszeit.

Durch Loot Trading wollte Blizzard diesen Aufwand für Classic verhindern und den Spielern die Möglichkeit geben direkt die Items untereinander zu tauschen ohne tagelange Wartezeit.

Spieler mahnten einen möglichen Missbrauch des Systems an: Eines der großen Probleme, das die Spieler von Classic mit dem Beutetausch hatten, war die Möglichkeit dieses System zu seinen eigenen Gunsten zu missbrauchen.

Gerade in den Dungeons sahen viele die Gefahr, dass sich vier Spieler gegen einen anderen verbünden oder direkt mit diesem Vorsatz in den Dungeon gehen. Dadurch wäre es möglich, dass sie dem einen Spieler geschlossen Loot verwehren. Es wurde also angemahnt, dass Spieler das System gezielt gegen andere einsetzen könnten.

Die Community feiert die Änderungen

Die Ankündigung der Änderungen am Loot Trading für WoW Classic begeistert die Spieler. In der Tat hat Blizzard das System nun so umgesetzt, wie es einige Spieler in den offiziellen Foren und auf Reddit vorgeschlagen hatten. Wir haben dazu zwei beispielhafte Kommentare herausgesucht.

So schreibt der Spieler Baltoc in die Kommentare unter die Ankündigung:

"Top! Diese News zeigen wieder, dass die Leute im Classicteam pure Fans wie wir sind und sich unsere Bedenken durchaus anhören! Ihr habt eindeutig einen guten Kompromiss gefunden was dieses Thema angeht."

Im Subreddit für WoW Classic ist die Freude ebenfalls groß, wie der Kommentar von User Qiluk stellvertretend zeigt:

"Das ist die perfekte Lösung, die viele vorgeschlagen haben. Es ist unglaublich beruhigend, dass ihr immer wieder beweist, dass ihr auf das Feedback hört und uns mit Classic wirklich ernst nehmt. Zum Beispiel zuletzt der Releaseplan für die Content-Phasen und jetzt das. Außergewöhnlich gute Arbeit von euch. Das wird registriert. Danke euch."

WoW: Classic - Video: Kann es die hohen Erwartungen überhaupt erfüllen? 8:43 WoW: Classic - Video: Kann es die hohen Erwartungen überhaupt erfüllen?


Kommentare(66)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen