Ein Flickenteppich des Horrorgenre

Resident Evil 8 macht von der Spielemechanik vieles richtig, aber es will zu viel. Es will die Survival als auch die Splatterfans bedienen und verliert sich in...

von discokid am: 23.05.2021

Resident Evil 7, war für mich ein Meilenstein und so habe ich auf den neuen Teil Village extrem gefreut.
 
Ja und es macht Spass und kann Motivieren, aber es gehört nicht zu den Top Titel der Reihe und ordent sich für mich eher zwischen dem 5 und 6 Teil ein.
Das liegt weniger an der Spielmechanik noch an der wie immer nicht ganz stimmigen trashigen Story. Fängt aber bei der Grafik an so sehen die unterschiedlichen Orte echt gut aus und strotzen nur so von Details. Aber alles ist einfach zu star, Lichtquellen haben keinen dynamixhes Spiel zwichen Licht und Schatten bleiben Bewegliche Dinge sturr an ihrem Platz keine Gardine bewegt sich durch den Wind. Bleiben Gegenstände an ihrem Platz egal wie oft ich dagegen laufe. Gibt keine Gegenstände die unter dem Kugelhagel kaputt gehen. Alles wirkt wie ein Foto ohne jegliches Leben. 
Aber auch das wäe noch verzeihbar.
Vielmehr schwächlet es im Aufbau in dem viel zu viel in einem Topf gewurfen wurde und wenige von dem richtig durchdacht wurde.
Es wurde viel verpasst um aus dem Game ein wirklichen Top Titel wie Resi 7 zu machen.
Wie gesagt es macht Spass und kann fesseln, die Mechnaiken fuktionieren: Selbst das crafting, als auch die kleine Open World , obwohl ich das sehr kritsich anfangs sah, passen rein. Egal ob man nun die Action Fans oder die Surival Fans es wird jeden was geboten
Aber genau der letzte Punkt ist das wo Village schwächelt, es will zu viel und biete doch zu wenig. Es versucht Dinge zusammen zupassen die nicht zusammen passen. Und deshalb geht die Kritik an die einzelnden Passage des Games. Die zwar alle Spass machen, aber irgendwie zu großen Teil hingeklatsch wirken.
So ist das Dorf was ja als Mittelpunkt gedacht war, fast überflüssig. Was hätte man da nicht alles tolles drauß machen können. Dorfbewohner die dort versuchen Tags über zu überleben und sich Nachts vor den Werwölfen verstecken. Händler bei den ich Waffen und Verbrauchsmaterial kaufen/tauschen kann. Einen Schmied der meine Waffen ausbessert. Aber breits nach der 1 Stunde sind alle Dorfebewohner tot und das Dorf dient einfach nur noch um Craftingegenstände zu finden und ein paar Items zu platzieren und das auch noch ohne große Herrausforderung. So liegen wichtige Items einfach direkt vor der Nase und wenn sie dann so liegen das man kleine Rätsel lösen muss sind diese erstens sehr billig und oft liegt die Lösung gleich daneben.
Anstatt dort einen Händler fest zu platzieren, taucht dieser immer mal wieder im Spiel an Orten auf an dem man sich schon arg wundert. Wenn der Händler z.B. im Schloß in dem ja nur Blut und Tod herrscht, plötzlich einfach in einem Nebenraum sitzt und unbehelligt uns dort seine Waren anpreist. Statt das Dorf zu benutzen und dem Dorf einen Grund zugeben warum es da ist. Man hätte auch die Bewohner des Dorfes schön nutzen können um mehr über die Geschichte zu erzählen was es mit dem Ort und seinen Bewohnern los ist.  Man hätte hiermit kleinen  Missionen  bei denen man mit den Dorfbewohnern hilft oder kleine Aufträge für sie erledigen muss. Meuchelt man sie am Anfang und der Ort wird für das eigentliche Spiel unrelevant.
Und wenn man schon Werwölfe als Feinde nimmt, dann sollten die doch eigentlich auch Werwölfe sein und die laufen ja bekanntlich eher weniger Tags über durch die Gegend.
Da kommen wir zu dem nächsten Kritikpunkt die Monster. Erstens ich kann ja verstehen das man mehrer verschiedene Moster haben möchte um eine gewisse Abwechslung zu bekommen, aber wenn diese plumb auftauchen in Massen herranstürmen dann hat das wenig Horror sonder mehr etwas von einem Shooterspiel. Auch gibt es zwar viele Gegenertypen die sich aber wenig unterscheiden, klar einige fliegen oder haben Waffen. Doch verhalten halten die sich immer gleich und sind oft nur einfaches Kanonenfutter, ordentlich draufballer hilft bei 90% der Gegner.
Wenn man schon Monster wie Werwölfe oder Vampire usw. mit einbaut. Dann sollten die doch bitte auch so reagieren wie man das von den Sagengestalten kennt. Weder Werwölfen noch Vampire laufen am Tag rum weder in der freien Natur noch im trauten Heim. Sind Vampier eher selten im Spiegel zusehen.
Gibt es keinen Bezug auf die Eigenschaften dieser Kreaturen. Weder gibt es silber Muni noch Knoblauch oder Kreuze mit denen ich diese bekämpfen kann. Ist es egal das Vampire eignetlich eher Tags über in ihrem Särgchen schlummern, Werwölfe sich eigentlich nur Nachts zu erkennen geben. Klar es sind natürlich Resi bedingt keine Werwölfe und Vampire im eigentlichen Sinne, sondern wieder einmal Kreturen die durch Bio Waffen erschaffen wurden. Aber grade diese Eigenschaften hätten ja tolle Möglichkeiten ergeben, die die Ballerei wirklich abwechslungsreicher gemacht hätten.
 
Insgesamt sind sie zu einfach zu töten, auch wenn einige echt ne Menge an Munition vertragen. Aber davon hat man eigentlich eh immer sehr ausreichend und muss nicht drauf achten Munition gezielt einzusetzten. Selbst wenn es mal knapp wird, die nächsten Craftinggegenstände und neue Muni liegt dann eh wieder da wenn sie gebraucht wird.
So wurden viele Möglichkeiten vergeben mehr Spannung aus dem Spiel zu holen . Verkommt das Dorf zu einer schnöden Kulisse, was wäre es tolle und auch erfrischend gewesen. Wenn man dem Dorf z.B. helfen müsste sich gegen die Werwolfattacken zu schützen. Wie toll wäre es für die Stimmung gewesen, wenn die Vampire im Schloss nur Nachts aufwachen und ich einen Zeitdruck habe um die Rätsel im Schloss zu lösen. Wenn ich Silbermuni für Werwölfe brauche oder mit die Vampier Ladys mit Kreuzen vom Halz hätte halten könnte.
 
Rätsel sind zwar einge im Spiel verbaut. Fallen aber leider auch sehr einfach aus, anderes als noch bei Teil 7 wo dann doch mal das ein oder andere Rätsel, die ein oder andere Gehirnzelle beanspruchte. Sind bei Teil 8 alle Rätsel eher flau. Es gibt keine Lichtspielerein keine Orte die ich erst finden muss meist laufe ich direkt auf die Lösung zu die dann oft bestehen dann auch nur aus, da gehört ein bestimmter Gegenstand rein, um die Tür zu öffnen. Den man dann auch nicht finden oder errätseln muss,  da er eh auf dem Weg leigt und nicht erst überlegen muss wie komme ich da dran. Da wenn man nicht gleich dran kommt, die Lösung mehr als offensichtlich vor einem liegt.
Und so zieht sich das durch alle 4 Level bzw Bosse. Das Schloss fängt gut an und anfangs kommt dieses Panikgefühl auf was man von Papa Baker aus Teil 7 kennt, bis man bemerkt man braucht eigentlich nur den einen Weg um Lady Dimitrescu auszuweichen oder einfach in den Händlerraum gehen und zack schon ist man sie los. Die anfangs noch enthalten typischen Resi Rätsel sind auch von einen Erdbeer Marmelanden Toastbrort zu lösen und bieten nicht mal den Ansatz mehr als 2 Gehirnzellen zu benutzten. Aber so lange muss man da sich nicht mit rumquälen, denn schnell verkommt das ganze wieder zur Ballerei.
Ist das Puppenhaus zwar wirklich ein toller Scheichpart, aber auch hier einmal den Geheimgang entdeckt und schon ist es kein Problem den Horror zu umgehen und ist auch sehr zu kurz um wirklich seine Stärken auszuspielen und fühlt sich irgendwie reingepresst an. Nach dem Motto wir hatten doch mal die Idee mit dem Geisterschloss lass da mal was von einbauen.
Fängt der Teil mit dem Fettklops zwar spannend an, endet aber viel zu schnell bietet wenig Gegegner oder auch nur die Spur von Horror. Sind die Rätsel oder besser das Rätsel Vorschul Niveau.
 
Ist Heisenbergs Abschnitt zwar groß aber ausser ballern passiert da wenig. das ist dann zwar ziemlich ausgiebeig und selbst einen Panzer dürfen wir da benutzen. Aber was hier stört ist das diese Setting eigentlich nicht ins Spiel oder es wird zu wenig erklärt warum das da reinpassen könnte. Gefühlt dient es einzig dazu eine ordntliche Ballerpassage einnzufühgen.
 
Man will mit dem 8 Teil beide Lager Surival und Action zusammen was aber einfach nicht funktioniert.
Da es in allen Bereichen halbgar ist. Weder meine Rätsel Surival, noch meine Splatter Action Gene werden wirklich zufrieden stellt. Auch wenn das Spiel spass macht und ich irgendwie schon gut unterhalten wurde. Auch wenn alles nicht so stimmig ist und die Story nochmal etwas hanebüchner ist und das Ende zur völligen verwirrung führte und dermassen unlogisch ist. Das die Story auch von Troma oder Asylum geschrieben sein könnte und schon SchleFaZ Potenzial hat. ( Was übrigends auch für die Dialoge gilt ). Ist nicht das was dem Game ein Problem macht, es ist einfach der mix aus allem. Das dadurch Ideen die gut sind einfach nur unausgegorn sind jede einzelnde Element unfertig erscheint. So die Spannung die es aufbaut auch gleich wieder fallen lässt und weder ein Horror und Rätselspass wie Teil 7 bringt noch eine anspruchsvolle Splatter Orgie wie Teil 4.
Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

eher leicht

Bugs:

Nein

Spielzeit:

Mehr als 10, weniger als 20 Stunden



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.