XCOM: Enemy Unknown - PC
Rundenstrategie  |  Release: 12. Oktober 2012  |   Publisher: 2K Games / Sports
1 von 1 Leser fanden diese Rezension hilfreich

Leser-Rezension zu XCOM: Enemy Unknown

Gelungene Neuauflage des Klassikers von 1993?

Von Prenatori |

Datum: 09.12.2017 | zuletzt geändert: 13.12.2017, 16:23 Uhr


In XCOM ist es unsere Aufgabe die Menschheit vor der Invasion von Aliens zu beschützen. Dazu wurden wir zum Leiter einer internationalen Organisation ernannt, namens XCOM.

Grafik

Grafisch setzt es keine neuen Maßstäbe, aber das muss es mit seiner comicartigen Grafik auch nicht. Anschaulich ist es auf alle Fälle und das auch noch für einige Jahre. Die Systemanforderungen sind dementsprechend auch niedrig.

Gameplay

Das Hauptelement des Spiels sind rundenbasierende Kämpfe. Unsere Einheiten lassen sich einfach und gut steuern. Dabei sollte jeder Schritt gut überlegt sein, denn, vorallem auf den höheren Schwierigkeitsgraden, bestraft das Spiel einen gnadenlos. Unsere Taktiken müssen wir an die verschiedenen Karten und Szenarien anpassen. Denn Höhe und Art der Deckung spielen eine wichtige Rolle und das variiert je nach Karte sehr stark. Persönlich hätte ich mir trotzdem eine größere Vielfalt  an Karten, sowohl gameplaytechnisch als auch optisch, gewünscht. Perfekt sind die Gemetzel gegen die Aliens jedoch nicht, wenn auch selten, treten ab und zu Probleme mit der Kamera auf, oder die Sichtfelder der Soldaten sind nicht nachvollziehbar. Auch die "Terroreinsätze" stellten sich als unfaires Szenario dar. Denn es ist nicht möglich alle Zivilisten zu retten, da fühlt es sich trotz erfolgreichen Einsatzes, am Ende an als hätte man versagt. Die restlichen Aufträge sind altbekannt töte alle Ziele, entschärfe die Bombe oder rette eine Geisel. Wir erhalten aber auch noch Nebenaufträge mit der wir in der Story vorankommen. Die verschiedenen Aufträge und die Vielfalt der Alienarten sorgen aber für genug Abwechslung.

Außerhalb der Kämpfe befindet man sich in einer Basis, den Standort inklusive der dort erhaltenen Boni bestimmt man am Anfang des Spiels selbst. Selbst in der Basis kommt keine Langeweile auf, denn man ist ständig mit Forschungen, Erbauen von neuen Gebäuden, Verteilen von Fähigkeitspunkten und der vorhandenen Waffen, Starten von Satelliten und der Erweiterung des Waffenarsenals beschäftigt. Ein großes Plus im Gegensatz zum Original ist die Individualisierung der Soldaten, diese sorgt dafür, dass sie uns viel mehr ans Herz wachsen und um jeden Preis verhindern wollen, dass jemand stirbt.

Sound

Am Sound gibt es nicht viel auszusetzen, auf dem Schlachtfeld sorgen Rufe von Soldaten und die Hintergrundmusik für eine tiefe Atmosphäre. Für einen vollständigen Genuss der Atmosphäre rate ich allerdings zur englischen Version, da die deutsche Vertonung keine Gefühle zulässt.

Wiederspielbarkeitswert

Dank der verschiedenen Schwierigkeitsstufen, Forschungen, Skill-Trees und dem "Iron-Man"-Modus, ist es Wert das Spiel noch ein zweites oder sogar drittes Mal durchzuspielen. Wer aber hofft die Kampagne immer wieder neu zu erleben, der wir enttäuscht.

 

Fazit

Allem in allem ist XCOM ein sehr gutes Spiel und ist dank unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade für Neuanfänger als auch für Veteranen interessant und taktisch herausfordernd, trotz der "Casualisierung".

Wertung:

88/100 » alle Rezensionen von Prenatori (1)

Screenshots zu XCOM: Enemy Unknown

Alle Screenshots zu XCOM: Enemy Unknown
Alle Screenshots zu XCOM: Enemy Unknown
Alle Screenshots zu XCOM: Enemy Unknown
Alle Screenshots zu XCOM: Enemy Unknown

Pro & Contra

  • - Wiederspielbarkeitswert dank unterschiedlicher Boni bei der Auswahl des Standortes, unterschiedlicher
  • Zusammenstellung des Teams, der Basis und der Zuweisung von Fähigkeiten
  • - einfache und klare Steuerung
  • - Schwierigkeitsgrade für jeden Spielertyp
  • - gute Immersion in das Szenario
  • - Soundtechnisch keine Patzer
  • - ausreichende Anzahl an unterschiedlichen Einsatzaufträgen
  • - Probleme mit Kamera (selten)
  • - nicht nachvollziehbare Sichtfelder der eigenen Soldaten (selten)
  • - Terroreinsatz ist ein unfaires Szenario
  • - fehlende Vielfalt der Maps

Zusätzliche Angaben

Bugs im SpielNur sehr wenige
Bisher im Spiel
verbrachte Zeit
Mehr als 20, weniger als 40 Stunden

1 von 1 Leser fanden diese Rezension hilfreich

Beitrag bewerten

War diese Rezension hilfreich für Sie? Ja Nein

Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar Yeager
Yeager
#1 | 13. Dez 2017, 14:56
Jupp :)
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Ritter des Herbstes
Ritter des Herbstes
#2 | 13. Dez 2017, 14:59
Ergänzend sei die starke Modcommunity zu Enemy Unknown erwähnt, insbesonders "The long War", der das Sadismmuslevel nochmal auf eine völlig neue Stufe hebt und natürlich das großartige Addon Enemy Within.

Die "Geiselrettungs" Missionen heißen eigentlich "Terroreinsätze" und das völlig zu recht. Das hätte ich eigentlich bei dem Titel deines Tests als Pluspunkt erwartet.
Insgesamt hab ich den Vergleich zu der Urserie etwas vermisst.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Prenatori
Prenatori
#3 | 13. Dez 2017, 16:21
@Ritter des Herbstes Wäre gerne mehr auf den Vorgänger eingegangen, diesen habe ich aber nur 3 Stunden gespielt. Ich glaube der Titel der Review ist etwas ungünstig (ändere ich eventuell). Enemy Within habe ich leider nicht, deswegen bin ich nicht drauf eingegangen. Zur Mod-Community kann ich auch nichts sagen, kenne mich da nicht aus, vorallem weil es keinen Steam-Workshop gibt. Terroreinsätze, ok werde ich ändern. Danke für dein Feedback. ^^
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Ritter des Herbstes
Ritter des Herbstes
#4 | 15. Dez 2017, 10:51
Mit zwei Tagen abstand liest sich der Kommentar ja unangenehm ruppig, war gar nicht so gemeint, sorry o.O.
Also nochmal etwas Puderzucker, ist wirklich schön geschrieben und beschreibt Vanilla Xcom treffend, sowohl im Guten wie auch im Schlechten.
Die Terroreinsätze sind natürlich inherent unfair, bin da voll bei dir. Ist halt nur blöderweise so gewollt (und wird im zweiten Teil nochmal ne Spur bösartiger) :P
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Prenatori
Prenatori
#5 | 17. Dez 2017, 11:17
@Ritter des Herbstes Deinen Kommentar fand ich eigentlich nicht "ruppig", ich fand den wirklich in Ordnung. Habe mich eig "gefreut" das du mich auf den Fehler mit den Terroreinsätzen hingewiesen hast. xD

Den 2ten Teil habe ich noch nicht gespielt, mal sehen vielleicht in ferner Zukunft. ;)
rate (0)  |  rate (0)
1

Leser-Rezensionen
XCOM: Enemy Unknown 10 Bewertungen:
90+ 3
70-89 7
50-69 0
30-49 0
0-29 0
Durchschnittliche
Leserbewertung:
84/100
Sagen Sie Ihre Meinung zum Spiel!
» Eigene Rezension schreiben
Top-Rezensionen
Firaxis' XCom, review and comparison to the Orig.
28.10.2012 | für 12 von 14 hilfreich
XCOM - Endlich wieder gegen den bekannten Feind
23.10.2012 | für 9 von 9 hilfreich
Rundentaktik mit Anhang, aber viel Luft nach oben
04.11.2012 | für 8 von 9 hilfreich
Wie der Himmel, nach Oben offen...
21.10.2012 | für 7 von 7 hilfreich
» Alle Leser-Rezensionen

Details zu XCOM: Enemy Unknown

Cover zu XCOM: Enemy Unknown
Plattform: PC (PS3, PSV, Xbox 360, iOS, Android)
Genre Strategie
Untergenre: Rundenstrategie
Release D: 12. Oktober 2012
Publisher: 2K Games / Sports
Entwickler: Firaxis Games
Webseite: http://www.xcom.com/enemyunkno...
USK: Freigegeben ab 16 Jahren
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 461 von 7299 in: PC-Spiele
Platz 22 von 429 in: PC-Spiele | Strategie | Rundenstrategie
 
Lesertests: 10 Einträge
Spielesammlung: 373 User   hinzufügen
Wunschliste: 28 User   hinzufügen
XCOM: Enemy Unknown ab 4,49 € bei Amazon.de  XCOM: Enemy Unknown ab 4,49 € bei Amazon.de
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© Webedia - alle Rechte vorbehalten