Läuft gerade Kingdom Come Deliverance - PC gegen PS4 Pro und Xbox One X im 4K-Vergleich

Kingdom Come Deliverance - PC gegen PS4 Pro und Xbox One X im 4K-Vergleich

Dienstag, 13. Februar 2018 um 10:18

Kingdom Come Deliverance beeindruckte schon im frühen Entwicklungsstadium mit tollen Landschaften, vor allem Wäldern. Aber wie sieht das im fertigen Spiel aus und vor allem: wie nah kommen die Konsolen an den PC dabei? Im Video vergleichen wir die Grafik von Kingdom Come Deliverance auf PC, PS4 Pro und Xbox One X.

Das Video gibt es in 4K UHD bei Candyland auf YouTube.

Kindom Come Deliverance beeindruckt auf dem PC mit maximalen Details und 4K mit seiner Grafik. Die anpsruchsvolle CryEngine kommt voll zur Geltung, insbesondere das globale Echtzeit-Beleuchtungssystem SVOGI sorgt für eine realistische und dichte Atmosphäre.

Diese Bildgewalt bringt unser Testsystem jedoch ans Limit: die Frame-Rate bewegte sich meistens um 30 Bilder pro Sekunde, mal ein bisschen darüber, mal ein bisschen darunter. Deutlich wurden die Frame-Rate-Einbrüche immer dann, wenn viele Schatten berechnet werden mussten. Nachts mit einer Fackel als Lichtquelle sank die Bildrate auf etwa 20 fps, als wir an mehreren NPCs vorbei spazierten, für die dynamische Schatten berechnet werden mussten. 

Kingdom Come Deliverance: Technik-Check

Auf den Konsolen muss man Abstriche machen. Grundsätzlich läuft Kingdom Come Deliverance auf PS4 Pro und Xbox One X mit 30 fps, allerdings hat das Spiel in anspruchsvollen Szenen mit Einbrüchen der Bildrate zu kämpfen. Während die Standard-PS4 und Xbox One jeweils mit 900p nativer Auflösung laufen, profitiert man bei der PS4 Pro von 1080p, bei der Xbox One X sogar von 1440p. Das technische Grundgerüst bleibt sonst ähnlich. Die Entwickler sprechen von etwas besseren Schatten und Partikeleffekten auf der PS4 Pro und Xbox One X.

Alle Konsolen kämpfen mit aufpoppenden Objekten und Texturnachladern – bei PS4 Pro und Xbox One X ein bisschen weniger, dank ihrer Leistungsreserven. Bei der PC-Version ist uns das bei höheren Detailstufen nicht aufgefallen.

Kingdom Come: Deliverance im Test: Das tschechische Gothic

Optisch sind die Untersche allerdings zum Teil enorm. Während auf dem PC die offene Spielwelt von Kingdom Come Deliverance voller Details und Objekte steckt, muss man auf allen Konsolen auf vieles davon verzichten. Die Spielwelt wirkt dort ein wenig leerer und deutlich weniger detailliert. Auch die Sichtweite ist bei den Konsolen niedriger. Das fällt bereits beim Titel-Bildschirm auf: Die Burg in der Ferne wird auf allen Konsolen mit matschigen Texturen dargestellt. Besonders in Innenräumen musste die Beleuchtung zu Gunsten der Leistung heruntergeschraubt werden. 

Abgesehen von kleineren Bugs und Glitches macht Kingdom Come Deliverance auf dem PC eine gute Figur. Die Konsolenversionen haben mit größeren Problemen zu kämpfen, trotz des sehr sehr großen Day-One-Patches.

Unser Testsystem:

Intel Core i7 6700K 
16 GB DDR4 RAM 2133 MHz
Nvidia GeForce GTX 1080 Ti
250 GB Samsung 850 Evo SSD
2 TB Seagate Desktop
Windows 10 Creators Update 

Hier geht es zu Candyland auf YouTubeFacebook und Twitter.

Candyland
634 Videos
4.872.331 Views

Kingdom Come: Deliverance

Genre: Rollenspiel

Release: 13.02.2018 (PC, PS4, Xbox One)


Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen