Zensur in anderen Ländern: Wie unterschiedliche Märkte die Spieleentwicklung beeinflussen

von DevPlay ,
13.06.2021 05:00 Uhr

Gewalt, Nacktheit, rechtsextreme Symbole: Entwickler müssen sich an die strengen Zensur-Regeln bestimmter Länder halten, wenn sie ihre Spiele dort verkaufen möchten. Aber was genau bedeutet das für die Entwicklung? Die Jungs von DevPlay erklären, welchen Einfluss politische und ethische Beschränkungen auf ihre Arbeit haben.

Bei DevPlay versammeln sich deutsche Studiochefs mit langjähriger Erfahrung in der Spielebranche. Zusammen mit ihren Gästen geben sie ihre professionelle Einschätzung zu aktuellen Themen oder sprechen über ihre Erfahrungen als Entwickler. In dieser Folge sind mit dabei:

Jan Klose, Managing Director von Deck13 (The Surge 2)
Jan Wagner, Managing Director von Owned by Gravity (Fantasy General 2
Jan Theysen, CEO und Creative Director von King Art (Iron Harvest)

Über diese Serie
Auf ihrem YouTube-Kanal DevPlay geben deutsche Spieleentwickler einen Blick hinter die Kulissen: Wie funktioniert die Spielebranche in Deutschland? Wie stehen die Designer zu Trends à la Open World und Virtual Reality? Wie lief die Arbeit an Spielen wie Lords of the Fallen oder Elex ab? Neue Folgen ihrer Talkrunde veröffentlichen die Designer zwei Wochen vorab exklusiv auf GameStar Plus, und zwar im Regelfall jeden Sonntag.

Das könnte auch spannend sein:
Wie spielen Asiaten? Warum Japaner keine Zeit für JRPGs haben
Spiele-Entwickler aus Indien: »Wir dürfen keine Sklaven des Westens sein«
Russlands Jagd nach dem Superhit - Das Spiel, das Mütterchen Russland verändern soll

Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar