Anthem Demo – Luftakrobatik zwischen Ladebildschirmen Teil 2

Von Kigosh · 30. Januar 2019 · ·
Die Anthem Demo hatte technische Schwierigkeiten und frustrierte so manchen Spieler. Doch ist alles an Anthem schlecht? Gibt es wirklich keine Hoffnung? Oder verbringt sich hier ein Rohdiamant, der nur mehr Feinschliff braucht?
Kategorien:
  1. Hier findet ihr den zweiten Teil meiner Eindrücke zur Anthem VIP Demo. Der Abschnitt "Der Haken" gehört noch zur Story Überschrift.

    [​IMG]

    Der Haken

    Ich sehe aber ein Damoklesschwert über dem Spiel hängen. Wie gut schafft es Bioware die Story mit dem Coop-Missionsdesign zu verschmelzen? Ich möchte das Problem am Beispiel von Mass Effect schildern. In Mass Effect 2 nehmen wir Missionen entweder auf der Normandy, der Citadel oder von unserem mysteriösen Mäzenen per Holo-Konversation an. Dies unterscheidet sich vom Prinzip her nicht vom Missionshub Fort Tharsis in Anthem. Danach fliegen wir zum Ort der Mission und bestreiten das Missionslevel. In einem Fall müssen wir ein Kollektorenschiff (Alien Antagonisten in ME2) infiltrieren. Das Missionsdesign ist mit der Story im Einklagt. Der Questgeber sagt uns: infiltriere das Alienschiff und wir befinden uns tatsächlich auf einem Alienschiff. Die Gegner sind Kollektoren, die Minibosse und Bossgegner sind auch spezielle varianten der Kollekoren-Aliens. Wird das bei Anthem auch so nahtlos funktionieren? Bei den drei Missionen in der Demo (und denjenigen in der Alpha) hatte ich das Gefühl, dass die Missionslevel ziemlich beliebig gewählt waren.
    Was meine ich damit? Ich könnte mir genau so gut vorstellen die Mission der ersten Quest im Missionslevel der dritten Quest zu absolvieren. Kein Questlevel war so einzigartig und auf den Auftrag abgestimmt, dass es nicht austauschbar wäre. Bei Mass Effect 2 hingegen wäre es unvorstellbar die Kollektoren Quest in einem Geth-Level zu bestreiten. Ich kann zurzeit nicht abschätzen, wie sehr Anthem Story und Leveldesign aufeinander abstimmt. Im schlimmsten Fall fänden wir in Fort Tharsis eine grandiose Story, die in fulminanten Zwischensequenzen auf AAA-Niveau inszeniert wird und in den Missionen generische, austauschbare Level, in denen es nur darum geht so viele Gegner so schnell wie möglich zu Hackfleisch zu verarbeiten. Dies wäre gerade für Story-Solisten ein Albtraum, da ihr Spielerlebniss aus zwei sich immer wieder unterbrechenden Teilen bestehen würde: dem packenden Storyteil und dem langweiligen Questpart.

    Doch selbst wenn Bioware diese Gefahr vermeiden würde – und sie ist vermeidbar – so sehe ich ein anderes Problem im Missiondesign, welches das Storytelling ausbremsen könnte. In den Missionen hatte ich absolut keine Zeit für die Story, da ich in einem Dreierteam agieren musste. Alle wollten die Mission so schnell wie möglich beenden; für entspanntes Sightseeing blieb keine Zeit und so mancher Funkspruch mit Storyfetzen ist im Partikeleffekt-Blitzgewitter und Soundeffekt-Donnergrollen untergegangen. Erinnert ihr euch an meine Beschreibung des gut gelungenen Environmental Storytelling in Fort Tharsis? Ich bin mir sicher Spuren davon würden sich auch in den Missionsleveln finden, doch aufgrund der Gruppendynamik hatte ich nie Zeit die «Shaper» Ruinen oder Reliquien eingehend zu betrachten.

    Indem man mit gleichgesinnten Story-Fetischisten einen Squad bildet und gemeinsam auf Erkundungstour geht, wäre dies vielleicht vermeidbar. Doch seien wir mal ehrlich, wie oft machen wir das schon? Ich spiele seit Jahren The Elder Scrolls Online und bin ein absoluter Story-Fanatiker. Doch es gibt Dungeons, die ich gefühlte hundert Mal absolviert habe, aber eigentlich nicht weiss, worum es in ihnen (storymässig) geht und wie sie sich in die übergeordnete Geschichte einfügen. Ich spiele ESO in einer Gilde, mit Freunden im TS, aber wenn wir einen Dungeon bestreiten, verfolgt kaum jemand die Story. Man kann da natürlich sagen «selbst schuld» und sich vornehmen, dass man es selbst ganz anders machen wird, doch ich behaupte, dass Co-Op Spiele generell nicht das beste Medium sind für Storytelling.


    Fazit - Kaufen oder nicht kaufen, das ist hier die Frage!


    Falls es tatsächlich jemanden gibt, der diesen Text bis hierhin gelesen hat, ohne dass ihm oder ihr die Augen herausgefallen sind, so möchtest Du jetzt bestimmt einen würdigen Abschluss lesen. Du möchtest ein finales Urteil, vielleicht dass ich Dir sage, ob Anthem gut oder schlecht wird, ob Du es dir kaufen sollst oder nicht. Du willst jetzt etwas hören, dass deine investierte Zeit in diesen Text rechtfertigt. Ich weiss nicht ob Anthem gut oder schlecht wird – ich weiss ja nicht einmal was überhaupt ein gutes oder schlechtes Spiel ausmacht und noch weniger weiss ich, ob Du das Spiel kaufen sollst. Ich kann nur mit Bestimmtheit sagen, dass mir die Anthem VIP Demo gefallen hat, dass ich trotz technischer Probleme und Kritikpunkten mit einem positiven Gefühl aus dem Wochenende verabschiedet wurde und dass ich mich auf das kommende Wochenende mit der öffentlichen Demo freue.

    Bioware muss die technischen Probleme zum Release hin in den Griff bekommen. Schon in der Alpha hatte das Studio mit Verbindungsproblemen zu kämpfen und jetzt in der VIP Demo dasselbe. Ob die öffentliche Demo runder laufen wird, werden wir bald erfahren. Einen verpatzten Release werden die Fans dem Studio nicht verzeihen. In einem von EA-Hass geprägten Klima, werden "Core-Gamer" jeden Vorwand ausnutzen, um EA weiter zu bashen. Hier darf sich Bioware keinen Fehler mehr erlauben.

    Das Gameplay macht aber durchaus Laune. Trotz aller Bugs, technischer Probleme und Performance-Einbrüche hat es die VIP Demo geschafft, mich 20 Stunden an den PC zu fesseln und mir ein grundsätzlich positives Erlebnis zu vermitteln. Natürlich spielt da viel Euphorie mit. Spielt man ein neues Spiel, das einem von der Machart her gefällt und von dem Studio stammt, das uns Perlen wie Baldurs Gate, KOTOR, Jade Empire (wieso spricht kaum jemand von diesem Spiel?), ME oder DA beschert hat, ist man eher dazu geneigt Fehler zu übersehen und Probleme beharrlich zu ignorieren. Anthem kann aber von dieser Euphorie nicht ewig zehren. Bioware pitcht uns Anthem als ein Service Game. Dies allein ist für viele Spielerinnen und Spieler Grund genug das Studio zu verteufeln und ihm abzuschwören. Ich bin da aufgeschlossener. Wie bei jedem Service interessiert mich auch bei Service Games in erster Linie, wie gut der Service ist. Will der Entwickler-Titan Bioware sein Versprechen einlösen, so muss Anthem auch nach 3.000 Stunden Spielzeit Spass machen. Potential ist da, ob es ausgeschöpft wird, müssen wir zu späterem Zeitpunkt beurteilen.

    Die Demo hat mir viele Storyängste genommen. Es gibt sie, sie wird in gewohnter Bioware Manier inszeniert und hat das Potential gut zu werden. Es sind zwar Abstriche bei den Dialogen und dem Missionsdesign zu erkennen, die zeigen, dass Story nicht die Hauptrolle in Anthem übernehmen wird. Sie kann aber trotzdem eine Stärke des Spiels werden.

    Ich kann den Leserinnen und Lesern (meinen Respekt, dass Du solange durchgehalten hast!) nur empfehlen die Chance der öffentlichen Demo zu ergreifen und eine Spritztour mit den Javelins zu unternehmen. Doch es muss euch klar sein, dass ihr nicht die fertige Version von Anthem spielen werdet. Die Demo kann euch nur das grundlegende Spielprinzip und -gefühl vermitteln, nicht einen zuverlässigen Ausblick auf das Endprodukt liefern.

    Die positiven Aspekte, die ich beschrieben habe, werden es wahrscheinlich in das finale Produkt schaffen, vorausgesetzt ein Grafikdowngrade bleibt uns erspart (ein Storydowngrade wäre viel innovativer!). Die negativen Punkte könnte Bioware bis zum Release hin in den Griff bekommen, respektive es könnte sich zeigen, dass sie lediglich dem querschnittartigen Charakter der Demo geschuldet sind. Das finale Produkt wird sich m.E. aber nicht dermassen von der Demo unterscheiden, dass ihr Anthem lieben werdet, obwohl ihr der Demo überhaupt nichts abgewinnen konntet.

    Es bleibt uns nichts weiter übrig, als unsere in der Garage stehenden Javelins auf Hochglanz zu polieren und das Wochenende abzuwarten.



    Tipps für die öffentliche Demo

    Technisches
    1. Macht euch darauf gefasst am Freitagabend nicht in das Spiel reinzukommen. Habt ein alternatives Abendprogramm bereit, sodass sich der Frust in Grenzen hält.
    2. Bei Problemen mit dem Ladebildschirm kann es helfen das Spiel in Origin zu reparieren. Ein Versuch schadet nicht.
    3. Bei Abstürzen oder wenn das Bild an gewissen Stellen einfriert, verändert die Grafikeinstellungen – tendenziell runterschrauben.
    4. Beobachtet Twitter und Reddit, denn Bioware kommuniziert Workarounds und Ankündigungen relativ schnell. Aber auch Spieler posten dort kreative Problemlösungen.
    5. Steuerung: Bevor ihr die erste Mission spielt, geht in die Einstellungen und stellt sicher dass eure Mausempfindlichkeit zwischen 70-90 eingestellt ist (je nach persönlichem Geschmack). Dadurch fällt die Steuerung um einiges leichter. Schaut euch auch die Keybindings an, denn es gibt kein Tutorial, das euch alles erklärt. Ich habe alle wichtigen Skills auf die Maustasten gelegt. Lernt sofort wo die Hover-Taste ist und nutzt sie!

    Gameplay

    1. Combos: Wenn ihr den höchsten Schwierigkeitsgrad spielen wollt, lernt das Combosystem und rüstet euren Javlin so aus, dass ihr allein Combos ausführen könnt, denn auf eure Mitspieler ist nicht immer Verlass. Es gibt auch keinen Chat über den ihr miteinander kommunizieren könntet. Diese Chart hilft euch Primer- und Detonator Fähigkeiten zu identifizieren: [​IMG]Beachtet aber, dass die Ingame Icons für Primer und Detonator sich von denen in dieser Chart unterscheiden. Die Demo hat noch die alten Icons drin. Diese Chart allerdings operiert schon mit den neuen, welche in der Release Version sein werden. Soweit ich das für den Ranger und Storm beurteilen kann, stimmen aber die Fähigkeiten überein. Was auf der Chart als Primer markiert wird, ist auch in der Demo ein Primer. Ihr merkt übrigens, dass eine Combo gewirkt hat, nachdem ihr den Detonator geschmissen habt und bei der Schadensanzeige «Combo» steht. Passt aber auf, nur weil eine Fähigkeit Primer ist, heisst das noch lange nicht, dass ein Ziel sofort «geprimt» wird, wenn ihr die Fähigkeit einsetzt. Ice Storm ist ein Primer, der einen Gegner einfrieren kann aber nicht muss (Glück, respektive Berechnung). Ist ein Gegner nicht eingefroren, müsst ihr gar nicht erst den Detonator schmeissen, denn das Ziel wurde nicht «geprimt» und die Combo kann nicht ausgelöst werden. [​IMG]
    2. Ausrüstung: Wenn ihr einen Storm oder Kolossus spielt (beim Interceptor weiss ich es nicht, vermute aber dort ist es auch so), achtet darauf dass ihr in den Komponentenslots die Javelinspezifischen Komponenten verbaut und nicht die universellen. [​IMG]Dies wird eure Javelins um einiges mächtiger in ihrer Kernrolle machen. So wird der Kolossus erst jetzt wirklich zu einem Tank.
    3. Kolossus: Wenn wir schon vom Teufel sprechen. Der Kolossus hat einen Schild (damit meine ich einen physischen Schild aus Metall), der Schaden absorbiert. Nutzt ihn! Ihr könnt ihn auch in der Luft benutzen, was einen dynamischeren Spielstil mit vielen Stellungswechseln begünstigt. Falls ihr einen Storm spielt und einen Kolossus im Team habt, hängt euch an ihn ran, diese beiden Javelins harmonieren besonders gut.
    4. Waffenboni: Manche Waffen haben Boni, die mit 0% markiert sind. Das ist ein Bug. Der effektive Wert ist nicht 0, sondern irgendeine andere Zahl, die ihr halt nicht seht. D.h. Ausrüstung mit 0% Boni ist nicht zwangsläufig nutzlos, ihr wisst nur nicht wie nützlich sie wirklich ist.
    5. Oh Shit ich werde sterben: Benutzt die Ultimate! Beim Storm und Kolossus werdet ihr während der Ultimate unbesiegbar (Ranger und Interceptor glaube ich auch, bitte bestätigen) und regeneriert eure Ressourcen (Leben, Schild und Flugzeit). Eure Ultimate ist übrigens auch ein Detonator (genau so wie der Nahkampfangriff), also schaut zu, dass ihr das Ziel vorher mit einem Primer malträtiert.
    6. Team: Ich weiss, es ist schwierig ohne Chat und so, aber versucht gemeinsam zu spielen. Bleibt zusammen, dann könnt ihr euch gegenseitig helfen, Fähigkeiten kombinieren und leichter die gefährlichen Gegner fokussieren. Wenn jeder ein bisschen für sich spielt, kann ein relativ einfacher Bosskampf bis zu einer halben Stunde dauern. Wenn ihr zusammenbleibt, könnt ihr euch gegenseitig auch wiederbeleben.
    7. Wiederbeleben: Wenn wir beim Thema sind. Wenn jemand tot ist, sollte eure erste Priorität sein, ihn wieder ins Spiel zu holen, denn die Gegner sind immer noch so skaliert, wie wenn sie gegen eine Vierergruppe antreten aber euch fehlt der Damage von einem Javelin. Fliegt aber nicht blind zum verunglückten Piloten, denn das was ihn getötet hat, ist wahrscheinlich noch da. Wie oft habe ich meinen Bildschirm angeschrien, weil eine nette aber naive Seele mich retten wollte aber unweigerlich in ihr eigenes Verderben gestürzt ist? In einem Bossfight macht es zum Beispiel Sinn, den Boss erst wegzulocken und dann zum Opfer hinzufliegen. Tötet alle Adds in der unmittelbaren Umgebung und belebt ihn erst dann wieder.
    8. Fliegt meine kleinen Vögelchen, fliegt: Manchmal werdet ihr ziemlich böse verhauen und überlebt knapp mit 1% Leben. Zieht euch in eine Deckung zurück bis euer Schild sich regeneriert hat. Danach dreht eine Runde im Tiefflug um das Schlachtfeld. Zerstörte Gegner droppen Leben und Munition, ihr müsst aber nicht direkt in den Icons stehen, um sie aufzunehmen, es reicht in der Nähe zu sein. Es gibt auch Ausrüstungsboni, die euren Pickup Radius erhöhen. Wenn ihr also in Bedrängnis seid, reicht es oft von Deckung zu Deckung zu fliegen, in der Hoffnung herumliegende Lebens- und Munitionsicons aufzunehmen. Das macht übrigens das Spiel um einiges dynamischer, da es verhindert, dass man immer an Ort und Stelle bleibt und die Gegner aus der Ferne zerlegt.
    9. Gamemodi: Neben den Missionen, Stronghold und Freeplay, gibt es noch das Quickplay. Dies ermöglicht euch in eine laufende Partie mit drei oder weniger Spieler einzusteigen. So könnt ihr nach dem beenden der drei Missionen diese wieder spielen. Ihr greift auf das Quickplay zu, indem ihr in euren Javelin einsteigt und den entsprechenden Button drückt, der euch unten rechts angezeigt wird (bei Quickplay).
    10. Mechanik: Falls ihr mal in einer Mission oder auch beim Stronghold feststeckt und nicht wisst warum es nicht weitergeht, so kann es sein, dass ihr vergessen habt die Mechanik auszulösen. Oft gibt es in der Umgebung eine «Shaper» Reliquie, die wie eine kleine Plattform aussieht, bläulich leuchtet und von einem Windpartikeleffekt umgeben ist. Diese Reliquie müsst ihr mit Echo-Kügelchen füttern. Die wiederrum sind in der Umgebung verteilt und leuchten goldig. Ihr müsst einfach durch sie hindurchfliegen, um sie einzusammeln, und dann auf der Reliquie landen. Meistens muss man die Reliquien mit zwischen 6 und 12 dieser Kugeln füttern. Und viel Spass einem Mitspieler, der die Mechanik nicht kennt und unwissentlich eine Kugel eingesammelt hat, zu sagen, wo er sie ablegen muss…so ganz ohne Chat und so…Und wenn ein Spieler mit einer Kugel einen Disconnect hat, so kann es sein, dass ihr das Spiel neustarten müsst, denn in der VIP Demo gab es keinen Respawn der Kugeln.
    11. Bossfight Stronghold: Der Endboss im Stronghold verschwindet in der Decke, nachdem ihr einen Teil seines Lebensbalkens runtergegrindet habt. Es gibt vier «Ecken» in der Höhle mit einer Plattform aus Metall. Am Boden gibt es jeweils eine Höhlenöffnung, die von einem Spinnennetz versehen ist. Abhängig davon über welcher Plattform der Boss verschwindet, kommen aus dieser Höhle am Boden ein Haufen Adds. Nachdem der Boss sich zurückgezogen hat, müsst ihr euch zu dieser Höhle begeben und die Adds mit AOE Damage oder Maschinengewehr Feuer bombardieren. Ansonsten habt ihr später zu viele Adds am Boden, wenn der Boss wieder kommt, was es fast unmöglich macht einen gefallenen Kammeraden wiederzubeleben.
    12. Pro Tipp: Versucht Spass zu haben!

    Über den Autor

    Kigosh
    Ich beschreibe mich nicht gerne, darum hier einige Stimme von Freunden und Bekannten:

    "Nicht gerade der hellste Stern am Himmel" - New York Times

    "Braucht die Welt das?" - Joko&Klaas

    "Er wurde adoptiert" - Meine Mutter

    "And you call me dumb?!" - Donald Trump
    Megalobo gefällt das.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melde dich einfach an und werde Mitglied!
  1. Mercedes-Freak
    Ein guter Beitrag! Danke für die Tipps!
      Kigosh gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top