Game of Thrones Staffel 8 – Das (traurige) Ende einer Ära

  1. g2.png

    Aus, Schluss, vorbei: Die Serie Game of Thrones ist abgedreht. Damit geht auch eine Ära vorbei, die die Fernsehwelt seit 2011 in Atem hielt. Doch nicht nur das Ende der Serie sorgt bei vielen Fans für gemischte Gefühle. Auch für die Umsetzung der finalen Staffel mussten sich die Macher der Serie viel Kritik gefallen lassen. Doch was bemängeln die Fans eigentlich und warum ist das Ende der Serie insgesamt so einschneidend?

    Ein Lied von Geld und Erfolg: 8 Staffeln lang eine Gelddruckmaschine


    Die Serie Game of Thrones war für den Bezahlsender HBO ein Garant für finanziellen Erfolg und hat sogar den bisherigen Spitzenreiter „Die Sopranos“ in den Schatten gestellt. Es ist kaum zu ermessen, welche Erfolgsgeschichte HBO hier feiern konnte.

    Zuschauerrekorde am laufenden Band

    So konnte der Auftakt der neuen Staffel in den USA (aber auch in Deutschland) laut quotenmeter.de neue Quotenrekorde feiern. Allein 17,4 Millionen Zuschauer sahen die erste Folge „Winterfell“ plattformübergreifend. Im linearen TV musste sich die Folge mit 11,8 Millionen Zuschauern nur einer Ausstrahlung geschlagen geben: Dem Finale der siebten Staffel (12,1 Millionen Zuschauer). Das Serienfinale konnte dies noch einmal übertrumpfen: Im linearen TV schalteten 13,6 Millionen Zuschauer ein.

    Deutsche GoT-Fans schlagen sich die Nächte um die Ohren

    Und in Deutschland? Hier konnte Sky mit den Ausstrahlungen um 3 Uhr nachts durchschnittlich 600.000 Zuschauer vor die Bildschirme locken – ein absoluter Spitzenwert.

    Emmy-Mania – Game of Thrones als beste Dramaserie überhaupt?

    47 – das ist die Zahl der Emmys, die Game of Thrones seit dem Jahr 2011 abgeräumt hat. Seit 2015 erhielt sie regelmäßig einen Emmy als „Outstanding Drama Series“. Peter Dinklage konnte zudem zweimal Einzelpreise als „Outstanding Supporting Actor in a Drama Series“ erreichen. Zusätzlich erhielt er 2012 den Golden Globe als bester Nebendarsteller in einer Serie.

    Der Emmy ist jedoch nicht alles. Die Riege an Fernsehpreisen ist deutlich größer. Dazu gehören zum Beispiel:

    - Scream Awards 2011 (unter anderem Beste Newcomerin: Emilia Clarke)

    - Screen Actors Guild Awards (2012-2015: Bestes Stuntensemble)

    - AFI TV Award 2011,2012 und 2013

    Spring auf den Game of Thrones-Zug auf: Games und Merchandising

    Rund um den Serienerfolg hat sich ein großes Merchandising aufgebaut. Es gibt zahlreiche Fanartikel von Tassen über stylishe T-Shirts bis hin zu Sammelfiguren.

    Darüber hinaus gibt es auch in der Gaming-Branche viele Produkte, die von GoT inspiriert sind.

    So lässt sich auf besteonlinecasinos.com ein Game of Thrones-Slot bewundern, der mit den Original-Symbolen der einzelnen Häuser arbeitet und so liebevoll einen emotionalen Zugang zu der Serie bietet.

    Von Adventures bis zu Strategie-Browsergames: Game of Thrones hält die Spielerwelt in Atem

    Die Vielfalt der möglichen Spieltitel mit Bezug zu Game of Thrones ist beeindruckend. In der folgenden Tabelle können Fans der Genres nachvollziehen, was welcher Titel bietet:

    Titel - Genre
    1. Game of Thrones: A Telltale Games Series - Episoden-Abenteuer
    2. Game of Thrones - RPG
    3. Reigns: Game of Shadows - Kartenspiel
    4. Game of Thrones Ascent - Browsergame (RPG und Aufbaustrategie)
    5. Game of Thrones: Winter is Coming - Browsergames (Strategiespiel)
    6. A Game of Thrones: Genesis - Strategiespiel
    Zusätzlich gibt es noch liebevoll gestaltete Mods für bekannte Spiele wie Crusader Kings 2 oder Medieval 2: Total War.

    Ein Ende mit Schrecken – letzte Game of Thrones Staffel sorgt für viel Kritik

    „Sie haben eine Wahl. Sie können in meiner neuen Welt leben oder sie können in ihrer alten sterben!“ – Daenerys Targaryen

    Die Erwartungen an das Ende dieser epischen Serie waren sehr hoch. Eventuell zu hoch, um sie überhaupt erfüllen zu können?

    Wer einen Blick in die sozialen Medien wirft, erkennt schnell ein gewisses Maß an Unzufriedenheit und Kritik an der Umsetzung der letzten Staffel.

    Überraschende Wendungen: Das Rad dreht sich weiter

    Wer die folgenden Zeilen liest, könnte sich eventuell gespoilert fühlen. Also Vorsicht für alle, die sich die Spannung noch erhalten wollen!

    Die Staffel 8 war voller überraschender Wendungen, die einige Fans zum Teil überfordert haben. Doch worin liegen die Hauptkritikpunkte? Hier eine Auswahl:

    - Die letzte Staffel wirkt viel zu hektisch und charakterliche Änderungen passieren viel zu schnell.

    - Insbesondere die Wandlung von Daenerys von der Sklavenbefreierin hin zur leicht irren Tyrannin ging vielen zu schnell. (Einige halten sie auch für abwegig)

    - Der Nachtkönig wurde sieben Staffeln lang als das personifizierte Böse aufgebaut und dann etwas zu leicht durch die Hand von Arya Stark getötet.

    - Nicht jeder ist mit der Wahl des Königs und dem endgültigen Schicksal der Hautcharaktere zufrieden.

    Auch positive Stimmen zu hören

    Ob die Kritik nun berechtigt ist oder nicht, hängt sicherlich sehr vom persönlichen Standpunkt ab. Es existieren nämlich auch genug Stimmen, die das Ende als angemessen empfinden und die eine abgerundete Story sehen.

    Wir malen uns ein Ende – die Petition der Erneuerung

    Einige Fans waren mit dem Ende dermaßen unzufrieden, dass sie sich einer Online-Petition auf change.org angeschlossen haben. Mittlerweile hat die Petition schon die Marke von 1,5 Millionen Unterstützern geknackt. Ob es am Ende etwas ändert? Wohl eher nicht.



    Video: Wer mehr über den Ärger der Fans wissen möchte, sollte sich dieses Video anschauen.

    Was kommt jetzt? Wir das GoT-Universum weiterleben?

    Eine so erfolgreiche Serie schreit ja förmlich danach, durch Spin-Offs weitergeführt zu werden. Doch ist diesbezüglich schon etwas geplant?

    Der Eiskönig wird geboren – am geplanten Prequel wird bereits gearbeitet

    Gerüchten wie auf filstarts.de zufolge, sollen die Planungen für ein Prequel zu Game of Thrones bereits deutlich fortgeschritten sein. Die Dreharbeiten für „The Long Night“ (Arbeitstitel) sind offenbar schon für Juni 2019 geplant.

    Wer Game of Thrones allerdings wegen seiner Charaktere liebte, wird enttäuscht: Die Serie spielt ca. 8.000 Jahre vorher und soll sich um die Entstehung des Nachtkönigs drehen. Also zunächst kein Wiedersehen mit Arya, Sansa, Tyrion und Co.

    g.png

    Eine Ära geht zu Ende – die gemischten Gefühle bleiben

    Mit der achten Staffel ist Game of Thrones nun zu Ende gegangen. Die Fans haben sehr gespannt auf die finale Staffel gewartet und die Resonanz lässt sich eindeutig als gemischt bezeichnen. Während die einen das Ende rund und stimmig finden, üben andere Fans massive Kritik. Die 1,5 Millionen Unterstützer der Petition zur Neuauflage der 8. Staffel zeigen dies sehr eindrucksvoll.

    Ändern wird die Kritik am Ende freilich nichts mehr. Hardcore-Fans können hoffen, dass in den noch ausstehenden Büchern des Autos George R. R. Martin eventuell noch einige Charaktergeschichten ausführlicher dargestellt werden. Ansonsten bleibt nur, sich auf die Prequels zu freuen.

    Game of Thrones war ein Riesenerfolg

    Für den Sender HBO lässt sich hingegen feststellen, dass mit Game of Thrones ein neues Erfolgshighlight gelungen ist. Die finale Staffel hat massenhaft Zuschauerrekorde gebrochen und ist auch finanziell ein riesiger Erfolg geworden.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melde dich einfach an und werde Mitglied!
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top