Lernen mit Computerspielen

Von hans_maulwurf · 9. April 2017 · Aktualisiert am 10. April 2017 ·
Kategorien:
  1. Über die Jahre haben Videospiele sich zu einem festen Bestandteil unserer Unterhaltungskultur entwickelt. Im Bildungswesen wirken sie aber noch immer wie Fremdkörper. Schulisches Lernen wird in der Gesellschaft normalerweise nicht mit Spielen assoziiert. Schließlich sagt man vielen Kindern bei der Einschulung, dass ab nun der „Ernst des Lebens“ beginnen soll. Dabei ist das Spiel die überhaupt natürlichste Form Lernens. Doch die Schule steht für Ernst, Arbeit und Fleiß, während das Spielen mit Spaß, Freizeit und Entspannung verbunden wird. Die Teilnahme am Schulunterricht in Deutschland ist verpflichtend, gespielt wird jedoch in der Regel freiwillig und ohne Zwang. Wie kam es zu diesem antagonistischen Verhältnis, und warum haben es Videospiele gerade in Deutschland als Lernmedium schwer? Dieser Umstand mag zum einen mit der Inkompetenz der Lehrer im Umgang mit den neuen Medien und den Kosten für die technische Aufrüstung zusammenhängen. Andererseits aber auch mit der öffentlichen Wahrnehmung des Mediums „Videospiel“.




    Lernen vs. Spielen




    Zunächst lohnt sich ein kleiner Rückblick auf die Geschichte des Spielens, beginnend in der Antike, zwischen 800 v. und 400 n. Christus. Schon griechische Philosophen wie Aristoteles sahen im Spiel und den ernsthaften Tätigkeiten (Arbeit) einen Gegensatz. Dadurch erfuhr der Spielbegriff jedoch keine Abwertung, da er, wie die Arbeit, einen funktionalen Sinn besaß. Das Spiel sollte eine Erholung von der Arbeit ermöglichen und war damit unverzichtbar für das Funktionieren einer Gesellschaft. Die Muße, also die Gestaltung der Freizeit, wurde sogar als „höchste Betätigung des freien Mannes“bezeichnet. Spielen war somit ein essentieller Bestandteil der antiken griechischen Lebensweise. Dieser Status änderte sich jedoch mit dem Aufstieg des römischen Weltreichs. Der Spielbegriff erfuhr in der römischen Gesellschaft eine zunehmende Abwertung, und der „Ernst“ wurde zur obersten Maxime erklärt. Die fortschreitende Verbreitung des jüdisch-christlichen Glaubens wirkte dieser Entwicklung auch in keinster Weise entgegen, sondern verschärfte sie noch. Dies war prägend für die folgende Epoche des Mittelalters. Gottesfürchtigkeit bedeutete, ein fleißiger Arbeiter zu sein, während Spielen mit Faulenzen und Nichtstun gleichgesetzt wurde.

    Selbst später, im Zeitalter der Aufklärung, erfuhr der Spielbegriff keine Rehabilitierung. Spielen stellte sogar eine Gefahr für die Allgemeinheit dar, da es die Menschen vom „echten Leben“ und somit von der Arbeit abhalten würde. In der Gesellschaft des 19. Jahrhunderts wurden Arbeit und Spiel einmal mehr als Gegenbegriffe angesehen. Dieses Denken durchdrang auch die neu entstandenen Schulen, in denen die Arbeit während des Unterrichts (das Lernen) strikt vom Spielen, in der Pause oder in der Freizeit, getrennt wurde. Diese Separation von Spielen und Lernen prägt bis heute unser Schulwesen. Gleichzeitig wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts das Spielen erstmals zum Gegenstand der Wissenschaften. Es entstanden neue Theorien des Spielens, die sich mit der Bedeutung des Spielens für die Identitätsbildung sowie sozialer Kommunikation beim Spielen auseinandersetzen. Diese Arbeiten legten den Grundstein für die am Ende des 20. Jahrhunderts entstandene Ludologie, auch Game Studies genannt.

    Somit bleibt festzuhalten, dass der Spielbegriff in neuerer Zeit wieder an Bedeutung für die Pädagogik gewonnen hat. Sein Verhältnis zum Arbeitsbegriff bleibt jedoch ambivalent. Einerseits werden sie als dichotome Begriffe wahrgenommen, die sich ergänzen, andererseits aber überwiegend als Tätigkeiten, die sich gegenseitig ausschließen oder sogar schädlich füreinander sein können.



    Kriegsverherrlichender Amoksucht-Unterricht für deutsche Schulen?



    Dieses ambivalente Verhältnis allein mag schon ein Problem für einen Einsatz von Spielen im schulischen Unterricht darstellen. Das Problem verschärft sich noch, wenn man sich speziell die brisante Geschichte der Videospiele und ihrer öffentlichen Wahrnehmung in Deutschland betrachtet.

    Die digitalen Spiele gehören heute zu den wichtigsten neuen Medien überhaupt. 91% der Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren nutzen Videospiele, und 68% spielen regelmäßig. Obwohl sie sich bei Jung und Alt immer größerer Beliebtheit erfreuen, zeichnet die öffentliche Diskussion zu dem Thema oft ein eher negatives Bild. Immer wieder werfen Politik und Medien den digitalen Spielen vor, die Jugend gezielt zu militarisieren, zu verrohen, zu potentiellen Amokläufern heranzuzüchten oder sie in die Spielsucht zu treiben. Dieses Bild ist keinesfalls neu; die Videospiele legten in Deutschland schon einen nicht allzu glanzvollen Start hin.

    Den Startschuss gab die Veröffentlichung des Spiels „Pong“ im Jahr 1972. Daraufhin wurden immer komplexere Spiele entwickelt. In den 80er Jahren fand die Etablierung der Videospiele vor allem in den Spielhallen statt. Doch nach einer Novellierung des Jugendschutzgesetzes durften Spielautomaten in Deutschland, unabhängig vom Inhalt des jeweiligen Spiels, nur noch in Bereichen stehen, zu denen Jugendliche keinen Zutritt hatten. Somit standen Videospiele in einer Kategorie mit Schmuddelfilmchen und anderen jugendgefährdenden Unterhaltungsmöglichkeiten, was ihr öffentliches Image nachhaltig prägte. Mit dem Durchbruch der Heimspielkonsolen in der Mitte der 80er Jahre schafften es die Videospiele jedoch wieder, die jugendliche Zielgruppe zu erreichen. Fast zeitgleich wurde von der „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften“ mit „Riverraid“ das erste Videospiel in Deutschland mit der Begründung indiziert, es würde Kriegsverherrlichung betreiben. Lange blieb „Riverraid“ jedoch nicht einsam auf dem Index stehen. Über die Hälfte aller Videospiele, die in den 80er Jahren erschienen, wurden aus diesem Grund ebenfalls indiziert. Erst in den 90er Jahren verschwand dieser Indizierungsgrund langsam, bis er schließlich gar nicht mehr auftauchte.

    Anfang der 90er fanden die Jugendschützer jedoch schnell einen würdigen Nachfolger. Nach dem Erscheinen der ersten 3D-Egoshooter wie „Wolfenstein 3D“ und „Doom“, stand die Gewaltdarstellung im Fokus der Jugendschützer. Der Vorwurf der Gewaltverherrlichung wird bis heute immer wieder in der Öffentlichkeit heftig diskutiert. Dazu gesellt sich auch regelmäßig die mögliche Suchtgefahr, die vor allem von Online-Rollenspielen wie „World of Warcraft“ ausgeht. Nach den Amokläufen von Erfurt und Winnenden rückten Videospiele erneut in den Fokus von Politik und Medien. Dort etablierte sich auch der Begriff „Killerspiel“, der als Schmähbegriff für alle Spiele gelten soll, die in irgendeiner Form Gewalt enthalten, unabhängig vom Kontext, in dem sie stattfindet. Konservative Politiker, aber auch Politiker aus der Mitte, fordern seit langem, diese Spiele komplett zu verbieten. So forderte auch beispielsweise die AfD in ihrem Wahlprogramm zur Landtagswahl 2016 in Baden-Württemberg: „FSK Angaben zu überarbeiten und jugendgefährdende Inhalte konsequent zu indizieren“.

    Die jahrelange Abwertung und Dämonisierung des Videospiels in Deutschland erschwerte lange Zeit eine ernsthafte Auseinandersetzung mit diesem neuen Medium. Zu sehr wurde sich auf die negativen Aspekte und Sensationalismus konzentriert. Dadurch wurde viel Potential verschenkt, das sich aus den Videospielen hätte ergeben können - auch für das schulische Lernen.



    Lernen mit Computerspielen



    Dass es Videospiele schwer haben, als Lernmedium akzeptiert zu werden, mag angesichts ihrer heiklen Geschichte nicht verwunderlich sein. Dabei existieren schon Forschungsergebnisse, die belegen, dass sich Videospielen durchaus als Lernmittel eignen. So konnten Forscher der „University of Toronto“ nachweisen, dass gerade die oft geschmähten „Killerspiele“ mit ihrer Actionlastigkeit das sensomotorische Lernen signifikant verbessern können. In anderen Experimenten wurde zudem nachgewiesen, dass die geschlechtsspezifischen Unterschiede beim räumlichen Denken durch das Nutzen von Videospielen nachhaltig reduziert oder sogar ganz aufgehoben werden können. Das könnte viele Möglichkeiten für einen schulischen Einsatz bieten, wie beispielsweise einer Förderung in den Fächern Mathematik, Technik und den Naturwissenschaften, also gerade den Fächern, die eher von Männern dominiert werden. In den folgenden drei Abschnitten möchte ich näher auf bestimmte Spiele eingehen, mit denen auf verschiedene Weisen gelernt werden kann. Dabei werde ich bewusst nicht auf Videospiele eingehen, die speziell für das Lernen konzipiert wurden. Keine Serious Games, sondern Spiele, die eigentlich als Unterhaltungssoftware entwickelt wurden, sollen hier vorgestellt werden. Denn es ist schließlich genau dieser Aspekt der das spielerische Lernen zu etwas Besonderem macht. Im Zentrum steht die Unterhaltung, während das Lernen eher beiläufig passiert, ohne dass es als Arbeit empfunden wird. Umso bemerkenswerter ist es, dass es manche Spielentwickler sogar schaffen, ein Unterhaltungsspiel zu kreieren, das ganz nebenbei bessere Lernerfolge erzielen kann, als so manche Lernsoftware.



    Lernen mit Portal 2



    In „Portal 2“ aus dem Jahr 2011 muss sich der Spieler mithilfe der sogenannten „Portal Gun“ (einer Kanone, die Portale in der Umgebung erzeugen kann) durch parcoursartige Levels bewegen. Dabei steht das Lösen von Rätseln im Mittelpunkt des Spiels, um die Handlung voranzutreiben. Nun kann man annehmen, dass ein auf Puzzles ausgelegtes Spiel an sich schon einen gewissen Lerneffekt innehaben müsste. „Portal 2“ erreicht jedoch weit mehr als nur seinen Spieler im Lösen von Rätseln zu schulen.

    [​IMG]

    Entwickler „Valve“ erkannte bald, dass das Spiel zu weit mehr taugte als der reinen Unterhaltung, sondern auch als experimentelle Lernunterstützung dienen kann. Gerade Fächer wie Mathematik, Physik, aber auch abstraktes Denken im allgemeinen und die Kreativität sollen mit „Portal 2“ gefördert werden können. Im Jahr 2012 veröffentlichte „Valve“ als Teil des „Steam for Schools“-Programms das Paket „Teach with Portals“. Dies enthielt eine Version von „Portal 2“ sowie den „Portal 2 Puzzle Maker“ und kann von Lehrpersonen kostenlos für den Unterricht genutzt werden. Bei dem „Puzzle Maker“ handelt es sich um einen Level-Editor, mit dem die Schüler eigene Spielräume und Puzzles kreieren können. Für das Projekt wurde zusätzlich eine Website angelegt, auf der sich die Lehrerinnen und Lehrer über das Programm informieren können. Zudem bietet die Seite auch fertige Stundenentwürfe, mit denen eine komplette „Portal 2“-Unterrichtseinheit abgehalten werden kann. Momentan gibt es Entwürfe für die Fächer Physik, Mathematik, Gamedesign sowie für Sprach- und Literaturunterricht.

    Das Angebot ist also vorhanden, doch kann das Programm tatsächlich leisten, was es bewerkstelligen möchte? Genau dieser Frage gingen Forscher der „Florida State University“ im Jahr 2014 nach. Dabei wurden die Lerneffekte von „Portal 2“ mit denen der bekannten Gehirntrainingssoftware „Lumosity“ verglichen. Die Probanden mussten sich dabei zunächst verschiedenen Online-Tests unterziehen, in denen ihre Problemlösungsfähigkeit, ihr räumliches Denken und ihre Beharrlichkeit gemessen wurden. Nach achtstündiger Nutzung der jeweiligen Software wurden erneut Tests durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten, dass die „Portal 2“-Spieler in allen drei Testkategorien besser abschnitten, als die „Lumosity“-Nutzer. Besonders beim räumlichen Denken waren signifikant höhere Leistungen deutlich zu beobachten. Damit ist „Portal 2“ ein eindrucksvolles Beispiel für eine pädagogisch einsetzbare Unterhaltungssoftware, die sich sogar mit einer Lernsoftware messen kann. Gerade in den eher schwer zugänglichen mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern bietet dieses Spiel ganz neue Möglichkeiten der Lernunterstützung.



    Lernen mit Grim Fandango



    Das Point & Click – Adventure „Grim Fandango“ erschien 1997 und zählt zu den Klassikern des Genres. Im Spiel steuert man den Reisevertreter Manny Calavera, der den frisch Verstorbenen Reisepakete durch das Reich der Toten verkauft. Im Lauf des Spiels kommt er einer großen Verschwörung auf die Spur, die es fortan aufzudecken gilt. Mit der Tastatur (in der 2015 erschienen Remastered-Edition auch optional mit der Maus) kann der Spieler sich durch die im Stil des mexikanischen Totenkultes gestaltete Welt bewegen und mit ihr interagieren. Es müssen verschiedene Rätsel gelöst werden, um die relativ linear verlaufende Handlung voranzutreiben.

    [​IMG]

    Wegen seiner persönlichen Vorliebe für dieses Kultspiel, wählte der Kinderpsychologe Wolfgang Bergmann dieses Computerspiel exemplarisch für eine seiner Untersuchungen aus. Er betrachtete die lernpsychologischen Vorgänge, die Kinder beim Spielen am Computer durchlaufen. Neben einigen anderen Bereichen wurde auch die Wirkung von Computerspielen im Verhaltenstraining mit hyperaktiven Kindern untersucht. Laut Bergmann leiden bis zu 60% aller Schulkinder an einer Form von Hyperaktivität, was mit einer verminderten Konzentrationsfähigkeit einhergeht.

    In der Untersuchung wird ein Fall beschrieben, an dem die Wirkung des Spiels „Grim Fandango“ auf ein solches verhaltensgestörtes Kind veranschaulicht wird. Das Kind merkte im Spiel schnell, dass zielloses, unkonzentriertes Spielen nicht zum Erfolg führt. Es folgte eine selbstständige Verhaltenskorrektur des Kindes, wofür in der Kinderpsychologie normalerweise viele Übungen notwendig sind. Im Spiel passierte dies ganz nebenbei. Überlegtes, konzentriertes Vorgehen wurde von dem Spiel sofort mit spielerischem Fortschritt belohnt, wodurch die Handlung vorangetrieben wurde. Die Videospielwelt dient als Plattform, auf der neue Verhaltensweisen eingeübt werden können. Wie eine Beratungsstelle oder Praxis, bietet das Computerspiel einen geschützten Raum, in dem diese Einübung stattfinden kann. Das Ziel ist das Gleiche. Die hyperaktiven Kinder sollen eine Impulskontrolle erlangen. Das Computerspiel bietet in dieser Hinsicht einen großen Vorteil. Es ist eine Therapiemaßnahme, die aber nicht wie eine solche wirkt. Tatsächlich kommt auch Bergmann nach Durchsicht des verfügbaren Spielangebots zu dem Schluss, dass es insgesamt zu wenig gute Lernsoftware gibt und gerade Spiele ohne pädagogische Intensionen erheblich förderlicher für die Intelligenz zu sein scheinen. Seit Bergmanns Untersuchung im Jahr 2000 hat sich in dieser Hinsicht jedoch einiges bewegt. Selbst die Synthese eines reinen Unterhaltungsprodukts und einer Lernsoftware ist mittlerweile realisiert worden.



    Lernen mit Minecraft



    „Minecraft“ wurde seit seinem erscheinen 2009 weltweit 72 Millionen mal verkauft und ist damit eines der erfolgreichsten Videospiele weltweit. Das Spiel folgt keinem Ziel im herkömmlichen Sinn. Es besteht aus einer offenen Welt, die in einer Bauklötzchenoptik gestaltet wurde. Hier kann man entweder im Überlebensmodus spielen, in dem man Ressourcen sammeln und auf seine Gesundheitsleiste achten muss, oder man spielt im Kreativ-Modus, in dem man unbegrenzte Ressourcen zur Verfügung hat und die Welt nach Belieben umbauen kann. Mit der Zeit wurde das Spiel um zahlreiche Funktionen erweitert. Vor allem die aktive Community sorgt für einen ständigen Nachschub an neuen Inhalten.

    [​IMG]

    „Minecraft“ erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit, vor allem bei Jugendlichen im Schulalter. Laut der JIM-Studie 2015 ist es sogar das beliebteste digitale Spiel der 12-15-Jährigen. Warum also sollten sich Schulen diese Begeisterung nicht zunutze machen, denn der Welt von „Minecraft“ sind noch nicht einmal fachliche Grenzen gesetzt. Mathematisch-geometrischen Visualisierungen, die Funktion von Neurotransmittern oder die Geschichte der Kolonisierung Amerikas sind nur ein paar Inhalte die über „Minecraft“ vermittelt werden können. Eine Auflistung aller Lerninhalte, die mit dem Programm erarbeitet werden können, würde hier den Rahmen sprengen. Entsprechende Ressourcen für die Unterrichtsgestaltung sind auf Websites wie http://minecraftedu.com oder dem deutschen http://minecraftbildung.de zu finden.

    Die Möglichkeiten eines pädagogischen Einsatzes von „Minecraft“ sind vielfältig und mit der „Minecraft: Education Edition“, die im Januar 2016 erschienen ist, verfügt es über eine Version, die speziell für den schulischen Unterricht geeignet sein soll. Eine Nutzungslizenz kostet pro Schüler 5€ pro Jahr. Dafür erhält dieser die Vollversion des Programms und kann sie sowohl in der Schule, als auch zu Hause uneingeschränkt nutzen. Bei der Entwicklung wird gezielt mit Lehrkräften zusammengearbeitet. Die Seite http://education.minecraft.net bietet dabei die Plattform, auf der Unterrichtspläne vorgestellt und diskutiert werden können. Diese neue Version basiert auf einer bereits 2011 erschienen Modifikation des Hauptspiels, der „MinecraftEdu“. Diese Mod aus Finnland hat bereits ihre eigene kleine Erfolgsgeschichte hinter sich, da sie schon in tausenden Klassenzimmern in über 40 Ländern der Welt erfolgreich eingesetzt wird.



    Das nächste Level des Lernens



    Das volle Potential des digitalen Lernens ist noch lange nicht ausgeschöpft, und die Zukunft wird noch weitaus vielfältigere Möglichkeiten bieten. Ob diese Möglichkeiten auch genutzt werden, wird sich erst noch zeigen. Die immer noch wahrgenommene Feindschaft von Lernen und Spielen sowie die problematische Geschichte der Videospiele hierzulande machen es den Computerspielen schwer, von deutschen Bildungseinrichtungen als vollwertiges Lernmedium akzeptiert zu werden. In anderen Ländern herrscht in diesem Bereich ein wesentlich offenerer Umgang. So wird in schottischen Schulen bereits das Fach „Gamedesign“ unterrichtet, oder das zuvor erwähnte Spiel „Minecraft“ wurde in einer schwedischen Schule sogar zum Pflichtfach erklärt.

    Computerspiele sind ein fester Bestandteil der jugendlichen Lebenswelt in Deutschland. Das „Digital Game-based Learning“ versucht genau diese Faszination für Computerspiele in den Unterricht zu übertragen. Die Probleme bei der Umsetzung dieser neuen Lernkonzepte sind einerseits die fehlende Akzeptanz für Computerspiele und Spielen im Allgemeinen sowie die mangelhafte technische Ausstattung der Schulen, aber auch die Medieninkompetenz der Lehrkräfte. Die drei genannten Beispiele sollten demonstrieren, auf welche Art und Weise Computerspiele pädagogisch eingesetzt werden können (und auch schon eingesetzt werden). Diese Beispiele bilden natürlich bei weitem nicht das volle pädagogische Potential, das Videospiele aktuell bieten. Zudem ist es ein Potential, das ständig wächst, sodass eine Grenze des Realisierbaren nicht ersichtlich ist.

    Warum sollen Schüler auf muffigen Sportmatten trainieren, wenn sie ihre Fitness auch per Bewegungssteuerung in ihrem Lieblingsspiel verbessern können? Warum soll man sich eine mäßig gespielte Reenactment-Szene der Potsdamer Konferenz in einer ZDF-Dokumentation ansehen, wenn man per Virtual-Reality-Brille mit Attlee, Stalin und Truman an einem Tisch sitzen und mit ihnen selbst über die Zukunft von Nachkriegsdeutschland verhandeln kann? Es kann nicht nur davon gelesen oder passiv dabei zugesehen werden, sondern man kann es selbst erleben. Das Lernen mit Computerspielen wäre die konsequente Weiterentwicklung der Nutzung von Lernmedien.

    Vor langer Zeit wurde Wissen noch von Person zu Person weitergegeben. Gelernt wurde durch das Zeigen einer Handlung oder eine mündlichen Überlieferungen. Mit der Entwicklung der Schrift konnte Wissen auch über viele Generationen weitergegeben werden. Es wurde mit Schriftrollen, einem Kodex oder später mit Büchern gelernt. Während der fortschreitenden Verbreitung von Film und Fernsehen im 20. Jahrhundert wurde das Medium Film immer häufiger auch für pädagogische Zwecke eingesetzt. Lehrfilme, Dokumentationen und Wissenssendungen fanden ihren Weg ins Bildungswesen. Buch und Film sind seit langem in den Schulunterricht integriert. Warum sollte man jetzt nicht den nächsten Schritt gehen? Schon heute bieten Computerspiele mehr Möglichkeiten als die traditionellen Lernmedien, da sie nicht nur deren Funktionen in sich vereinen, sondern auch um eine interaktive Komponente erweitern.

    Damit wäre der pädagogische Einsatz von Computerspielen das nächste Level des Lernens.



    Interessante Literatur zu dem Thema:

    Bergmann, Wolfgang (2000): Computer machen Kinder schlau. Was Kinder beim
    Computerspielen sehen und fühlen, denken und lernen. München.

    Freyermuth, Gundolf S. (2015): Games, Game Design, Game Studies: eine Einführung. Bielefeld.
    Ganguin, Sonja (2010): Computerspiele und lebenslanges Lernen. Eine Synthese von Gegensätzen (=Medienbildung und Gesellschaft, Band 13). Wiesbaden.
    Hering, W. (1979): Spieltheorie und pädagogische Praxis. Zur Bedeutung des kindlichen Spiels. Düsseldorf.
    Ke, Fengfeng/ Shute, Valerie J./ Ventura, Matthew (2015): The power of play. The effect of Portal 2 and Lumosity on cognitive and noncognitive skills. In: Heller, R.S./ Nussbaum, M./ Tsai, C-C. u.a. (Hg.): Computers & Education, 80, S. 58-67.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melde dich einfach an und werde Mitglied!
  1. AdmiralPain
    Kann hier nur zustimmen.

    Bei mir war es zum Beispiel so, dass ich damals im Fach Englisch kaum Interesse an der Sprache hatte, warum dies so war kann ich heute nicht mehr genau sagen.
    Jedoch wurde dieses mangelnde Interesse bei mir dadurch positiv ausgeglichen, indem ich nach der Schule Elite spielte, welches komplett in englischer Sprache daher kam.
    Dies führe dazu, dass mich wohl a) ,unbewusst das Fach selbst entweder immer mehr zu interessieren begann, oder aber b) , ich es einfach durch die tägliche Auseinandersetzung und durch das spielen mit den englischen Texten, welche ich zu Beginn noch nicht verstanden hatte, automatisch erlernte, und es allein darum attraktiver wurde.

    Das Hirn braucht immer Kontext, und desto mehr Kontext mit einer Sache verknüpft wird, desto besser verseht man etwas.
    Ebenso brachte mich dieses Spiel das erste mal in Kontakt mit Klassischer, und Orchester Musik, von der ich heute noch neben vielen anderen Musik-Arten ein Fan bin, die ich aber erst durch ein Computerspiel wahrgenommen habe.

    Auch begab es sich damals, schlicht aufgrund der trockenen Darbietung des Lehers, dass mich das Fach Geschichte zu dieser Zeit nicht interessierte. Das führte natürlich unweigerlich zu einem Defizit in gewissen Bereichen der Geschichtskenntnis, einfach aus mangelndem Interesse.
    Später begann ich mich dann doch noch für Geschichte zu interessieren, aber warum? Natürlich, es war wegen einem Spiel. Dieses nannte sich Civilization. ;)

    Es gibt unzählige dieser Korrelationen in denen Spiele bei mir geholfen haben, vornehmlich mangelndes Interesse in gewissen Fächern einfach auszugleichen, oder aber auch erst Interesse für andere zu wecken.

    Ich könnte mir also durchaus vorstellen, dass gezielte Spielstunden, mit Fachspezifischen Titeln nach der Schule wesentlich effektiver für den Lernprozess und dessen Verankerung im Hirn sind, als es z.B Hausaufgaben in der herkömmlichen Form je sein könnten, da diese meist viel zu eindimensional und trocken sind, somit auch nur einfache Verknüpfungen erstellen, die nicht zwangsläufig nachhaltig sein müssen. ;)
      2 Person(en) gefällt das.
  2. naknak77
    Bin kein Lehrer, kann mich aber noch an meine Schulzeit erinnern. Gab damals nicht mal Speicherschreibmaschinen, unsere "Games" fanden draußen oder mit Lego statt. Haptische, materielle Eindrücke werden am PC nicht vermittelbar sein, aber wenigstens die Neugier, es tun und erfahren zu wollen. Und, was auch nicht unwichtig ist, alles im Leben hat seinen Preis, selbst die "Bildungsfernsten" können zur richtigen Zeit am richtigen Ort kostbar und wertvoll sein. Leider können die sich meist nur schlecht verkaufen. Das könnte man nun wieder am PC trainieren...
      1 Person gefällt das.
  3. DerPädagoge
    Glaub mir Loonar, das mache ich so oft. Das Beispiel hat mir nur zur Verdeutlichung gedient. Meine Kollegen wundern sich immer warum ich so selten im Physikraum mit den Schülern bin. Aber ich sage immer, dass die Physik nunmal nicht auf einem Experimentiertisch im Fachraum stattfindet, sondern draußen in der Welt... (Natürlich vereinfacht man mal die Physik und bricht es auf ein Experiment im Fachraum herunter, aber die SuS müssen genau das begreifen... Physik ist überall).

    Der Zugang zu Wissen und Kompetenzen sollte vielseitig sein. Nur so kann man auch wirklich alle erreichen und ideal fördern.
      1 Person gefällt das.
  4. Loonar
    Nach dem Lesen des Artikels und einiger Kommentare muss ich sagen: ja und nein (aber es ist doch immer das Problem, dass wir alle Profis beim Thema Schule sind). Ja, Computerspiele haben in Deutschland nach wie vor und besonders im schulischen Bereich ein unheimlich schlechtes Image, das vieles nicht leichter macht (und wer den Begriff Killerspiele nutzt ist bei mir sowieso als undifferenziert unten durch). Ja, mit Computerspielen kann man viel lernen (s. Bspe.) und manches auch anschaulicher machen, erst recht wenn wir es mit alten Lehrfilmen und Abbildern vergleichen. Ein eindeutiges ja zur erhöhten Motivation sich mit etwas zu beschäftigen (zumindest wenn man was mit Computerspielen anfangen kann).

    Aber: Nein, mit Bewegungssteuerung kann man seine Fittness nicht gleich gut trainieren wie "auf muffigen Sportmatten", weil die Bewegungssteuerung keine Widerstände, oder Masse simulieren kann. Wer heute MINT-Unterricht (Mat-Nat) nur mit Filmchen und Bildern lernt hat leider einen "falschen" Lehrer. Die Naturwissenschaften sind Experimentalfächer und selbst in Großgruppen sollte man Experimente im Mikromaßstab machen können (ist auch nicht arg teuer). Von Möglichkeiten im Physikunterricht mit den Sensoren von Tablets und Smartphones zu arbeiten fange ich gar nicht erst an.
    Den Lernerfolg (bezüglich Wissen, nicht Fähigkeiten, und das wird leider gar nicht angesprochen) zu beurteilen halte ich für schwierig, da klar ist, dass Sekundärerfahrungen (z.B. Film schauen) weniger nachhaltig sind als Primärerfahrungen (selber experimentieren) und Computerspiele wohl dazwischen fallen. Ja, ich agiere selbst, aber über die Tastatur/Maussteuerung deutlich abstrahiert. Wer diesen Unterschied nicht anerkennt wird Schwierigkeiten haben zu begründen, warum es einen Unterschied macht jemanden im Spiel zu erschießen im Gegensatz zu irl.
    Weiterhin gebe ich zu bedenken, dass die Hattiestudie (damit ich auch was Wissenschaftliches habe) klar die Wichtigkeit der Lehrerpersönlichkeit bzw. der Lehrer-Schülerbeziehung gezeigt hat, die beim Spiel (natürlich je nach Einsatz) heruntergefahren wird, bzw. nicht existent ist. Auch zum Wiederholen eines erlernten Themas sind Spiele suboptimal, da der Schüler keine eigene Ergebnissicherung hat und auch dazu gibt es Studien, wie wichtig es für den Lernprozess ist, Dinge selbst handschriftlich zu Papier zu bringen. Last not least in der Reihe der Kritikpunkte noch die Anmerkung, dass wir in unseren Schulen sehr viel Wissen vermitteln, bei dem ein Leben kaum ausreichen dürfte um alles selbst entdeckend zu erlernen, was ja der Vorteil der PC-Spiele wäre (auch wenn der Konstruktivismus den Rechner gar nicht braucht).

    Trotz der Kritik möchte ich nicht abstreiten, dass Spiele in der Schule eine Bereicherung sein können. Allerdings ist unser Anspruch an Schule und unser System von Schule nicht kompatibel mit einer übermäßigen Nutzung. Will man also ernsthaft über die Einführung von Computerspielen in den Unterricht diskutieren, muss man sich zunächst überlegen was Schule soll (und zwar systemisch betrachtet, nicht punktuell) und ob DAS ein Spiel kann.
    Dass ich Lehrer bin hat jeder der es bis hierher geschafft hat natürlich auch gemerkt...

    PS: DerPädagoge sagt viel Wahres (abgesehen davon, dass manches davon nicht "spielen" ist, sondern ein Spiel zur Demonstration bzw. Problemstellung erzeugen ist), aber warum soll ich das Hochziehen eines Eimer simulieren. Nimm Eimer und Seil und stell dich mit den Schülern in den zweiten Stock... ist so realistisch, dass es sogar real ist (nicht als Angriff, sondern als Hinweis, dass wir viel praktisch umsetzen könnten, hätten wir flächendeckend die Ressourcen, die Zeit und die Motivation)
  5. Loonar
    sry, keine Ahnung warum mein edit (s.u.) zum doppelpost geführt hat
  6. naknak77
    Genau darum geht es.
    @DerPädagoge spricht es mM nach von der richtigen Seite an. Bspl. "Brunnen/Eimer", es geht darum, Zusammenhänge zu begreifen, Basics des (Zusammen-)Lebens, Grundlagen von Jura, Politik (Macht), Statik/Physik, Ernährung, Rohstoffe und Verarbeitung, Umweltbewusstsein etc.. Mathe wird schwer, aber ein "Zahlen-/Wertegefühl" kann eine spannende Handelssim (Patrizier) schon vermitteln. Neben der Geschichte der Hanse (in diesem Fall)
    Civ-Colonization war z.B. seinerzeit auf einem guten Weg, ebenso wie Age of Empire 1 damals.

    "Obwohl ich weiß, dass bei den Schülern der Spaßfaktor an erster Stelle steht, sehe ich dennoch Chancen in diesem Medium"

    Schüler wollen spielen - Lehrer würden gerne prüfen, soweit das Ergebnis aus vielen Gesprächen sowohl mit Lehrern als auch Schülern zu dieser Thematik.

    "sondern scheitern diese Pilotprojekte des Öfteren an kritischen Stimmen (Eltern, Kollegen, Schulleitung) oder finanziellen Faktoren scheitern."

    Ein Problem scheint der flächendeckende Zugang zu identischer Hardware für ALLE Schüler (wenigstens einer Klasse) zu sein. Da ist die Politik gefragt, in einigen Ländern funktioniert das wohl schon recht gut. Und natürlich müssen andere Spiele gebaut werden, eventuell nur eine echte Sandbox, ähnlich minecraft aber in "schön" und vernetzt mit Datenbanken, die Lernsituationen zur Verfügung stellen, zusammen mit cleverer NPC-KI, die Hilfestellung geben kann.

    Denke, es geht hauptsächlich um das wecken von Interesse für das reale Leben. Im Idealfall motivieren PC-Spiele dazu, sich die Pixelwelt mal in natura anzusehen, zu "begreifen" und zu verstehen.
    Denn es wird wohl noch dauern, bis es ein perfektes "Holodeck" gibt.
  7. Njcid
    Das deutsche Bildungssystem schwört immer noch auf Uraltmethoden, deshalb wird es Zeit, den Unterricht zu modernisieren.
    Ich bin nicht der Meinung, dass der Bildschirm das Lehrbuch ersetzen kann, aber ein Spiel (z.B. mit historischem Hintergrund) kann Interesse beim Schüler wecken, sich selbstständig mit dem Thema auseinanderzusetzen und sich zu informieren. Die jungen Leute von heute interessieren sich scheinbar für gar nichts mehr (außer ihrem Handy und Fußball), vielleicht können ja Spiele wie "Total War" oder "Civilization" zeigen, dass Geschichte auch spannend sein kann.
    Aber die meisten Lehrer sind ja noch "alte Schule" und hämmern lieber altbewährt das Schulbuch in die Köpfe rein. Aber eines Tages werden die Digital Natives den Unterricht gestalten und dann ändern sich auch die Lehrmethoden.
      1 Person gefällt das.
  8. deaderLP_GameTack
    Glückwunsch zum Beitrag des Monats ???
  9. thisalike2
    Okay, aber mal kurz off-topic: wie schwer fällt es euch die Bundeswehr-Werbung auf der Gamestar-Seite zu entfernen?
      1 Person gefällt das.
  10. DerPädagoge
    Ich bin ein spielbegeisterter Lehrer und meine Schüler wissen das auch. Nicht selten stellen sie die Frage, ob es nicht möglich sei dieses Hobby in den Unterricht zu integrieren. Obwohl ich weiß, dass bei den Schülern der Spaßfaktor an erster Stelle steht, sehe ich dennoch Chancen in diesem Medium. Schon während meines Referendariats gab es eine Minecraft-AG, was durchaus eine Seltenheit in der Region war. Hierbei ist wahrscheinlich zu erwähnen, dass es seltener an engagierten Lehrkräften mangelt, sondern diese Pilotprojekte des Öfteren an kritischen Stimmen (Eltern, Kollegen, Schulleitung) oder finanziellen Faktoren scheitern.

    Ich persönlich bin ein starker Verfechter von PC-Spielen im Unterricht. Schon jetzt nutze ich diese indirekt für meinen Unterricht (Mathe und Physik), da ich Spielszenen als Kontext oder mathematische Hintergründe (bspw. Vektorrechnung für Sichtfelder in PC-Spielen) extrahiere und für den Unterricht nutze. Darüber hinaus sollte eines bei den Überlegungen hier berücksichtigt werden: Seit PISA 2000 sind wir (zumindest auf dem Papier) davon weg rein fachlichen Unterricht zu gestalten. Es geht nicht mehr darum bzw. es sollte nicht mehr darum gehen den Schülern und Schülerinnen ausschließlich Fachinhalte zu vermitteln. Vielmehr spricht man heute vom sogenannten "kompetenzorientierten" Unterricht. Das heißt, dass es eigentlich darum geht Kompetenzen zu vermitteln, statt die Fähigkeit bestimmte Algorithmen anzuwenden.
    Ein sehr gutes Beispiel ist hier der Mathematikunterricht. Viel zu viel Zeit wird (aus meiner Sicht) auch heute noch darein investiert den Schülern bestimmte Rechenverfahren beizubringen, damit sie durch die Abschlussprüfungen kommen. Zu wenig Zeit wird in grundlegende Kompetenzen wie die Problemlösen, mathematisches Argumentieren, Darstellen oder Kommunizieren usw. investiert. Wenn Schüler wissen, wie sie an Probleme herangehen können und welche Lösungsstrategien existieren, dann sind sie auch besser in der Lage auf neue und unbekannte Problemstellungen zu reagieren. Hierfür SOLLTEN eigentlich die Mathematikaufgaben nützlich sein, da diese viele Verknüpfungen mit Vorwissen voraussetzen und so Probleme durch Strategien wie bspw. "systematisches Probieren", "Analogiebildung" oder "Darstellungswechsel" gelöst werden können. Leider ist es aber so, dass oftmals den Schülern nur neue Verfahren injiziert werden, statt diese von den Schülern selbst entwickeln und erarbeiten zu lassen. (Dies ist allerdings auch zum Teil dem sehr straffen Lehrplan geschuldet!!!! --> Meine Meinung: Lehrplan überarbeiten und vieles rausschmeißen)

    Aber was hat das jetzt mit den PC-Spielen zu tun? Viele Kompetenzen, die unsere Basis für erfolgreiches Handeln bilden sind hierdurch zu trainieren. Probleme können auf unterschiedlichste Herangehensweisen gelöst werden (Minecraft, Portal, usw.), Wissen kann spielerisch wesentlich besser vernetzt und behalten werden (Bsp. Age of Empires II von älterem Kommentar), Kreativität, Strategie- und Logikbewusstsein sowie Kommunikation kann gefördert werden (Minecraft, Portal, Strategiespiele, etc.) und sogar die Reaktions- und Handlungsschnelligkeit kann trainiert werden (Geschicklichkeitsspiele und andere Genres).

    Ich würde mich freuen, wenn NEBEN den etablierten Fächern, die durchaus ihre Berechtigung haben (Die will ich ihnen keineswegs absprechen) auch die PC-Spiele in den Unterricht integriert werden könnten.

    FAZIT: Lasst uns den Schülern nicht nur vermitteln, dass eine Wasserversorgung durch Brunnen überlebenswichtig ist und wie sie einen Eimer Wasser aus dem Brunnen ziehen können (Fachwissen und Verfahren), sondern auch wie sie Eimer und Brunnen herstellen können (Kompetenzen). Die sinnvolle Kombination aller Ressourcen macht den Erfolg.
      2 Person(en) gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top