Wieso GTA 5 nur nebensächlich ist

Von Champstation · 15. Oktober 2016 · Aktualisiert am 24. Oktober 2016 ·
Kategorien:
  1. Seit dem ersten Release von GTA 5 sind mittlerweile schon über drei Jahre vergangen, die PC-Version hat auch schon beinahe 18 Monate auf dem Buckel, doch trotzdem ist GTA 5 immernoch eines der meistgespielten Spiele überhaupt. Ein Beitrag über einen der am meisten unterschätzten Spielmodi und wieso GTA Online das wahre Meisterwerk ist.

    [​IMG]


    Drei geniale Protagonisten, aber nicht das Erfolgsgeheimnis von GTA 5.

    Grand Theft Auto 5 brachte uns drei ganz unterschiedliche Protagonisten, setzte uns in einer gigantischen Open World aus und lieferte uns stundenlangen Spielspass. Wenn man auf GTA 5 zurückschaut, denkt man an die grossartigen Charaktere, die actiongeladene Story, sowie an die riesigen Ausmasse von Blain Country und Los Santos. Doch auch The Witcher 3 konnte uns eine ähnliche Vielfalt an Nebenaktivitäten und dazu geniale Charktere und Geschichten aufzeigen. Trotzdem wird der dritte Teil der Witcher-Trilogie nur noch selten gespielt, während GTA 5 gerade in diesem Moment alleine auf Steam 49'000 aktive Spieler verzeichnet. Denn egal wie gut ein Spiel ist, selbst der Singleplayer von Grand Theft Auto oder das genannte Witcher 3 können nicht nach eineinhalb Jahren noch 50'000 Spieler zurück vor den Bildschirm locken.




    Das Erfolgskonzept


    Doch GTA Online, welches die Möglichkeit bietet eine ganz eigene Geschichte zu schreiben, begeistert auch noch Jahre nach dem Originalrelease. Zu verdanken hat das Rockstar dem eigenen Fleiss: Zu Beginn bot der Onlinemodus nicht viel mehr als ein abgespecktes GTA-Erlebnis im Multiplayerformat. Es gab zwar die Möglichkeit sich eigene Immobilien zu kaufen oder sich eine grosse Sportwagensammlung zuzulegen, doch spielerisch waren die Missionen eher Durchschnittskost, welche zwar angemessen entlohnt wurde, allerdings aus nicht viel mehr bestand als: Fahr dorthin, töte alle, die im Weg stehen und fahr dann noch zum Übergabepunkt. Natürlich boten auch die Rennen oder Deathmatches zahlreiche Stunden Spielspass, doch hätten sie kaum einen Spieler über Monate hinweg in die Lobbies von GTA Online gelockt.
    Doch dann kam das Heistupdate, welches aus meiner Sicht auch bis heute das beste DLC zu GTA Online war. Die Heists stellten einen vor schwere Missionen, allerdings war vor allem die starke Inszenierung und die Aussicht auf die grosse Beute der Hauptantrieb, welcher auch noch heute zahlreiche Spieler die Heists absolvieren lässt.
    Durch die regelmässigen Updates und die vielen begehrenswerten Immobilien und Fahrzeuge konnte man nun stundenlang GTA Online spielen, mit einem festen Ziel vor Augen und vor allem ohne dass das Gefühl eines repetitiven Gameplays aufkam.

    [​IMG]

    Der wahre Erfolgsgrund von GTA Online: Regelmässige Updates



    Endgame


    Es gibt in GTA Online kein Endgame, keinen Punkt an dem man alles erreicht hat. The Divison schwächelte daran, dass es für Spieler, die das Levelcap 30 erreicht hatten, nichts mehr zu tun gab. Vor wenigen Tagen erst lieferte Rockstar das Biker DLC, welches zwar ählich funktioniert wie schon das CEO-Update, doch generieren die Drogenlabore, sowie die anderen Einrichtungen nun passiv Geld, während man nur ab und zu Nachschub besorgen muss. Nur die wenigsten Spieler, welche entweder das Glück hatten einen Modder zu treffen oder wirklich mehr Zeit als es für Karriere und Beziehung gut wäre in GTA Online investiert haben, besitzen die Spitze der Besitztümer, namentlich eine Superjacht in Kombination mit luxuriösen Privatjets und einem grossen und teuren Fuhrpark. Der Rest arbeitet immernoch daran sich all die teuren Immobilien und Vehikel, welche Rockstar in den häufigen Updates hinzufügt, leisten zu können.



    Ein Ausblick


    Rockstar hat schon betont, dass auch GTA Online irgendwann ein Verfallsdatum haben wird. Doch wann? Zur Zeit liefert Rockstar noch munter neue Inhalte nach und auch ein neues Grand Theft Auto wird in den kommenden drei oder vier Jahren wieder auf den Markt müssen. Doch was dann mit den hunderten, teilweise tausenden Spielstunden, die die Spieler in GTA Online verbracht haben? Wird Rockstar die neue Stadt hinzufügen, sodass man per Schnellreise wechseln kann? Es scheint unwahrscheinlich, dass GTA Online, welches keine 5 im Namen trägt, einfach eines Tages abgeschaltet wird. Über die künftigen Updates wird schon spekuliert, vor wenigen Tagen tauchte eine Petition für ein Tuners and Outlaws DLC auf, welches den Renn- und Tuneraspekt nochmal deutlich verändern könnte, wodurch Rockstar zu einem wahren Konkurrenten für die Entwickler von arcadigen Rennspielen werden könnte.

    Ausserdem hat Rockstar angeblich nur durch GTA Online eine halbe Milliarde einspielen können, also ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihr Erfolgsprodukt in absehbarer Zeit abschalten relativ gering. Und bis zu dahin werde ich noch zahlreiche Stunden in Los Santos als Drogenboss, CEO und Bankräuber verbringen.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melde dich einfach an und werde Mitglied!
  1. justor123
    Ich würde Singelplayer vorziehen, aber die Zukunft wird wohl eine andere werden. Damit hab ich mich abgefunden. Ob GTA5 Online Modus gut ist, kann ich nicht bewerten, aber wird wohl schon stimmen.

    Schade find ich, dass man beide Seiten nicht mehr bedient. Oft ist der MP trotzdem nicht Maß der Dinge und wird kaum ausgeschöpft. Als würde man nur die Kuh melken wollen.... das ist nur mein Empfinden!
      2 Person(en) gefällt das.
  2. guy
    Danke vielmals für deinen Blog!
    Deiner Prämisse kann ich allerdings nicht recht folgen, monierst du ernsthaft das ein Singleplayerspiel die Gamer weniger lange bei der Stange halten kann, als sein Multiplayergegenpart?
    "Denn egal wie gut ein Spiel ist, selbst der Singleplayer von Grand Theft Auto oder das genannte Witcher 3 können nicht nach eineinhalb Jahren noch 50'000 Spieler zurück vor den Bildschirm locken."
    Ist das eine qualitative Einordnung?
    Also ist längerer Spielzeit = besserer Unterhaltung = besserers Produkt?
    Falls du das so siehst kann ich dir nicht folgen.
    Gegenbeispiel:
    "Lindenstrasse" vs. "Citizen Kane"
    oder
    "Perry Rhodan" vs. "Die göttliche Komödie"
    Ein Medium wird nicht automatisch besser nur weil man länger damit beschäftigt ist.

    GTAO ist besteht zum allergrößten Teil aus Grind. Man benötigt für fast alles im Spiel große Mengen GTA$, selbst wiederholt bei der kleinsten Einsteigermission zu scheitern heißt effektiv draufzahlen, für Munition, Panzerung (Autoreparaturen? bin mir grade unsicher, ist schon eine Weile her..).
    Das ganze ist von Grund auf konzipiert um eine möglichst große Anzahl von Spielern zu verführen Sharkcards zu kaufen...
    Es handelt sich um Fee2Pay-Inhalte in einem Vollpreisspiel, der Umstand das dies erfolgreich ist sollte im übrigen auch niemanden verwundern, im Fernsehen gibt es das gleiche Prinzip mit der Seifenoper, seichte Unterhaltung, auf endlose Laufzeit konzipiert, als Bühne für Product-Placement und Werbeunterbrechungen...
      2 Person(en) gefällt das.
  3. ArschImHedes
    Wenn das casual ist, was ist dann Battlefield, CoD und co. ? *lach*

    Und du bist doch mit dem Strom geschwommen und hast dich manipulieren lassen, wie also kannst du dann darüber klagen das es Mainstream wäre - ein Wiederspruch insich.

    Aber eine Meinung, ist ja bekanntlich nur eine Meinung.
    Vielleicht liegt dir das Prinzip einfach nicht.

    Ich für meinen Teil finde Ark momentan z.B. einfach furchtbar durch die aktuelle Verkaufsstrategie und mangelnden Fokus auf das wahre Problem (die Performance).
    Deswegen kann ich aber trotzdem nicht sagen das es ein schlechtes Spiel ist - wenn ich vom Hauptproblem-Performance und dem Grind absehe, wäre es das Gegenteil (rein hypotetisch).

    Man muss auch immer etwas objektiv bleiben und differenzierter sehen, aber bei jemanden der sich manipulieren lässt, ist das ja auch garnicht erst zu erwarten.
    Wie auch immer, trotzdem ist Ark sowie auch GTA 5 einer der meist gespielten spiele, wenn man also einfach nur sagt "das ist schlecht" wird man der Sache definitiv nicht gerecht, genauso wenig wie zu behaupten es ist einfach das non-plus-ultra, denn das ist es ja eben nicht.

    Fazit.
    Der Online-Modus ist nicht so schlecht wie er von vielen frustrierten Leuten abgetan wird - er ist aber auch nicht perfekt sondern hat diverse Schwächen.
      2 Person(en) gefällt das.
  4. Nino_Chaosdrache
    Hmm, ich weiß nicht. Der Online Teil von GTA V ist zwar lustig, aber ohne die Kampagne hätte ich mir GTA V nie gekauft. Und auch der Onlineteil nutzt sich irgendwann ab, denn egal wie viel Spaß man mit Freunden haben kann, irgendwann hat man alles schon zig mal gesehen und es kommt so ein "Schon wieder?" Gefühl auf, wenn man zum dutzendsten Mal die Los Santos Connection oder den Gefägnisüberfall macht. Und irgendwann wird das Spiel, im Gegensatz zu deiner Aussage, repetitive, besonders wenn man am Geld grinden ist, um sich was teures wie den X80 Proto oder den Hydra leisten zu können.
      3 Person(en) gefällt das.
  5. Jadiger
    Ich hab dem Online Modus 5 anläufe geben und nie konnte mich der auch nur im Ansatz begeistern. Hat man die Heist gemacht bietet das ganze überhaupt nichts mehr nur mehr Ladezeiten mehr Grind.
    Ich finde den Online Modus höchstens Mittelmässig und hinter fragen darf man die Spielmechaniken auch nicht sonst wird einem klar wie billig das ganze gemacht ist.
    GTA5 ist ein typisches Presse Hype Spiel das nur heute gespielt wird weil es ja immer noch in den Medien ständig zusehen ist. Ich fing es auch 5 mal an weil ich mir dachte das muss doch gut sein. Das Spielen doch so viele das muss doch gut sein. Die Presse meint das sei ja so toll, ich kam immer zu dem gleichen Ergebnis es ist ein Casual Mainstream Produkt.
      9 Person(en) gefällt das.
  6. puma752
    Ich habe all die Jahre auf einen Multiplayer Modus in GTA gehofft, als er dann kam war es nur eine ernüchterung (spreche hier von der ps3 version). Da 1. extrem lange Ladezeiten 2. Anfangs selten Server mit deutschen und vielen Spielern gefunden 3. Hacker 4. Ingame-Geld 5. Der Story-Modus vernachlässigt wurde und wird.
    Ich würde entweder Mal ein neues GTA im Stile der PS2-Versionen wünschen oder wie bei GTA IV richtig coole Story-DLC´s.
    Aber den Online Modus können sie vergessen und ich hoffe sehr, dass sie nicht den gleichen Fehler bei RDR2 machen werden.
      3 Person(en) gefällt das.
  7. Higgs125
    Nein.
      11 Person(en) gefällt das.
  8. Higgs125
    Ich kann nichts mehr von GTA Online hören. Ich KANN es nicht mehr hören!
    Lasst mich in Ruhe mit eurem Online-Gedöns. Es hat in den letzten Jahren genug kaputt gemacht am Spielemarkt!
      13 Person(en) gefällt das.
  9. Estuver
    Und genau deswegen habe ich Angst, dass der Singelplayer-Part von Red Dead Redemtion 2 vernachlässigt wird. Auch wenn GTA Online auch heute noch viele Spieler unterhält, so war es für mich nie das Richtige. Das Problem war dabei immer der "Konkurrenzgedanke" der mir viel von dem Spaß genommen hat.
    Für RDR 2 hoffe ich das die Qualität des Vorgängers auch für die lone wolves erhalten bleibt.
      7 Person(en) gefällt das.
  10. airmac
    Ich habe noch nie den Online-Modus gespielt, meint ihr das lohnt sich?
      3 Person(en) gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top