Artikel: Blizzard sperrt Hearthstone-Profi und löst riesigen Shitstorm aus

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zu Gamestar-Artikeln" wurde erstellt von Mary Marx, 9. Oktober 2019.

  1. CantTakeMeDown

    CantTakeMeDown
    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    65
    Dein Flat Earth Vergleich ist komplett idiotisch. Ich bezweifle ja nicht, da ich Begriffe juristisch falsch verwendet habe, da bin ich kein Fachmann - und will auch keiner sein. Ich behaupte nur, dass Wörter wie "Rechtsordnung" oder "rechtswidrig" auch eine Bedeutung über den Jurismus hinaus haben und es daher jedem Menschen klar sein müsste, was gemeint ist.
    Wenn ein Ausländer mich fragt ob ich "meine Auto" verkaufe, versteh ich doch auch was er meint.
    Noch einmal: Die Definition von rechtswidrig ist nicht:
    Man muss gegen eine gültige Rechtsordnung verstoßen sondern gegen das dort gültige Recht. Das ist nicht dasselbe.
     
  2. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    481
    wie wärs mit ein wenig Niveau?

    natürlich, ich schrieb ja, das ist der Konsens den wir bis jetzt alle kapiert haben. Sehr wahscheinlich haben das die Meisten im Kleinkindalter begriffen Die Frage war, kannst Du auch noch darüber hinaus Dich an der Diskussion partizipieren oder wars das?
     
    der.Otti und Masta_Luke gefällt das.
  3. CantTakeMeDown

    CantTakeMeDown
    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    65
    Das wars.
     
  4. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    481
    das war leider zu befürchten. :trost:
     
    Masta_Luke gefällt das.
  5. CantTakeMeDown

    CantTakeMeDown
    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    65
    Wieso zu befürchten? Quatsch doch mit wem Anderen.
    Du wirst schon noch jemanden finden, der sich mit dir über Hong Kong oder Blizzard oder sonstwas unterhält, dass dir am Herzen liegt, oder? Und wenn nicht, dann nimm es nicht so schwer. Move On.
     
  6. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    481
    es war leider zu befürchten, dass Du hier, in einem Fred, wo eine Diskussion über die Sache stattfinden soll, nichts beizutragen hast.

    genau desshalb bin ich hier. und Du so? hast Dich verlaufen?
     
    der.Otti und Masta_Luke gefällt das.
  7. CantTakeMeDown

    CantTakeMeDown
    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    65
    Naja wenn du etwas erwartest, musst es ja nicht gleich befürchten, alles gut.
    Nein, ich hab mich nicht verlaufen. Ich bin hier um meine Meinung auszudrücken. Hab ich auch getan. Ich halte Blitzchung für einen Deppen und finde, dass Blizzard richtig gehandelt hat. Das wollte ich sagen und das habe ich gesagt.
     
  8. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    481
    Eine Meinung ist leider auch immer nur so gut wie ihre vernünftige Begründung. Ein Regelverstoss macht noch niemand zu einem Deppen und eine Sanktion gegen einen Regelverstoss macht die Sanktion noch lange nicht gerechtfertigt. Wäre es so, lebten wir immer noch im tiefsten katholischen Mittelalter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Oktober 2019
    Masta_Luke gefällt das.
  9. Masta_Luke

    Masta_Luke
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    57
    Geht das hier nicht eigentlich um Blitzchung und Blizzard?

    Ich verstehe aber auch nicht genau, was du überhaupt sagen willst. Ein Versuch der Zusammenfassung: Du willst nicht in Deutschland leben, weil das korrupt und undemokratisch ist, lebst aber in Österreich, was deinen Ausführungen zufolge auch korrupt und undemokratisch ist? Und da ja diese beiden Länder (und Frankreich auch?) korrupt und undemokratisch sind, wäre es heuchlerisch sich im Forum darüber aufzuregen, dass Blizzard eine unangemessen hohe Strafe (wie sie es ja mittlerweile selber eingesehen haben) gegen einen China-Kritiker ausgesprochen hat? Stattdessen sollen wir diese Zeit in eine politische Betätigung stecken, um unsere eigenen Länder weniger korrupt und undemokratisch zu machen? Hier möchte ich kurz anmerken, dass dein Beitrag, auf den ich mich hier beziehe mit Abstand der längste in der ganzen Diskussion ist. Stell dir nur vor wie viel demokratischer du Österreich in der Zeit hättest machen können, statt dich nur drüber aufzuregen! ;)

    Ich probiere mal auf dein grundlegendes Argument zu reagieren: ich stimme dir zu, dass es gut wäre, wenn Deutschland demokratischer wäre (nicht im Bezug auf Volksentscheide - s. Brexit - sondern eher in Bezug auf die Förderung der politischen Bildung und Teilhabe), aber das ist doch ein Thema für sich. Davon ziemlich unabhängig steht das Thema, worum es in diesem Forum nun mal geht, ob Blizzard sich korrekt verhalten hat. Wieder ein anderes Thema ist es, wie problematisch Chinas Politik ist. Zu diesem letzten Punkt möchte ich aber sagen, dass wer glaubt, dass ein solches autoritäres System in Bezug auf Menschenrechtsverletzungen und Einschränkung von Freiheit auch nur annhähernd mit einem Deutschland, Österreich, Frankreich etc. mithalten kann, in einer Scheinwelt lebt und sich eben nicht genug informiert hat. Ja, natürlich, Deutschland hat große Probleme und ich würde jedem raten, zumindest Wählen zu gehen, damit man daran etwas ändern kann. Aber dass mein Land Probleme hat, verbietet mir weder mich über Blizzards Verhalten in diesem Fall zu äußern, noch macht es meine Meinung dazu automatisch unglaubwürdig. Wie du meine Meinung und auch die der anderen in diesem Forum beurteilen solltest, ist nicht auf Grundlage ihrer Herkunft, sondern auf Grundlage ihrer Argumente.
     
    noom gefällt das.
  10. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    481
    der schlechte Witz an dem Argument ist ja, es wird in Ländern/politischen Systemen geäussert welches den Menschen zugesteht die Länder/die Systeme offen zu kritisieren ohne das irgendwas droht und damit werden Länder/politische Systeme verteidigt in denen das eben nicht so wäre.
     
    Masta_Luke gefällt das.
  11. Masta_Luke

    Masta_Luke
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    57
    Stimmt. Die richtigen Verschwörungstheoretiker würden sagen, dass uns diese Freiheit ja nur vorgegaukelt wird, um uns ruhig zu stellen. In Wahrheit halten nämlich die Amis, die Gutmenschen, Angehörige der jüdischen Religion, der Zombieklon von Hitler / Mao / Stalin / Dschingis Khan und / oder die Echsenmenschen alle Fäden in der Hand.
     
  12. CantTakeMeDown

    CantTakeMeDown
    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    65
    Nein, wenn ich beim Fußball eine gelbe Karte kriege oder einen Strafzettel wegen Falschparkens ausfasse macht mich dieser Regelverstoß nicht zum Deppen.
    Wenn ich aber eine soziale Plattform, einen Livestream, dazu nutze meine persönlichen Anliegen rauszubrüllen, obwohl ich weiß, dass ich es nicht tun darf und obwohl ich vorher schriftlich erklärt habe, dass ich es nicht tun werde, dann macht es jemanden für mich zum Deppen.
    Und eine Sanktion ist immer gerechtfertigt, wenn Regeln gebrochen werden. Die Höhe dieser liegt in diesem Fall einzig und allein bei Blizzard. Dass das aber nicht pauschal heißt jeder darf sanktionieren wie er will, ist sowieso klar.
    Dass ich den Diebstahl eine Scheibe Brot nicht mit lebenslänglich sanktionieren kann, ist klar.
    Um das zu regeln hat man ja die Gesetzgebung.
     
  13. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    481
    falsch, der Kontext ergäbe den Deppen. Du wirst nichts hinbekommen ohne den Kontext dabei zu beachten.

    ja für Dich, daraus ergibt sich aber keine allgemein gültige Regel noch das dies sich in jedem Kontext automatisch ergibt.

    das ist ein Fehlschluss welcher nicht überall anwendbar ist. Und wenn nur sehr zynisch.
    warum? mit welchem Argument? der Verhältnismässigkeit?
    Glückwunsch, Du bist bei dem Punkt wo die Hälfte der Blizzardcommunity schon seit dem Vorfall ist.
    nein, auch Gesetze können unverhältnismässig sein. Desshalb sind sie vor einem Verfassungsgericht oder aber, bei uns in Europa, vor dem EGMR einklagbar.
     
    der.Otti und Masta_Luke gefällt das.
  14. Masta_Luke

    Masta_Luke
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    57
    Gut, dann liegt es wohl doch nicht einzig und allein bei Blizzard? Insofern können sich die Leute, für die Blizzard solche Turniere überhaupt abhält (Tipp: Das sind üblicherweise nicht die Gesetzgeber), wohl auch zu dem Thema und zur Höhe der Strafe äußern. Was viele Leute hier im Forum ja auch getan haben. Oder passt dir das nicht, weil es "sowieso" klar ist? Dann verstehe ich aber nicht, warum du die viel "klarere" Aussage, dass nämlich Regelverstöße auch Strafen nach sich ziehen können, zum Kerninhalt all deiner Beiträge machst. Was du sagst, haben hier alle längst im Forum verstanden und die Unterhaltung profitiert auch nach der zehnten Wiederholung genau so wenig wie beim ersten Mal.
     
  15. CantTakeMeDown

    CantTakeMeDown
    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    65
    Ja, FÜR MICH ist er ein Depp. Richtig erkannt. Das muss ja nicht für dich gelten.
    Du hast allgemein einfach keinen Hausverstand, sonst würden wir hier garnicht diskutieren.
    Scheibe Brot = nicht lebenslänglich. Da brauchts kein Argument. Regelverstoß = Strafe/Sanktion/verbale Rüge...irgendwas gibts immer zu erwarten sofern jemand Notiz davon nimmt. Ist nicht nur zynisch so, sondern ist so.
    Auch der Rest deines Posts beweist nur, dass du gern stocherst und ridikulierst.
    "Nein, darum Verfassungsgericht" Jaja, das ist schon klar. Das ist derselbe Apparat aus Sicht des Betroffenen, das brauchst du nicht herauszuheben.
    Blizzard hat ja auch in einem legalen Rahmen sanktioniert, das Zurückrudern war nichts weiter als eine kulante Reaktion auf den Shitstorm. Hätten Sie aber nicht so handhaben müssen.
     
    Tsabotavoc gefällt das.
  16. CantTakeMeDown

    CantTakeMeDown
    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    65
    • wiederholtes Beleidigen
    Was kapierst du nicht?
    Ich setze eben ein gewisses Leseverständnis voraus, das ihr beide definitiv nicht mitbringt.
    Wenn euch beiden meine Ausführung zu schwammig sind um irgendwas zu verstehen, dann ignoriert sie doch einfach.
     
  17. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    481
    es wird leider immer wirrer mit Dir. nein, die Welt ist nicht so einfach gestrickt wie sie Du hier darzustellen versuchst.
    Deine Aussage war:
    jetzt kann man das zu jedem sagen welcher eine Regel verletzt. zB Mitgliedern der Weissen Rose. wenn Du da keinen Zynismus darin erkennst wie Du mit solch einfach gestrickten Aussagen/Gedankengängen Fehlschlüsse konstruierst hab ich weder Zeit noch Lust es zu erklären.

    andere würden dem tiefergehendes Nachdenken sagen, etwas über den sich selbst genügsamen Hausverstand hinaus.
    nein zum Glück ist er es eben nicht. Die Legislative ist nicht die Judikative.
    Du gehst sehr dilettant mit Begriffen um und nennst es dann Hausverstand. Wenn man aber die Absicht hat über eine Meinungsäusserung hinaus auch eine sinnige Diskussion zu führen ist Semantik und Definitionen nicht vernachlässigbar.
    das ist eine totale Fehleinschätzung eines wirtschaftlichen Betriebes welche von seinen Kunden abhängig ist. Das hat nichts mehr mit Kulanz zu tun sondern mit Schadensbegrenzung.

    nein sie sind eben leider zum widersprüchlich, nicht stringent Begründet, argumentativ schwach und voller Definitionsfehler. Aber vielleicht gehts einfach nicht besser.
     
    Masta_Luke gefällt das.
  18. CantTakeMeDown

    CantTakeMeDown
    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    65
    Schau, genau das meine ich. Legislative ist nicht Judikative. Das weiß ich natürlich, hab ich auch gesagt.
    Nur ist es einfach für denjenigen der eine Strafe zu erwarten hat nicht relevant, wer ihm die aufbrummt. Wenn ich sage, dass sich um die Bestrafung von Delikten die Gesetzgebung kümmert, dann brauchst du nicht neunmalklug mit der nächsten Instanz daherkommen, sondern könntest auch nur sagen "Ja so ist es".
    Dasselbe mit der "weißen Rose"....das waren Helden, die versuchten sich gegen das größte Unrecht zu stämmen....ich weiss nicht, was es dir bringt einfach immer irgendeine lächerliche selbsterklärende und völlig logische Zugabe oben drauf zu pappen.
    Wenn ich dir sagen würde, Menschen haben 5 Finger würdest du mir wahrscheinlich auch erklären, dass das nicht immer so ist, oder?
    Du musst eine furchtbar anstrengende Person sein.....
     
  19. Masta_Luke

    Masta_Luke
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    57
    Kannst du wenigstens versuchen, bei der Sache zu bleiben? Du scheinst doch etwas für Regeln übrig zu haben, also möchte ich hier mal kurz auf die Kommentar- und Forenregeln verweisen:

    Netiquette
    Im GSPB ist die für Newsgroups übliche Netiquette zu wahren. Du kommunizierst hier mit anderen Menschen, daher bitten wir dich von Beleidigungen, Beschimpfungen oder ähnlichem abzusehen. Bei Missachtung der Netiquette muss mit Ermahnung, Verwarnung bzw. Ausschluss (Kick) seitens der Administration gerechnet werden.
     
  20. Bethoniel Scheintot

    Bethoniel
    Registriert seit:
    22. August 2004
    Beiträge:
    915
    @CantTakeMeDown
    Du bist hier im Gamestar Forum! Du hast genauso, das Hirn auszuschalten und die Merheitsmeinung anzunehmen wie jeder andere auch :teach:
    Wo kämen wir denn hin wenn wir es zulassen würden andere Meinungen einfach zu akzeptieren, egal wie gut oder schlecht diese auch begründet sein mögen (und nicht gegen geltendes Recht oder die Forenregeln verstoßen).
    Dann kann man sich ja garnicht mehr als den anderen Überlegen fühlen.

    Ganz ehrlich, merkt ihr eigentlich nicht das ihr Argumentativ seit Stunden auf der Stelle trettet? Ihr werdet den anderen nicht von eurer Meinung überzeugen können. Das ist auch völlig in Ordnung, auch das kann das Ergebnis einer Diskussion sein. Also akzeptiert doch einfach das ihr unterschiedlicher Meinung seid, und lasst es gut sein.

    PS:
    Doch, Sanktionen sind bei einem Regelverstoß immer gerechtfertigt, da hat er völlig Recht. Dabei spielt es keine Rolle weshalb man gegen die Regel verstößt, oder wie Sinnig oder Unsinnig die Regel sein mag. Die einzige Frage die sich stellt ist, ob man den Regelverstoß dann tatsächlich ahndet, oder ob man Gnade vor Recht ergehen lässt. Und selbst wenn man gändig ist und den Verstoß nicht ahndet, heißt das nicht, das eine Strafe nicht trotzdem gerechtfertigt gewesen wäre. Man hat sich eben nur dazu entschlossen den Verstoß in diesem Falle, aus irgendwelchen Gründen, nicht zu bestrafen. Und wenn das Gesetz erlaubt jemanden für Diebstahl die Hand abzuhacken, und jemand eine scheibe Brot klaut, weil er seit Tagen nicht gegessen hat, und kein Geld hat um sie sich zu kaufen, dann ist es gerechtfertigt dem Dieb die Hand abzuhacken. Ob das in dem speziellen Fall angemessen wäre, steht dann wieder auf einem anderen Blatt, aber das Gesetz erlaubt es, und damit ist die Strafe gerechtfertigt, nicht angemessen, aber gerechtfertigt.
     
  21. Masta_Luke

    Masta_Luke
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    57
    Diesen Vergleich kann man nicht mal so eben wegwischen. Menschen wie Blitzchung und die Demonstranten, die er unterstützt, stemmen sich direkt vor unseren Augen gegen den Einfluss eines Unrechtsstaats, der Meinungsfreiheit unterdrückt und brutal gegen Abweichler und Minderheiten vorgeht. Die einen waren also Helden, Blitzchung ist deiner Meinung nach ja nur ein Idiot. Damals gab es auch genügend Leute, die Widerstandskämpfer wie die weiße Rose doof fanden.
     
  22. Pat Bateman American Psycho Moderator

    Pat Bateman
    Registriert seit:
    30. September 2001
    Beiträge:
    49.921
    Ort:
    Gründer des ALIAS - Fan-Clubs || Tom Clancy und Gl
    @CantTakeMeDown: aufgrund deiner ständigen Beleidigungen gegenüber anderen Usern hier im Thread bekommst du eine Verwarnung und ausserdem eine Threadsperre von einer Woche. Ändere deine Tonfall in den Diskussionen ansonsten gibt es beim nächsten Vergehen den direkten Kick. Das sollte jemand, der gerne auf Regeln verweist, wohl machbar sein.
     
    der.Otti und Masta_Luke gefällt das.
  23. Bethoniel Scheintot

    Bethoniel
    Registriert seit:
    22. August 2004
    Beiträge:
    915
    Die Demonstranten in Hongkong gehen nicht gegen einen Unrechtsstaat vor. Da wird nicht für die Unabhängigkeit Hongkongs, für mehr Menschenrechte, oder die Freiheit aller Chinesen demonstriert. Da geht es rein darum, dass die Bewohner von Hongkong ihre Privilegien weiter genießen wollen, die im Rest des Landes nicht gelten. Das ist dann doch ein himmelweiter Unterschied.
     
  24. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    481
    natürlich ist es für den Bürger relevant. Erstens brummt ihm in der Gewaltenteilung eine Gewalt eine Straffe auf, zweitens ists für den Betroffenen relevant welche Instanz da noch darüber steht, also welche Mittel er hat dagegen sich zu wehren. Also alles andere als nicht relevant.
    Dich darauf hinzuweisen, dass solch eine Aussage der Sache nicht gerecht wird kannst Du noch do als neunmalklug abtun, es spielt keine Rolle, sie sind ist im Grundsatz falsch.
    es ist ja immer wieder nett wie Du selber auf den Trichter kommst Deinen eigenen Phrasen zu widersprechen. Ja was war denn da unrecht? waren die Damals rechtlichen Gebote unrecht? Aber jetzt haben sie doch gegen die Damals geltenden rechtlichen Gebote verstossen, also rechtswidrig gehandelt und ja sie waren Helden, schön auch für Dich aber warum sind jetzt Sanktionen da plötzlich Unrecht wenn sie doch vorher bei Dir klar waren wenn man rechtswidrig handelt?
    ja sie haben ohne körperliche Schädigung normalerweise 10. Du scheinst einfach aus Prinzip gern ungenau zu sein damit jemand mit Dir spielt.
    ja furchtbar anstrengend für zu einfaches Gewäsch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Oktober 2019
  25. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    481
    es geht um den Status Quo, eine liberale, demokratische Rechtsordnung, ein Menschenrecht.
     
  26. Bethoniel Scheintot

    Bethoniel
    Registriert seit:
    22. August 2004
    Beiträge:
    915
    Die im Rest des Landes, sagen wir mal, nur bedingt, gültig sind. Versteh mich nicht Falsch. Das war keineswegs Wertend gemeint, aber die Bewohner Hongkongs gehen halt in erster Linie für sich(!) auf die Straße. Das ist dann Qualitativ halt doch was anderes als wenn sie auf die Straße gehen würden um die Menschenrechte für alle Chinesen einzufordern, bzw. sich gegen das Regime aufzulehnen, mit dem Ziel es zu stürzen.
     
  27. Masta_Luke

    Masta_Luke
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    57
    Na und? Dann gehen sie eben für sich auf die Straße. Immerhin tun sie etwas! Sie können ja schlecht darauf warten, dass jemand anderes für sie einsteht. Die weiße Rose war auch selbst vom System betroffen. Und auch wenn sie nicht explizit in ihre Forderungen einbauen, dass ganz China eine Demokratie werden sollte, so bieten sie doch China ganz klar mit diesen Demonstrationen die Stirn. Diese tollen "Privilegien", die sie verteidigen, sind übrigens absolut selbstverständliche Grundrechte, die nur deswegen zur Debatte stehen, weil China die als systemgefährdend einstuft.
     
  28. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    481
    ja das haben demokratische Systeme so an sich, dass Gemeinschaften für sich wählen/bestimmen und nicht für andere. Das ist aber kein Privileg in einer Demokratie sondern ein Grundrecht. Und zur Zeit ist der Status Quo Hongkons ein liberales, demokratisches System.
     
  29. Bethoniel Scheintot

    Bethoniel
    Registriert seit:
    22. August 2004
    Beiträge:
    915
    BINGO!!! Die Rechte die die Bewohner behalten wollen, sind im Rest Chinas (dem Staat zu dem Hongkong gehört, und das wie ja schon häufiger in diesem Thread festgestellt wurde eben keine Demokratie ist) nicht selbstverständlich, ergo sind sie für die Bewohner Hongkongs Privilegien. China möchte diese Privilegien beschneiden, die Menschen in Hongkong wollen das nicht.
    Wenn ich in Frankfurt ungestraft an Bäume pinkeln kann, und im Rest der BRD nicht, dann ist das ein Privileg.
    Wenn ich in der ganzen Republik an Bäume pinkeln darf, dann ist es ein Recht.
    Recht = Gilt für jeden innerhalb der betrachteten Menge
    Privileg = Gilt nur für einen Teil der betrachteten Menge

    Wenn ich in Hongkong die Regierung kritisieren darf, und im Rest Chinas nicht, dann ist das ein Privileg, dass man in Hongkong genießt.
    Wenn man in ganz China die Regierung kritisieren darf, dann hat man auch in Hongkong ein Recht dazu die Regierung zu kritisieren.

    Ergo: Wenn in Hongkong Menschenrechte gelten die im Rest des Landes nicht gelten, dann sind diese Menschenrechte ein Privileg Hongkongs.
     
  30. Masta_Luke

    Masta_Luke
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    57
    Okay, wenn man den Begriff so definiert, kannst du es auch gerne Privileg nennen. Dann sag ich eben: Die weiße Rose hat für das Privileg frei zu sein gekämpft. Und nun? Jetzt hast du halt einen Begriff etwas untypisch verwendet, das ändert ja aber null an deinen und meinen Argumenten.
     
  31. der.Otti Satan's little helper

    der.Otti
    Registriert seit:
    19. Juli 2010
    Beiträge:
    14.169
    Ort:
    St. Ottilien
    Mein RIG:
    CPU:
    stöhnt
    Grafikkarte:
    hält im Winter warm
    Motherboard:
    ist die Mutter allen Übels
    RAM:
    guckt desinteressiert
    Laufwerke:
    laufen ab Werk
    Soundkarte:
    spuckt große Töne
    Gehäuse:
    eines Einsiedlerkrebs
    Maus und Tastatur:
    werden hart geklickt
    Betriebssystem:
    hält den Müll zusammen
    Monitor:
    für die Ganzkörperüberwachung
    "Nicht aus dem Stream halten konnte"... wie einen Hustenreiz, den man nicht unterdrücken konnte oder wie? :ugly:

    :atomrofl:
     
  32. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    481
    Falscher Ansatz, Hongkong China, ein Land zwei Systeme. Die zu betrachtende Mege wird also durch das System von einander getrennt. Hat Frankfurt und die BRD das Prinzip ein Land, zwei Systeme? nö.

    Das Wort Privileg spricht von einem Recht. Bei Menschenrechten spricht man aber von etwas grundlegendem. Menschenrechte sind Rechte die ein Mensch aufgrund seines Menschseins hat und somit kein Privileg.
    Sie kann man einem Menschen nicht zugestehen oder absprechen wie ein Privileg. Menschenrechte schützen Menschen vor Unrecht.
     
  33. Bethoniel Scheintot

    Bethoniel
    Registriert seit:
    22. August 2004
    Beiträge:
    915
    Mal davon abgesehen, dass ich das Wort keineswegs untypisch genutzt habe (auch wenn Privileg eine negative Konnotation haben kann, ist der Begriff grundsätzlich erstmal völlig neutral), hat die weiße Rose nicht für ein Privileg gekämpt.
    Wäre die weiße Rose erfolgreich gewesen, hätte sie das Regime gestürzt, was Auswirkungen auf alle gehabt hätte (Freiheit für alle, vielleicht)
    Wenn die Bewohner in Hongkong erfolgreich sind, würden Sie ihre Sonderrechte behalten, der Rest des Landes wäre aber genauso unfrei wie vorher auch.
    Die Mitglieder der weiße Rose haben im Endeffekt den Kopf für alle hingehalten, die Bewohner Honkongs halten ihn ausschließlich für sich hin.
    Damit kannst du das eine einfach nicht mit dem anderen auf eine Stufe stellen, weil es nunmal einfach einen Unterschied macht, ob ich für meine Rechte (Honkong), oder für die Rechte aller (China) meinen Kopf hinhalte.
     
  34. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    481
    nein nicht wegen der negativen Konnotation sondern wegen dem Bezug zu Menschenrechten ist es untypisch von Privileg zu sprechen. Wie erklärt kann man Privilegien zu und absprechen auch ohne Menschen unrecht zu tun. Bei Menschenrechten verhält es sich anders. Menschenrechte kann man nicht entziehen ohne dem Menschen unrecht zu tun. Man kann sie nur begründet einschränken zB bei einer Straftat den Freiheitsentzug aber sie gelten dann weiterhin zB für einem faires Verfahren, gegen Folter ect pp.
     
  35. Masta_Luke

    Masta_Luke
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    57
    Dass die Ziele der weißen Rose umfassender waren (man könnte auch sagen: weniger realistisch formuliert) als die der HK Proteste, lasse ich gelten. Trotzdem gehen die natürlich nicht "nur für sich" auf die Straße, sondern auch für die Rechte der Bewohner Hong Kongs, die gerade nicht mitdemonstrieren. Und symbolisch gesehen haben die Proteste auch noch eine größere Reichweite, auch für die Mainland-Chinesen.Trotzdem stimme ich dir natürlich zu, dass man eine Widerstandsbewegung zur NS-Zeit nicht mit Massendemonstrationen in heutiger Zeit in einem anderen Land gleichsetzen sollte. Es geht vielmehr darum, ob die Regeln bei einem Online-Kartenspielturnier wirklich so wichtig sind, dass man jemanden bestrafen sollte (und auch noch in der Härte), der sich mit Demonstranten solidarisiert hat, die für ihre Menschenrechte im Angesicht einer doch extrem mächtigen Feindfigur auf die Straße gehen.
     
  36. Bethoniel Scheintot

    Bethoniel
    Registriert seit:
    22. August 2004
    Beiträge:
    915
    Die zu betrachtende Menge, ist China, denn Honkong demonstriert nicht gegen Honkong, sondern gegen China. Das macht China automatisch zur Gesamtmenge. Das in Honkong gültige System, sind die Privilegien, die China Honkong zugestanden hat, und jetzt nach und nach, entgegen der getroffenen Abkommen, zu entziehen versucht. Dagegen geht man in Hongkong auf die Straße. Du kannst dass eine nicht ohne das andere betrachten.

    Wenn China den Menschen in Hongkong zugesteht das für sie bestimmte Menschenrechte nicht eingeschränkt werden (d.h. das die Hürde sie wahrzunehmen nicht so hoch wie im Rest von China ist), dann kann man ganz korrekt von einem Privileg sprechen. Da ist nichts ungewöhnliches in der Formulierung.
    Übrigens ist die Einschränkung der Menschenrechte etwas völlig normales. Auch in Deutschland gelten die Menschenrechte nicht uneingeschränkt, und können sogar situationsbedingt weitestgehend komplett ausgeknipst werden (Notstandsgesetze).

    Das Problem ist, irgendwo wurde der Passus hier zitiert, dass die Teilnehmer sich dazu verpflichtet haben keine Aussagen zu tätigen, die Blizzard schaden. Die Solidarisierung mit den Demonstranten in Hongkong, ist etwas das Blizzard, bei seinen Geschäften in China, die für das Unternehmen dann doch nicht gerade unwichtig sind, potentiell dazu geeignet ist Blizzard zu schaden.
    Ihn zu bestrafen war daher völlig korrekt (rein wegen dem Verstoß gegen die Teilnahmebedinungen). Man kann sich Sicherlich darüber unterhalten ob die Höhe der Strafe angemessen ist, aber ein Regelverstoß hat unbestritten stattgefunden. Denn, unabhängig davon wie inkonsequent Blizz bei sowas sonst ist, führt das selektive nicht bestrafen, in Fällen wo einem die Politischestellungnahme grade in den Kram passt, nämlich nur dazu, das bei Regelverstößen absolute Willkür herrscht, und das ist für jeden Wettbewerb tödlich.
     
  37. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    481
    nein nochmals. Es geht nicht um die Einschränkung sondern das zugestehen von Menschenrechten. Das zugestehen von Menschenrechten ergibt sich durchs Mensch sein, nicht durch einen Staat. Und ich habe genau das gesagt, Menschenrechte können begründet eingeschränkt werden durch den Staat aber nicht willkürlich und sie sind weiter in ihrem Rahmen bestehend. Und es ist nicht ein Privileg, dass Du hast, Dich frei zu bewegen und nicht vom Staat willkürlich eingesperrt wirst. Es ist kein Privileg für Dich, nicht für Lustig verhaftet und gefoltert zu werden. Menschenrecht Art. 1 ist die Würde des Menschen. Es ist kein Privileg, dass Du diese Würde unveräusserlich hast. Und ausgeknipst werden sie auch nicht durch ein Notstandsgesetz. Das ist unsinn.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Notstandsgesetze

    andere grundrechtlich verankerte Menschenrechte werden nicht berührt davon.

    Wenn Du Dir die Mühe machst und ein wenig Google bedienst wirst Du sehen, dass Du bei Menschenrechten als Privileg bei einer vollkommen untypischen, unbrauchbaren Definition von Menschenrechten bist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Oktober 2019
  38. Masta_Luke

    Masta_Luke
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    57
    Gut, dann hätten wir es. Wenn es tatsächlich deine Meinung ist, dass die Regeln bei einem Online-Kartenspiel anscheinend Vorrang vor dem Einsatz für Menschenrechte (ich meine natürlich Privilegien, sorry) haben, muss ich das wohl akzeptieren und nur hoffen, dass die meisten anderen Menschen in so einer Sache etwas mehr Empathie haben.
     
    Daishi888 gefällt das.
  39. Bluesmaker

    Bluesmaker
    Registriert seit:
    13. Oktober 2019
    Beiträge:
    5
    So wie du hier um die genaue Definition von Worten ringst um deiner Sichtweise Geltung zu verschaffen, wäre es vielleicht sinnvoll, wenn du deine oben zitierten Worte selbst beherzigst, zumal du hier - wie wir alle - nur mit Halbwissen hantierst.

    China hat mit den Briten ein Abkommen geschlossen, das Hongkong ab 1997 50 Jahre Autonomie gewährt und damit ist auch das demokratische-marktwitschaftliche System (mit der Demokratie verbunden: Die Menschenrechte) gemeint. Das Abkommen folgt dem Prinzip "Ein Land, zwei Systeme", wobei Hongkong eigene Gesetze, eigene Zölle und eine eigene Währung besitzt und als Sonderverwaltungszone weiterhin eigenständiges Mitglied bei verschiedenen internationalen Organisationen, wie z.B. die WTO, ist.
    So oder so muss man das, was du als Privilegien bezeichnest, bis 2047 also als international verhandeltes Recht betrachten, das China bewusst unterwandert.
     
  40. Tsabotavoc

    Tsabotavoc
    Registriert seit:
    27. Juli 2006
    Beiträge:
    75
    Das mag dir zuwider sein aber ja: Die Regeln in einem Onlinekartenspiel haben Vorrang gegenüber dem Einsatz für Menschenrechte. Nehmen wir mal an du arbeitest bei Bayer, VW, Apple oder einen anderen tollen Konzern der es mit dem Gesetz nicht immer so genau nimmt. Das legitimiert trotzdem nicht das du deinem Unternehmen bewusst Schaden zufügst und hätte noch ganz andere Konsequenzen als Blizzchung in Kauf nehmen musste.

    Und sorry aber: Den Hongkongprotest in den Stream zu tragen obwohl für Chinesen das ein sensibles Thema ist - auch für die chinesische Bevölkerung selbst und nicht nur für die Regierung - hat Blizzard geschadet. Ich bin mir ziemlich sicher Blizzchung wusste wie der ganze Zirkus für ihn enden würde. Immerhin hat er ja mit Blizzard einen Vertrag unterzeichnet den er klar gebrochen hat. Wenn er das auf seinem eigenen Stream macht wäre das Blizzard komplett wurscht gewesen.

    Die Welt sieht nun mal so aus das sich Arbeit und private Überzeugungen ab und an beißen können. Und sorry, wem das nicht passt der soll sich was suchen was besser zu ihm oder ihr passt.
     
    chernofabs gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top