Artikel: Life is Strange 2 - Ein Spiel über Donald Trumps Amerika

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zu Gamestar-Artikeln" wurde erstellt von Mary Marx, 26. September 2018.

  1. saschar gesperrter Benutzer

    saschar
    Registriert seit:
    14. Oktober 2008
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Köln
    Naja auch die Richtlinien sind teils frei interpretierbar.
    Hätte es einen wirklichen Willen zur kritischen Auseinandersetzung gegeben hätte man keinen Artikel im Sinne der Öffentlichkeitsarbeit verfasst ;>.

    Aber evtl. kann das Spiel ja doch noch einen Beitrag leisten, Diversität.
    Episode 2 "Obama's Chicago", evtl. aus Sicht einer 150cm asiatischen legal eingewanderten Restaurantbesitzerin im Drogenviertel, da fliegen die Fetzen denke ich.
     
  2. Painnochio

    Painnochio
    Registriert seit:
    17. Mai 2017
    Beiträge:
    23
    Ein Spiel transportiert eine politische Einstellung. Da kommen gleich die Schreie einer Agenda auf. Einer Massenverschwörung der Linken. So ein Quatsch. Wenn überhaupt sehe ich einen massiven Rechtsruck in der Bevölkerung. (Ich selber bin nicht links - um das gleich mal klarzustellen)
    Wenn dann mal wer eine andere Meinung hat ist man gleich der Buhmann und verfolgt eine linke Agenda. Wenn man an Extremisten Kritik übt will man sie "Mundtot" machen.
    Wenn eure Meinung nicht sehr beliebt ist kommt halt viel Gegenwind. Das muss jeder aushalten. Auch Merkel zb. Von daher: Suck it up, Buttercup! Das Geweine nervt nur noch und keiner glaubt das mehr.

    Bücher und Filme transportieren schon seit Jahrhunderten die verschiedensten Politischen Meinungen. Spiele sollten das gleiche Anrecht haben.
     
    Rácatanion, Luux und jan_r gefällt das.
  3. danmage Mastermind

    danmage
    Registriert seit:
    2. November 2002
    Beiträge:
    15.344
    Ort:
    Star Wars Collectors Edition

    Was ist Dein Problem?
    Bist Du irgendwie entmenschlicht? Oder radikalisiert? Oder was willst Du mit Deinem Text überhaupt aussagen?
     
  4. Harsni89

    Harsni89
    Registriert seit:
    11. November 2017
    Beiträge:
    82
    Ort:
    Aarau

    Die Erfahrung habe ich mit sog. Gutmenschen auch gemacht, aber es ist wichtig nicht immer alles zu verbohrt zu sehen. Wenn ich Gutmensch lese, könnte ich mir auch gleich denken, dass es höchstwahrscheilich sinnlos ist was zu schreiben, da ich in anderen Debatten schon oft beschimpft wurde, aber hier ist das noch nicht geschehen, darum antworte ich Dir auch. Man soll schlussendlich auch andere Meinungen akzeptieren können. Nur wer das nicht kann sollte mMn nicht diskutieren.

    Wieso kann also keine sinnvolle Diskussion geführt werden? Das trifft auf manchen User hier zu aber ich zähle mich selbst nicht dazu. Wenn man nicht immer zu anderen Themen abdriften würde, hier jetzt wieder deutsche Politik und deutsche Medien, dann wäre es auch einfacher mit dem Diskutieren.

    Über die Ausführungen von Trump kann man streiten, es ist für mich nicht Rassismus, sondern eine unüberlegte Wortwahl, weil in der heutigen Welt jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird und vieles auch zusammenhangslos weitergegeben wird. Trump ist aber ein Typ, dem das komplett egal ist, daher achtet er auch nicht so penibel auf seine Worwahl, der oft zitierte Vergleich mit dem Elefanten im Porzellanladen ist so gesehen nicht mal falsch. Politischer Stil hat aber nichts mit politischen Aussagen oder politschen Massnahmen zu tun für mich. Er hat wohl Mexikaner als Vergewaltiger, Drogenkuriere, und Kriminelle bezeichnet. Ich sehe das aber nicht als eine generelle Bezeichnung für jeden Mexikaner, eine entsprechende Aussage von Trump, dass er eben nicht alle meint, sondern nur Kriminelle, gibt es übrigens auch.

    Und da kommen wir auch schon zu den Zusammenschnitten, das war eine nicht korrekt Wortwahl meinerseits, denn es trifft auf das CNN Video das Du gepostet hast nicht zu. Was jedoch zutrifft ist eine unvollständige Wiedergabe von Trumps Worten, dass kann man gut im Video sehen als Trump im Hintergrund weiter redet. Im Vordergurnd geht aber die Moderation weiter und die Anchorwoman äussert sich gezielt zu Trumps Aussagen. Da pickt man sich einfach das für sich passende raus und echauffiert sich dann in einer unverhältnismässigen Art und Weise darüber. Andere Aussagen von der gleichen Person, in denen die CNN Darstellungen wiederlegt werden, werden einfach ignoriert. Wieso hängt man sich so an Aussagen auf, die von Trump selber berichtigt wurden? Das ist für mich kein seriöser Journalismus, mir drängt sich der Verdacht auf, dass es eine gezielte Stimmungsmache gegen politische Gegner ist. CNN ist ja auch bekannt dafür den Demokraten wohl gesonnen zu sein.
     
    Painnochio gefällt das.
  5. Painnochio

    Painnochio
    Registriert seit:
    17. Mai 2017
    Beiträge:
    23
    Ja, aber tun das nicht alle Lager ständig? Alles politisch Stimmung machen? Warum ist das beim Einen schlimmer als ZB bei einem Foxnews oder Breitbart? Das hast Du nicht gesagt, aber das ist ein allgemein gültiger Denkanstoss. Es kommt einem immer schlimmer vor, wenn es nicht die eigene Meinung vertritt.

    Das mit dem richtigstellen ist so ne Sache bei Trump finde ich. Wenn man zum 10. Mal sagt: I forgot the NO (So gefallen in einem Russland statement), dann kaufe ich ihm das nicht mehr ab. In meinen Augen hat er keinesfalls überall unrecht (Handelsbeziehungen international - im besonderen mit China) ist aber sicherlich auch kein armer missverstandener Samariter, sondern ganz deutlich ein Machtmensch, der Hass Instrumentalisiert. Das kann zu nichts Gutem führen und tut es ja auch nicht.

    P.S.: Die Art wie Du diskutiest finde ich besonders bezogen auf meinen vorigen Post total in Ordnung. So muss das sein.
     
  6. Harsni89

    Harsni89
    Registriert seit:
    11. November 2017
    Beiträge:
    82
    Ort:
    Aarau

    An dieser Stelle ein Danke an Gamestar, dass ihr das wenigstens ermöglicht. Allerdings bewerte ich das ein wenig anders, mittlerweile gibt es auch einen Beitrag, in dem anders denkende als Vollidioten bezeichnet werden, das finde ich absolut unnötig. Findest Du nicht auch man sollte jegliche Beleidigungen löschen?

    Deine Einschätzung zur Gamerschaft kann ich auch nicht teilen, das ist mir einfach ein zu simples schwarz/weiss Denken. Es ist zwar schon so, dass es auch konservativ denkende User gibt, aber das soll doch genau so erlaubt sein wie jede andere Haltung, sofern es nichts exremistisches ist.

    Dein zweiter Absatz wirkt einfach ein bischen einseitig betrachtet, schade dass Du es so siehst. Ich habe das in meinem ersten Post schon erläutert, die Reaktionen hängen für mich auch mit dem unkritisch verfassten Artikel zusammen, anscheinend wird dieser nämlich von einigen so wahrgenommen. Das heisst aber noch lange nicht, dass diejenigen Rassisten oder Vollidioten sind, sondern es bedeutet einfach, dass sie eine andere Meinung als der Verfasser des Artikels haben. Das erscheint mir legitim und daraus ergeben sich erst die Diskussionen. Wenn nämlich alle gleich denken ist eine Auseinandersetzung sinnlos.
     
    nofxman und Luux gefällt das.
  7. PC-Principal gesperrter Benutzer

    PC-Principal
    Registriert seit:
    7. März 2018
    Beiträge:
    26
    >in den ersten 20 Minuten erleben wir, wie ein Unschuldiger Opfer von Polizeigewalt wird:

    Polizist: Stehen bleiben, keine Bewegung!
    Vater: Schleicht langsam auf den Polizisten zu
    Polisit: Ich sagte stehen bleiben!
    Vater: creept weiterhin auf den Polizisten zu und ignoriert seine Anweisungen

    Wieso machen die sowas auch? Der Fehler ist hier eindeutig nicht beim Polizisten zu suchen.

    Und die Reaktion der Protagonisten? Flucht vor der Staatsgewalt.

    Hier zeichnet sich ein Schema ab.
     
    Joskam gefällt das.
  8. Luux

    Luux
    Registriert seit:
    28. Januar 2012
    Beiträge:
    9
    Dass Du auf diese nicht verwiesen hast, ist mir bewusst, deswegen habe ich das in meinem Kommentar ja auch angemerkt. War eher eine präventive Passage ;)

    Ja, die gibt's auch, werden aber (Achtung, "gefühlt" aus meiner Erfahrung) deutlich weniger oft von empörten und mit Beleidigungen um sich werfenden Kommentatoren als "Quelle" angeführt.
    Zähle ich aber auch nicht unbedingt als "Mainstream-Medien".

    Die Reichweite von zB RT Deutsch ist übrigens gar nicht mal so gering. ~400k Likes auf FB und ~200k Abonnenten auf YT (zum Vergleich: SAT1 hat auf FB ~700k Likes und Pro7 1.8M - hier muss aber beachtet werden, dass RT Deutsch überwiegend aus einem Internetportal besteht) bringen als Nachrichtenmedium auch eine gewisse Verantwortung mit sich.

    Weil ich mich in diesem Fall nicht nur auf die Diskussion hier, sondern auf die gesamte (und überwiegend auf die europäische) Debatte bezogen habe. Und in dieser Debatte spielen solche Medien nunmal eine große Rolle, deswegen habe ich das erwähnt.

    Also eine Videospielwebsite als Merkel-hörig zu bezeichnen, ist schon eine Beleidigung... :P
    Nein, mal im Ernst: andere Kommentare wurden den Kommentaren der Mods nach zu urteilen gelöscht. Da der "Merkel Gamestar"-Kommentar hingegen noch da ist, nehme ich mal an, die Mods hatten Grund dazu.

    Und Leute als "mein indoktrinierter Freund" zu bezeichnen, ist auch nicht gerade die feine Art.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2018
  9. nofxman

    nofxman
    Registriert seit:
    22. Februar 2011
    Beiträge:
    305
    Mein RIG:
    CPU:
    i9 9900K @ 4,5Ghz & -85mV
    Grafikkarte:
    Gainward Phoenix GS RTX 2080 @0,950V
    Motherboard:
    Asus Prime Z370A
    RAM:
    32GB 3200Mhz Corsair Vengeance
    Laufwerke:
    1TB NVME SSD
    1TB SATA SSD
    4GB HDD
    Gehäuse:
    BeQuiet SilentBase
    Maus und Tastatur:
    Logitech G213 + Anker Vertical Mouse
    Betriebssystem:
    Win 10
    Monitor:
    Acer Predator 144Hz WQHD Gsync
    DANKE dafür.
     
  10. Mary Marx Community-Redakteurin Mitarbeiter

    Mary Marx
    Registriert seit:
    3. September 2018
    Beiträge:
    1.319
    Sollte dir ein Beitrag auffallen, von dem du denkst, dass er gegen unsere Richtlinien verstößt, kannst du ihn gerne melden. Dann sehen wir ihn uns nochmal genau an. :)
     
  11. Harsni89

    Harsni89
    Registriert seit:
    11. November 2017
    Beiträge:
    82
    Ort:
    Aarau
    Das ist schon so, sage ich auch nichts dagegen. Aber wie schon gesagt, hier wurden CNN Videos gepostet. Was soll ich zu Breitbart schon sagen? Es ist jedem selbst überlassen was er von denen hält, ich habe hier keine Breitbart Links gesehen, und ich vermute diese würden auch gelöscht werden. Ich habe nur vorgeschlagen, CNN Videos gleich zu behandeln, aber das ist nur meine persönliche Meinung. Für mich macht es keinen grossen Unterschied ob man jetzt CNN oder Breitbart nimmt, beide sind für mich nicht seriös und zeigen klare politische Tendenzen, die auch eine neutrale Berichterstattung verunmöglichen.

    Zum Rest kann ich nur sagen dass ich jetzt nicht über alle Trump Aussagen reden möchte. Ich bin auch schon aufgewacht und hörte im Radio etwas von "USA mit Miliärschlag in Syrien".Welcher Mensch findet denn sowas gut? Aber wenn man den Stil mal ignoriert und sich seine gesamthaften Taten ansieht, dann komme ich persönlich zum Schluss, dass Donald Trump bei weitem nicht so schlimm oder so dumm ist, wie er von gewissen Medien dargestellt wird. Das gezeichnete Bild von ihm, geht vor allem in den Mainstreammedien in eine eindeutige Richtung. Und ja, er ist ein Machtmensch, jeder Präsident der USA muss mMn ein Machtmensch sein, das geht irgendwie Hand in Hand, wenn man in dieser Position ist.
     
    Painnochio gefällt das.
  12. Wetter Animesüchtig

    Wetter
    Registriert seit:
    2. Januar 2002
    Beiträge:
    50.520
    Ort:
    den Wolken des Himmels
    Mein RIG:
    CPU:
    i7 4470k
    Grafikkarte:
    Geforce GTX 1070 8GB
    Motherboard:
    Asus Maximus VII Hero
    RAM:
    32GB DDR3
    Laufwerke:
    1x SSD 512GB Samsung Pro
    2x 1TB Samsung
    1x 8TB Seagate
    Soundkarte:
    Soundblaster Z
    Gehäuse:
    Fractal
    Maus und Tastatur:
    Logitech G15
    Corsair Glaive RGB
    Betriebssystem:
    Windows 10 Inside Build
    Monitor:
    2x 27Zoll
    In Episode 1 kam jetzt nur 2 Anspielungen durch:
    -Seattle und der Staat Washington sind angeblich völlig rassistisch (in der Realität sind 12,2% aller Bewohner des Bundestaats Washington Hispanics ...)
    -Sean glaubt, dass wegen den Polizistenmord sie keine Zukunft in den USA mehr haben werden...

    Für mich ist die Darstellung in der 1. Episode zu krass gewesen, was "Trump Amerika" angeht, zumal mit Bundestaat Washingen ein Demokratischer (!) Bundestaat ausgewählt wurde, wo die krassen Trump Wähler eigentlich in der Minderheit sind.

    Zwar ist die "versteckete Kritik" von übereifrigen (unerfahrenden?) Polizisten gut zuerkennen, aber wenn son Jugendlicher dadurch automatisch denkt, seine Zukunft in den USA ist aussichtslos, dann ist das für mich eher Overreaction - Der Spielgeschichte geschuldet.

    Ich finde daher die Autoren Reaktion zu übertrieben. Aber vielleicht weiß er was aus Episode 2, was wir noch nicht wissen :wahn: ;)

    Brodys Charakter ist son typischer US Ami, die auf "der Suche nach sich selbst" sind - gibst auch in Deutschland. Das er denkt, das dadurch alls Politisch ist - tja in Amerika vielleicht. Bei uns auch? Ich denke nicht.
     
  13. Harsni89

    Harsni89
    Registriert seit:
    11. November 2017
    Beiträge:
    82
    Ort:
    Aarau

    Ach das mache ich in der Regel nicht, ignorieren hilft auch weiter. Ich hatte das auch nur angesprochen, weil ich viele Rückmeldungen bekommen habe, die dieses Thema betreffen. Dennoch habe ich den jetzt mal gemeldet. Der Beitrag wird auch direkt über Dir von einem anderen User zitiert, musst Du nicht lange nach suchen.
     
  14. DarkFantasy[me] The Night's Watch Moderator

    DarkFantasy[me]
    Registriert seit:
    24. Mai 2000
    Beiträge:
    61.509
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel Haswell
    Grafikkarte:
    Gigabyte
    Motherboard:
    Gigabyte
    RAM:
    G Skill
    Laufwerke:
    Samsung EVO
    Crucial ,Kingston, WD,LG
    Soundkarte:
    onboard
    Gehäuse:
    CM Sniper
    Maus und Tastatur:
    Corsair K95, M65
    Betriebssystem:
    win 10
    Monitor:
    LG, Acer, MageDok
    Bitte mal auf die Wortwahl achten. Ansonsten disqualifiziert man sich selber und den Anspruch auf Sachlichkeit. :nixblick:
    Diskussionen auf diesem Niveau sind hier nicht erwünscht!
     
    legal, Harsni89, Pat Bateman und 2 anderen gefällt das.
  15. PredatorGER

    PredatorGER
    Registriert seit:
    10. Januar 2001
    Beiträge:
    6.055
    Ort:
    Bagdad Ohio
    Die ersten Steam Reviews sind ja da und lassen nichts Gutes erhoffen.

    Nochmal: Es ist kein Problem, politische Themen zu besprechen. Einen Donald Trump is bad mkay Walking Simulator brauche ich aber nicht. Man schaue sich David an aus LIS.
    Es ist ein totales Arschloch, ein ultra Hardliner, aber er wird dennoch von alles Seiten beleuchtet, er wird als Mensch gezeigt.

    Bei LIS 2 scheint einfach einseitig eine politische Message forciert zu werden. Die Reviews untermauern das deutlich. Alles Rednecks (IM CALLING ICE), Die mexikanischen Jungs perfekt integrierte Opfer der rassistischen Gesellschaft. Der Cop schießt nicht nur, nein er ermordet kaltblütig.

    Was am meisten kritisiert wird: Die Charaktere sind nicht gut entwickelt und man kann sich nicht mit ihnen identifizieren und die Entscheidungen haben kaum Auswirkungen. Das ist aber klar. Wenn man seine politische Meinung durchdrücken will, dann kann es nur einen Narrativ geben.

    Ich kaufe jetzt dennoch EP1 und will mir meine eigene Meinung bilden
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2018
  16. Timber.wulf Unsterblicher Forengott Moderator

    Timber.wulf
    Registriert seit:
    30. Juni 2003
    Beiträge:
    92.374
    Mein RIG:
    CPU:
    The
    Grafikkarte:
    Cake
    Motherboard:
    Is
    RAM:
    A
    Laufwerke:
    Lie!
    Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Posts nicht unbeaufsichtigt. Wir können nämlich auch noch sehen, was da vorher stand.
     
  17. saschar gesperrter Benutzer

    saschar
    Registriert seit:
    14. Oktober 2008
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Köln
    Als Verfasser dieses glorreichen Kommentars meld ich mich mal zu Wort.
    "Grund" dazu war übrigens "Spam", ich hab das dann mit Mary Marx, die wohl Verwarnungen verteilt an mich wie Hundekuchen, diskutieren dürfen.

    Dabei hatte das Kommentar natürlich "Mehrwert", weil die Überschrift schon Trump mit den Thematiken des Spiels assoziert (Rassismus etc. die ganze Leier). Daher mein Bezug zu Gamestar in Merkel-Deutschland und nein Danke.

    Abseits jetzt von dem Spiel hier, und die Gefahr mich zu wiederholen, denke ich erschreckend ähnlich wie in den U.S.A. leistet der Journalismus im großen Teil in Deutschland Öffentlichkeitsarbeit und nicht wirklich journalistische Arbeit.
    Wer das allerdings nach den Vorfällen in Chemnitz noch nicht gemerkt hat wird es denke ich auch in Zukunft nicht merken.
     
    Infi1337 gefällt das.
  18. Painnochio

    Painnochio
    Registriert seit:
    17. Mai 2017
    Beiträge:
    23
    Der Denkanstoss ging auch nicht explizit in Deine Richtung wie ich auch geschrieben habe. Das es immer schlimmer ist wenn die Meinung nicht die Deine ist - dabei ertappe ich mich auch öfter selber und muss mir Mühe geben die News und die Vorgehensweise wie die News aufgemacht wurde neutral zu sehen. Das fiel mir nur zu dem Thema ein. Gerne dürfen Medien auch eine politische Meinung haben. Da bin ich garnicht dagegen. Aber Kennzeichnen müssen Sie diese als solche. Ich bin nur gegen Meinungen die die Demokratie abschaffen oder andere verletzen wollen.

    Die Taten von Trump sind - wie vorher gesagt - nicht alle schlecht. Bisher gab es da eindeutig Schlimmere. Ich finde sogar ein Land sollte das Recht haben seine Grenzen gegen illegale Einwanderer zu sichern (auf welcher Basis wird das den Amerikanern überhaupt abgesprochen?). Jedoch Kinder von ihren Eltern zu trennen ist einfach dunkelstes Faschisten Mittelalter und eine große Mauer zu bauen - meiner Meinung nach - eine Schnapsidee. Was ich kritisiere ist aber eindeutig, dass er Hass verbreitet und anstachelt und - ja - definitiv rassistische Kommentare abgibt. Auch wenn er sich nachher "berichtigt". Was der Mann für ein Weltbild hat sieht man wohl auch an seiner Einstellung gegenüber Frauen. Wer kann denn so eine Person ernsthaft toll finden? Die die auch so denken meine ich.
     
    The Mick gefällt das.
  19. PredatorGER

    PredatorGER
    Registriert seit:
    10. Januar 2001
    Beiträge:
    6.055
    Ort:
    Bagdad Ohio
    Pfff. ich hab verfrüht gebellt. Und? Zeig den Leuten ruhig, was ich Schlimmes geschrieben habe.
     
  20. Painnochio

    Painnochio
    Registriert seit:
    17. Mai 2017
    Beiträge:
    23
    Bei den Vorfällen in Chemnitz? Du meinst die, wo von Neonazis Ausländer gejagt wurden und die AFD das noch mit einem "Trauermarsch" ein wenig angeheizt hat?

    Ich glaube das waren nicht die Medien, sondern die Realität, die mir da schwer im Magen liegt.
     
  21. Pat Bateman American Psycho Moderator

    Pat Bateman
    Registriert seit:
    30. September 2001
    Beiträge:
    50.881
    Ort:
    Gründer des ALIAS - Fan-Clubs || Tom Clancy und Gl
    Da du in einer Tour nur provozieren willst (Hundekuchen, etc.) gibt es für dich direkt den Abflug. Deine Diskuissionskultur wollen wir hier nicht haben!
     
    Bergentrückung, Mary Marx und Painnochio gefällt das.
  22. DarkFantasy[me] The Night's Watch Moderator

    DarkFantasy[me]
    Registriert seit:
    24. Mai 2000
    Beiträge:
    61.509
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel Haswell
    Grafikkarte:
    Gigabyte
    Motherboard:
    Gigabyte
    RAM:
    G Skill
    Laufwerke:
    Samsung EVO
    Crucial ,Kingston, WD,LG
    Soundkarte:
    onboard
    Gehäuse:
    CM Sniper
    Maus und Tastatur:
    Corsair K95, M65
    Betriebssystem:
    win 10
    Monitor:
    LG, Acer, MageDok
    Herrschaften - bevor wir jetzt vom CM über Chemnitz in am alten Rom bei Blut und Spielen ankommen, einige mit dem Messer zwischen den Zähnen auf ihren Gegenüber starren und nur auf den kleinsten Fehler warten um los zu legen ... kommen wir mal schnell zum Thema zurück.
    Entweder es findet hier ein sachlicher Meinungsaustausch statt, oder es werden ohne Vorwarnung Threadsperren etc. verteilt.
    Kann doch nicht sein das wegen unserem Hobby hier einige die gute Kinderstube vergessen?!

    Also bitte alle mal runter kommen, sich an die Nase fassen und zum Thema kommen, Danke!
     
  23. Painnochio

    Painnochio
    Registriert seit:
    17. Mai 2017
    Beiträge:
    23
    Also ich fand das mit den Brot und Spielen und abgeschlachteten Germanen aber auch nicht korrekt ;) - Diesen Post dürft ihr gerne wieder löschen aber ich konnts mir nicht verkneifen.
     
  24. Endriago

    Endriago
    Registriert seit:
    22. Oktober 2017
    Beiträge:
    68
    Äh ja, dann zeig's doch ^^
    Interessiert mich jetzt schon ein bisschen...
     
  25. Harsni89

    Harsni89
    Registriert seit:
    11. November 2017
    Beiträge:
    82
    Ort:
    Aarau
    Natürlich kann man das so sehen, ich finde das nur nicht verhältnismässig. Genau diese emotional gefärbten Ansichten bringen eben genau nichts. Ich will damit nicht sagen, dass man jegliche Emotionen aussen vor lassen soll, man sollte einfach solche Sachverhalte nicht durch überdramatisierung völlig verfälschen. DT mit einem Faschisten zu vergleichen wäre für mich so eine Überdramatisierung.

    Diese Trennungen sind schrecklich, aber es ist mehr als fragwürdig damit bei uninformierten negative Emotionen zu schüren. Erstens sind sie eine Folge eines Rechtsbruchs durch die Eltern dieser Kinder, und zweitens wurde genau diese Praxis auch schon unter der Obama Administration so gehandhabt. Da störte es aber niemanden, zumindest nicht die üblichen Verdächtigen, welche heute durch besonders eifrige Berichterstattung gegen den US Präsidenten auffallen. Dasselbe kann man von der Mauer sagen, diese gab es auch schon vor DT, nicht durchgehend, aber teilweise. Merkst Du nicht wie heuchlerisch die Berichterstattung in einigen Mainstream-Medien darüber ist?


    Floskeln wie "den Hass verbreiten" finde ich im Bezug auf DT auch überflüssig. Viele hassen Trump weil er eben sehr direkt austeilt und auch mal die Grenzen des Anstands überschreitet, wobei diese von gewissen Leuten auch sehr irrational ausgelegt werden. Und er wehrt sich vehement gegen jegliche News, bei denen er das Gefühl hat, dass diese nicht korrekt dargestellt werden. Hier hat jemand geschrieben, dass DT das Symptom und nicht die Krankheit ist, ich sehe das auch so. Obwohl ich hier dauernd DT verteidige, möchte ich dies eigentlich nicht, er ist mir gewiss nicht sympathisch, aber er hat seinen eigenen Stil, ist ein Machertyp, zumindest dafür repektiere ich ihn. Und er scheint eine der besten Quoten aller US Präsidenten zu haben, wenn es darum geht Wahlversprechen zu erfüllen. Ich stimme Dir auch in einigen Punkten zu, aber ich denke nicht dass wir uns überall einig werden. Leider garnierst Du Deine Texte immer wieder mit unsachlichen und falschen Aussagen, die ich so nicht teilen kann. Ich schlage auch vor wir belassen es nun dabei und hören auf mit Diskutieren, ich habe das Gefühl dass ich mich nur noch wiederholen werde, wenn ich jetzt nicht aufhöre zu schreiben. War trotzdem interessant mal eine andere Sichtweise auf einige Dinge zu sehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2018
    rev77 gefällt das.
  26. Painnochio

    Painnochio
    Registriert seit:
    17. Mai 2017
    Beiträge:
    23
    Hallo,

    Na gut, faschist ist sicherlich im Moment Zuviel gesagt (und das wird sich hoffentlich nicht ändern). Aber was ist denn mit seiner Einstellung zu Frauen und Ausländern? Die wischst du mal eben beiseite? Ich finde schon, das er seine Wählerschaft durch Hass gewinnt. Er spricht mit seinen wahlreden ebensolche Reflexe an. Meine Meinung.

    Zu der Trennung von Kindern: ja, die gab es auch. Auch damals war das nicht gut. Aber nicht in diesem Ausmaß. Das finde ich irreführend was du sagst, weil es sich nach: war schon immer so. Anhört. Aber es hat sich eben verändert - und zwar per Gesetz und massiv.

    Wir müssen uns ja auch garnicht überall einig werden. Das soll ja nicht das Ziel einer solchen Diskussion sein.

    Du wirfst mir vor, das ich emotional reagiere - das ist deine interpretation, tue ich aber keineswegs. Auch die Unwahrheiten streue ich nicht in meine Texte ein. Jedenfalls sicher nicht wissentlich (ich glaube auch nicht, dass du mich hier der Lüge beschuldigst).

    Ich konnte auch nach deiner Antwort nicht erkennen, wo das was ich geschrieben habe unwahr sein soll.

    Es steht dir frei weiter zu diskutieren oder es auch gerne dabei zu belassen. Im letzteren Fälle wünsche ich dir ein schönes Wochenende ;)
     
  27. Harsni89

    Harsni89
    Registriert seit:
    11. November 2017
    Beiträge:
    82
    Ort:
    Aarau

    Zu Frauen und Ausländern habe ich mich bewusst nicht geäussert. Ich sehe DT nicht als Rassisten, beim Thema Frauen kann ich keine falschen Behauptungen von Dir dazu erkennen. Das ist einer der Punkte weswegen mir DT unsympathisch ist. Seine Einstellung gegenüber dem anderen Geschlecht, die Aussagen die er als "locker room talk" bezeichnet, finde ich ziemlich daneben.

    Dir auch ein schönes Wochenende :sauf:
     
  28. Painnochio

    Painnochio
    Registriert seit:
    17. Mai 2017
    Beiträge:
    23
    Prost ;)
    Und Danke für die Konversation!
     
  29. beagletank

    beagletank
    Registriert seit:
    25. August 2010
    Beiträge:
    2.435
    Als jemand, der die erste Episode von Life is Strange 2 gestern Abend durchgespielt hat, muss ich jetzt auch mal meinen Senf dazu geben. Ich bin großer Fan des Vorgängers und hatte auch mit der neuen Episode großen Spaß. Dennoch halte ich die politische Debatte für etwas verfrüht. Natürlich thematisiert das Spiel Polizeigewalt und Rassismus, aber eine endgültige Meinung wird man sich erst am Ende der Season bilden können. Primär steht hier die Beziehung der beiden Brüder im Vordergrund und an Seans Reaktion auf das folgenreiche Ereignis am Anfang ist auch nachvollziehbar.

    Ein Polizist erschießt deinen Vater und kurz darauf fliegt der halbe Straßenzug auf mysteriöse Weise in die Luft. Dass man in so einer Situation erstmal totale Panik schiebt und das ganze natürlich eher schlecht der Polizei erklären kann, ist für mich verständlich. Die Fluchtreaktion muss also nichts mit Rassismusängsten zu tun haben.

    Ich sehe da bis jetzt keine Agenda. Der Vorgänger hat Gewalt an Frauen, Mobbing und Depressionen thematisiert. Das waren aber immer Teilaspekte des Spiels, die zwar gut umgesetzt worden, aber nicht das tragende Element gewesen sind. Im Vordergrund stand auch hier die Beziehung zweier junger Menschen zueinander, in diesem Fall von Max und Chloe. LiS 2 behandelt jetzt halt Rassismus und das wird sich ein Spiel im Jahr 2018 als Kunstmedium auch erlauben dürfen. Das Verhältnis der beiden Brüder spielt trotzdem die größere Rolle. Ich würde daher jedem empfehlen die erste Episode erstmal selbst zu spielen und die komplette Season abzuwarten, anstatt jetzt eine Debatte vom Zaun zu brechen, die das Spiel in seinem jetzigen Stand eigentlich nicht hergibt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2018
    Wetter gefällt das.
  30. OldDaddy

    OldDaddy
    Registriert seit:
    21. August 2005
    Beiträge:
    253
    Ort:
    Ruhrgebiet
    In Wahrheit wollen wir doch nur politische Spiele, wenn sie uns in
    unserer vorhandenen Einstellung bestärken. Ist ein ähnliches
    Dilemma wie die Toleranz gegenüber Intoleranz.
    Welche Wertungen würde ein Spiel in Deutschland oder
    der EU bekommen, wenn es pro-Trump, pro-NRA, oder
    pro-Todesstrafe wäre?
    Die Jungs vom Podcast Insert Moin schreien auch immer nach
    mehr Politik in Spielen, meinen damit aber natürlich mehr
    USA-Kritik, Trump-Kritik und eine Bestärkung in ihrem Weltbild.
    Was die Welt offenbar nicht will, ist sowas wie
    2006 den teuren irakischen Film "Tal der Wölfe",
    der die Rollen mal verdreht hat.
     
    Endriago gefällt das.
  31. Wetter Animesüchtig

    Wetter
    Registriert seit:
    2. Januar 2002
    Beiträge:
    50.520
    Ort:
    den Wolken des Himmels
    Mein RIG:
    CPU:
    i7 4470k
    Grafikkarte:
    Geforce GTX 1070 8GB
    Motherboard:
    Asus Maximus VII Hero
    RAM:
    32GB DDR3
    Laufwerke:
    1x SSD 512GB Samsung Pro
    2x 1TB Samsung
    1x 8TB Seagate
    Soundkarte:
    Soundblaster Z
    Gehäuse:
    Fractal
    Maus und Tastatur:
    Logitech G15
    Corsair Glaive RGB
    Betriebssystem:
    Windows 10 Inside Build
    Monitor:
    2x 27Zoll
    Nein, der Polizist schießt aus Angst und Affekt weil alles durcheinander ging. Er dachte nämlich da passiert gerade ein Verbrechen, weil jemand mit den Kopf auf den Boden geknallt ist...
    Es geht auch nie um das Thema "fperfekt integriert". Der Hardliner hat eben seine harte Sicht der Dinge - es spielt aber nur eine Rolle der Geschichte und ist nicht gegenstand der Geschichte als ganzes.
     
    nofxman gefällt das.
  32. Im Prinzip gebe ich dir Recht, bisweilen schießen Beteiligte (aller Seiten) immer mal wieder übers Ziel hinaus - ich nehme mich da übrigens nicht gänzlich aus, weil ich ich mich mitunter von der immer heftiger werdenden Diskussionsdynamik erfassen lasse und dann dazu neige, auf rhetorischer Ebene Gleiches mit Gleichem zu begegnen.

    Allerdings gibt es meiner Meinung nach bei dem "was man ja wohl noch sagen darf" Grenzen, die strafrechtlich und auch vom Grundgesetz definiert sind. Ich bin der festen Überzeugung, dass in den USA von Trump und seinem Lager, als auch hier in Deutschland (z.B. durch Teilen der AfD und anderen Neu-Rechten), ganz gezielt nicht nur bis hart an diese Grenzen gegangen wird, sondern sie auch immer mal wieder per Tabubruch überschritten werden - mit dem Ziel, diese Grenzen zu verschieben. Und dabei geht es oftmals nicht etwa darum, irgendwelches politisch korrektes Neusprech zu verhindern, sondern gesellschaftlich schon lage geächtete Sprach- und auch Denkweisen wieder zu legitimieren, um diese dann politisch zu instrumentalisieren.

    Dass du diskutierst, rechne ich dir hoch an, denn meine Erfahrung ist, dass viele ihre Meinung oder einfach nur ihren Unmut ins Netz brüllen und sich dann jeglichen (sachlichen) Diskussionen entziehen.
    Als Gutmensch hatte ich mich selbst ironisch bezeichnet, weil ich so schon oft betitelt wurde.

    Ich habe den Eindruck, dass Trump (und auch hierzulande diverse Politiker) damit das schon oben genannte Ziel verfolgt, die Grenzen des Sagbaren zu verschieben, was die große Gefahr einer Radikalisierung mit sich bringt. Man mag von der Politik halten was man will, klar ist jedoch, dass Trump & Co. ganz gezielt mit Tabubrüchen und Provokationen arbeiten. Und die sind zahlreich. Nicht nur über Mexikaner hat er sich (trotz zwischenzeitlichem Zurückrudern) mehrfach abschätzig geäußert.

    So wahnsinnig viele "politische Maßnahmen" konnte Trump bislang noch nicht durchsetzen und scheiterte dabei auch schon am Widerstand in der eigenen Partei. Meiner Ansicht nach überlagert er diese Erfolglosigkeit auch mit seinem Populismus und der Überhöhung seiner eigenen Person.
    Zum Thema illegale Einwanderung und Mexikaner konnte er seine kühnen Finanzierungspläne (nicht zuletzt durch den Widerstand Mexikos) z.B. noch immer nicht durchsetzen. Was auf seine Kappe geht, ist das Trennen von Müttern und Kindern an der Grenze.
    Ich sehe in diesem inhumanen Vorgehen jedoch die direkte politische Fortsetzung seiner populistischen Aussagen zu Mexikanern und das mit dem Ziel, seine bisherigen Misserfolge bei der Finanzierung gegenüber seinen Anhängern durch Aktionismus zu verschleiern.

    Durch Provozieren und Tabus brechen voranstürmen, rhetorisch wieder ein kleines Stück zurückrudern und dann wieder das gleiche von vorn - dies ist meiner Meinung nach genau das bereits oben angesprochene Konzept, mit dem Grenzen verschoben werden sollen.

    Es ist ja nicht so, dass ich meine, dass die Medien frei von Fehlern oder gar strukturellen Problemen wären.
    Aber wenn ich das richtig sehe, wurde da nicht etwa eine Live-Übertragung der Rede unterbrochen, sondern die Rede rückblickend analysiert. Ob hier wichtige Aspekte aus der Rede ausgeblendet werden und ob die Analyse zutreffend ist, vermag ich gerade nicht zu sagen, weil man dies wiederum anhand der gesamten Rede analysieren müsste.
    Wenn du diesbezüglich mehr Informationen hast, gern her damit.
    Nur die "Kürzungen" an sich kann man weder CNN noch anderen Medien pauschal ankreiden oder gar als Pro-Trump-Argument werten.
    Denn würden Journalisten nicht kürzen, würde jeder Bericht oder jede Meldung zu einer stundenlangen Dokumentation und Zeitungen böten noch Platz für drei oder vier seitenlange Artikel.

    Von daher eine Bitte: Wenn Kritik, dass Medien schlechte Arbeit leisten, dann konkret, fallbezogen und mit einem nachvollziehbaren Beispiel.
    Dann kann man auch konkret darüber diskutieren und bekommt nicht da Gefühl, dass eine pauschale Medienschelte vom eigentlich diskutierten Thema ablenken soll.

    Dann benenne doch bitte, was Trump da noch so gesagt hat und was von den Journalisten durch die Gestaltung des Berichts aus dem Zusammenhang gerissen wurde.
    Du vertrittst das ja mir so einer Überzeugung, dass du es zu wissen scheinst und die komplette Rede offensichtlich kennst. Mein Englisch ist nicht so toll, dass ich die komplette Rede in allen Nuncen verstehen würde. Du hast also hier und jetzt die Chance, mich mit deinem Wissen von deinem Standpunkt zu überzeugen!
     
    Rácatanion gefällt das.
  33. jokergermany-de-vu

    jokergermany-de-vu
    Registriert seit:
    30. Oktober 2010
    Beiträge:
    52
    Will mich nicht komplett hier auslassen, dafür ist mir meine Zeit zu schade, aber schon Schade wie hier einige reagieren und ich habe echt Angst um unsere Zukunft und sehe mit schrecken wie nah wir doch dabei sind ganz Life is Strange 1 mäßig 80 Jahre zurück zu reisen...

    Ich spoiler mal den sehr politischen Teil meines Postes ;)
    Aber eine Politik die voll auf den Flüchtlingszug aufspringt und nicht Themen wie die drohende Mechanisierung anpackt hilft auch nicht unbedingt und hier kann ich mir leider auch kein "Danke Merkel" verkneifen...
    Auch wenn wohl zum ersten mal in diesem Thread komplett anders gemeint...
    Aber Gamestar hat dem Spiel auch keinen gefallen darin gemacht es politischer zu machen als es ist.
    Es zeigt was passiert und legt Fakten auf den Tisch ohne dabei aber den Finger zu erheben.
    Dass die USA ein Problem mit Polizeigewalt unter anderem aufgrund von quasi nicht ausgebildeten Polizisten hat, sollte kein Geheimnis sein. Das auch gerne mal auf Leute geschossen wurde, obwohl sie keine Gefahr waren, ist auch bekannt.
    Das ist aber viel komplizierter, insbesondere in einem Land wo man Waffen wie bei uns Ü-Eier kaufen kann.

    Auch der Rassist der später im Spiel vorkommt, ist die Wahrheit. Solche Menschen gibt es. Aber auch hier verurteilt das Spiel nicht, sondern es zeigt nur was passiert und passiert ist.

    Und dieses Problem hatte die USA schon vor Trump, da dieser aber fürchtet Wähler zu verlieren verurteilt er Rassisten nicht, was für diese als eine Art Bestätigung rüberkommt und sie "bereit" für den Mainstream macht.
    Das eigentliche Problem ist meiner Meinung nach die Globalisierung die Trump versprochen hat zu bekämpfen. Da hat er ein nerv getroffen. Bloß statt die Globalisierung zu bekämpfen sollte man meiner Meinung nach die Auswirkungen davon bekämpfen. Aber so etwas wie Grundeinkommen in der USA anzusprechen ist wohl leider noch mehr Blasphemie, als bei uns...

    Aber Gamestar hat wie gesagt dem Spiel keinen gefallen getan. Es regt nur zum denken an und jeder kann mit den stellen umgehen wie man möchte und zum denken anregen, hat niemanden je geschadet.
    Auch kann man später selbst entscheiden ob Sean die Schuld auf den Polizisten schiebt oder ob er sich selbst die Schuld an dem Vorfall gibt.
    Finde ich eigentlich bisher gut gelöst und wer das schon anstößig findet...
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2018
  34. 3941

    3941
    Registriert seit:
    18. Februar 2012
    Beiträge:
    105
    Ich hab mehr deine Frage beantworten wollen, als Trump zu stützen. Ja, alle die illegal ins Land kommen sind Kriminelle.
    Und das mit der illegalen Grenzüberquerung, die keine Straftat war, ist mir durchaus bewusst. Das betraf allerdings auch ausschließlich den Akt der Überquerung. Sich danach illegal Aufhalten, Arbeiten, soziale Mittel beziehen etc etc, das waren schon immer Straftaten. Es geht ja niemand illegal über die Grenze nur um gleich wieder zu gehen, außer es handelt sich um Schlepper, Drogenschmuggler, etc.

    Er sagt Mexiko "sendet" Leute. Das kann jeder sein. Übrigens ist Mexikaner keine Rasse. Ich seh also den Rassismus Vorwurf irgendwie nicht. Tatsächlich werden die "hispanics" in den meisten amerikanischen Statistiken als Weiße geführt.

    Übertreibt er mit dem hohen Anteil der Schwerkriminellen? Ja. Aber es ist nun mal auch Fakt, dass diese die schlecht gesicherte Grenze absolut ausnutzen. Und es is auch Fakt, dass "harmlose" illegale Einwanderer dem Land auch nicht gut tun.
     
  35. Also, du schreibst, alle, die ins Land kommen, sind Kriminelle. Zugleich ist dir bewusst, dass illegale Grenzübertretung vor Trump keine Straftat war. Der Widerspruch dieser Aussagen ist dir bewusst und der Unterschied zwischen Verstoß gegen Gesetze und Kriminalität auch?

    Wie meinen? Das Video stammt aus einer Zeit, als Trump noch kein Präsident war und illegale Grenzübertretung nicht kriminalisiert wurde. Er hat es kurzerhand im Wahlkampf umdefiniert.

    Mir scheint, Trumps Rhetorik bohrt sich auch außerhalb der USA zunehmend in die Köpfe der Menschen. Nur zur Information: Wer sich illegal im Land aufhält, bezieht in aller Regel eben keine sozialen Mittel, zumindest keine staatlichen, weil damit eine Registrierung und somit Abschiebung einhergehen würden.

    Mal zwei Fragen: Glaubst du wirklich, was du schreibst oder denkst du dir dies situationsbedingt einfach aus, weil es besser in dein Weltbild und Argumentationsmuster passt? Und was hat dies für einen Sinn, wenn man es eh binnen weniger Sekunden widerlegen kann?

    Und was das Arbeiten angeht: Einfach mal was zu den möglichen Folgen lesen, wenn die illegalen Arbeiter das Land verlassen müssten.

    Erst einmal sagt er das, was ich oben bereits mehrfach zitiert habe und das in jedem Kontext rassistisch ist. Dein Einwand macht es aber alles andere als besser, sondern zeigt abermals Trumps perfide populistische Strategie. Wenn Mexiko Leute sendet, hieße dies, die mexikanische Regierung schickt diese Leute (und das nach Trump sogar noch überwiegend Schwerverbrecher) gezielt in die USA. So bastelt man Verschwörungstheorien.

    Mehr als Falsches immer und immer wiederkäuen ist argumentativ nicht drin?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Rassismus

    Und in Deutschland wird in der Kriminalitätsstatistik nicht zwischen Autochtonen und Menschen mit Migrationshintergrund unterschieden, womit sich jegliche von rechts angestoßene Debatten um Migrantenkriminalität erübrigen. Gut, da folge ich deiner Argumentation, denn für mich sind das Deutsche wie alle anderen auch. Würdest du dieser Argumentation ebenso folgen?

    Dem Land nicht gut tun hieße, dass die Schäden den Nutzen aufwiegen. Da du ja schrebst, genau dies wäre Fakt, kannst du mir irgendwelche Daten, Studien oder Statistiken bringen, dass dies der Fall ist - also z.B. dass der wirtschaftliche Nutzen der Illegalen für den Dienstleistungssektor der USA und somit auch für Zulieferer, durch andere negative Faktoren aufgewogen wird?
     
  36. Maddox Magnus

    Maddox Magnus
    Registriert seit:
    7. August 2018
    Beiträge:
    2
    Hallo allerseits,

    ich bin relativ neu hier in der Szene, seit Anfang August Plus-Mitglied und habe hier noch nie ein Kommentar verfasst. Aber seit mehreren Jahren (damals noch ohne Account) fleißig gelesen. Besonders die Videos von Maurice (besonders hervorzuheben das kürzlich erschienene über die Frage, wann man Spiele kaufen sollte) sind sehr unterhaltsam und informativ.

    Ich persönlich würde mich als politischer Mensch bezeichnen, da ich mich regelmäßig über verschiedene Kanäle informiere, im echten Leben an politischen Diskussionen teilnehme, als auch Bundestagsreden (aller Parteien) anhöre. Außerdem bin ich politisch selbst aktiv und oft bei Veranstaltungen zugegen. Ich bin also nicht jemand, den die Mainstreammedien als "Gamer" bezeichnen würden.

    Der Titel "Ein Spiel über Donald Trumps Amerika" fiel mir sofort ins Auge. Ohne den eigentlichen Artikel gelesen zu haben, wusste ich sofort, dass es in den Kommentaren heiter zugehen wird. Und dabei hatte ich nicht unrecht. Die Kommentarfunktion wurde sogar deaktiviert und auf das Forum verschoben (was ich bei einem so sensitiven und kontroversen Thema verstehen kann).

    Nachdem ich also den Artikel gelesen habe, werde ich jetzt Anmerkungen zum Artikel machen (nicht zum Spiel, da ich es nicht gespielt habe). Ich muss mich dabei auf Erfahrungen des Autors im Spiel berufen.

    Allein die Überschrift impliziert, dass der Präsident eines Landes für alles in einem Land verantwortlich ist oder es diesem gehört, was natürlich nicht der Fall ist. Andere Beispiele wären "Angela Merkels Deutschland" oder "Putins Russland", geschweige denn "Hillary Clintons USA", wenn sie gewonnen hätte. All diese Phrasen sind im Kern der Aussage schlicht falsch. Wobei ich mir natürlich bewusst bin, dass Maurice dies als Stilmittel eingesetzt hat. Nein, Angela Merkel gehört nicht Deutschland und ist auch nicht für alles in diesem Land verantwortlich, selbiges gilt natürlich für Donald Trump und die USA.

    Was den Rechtspopulisten oft vorgeworfen wird, ist das Herunterbrechen komplexer Entitäten auf eine eindimensionale Entität, bei der es nur eine Lösung des Problems gibt. Leider macht dieser Artikel das, was Donald Trump und seinen Wählern vorgeworfen wird. Die Einwanderer als friedliche Opfer darzustellen und die Konservativen als aggressive, weiße, rassistische, gewaltätige, dumme Männer ist bestenfalls plakativ, aber nicht mutig.

    Ich liebe Spiele von Rockstar Games, da sie feinfühlig auf satirische Art und Weise mit politischen Themen umgehen, aber sich nicht eindeutig positionieren oder den Spieler dauernd daran erinnern. Sie machen sich über "Rechte", als auch "Linke" lustig (und über andere gesellschaftliche Phänomene). Dabei bewahren sie Intelligenz, Witz, aber auch Demut.

    Life is Strange 2 tut laut diesem Artikel das Gegenteil. Es hat keine Intelligenz, da es den Spieler offensichtlich mit Dingen konfrontiert, die die linksliberale Öffentlichkeit der USA als Realität darstellt. Bedeutet: Böse, weiße Konservative, die mit Grenzschutz und Polizei "Nicht-Weiße" töten und deren Familien auseinander bringen. Dies ist aber eine sehr naive Ansicht auf die politischen Begebenheiten in den USA, da sie andere Faktoren komplett ignoriert.

    Dass durch zu geringen Grenzschutz in den letzten Jahren der Obama-Regierung der Zufuhr an Drogen und Drogen-Gangs in den USA extrem zunahm, lässt der Autor aus. Viele Menschen sind dadurch dem Konsum verfallen, was ihr Leben und das ihrer Verwandten zerstört hat. Außerdem wird nicht erwähnt, dass fehlende Grenzkontrollen dafür sorgen, dass auch viele illegale Einwanderer ins Land kommen, die mit den Einheimischen im Niedriglohnsektor konkurrieren und somit für mehr Armut sorgen, da sie für noch weniger Geld arbeiten. Durch Grenzschutz kann die Kriminalität deutlich gesenkt werden, als auch die Drogenverteilung, als auch die Konkurrenz im Niedriglohnsektor. Allerdings muss man erwähnen, dass eine kontrollierte Einwanderung das Land natürlich bereichert und den Migranten hilft. Und natürlich sollte politisch verfolgten Asyl geboten werden! Ich rede hier rein von illegaler Einwanderung und Gangs.

    Doch der Fakt, dass die zig Millionen an Trump-Wählern so eindimensional und "dumm" dargestellt werden, ist nicht mutige politische Arbeit, sondern dient dazu, den Spieler andauernd mit dem linksliberalen Weltbild der Entwickler auf plakative und eindimensionale Weise zu konfrontieren (dabei ist es völlig irrelevant, ob man das Weltbild des Entwicklers teilt oder nicht).
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. September 2018
    Vipa, Kakl und 3941 gefällt das.
  37. jokergermany-de-vu

    jokergermany-de-vu
    Registriert seit:
    30. Oktober 2010
    Beiträge:
    52
    Davon kann witzigerweise Trumps Firma ein Lied singen...
     
  38. 3941

    3941
    Registriert seit:
    18. Februar 2012
    Beiträge:
    105
    @Schreibkraft
    Also irgendwie mag die Multi-Zitat Funktion bei mir nicht funktionieren und darum spar ich mir jetzt das alberne Zitatspielchen...

    Was meinen ersten Punkt angeht scheinst du dich absichtlich dumm zu stellen oder so. Ich sag doch, nur der Akt der Überquerung war straffrei. Alles andere was die illegalen Immigranten so im Land tun ist es nicht. Wie zB Arbeiten ohne Steuern zu zahlen. Und wer Steuern zahlt muss dafür die Identität eines Bürgers stehlen. Es ist also vollkommen unerheblich dass die reine Überquerung der Grenze vorher nur ein Vergehen war. Hinter diesem Überqueren steht ja eine Absicht.

    Was die sozialen Mittel angeht bist du anscheinend ahnungslos. Dazu zB diese Links:
    https://nypost.com/2018/03/10/cutting-welfare-to-illegal-aliens-would-pay-for-trumps-wall/
    https://www.nysenate.gov/newsroom/articles/james-l-seward/what-benefits-can-illegal-aliens-receive
    https://www.theepochtimes.com/illegal-immigration-and-identity-theft_2601645.html

    Zum Rassismus, wie gesagt, ich seh es nicht. Ich tu jetzt dir zu Liebe nationale Herkunft in meine persönliche Definition von Rassismus mit rein. Er mag das mit dem Anteil der Schwerkriminellen übertreiben, aber dass er Mexikaner als grundsätzlich schlecht abschreibt ist meiner Meinung nach Blödsinn. Was illegale Grenzüberquerer angeht ist meiner Meinung nach auf jeden Fall Skepsis angebracht, denn zu dieser illegalen Überquerung gehört für mich schon eine gewisse kriminelle Energie. Denen ist schon bewusst, dass sie da was tun was nicht richtig ist.

    Zur deutschen Kriminalitätsstatistik: Wen interessierts und was hats damit zu tun was ich gesagt hab? Sagt dir Whataboutism was?

    Zu den Schäden durch illegale Migranten müssten die bereits gestellten Links auch Auskunft geben.
    Die Meinungen gehen da jedenfalls auseinander. So wirklich wissen was die Illegalen einbringen und was sie kosten weiß nämlich keine Sau. Weil sie eben undokumentiert sind! Wenn man keinen Plan hat wer über seine Grenze kommt kann man eben nur raten.
    Dass es sich hauptsächlich um arme Leute handelt, finde ich allerdings recht schlüssig. Die dann auch arm bleiben, wegen ihrer schlechteren Bildung, Sprachbarrieren oder schlicht ihrem illegalen Status, wegen welchem sie sich auch nur schlecht fortbilden können. Dass die dann für ihre in den USA geborenen Kinder alle Arten von Sozialhilfe beziehen finde ich ebenfalls schlüssig. Tatsächlich gibt es viele Illegale, die auf sozialen Netzwerken mit ihrem Ankerbaby prahlen. Das hat System. Letztendlich sind die Kosten wahrscheinlich höher als die Einnahmen.

    All die Illegalen rauszuwerfen wäre Wahnsinn, das stimmt. Aber mal ordentlich durchkämmen, die Schwerkriminellen aussortieren, und die halbwegs brauchbaren und vor allem die mit US Kindern einbürgern. Da sehe ich kein moralisches Problem bei. Und schon gar nicht hab ich ein Problem dabei die Grenze so dicht wie möglich zu machen. Wenn es den USA dann an Einwanderern fehlen sollte, kann man ja ohne Weiteres die legale Immigration hochfahren. Nichts, aber auch wirklich gar nichts, spricht FÜR eine unkontrollierte Einwanderung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. September 2018
  39. Mercaeno gesperrter Benutzer

    Mercaeno
    Registriert seit:
    4. Dezember 2017
    Beiträge:
    4
    Oh man musste ich die Augen rollen bei dem Artikel, da hat aber jemand seine Zielgruppe gefunden.

    Illegale Einwanderer sind illegal. Illegal heisst, das bricht das Gesetz und ist nicht erlaubt, egal ob Trump oder der Osterhase.
    Aber es ist natürlich immer einfach dieses kleine Detail wegzulassen und einfach von Einwanderern zu reden, denn legal und illegal ist ja genau das gleiche wenn man über Trump oder die Deutsche Bevölkerung herzieht welches das super rassistische geltende Gesetz durchführen wollen.

    Ja der böse hass, es ist echt schlimm wenn die Aktionen von seiner Gruppe auf auf einen Zurückfallen auch wenn man nichts selbst getan hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. September 2018
  40. 3941

    3941
    Registriert seit:
    18. Februar 2012
    Beiträge:
    105
    Also zu den beiden speziell muss man ja schon dazusagen, dass Merkel jetzt seit 16 Jahren regiert und Putin seit 18 Jahren entweder direkt als Präsident oder als Schatteneminenz dahinter. Deren Verantwortung für den Zustand ihrer Länder ist also ungleich größer. Trump ist noch nicht mal zwei Jahre dabei. Aber natürlich hat keiner die uneingeschränkte Macht über alle Entscheidungen in ihrem Land.

    Ansonsten kann ich dir nur voll und ganz zustimmen.
     
Top