Artikel: Rundfunkbeitrag soll teurer werden: Erhöhung für 2021 geplant

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zu Gamestar-Artikeln" wurde erstellt von Mary Marx, 13. März 2020.

  1. KTelwoot

    KTelwoot
    Registriert seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    803

    Per romantischer Definition hat mit dem Rundfunkbeitrag jeder Bürger die gleichen "Aktien" am ÖR und ist damit Völlig gleichberechtigt. Könnte man natürlich genau so sehen, wenn jeder den gleichen relativen Teil seines Einkommens abgibt, aber das gilt ja nichtmal für die SozialVERSICHERUNGEN (Im Unterschied zur Einkommensabhängigen Steuer eben mit Beitragsdeckelung).

    Aber gut, ein Horst Lichter, Tim Bendzko oder Tommy Gottschalk werdne auch außerhalb jeglicher Relevanz oder Nachfrage vor die Kameras gezerrt. Helene Silbereisen braucht Promo? Kein Problem...macht das ZDF eben ne Beitragsfinanzierte Show draus..


    Teilt man die Personalaufwendungen durch die Zahl der Angestellten im ÖR kommt immernoch die Zahl von 9400€/Monat Durchschnittsbrutto (inkl. Pensionsansprüchen ) raus. Das ist hoch, sogar höher als der Durchschnittslohn im DAX.

    Zusammen mit Absoluter Jobgarantie und 75-85% Rentenniveau (Ruhegehalt) für Festangestellte kann ich verstehen, warum man Seitens der Intendanten nach jedem Strohhalm greift um diesen Laden an allen Fronten zu rechtfertigen. Dazu gehört auch, dass man dauerhaft nach mehr Geld verlangt - Obwohl doch Digitalisierung die "Wiederausstrahlung" von Konserven in den Dritten Programmen lächerlich einfach macht, niemand versteht, warum jeder Lokalsender eine eigene Mediathek braucht...oder warum die Eigenproduktionen auch aus den Mediatheken verschwinden...um auf DVD verkauft zu werden, oder warum Werbung läuft, oder Youtube und TikTok-Tagesschau.....

    Es ist aber auf keinen Fall so, dass alle die für die ÖR arbeiten auch auf der Sonnenseite stehen. Die haben auch verdammt viel "Freie" und die sind bessere Zeitarbeiter - ohne Jobsicherheit und ohne Ruhegehaltsansprüche.


    Der öffentlich Rechtliche Rundfunk ist eine gute Idee. Aber es muss sich langsam was tun, damit diese Selbstbedienung am oberen Ende der Nahrungskette aufhört.

    Keine Werbung mehr. Kein teuren Sport mehr. Keine umsonst Promo für Plastikkünstler mehr (Es ist schön, dass Böhmi da recherchiert, aber in allen Radiosendern läuft dennoch Leben,Liebe Welt). Keine Anbiederung an die Youtubes und TikToks dieser wellt..
     
    Cyon gefällt das.
  2. Schmalzbrot

    Schmalzbrot
    Registriert seit:
    23. April 2011
    Beiträge:
    63
    Der Rundfunkbeitrag ist zweckgebunden. Steuern hingegen sind NICHT zweckgebunden. Feiner Unterschied.

    Daher ist der Rundfunkbeitrag auch per Definiton KEINE Steuer sondern ein Beitrag.

    Wenn man diesen Beitrag jetzt einkommenabhängig macht statt einer Pauschale wird die Berechnung und Erhebung mit Sichheit nicht einfacher und man wird mit Sicherheit höhere Kosten haben statt weniger. Hinzu kommt, dass die den ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice dann auch noch einen Einkommensnachweis vorlegen.
    Da du den Laden ja offensichtlich eh schon heiss und innig liebst wirdst du das aber sicherlich sehr gerne tun, gell?
     
    DaWinkla gefällt das.
  3. Bergentrückung

    Bergentrückung
    Registriert seit:
    25. November 2017
    Beiträge:
    1.109
    Stimmt, das ist allerdings ein Umstand den man bei einer Reform des Systems leicht ändern könnte.
    Knackpunkt ist, dass der ehemalige Rundfunkbeitrag mittlerweile zu einem Zwangsbeitrag geworden ist.

    Äh nee, man legt denen keinen Einkommensnachweis vor, sondern man schafft diesen Laden komplett ab. Ich sehe ehrlich gesagt nicht wieso eine Eintreibung über das Finanzamt, zusammen mit Lohnsteuer und Sozialabgaben, unmöglich sein sollte und weshalb das einen höheren Aufwand erfordern sollte als die Abwicklung über eine Gemeinschaftseinrichtung mit 1000+ Mitarbeitern.
    Mal von der wesentlich faireren Kostenverteilung auf die Bevölkerung abgesehen.
     
  4. Joss

    Joss
    Registriert seit:
    25. Dezember 2015
    Beiträge:
    43
    Ort:
    Hibbdebach
    Ob nun Kirchensteuer oder Rundfunk/Mediensteuer macht nicht wirklich einen Unterschied. Jede Belastung geringer Einkommen mit Abgaben ist unsozial. Dass das keine Steuer ist, ist natürlich gewollt bzw. von Interessen laminiert. Steuern können wie der Soli problemlos zweckgebunden werden, das ist lediglich ein parlamentarischer Verständigungsprozess. Der Soli war übrigens ein Mittelding, nämlich eine Ergänzungsabgabe zur Einkommensteuer. Also da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Problematisch ist von alledem nichts, außer das jetzige Verfahren so wie es ist. Der Öffentliche Rundfunk sollte außerdem einen für alle verpflichtenden Kernbestandteil haben, quasi Basisformat, der dem Verfassungsauftrag entspricht, und einen freiwillig zubuchbaren Teil mit dem ganzen Müll an Events, Volksmusi und Talkschrottsendungen, Zweit- und Drittverwertungen an abgenudeltem Programm fernab von 3 Sat und Arte. Dann wird man ja sehen, wer das wirklich haben will. Was den Länderfunk betrifft, ein Sender für alle reicht aus, der aber wirklich nur Regionalprogramm macht.
     
  5. Meginaroth Void gesperrter Benutzer

    Meginaroth Void
    Registriert seit:
    29. August 2019
    Beiträge:
    344
    Geil, Wirtschaft wird massiv geschwächt, es fehlt an Geldern in den Haushalten und die ÖR haben nix bessere zu tun als klammheimlich während die Welt leidet schnell die Erhöhung durchzubekommen und die Leute noch stärker auszunehmen. Einfach nur krass, dass sowas in einem demokratischen Land im Jahre 2020 überhaupt möglich ist.
     
  6. Royal Royal

    Royal Royal
    Registriert seit:
    5. Februar 2019
    Beiträge:
    66
    An der Erhöhung war nichts heimlich, noch wurde die spontan entschieden, geschweige denn die Haushalte nach 11 Jahren um 0,86€ mehr im Monat "auszunehmen", für das was die öffis inzwischen alles anbieten, insbesondere auf technischer-. und dienstleistungs Ebene wie zb. Mediatheken.

    Was unsere Krise und die öffis betrifft;
    Vergleiche worüber, wie oft und in welchen verschiedenen Formaten die öffis berichten und worum sie sich bemühen, und vergleiche dazu was auf den Privaten, Netlix, oder Prime wir über die Krise in den Orten, Branchen, Einrichtungen, Bürger in Deutschland in Errfahrung bringen.

    Aber du kannst gerne weiter Netflix, Prime oder Privatfernsehen gucken um dich über aktuelles Weltgeschehen zu informieren.
    Deren Bildungs- und Informationsprogramm ist ja so enorm. Die fühlen sich gerade zu berufen diese Position zu erfüllen...
     
  7. Oi!Olli Vollzeitskinhead

    Oi!Olli
    Registriert seit:
    7. Mai 2005
    Beiträge:
    45.771
    Ort:
    Essen

    Ja, für die Nachrichten muss man fast 18 € im Monat bezahlen.
     
  8. Royal Royal

    Royal Royal
    Registriert seit:
    5. Februar 2019
    Beiträge:
    66
    Welche Nachrichten meinst du?
    Tagesschau/Tagesthemen, Heute Journal, Panorama, Monitor, Frontal 21, ZDFzeit, Planet e, Nano, Kulturzeit, uvm ??

    Oder vielleicht deren gesamten Reportagen und Dokumentationen?
    https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/index.html

    Oder was meinst du mit "Nachrichten" genau?
    Meine Güte, Nachrichten sind doch nicht nur 15 Minuten oberflächliche Zusammenfassung von Tagesgeschehen, sondern auch Formate die sich tiefgehender mit den Themen von Nachrichten befassen.
     
  9. Bergentrückung

    Bergentrückung
    Registriert seit:
    25. November 2017
    Beiträge:
    1.109
    Möchtest du die ÖR und ihre Preiserhöhung dadurch verteidigen, dass sie einen Bruchteil ihres Budgets auch für Nachrichten und Bildung ausgeben?
    Oder stimmst du zu, dass eine Reform und ein Fokus auf Nachrichten/Bildung dringend notwendig ist?
     
    Meginaroth Void und manfred4281 gefällt das.
  10. Royal Royal

    Royal Royal
    Registriert seit:
    5. Februar 2019
    Beiträge:
    66
    Weder noch.
    Ich bin mit den öffentlich-rechtlichen und dem gebotenen für den Preis absolut zufrieden, auch wenn mich 70% ihrer Angebote über den Tag nicht interessiert noch anspricht.
    Wenn mir nach 100% Bullshit ist, gucke ich kostenfrei RTL, Vox, Pro7.
    Wenn ich für 95% Bullshit bezahlen will, dann schliesse ich ein Netflix Abo ab. (Bzw warte bis Ende des Jahres um einen Monat 100% jahres Highlights zu gucken)
     
  11. Meginaroth Void gesperrter Benutzer

    Meginaroth Void
    Registriert seit:
    29. August 2019
    Beiträge:
    344
    Natürlich, die liebkosen seit einem Jahr diesen Gedanken und kaum bricht eine Epedemie aus wird es plötzlich versucht schnell durchzuboxen, damit es möglichst wenig Gegenwind gibt und nicht debattiert wird. Hinterhältiger kann man sich nicht verhalten.

    Wir erinnern uns alle noch gut an die Skandale, wo große Supermarktketten für jedes ihrer leerstehenden Lagerhäuser Rundfunkgebühren bezahlen mussten, Schlecker sollte für hunderte Lagerhäuser Gebühren blechen. Es gibt viele Möglichkeiten den Preis zu "erhöhen", das muss man nicht immer durch offensichtliche Beträge machen.

    Es ist mir egal was die anbieten, ich will das Angebot nicht - ich schaue nicht eine Folge Tatort und Fussball. Von dem Geld der Beiträge wurden MILLIONEN bezahlt damit man die WM bei sich ausstrahlen durfte. Sorry, aber das hat nichts mehr mit systemrelevanter Berichterstattung zu tun, das ist ganz weit entfernt von Notwendigkeit. Genau so wie die Privatorchester in Hamburg die davon finanziert werden, Youtuber und vieles anderes was nicht zur Berichterstattung gehört. Und mir ist auch gleich ob manche meinen dass Spaß & Spiel dazu gehört - dann finanziert euren Spaß aus eigener Tasche aber liegt nicht anderen Bürgern auf den Schultern damit wir eure tollen Dokus finanzieren.

    Ich hab schon oft gesehen, dass die ÖR einfach nur Artikel von Spiegel, Focus oder Stern kopiert haben. Quellen werden nicht eigenständig nachüberprüft, Dinge die sich schon vor Tagen anders herausgestellt haben werden trotzdem blind übernommen. Ganz weit entfernt von unabhängiger Berichterstattung wo man für den "Extraaufwand" der guten Recherche bezahlt.

    Es gibt auch gute Blätter wie Spiegel & Co.
    Die nicht nur auf der faulen Haut sitzen sondern auch Reporter um die Welt schicken, in Krisengebiete, und Einblicke geben die sonst keiner gibt. Und die schaffen das sogar aus eigener Kraft weil sie gut sind und gekauft werden und müssen dafür nicht bei anderen rumschmarotzern.

    Die ÖR müssen dringend reformiert und zusammengestaucht werden. 2€ pro Monat pro Haushalt macht bei auch nur 30 Mio Haushalten die Zahlen bereits 60 Millionen Euro pro Monat. Das muss reichen, jeder Manager der damit nicht geschissen bekommt ein anständiges Nachrichtenprogramm auf die Beine zu stellen, gehört ohnehin umgehend gefeuert.
     
  12. Bergentrückung

    Bergentrückung
    Registriert seit:
    25. November 2017
    Beiträge:
    1.109
    Nun ist es aber so, dass wenn du Privatfernsehen für 100% Bullshit und Streamingprogramme zu 95% Bullshit hältst, jederzeit die Möglichkeit hast auf diese Programme zu verzichten.
    Selbst wenn du das Programm der ÖRs nur für 70% Bullshit hältst, müsste es dich doch stören, diese 70% trotzdem zwangsweise mitzufinanzieren, oder du müsstest zumindest der Meinung zu sein, dass man diesen Bullshit-Anteil kürzt oder mit sinnvollerem Programm ersetzt. Bei mir ist das jedenfalls so.
     
    Cyon und Meginaroth Void gefällt das.
  13. Royal Royal

    Royal Royal
    Registriert seit:
    5. Februar 2019
    Beiträge:
    66
    Nein. Stört mich nicht.
    Denn ich weiß, dass das was mich interessiert andere nicht interessieren und umgekehrt.
    Ich setze mich nicht dafür ein, Sendungen die ich nicht mag oder nicht interessieren deswegen absetzen zu wollen, weil sie meinen Geschmack oder Niveau nicht treffen.
    Ebenso wie ich es nicht möchte, dass einige die Formate oder Sender abgesetzt werden, die mir/uns einen Mehrwert bieten.
    Es ist für imho gerade im kulturellen Segment für jeden was dabei und die öffentlich rechtlichen bemühen sich jeder Alters- und Zielgruppe was anzubieten, je nach Sender.

    Die Privaten haben sich dahingehend längst verabschiedet den Zuschauern irgendwelche Mehrwerte zu bieten. Deren Formate stimulieren und appelieren auf niedrigsten Niveau.
    Privatfinanziertes TV scheint also kein Erfolgsmodell für gehaltvolle Inhalte zu sein.
     
  14. Bergentrückung

    Bergentrückung
    Registriert seit:
    25. November 2017
    Beiträge:
    1.109
    Hat hier glaube ich auch niemand behauptet.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top