Brexit 23.6.16

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von garglkark, 19. Juni 2016.

?

Würdet ihr einen Verbleib der Briten in der EU gut finden?

  1. Ja - ohne Bedingungen

    6 Stimme(n)
    12,8%
  2. Ja - mit Bedingungen

    23 Stimme(n)
    48,9%
  3. Nein

    13 Stimme(n)
    27,7%
  4. Mir egal

    5 Stimme(n)
    10,6%
  1. Zele

    Zele
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    23.271
    So hart es klingt - aber zum Wohle des Rests - hoffentlich. Dabei geht es auch nicht umnachtreten oder "Wenn sie gehen sollen sie doch richtig auf die Frese fallenund leiden", sondern darum das, sollte GB den Brexit nämlich ohne größere Probleme überstehen, Frankreich und Italien bei der jeweilshohen Zahl an Europaskeptikern im Land die nächsten, dann hat sich die EU - bei allen Fehlern - erledigt. Wobei das für Irland natürlich richtig scheiße wird, und Irland unschuldig der zweite große Verlierer des Brexit werden wird....
     
  2. Ulsterman Madden des GSPB

    Ulsterman
    Registriert seit:
    7. September 2000
    Beiträge:
    40.460
    Ort:
    79 Wistful Vista
    Einen "No Deal" halte ich trotz des Getöses gewisser Tories übrigens für das weniger wahrscheinliche Resultat. Inzwischen sollte nämlich klar sein, dass die Tories keine Wahl mehr gewinnen werden, solange sie die "Hard Brexit"-Strategie fahren. Dazu ist zum einen die neue Partei von Farange besser aufgestellt, mit einem Anführer, der charismatischer ist und klarere Botschaften liefern kann. Zudem haben die Tories das gleiche Problem wie die CDU hierzulande: sie haben keinen Draht zu den jungen Wählern (was bei den Tories die Gruppe bis 40 Jahre ist).
    Ich persönlich denke, dass der "No Deal" ein gelutschter Drops ist. Die Frage ist nur noch, wie lange sich die Conservatives daran noch aufreiben.
     
  3. Ulsterman Madden des GSPB

    Ulsterman
    Registriert seit:
    7. September 2000
    Beiträge:
    40.460
    Ort:
    79 Wistful Vista
    Captain Tightpants gefällt das.
  4. NisRanders

    NisRanders
    Registriert seit:
    25. Januar 2018
    Beiträge:
    1.834
    Direkt aus dem GOP-Playbook.
     
  5. Ulsterman Madden des GSPB

    Ulsterman
    Registriert seit:
    7. September 2000
    Beiträge:
    40.460
    Ort:
    79 Wistful Vista
    Die Brexit-Partei hat bei der Europawahl 31,6% geholt und ist stärkste Kraft in England. Nun möchte man die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und fragen "so viel?", was aber die falsche Frage ist - denn es sind "nur" 31,6%, wo man eigentlich mehr erwartet hätte. 24,2% kommen allein schon von UKIP, die bei der letzten Europawahl ganz vorne lagen und diesesmal nur noch bei 3,3% liegen.
    Die Parteien, die sich klar gegen einen Brexit stellen, haben zusammen insgesamt 40,4% bekommen, die Parteien, die sich klar dafür stellen, haben zusammen nur 34,9%. Den Rest machen Labour und Tories unter sich aus.
     
  6. Zele

    Zele
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    23.271
    So aussagekräftig diese Zahlen bei einer Wahlbeteiligung von - ich glaube gerade mal - 37% halt sein können... was hätten die ganzen angeblichen Brexit-Gegner doch für ein starkes Zeichen setzen können, aber wie schon beim verfickten Referendum blieben so viele zu Hause....
     
    Nordeiche gefällt das.
  7. dieMausss

    dieMausss
    Registriert seit:
    30. April 2009
    Beiträge:
    3.526
    Innenpolitisch hat sich die Ausgangslage doch nicht geändert oder? Es gibt weder für NoDeal noch für NoBrexit eine Mehrheit aber einen Kompromis verweigern beide Seiten... Nichts neues also...
     
  8. Makney

    Makney
    Registriert seit:
    2. Dezember 2015
    Beiträge:
    3.819
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD Ryzen 1700
    Grafikkarte:
    GTX 660TI
    Motherboard:
    Asus Crosshair VI Hero
    RAM:
    32 GB Gskill F4-3200C14D DDR-4
    Laufwerke:
    1x Samsung 960 EVO 500GB M2
    2x Samsung 850 EVO 500GB
    1x WD Red 4TB
    Gehäuse:
    be Quiet! Dark Base Pro 900
    Maus und Tastatur:
    Tastatur: Logitech G910
    Maus: Trust Ergonomic
    Controller: Xbox 1, PS4
    Zusatz Divice: Logitech G13
    Betriebssystem:
    Windwos 10 Pro 64-bit
    https://www.focus.de/panorama/welt/...ich-vor-gericht-verantworten_id_10772995.html

    :hammer:
     
  9. -Z0nK-

    -Z0nK-
    Registriert seit:
    25. Februar 2019
    Beiträge:
    321
    Die Wahlbeteiligung liegt immer bei annähernd 100%. In diesem Fall haben halt einfach nur 63% kundgetan, dass sie zu keiner klaren Entscheidung bereit oder imstande sind.
    Hier ist es doch eher so, dass es die angeblich "vielen Brexitgegner" gar nicht gibt. Nicht falsch verstehen: Diejenigen, die entsprechend gewählt haben, die sind auch zahlreich auf die Straße gegangen. Aber es gibt eben nicht die propagierten Heerscharen, die im Falle einer Wahl mobilisiert werden können und sensationelle Wahlerfolge zustande bringen. Es ist nicht so, dass das britische Volk von Unterhaus & Regierung in eine ungewollte Richtung gesteuert wird. das Volk weiss selber nicht, was es will.
     
  10. Terranigma

    Terranigma
    Registriert seit:
    5. September 2003
    Beiträge:
    8.256
  11. Jan Shepard

    Jan Shepard
    Registriert seit:
    22. März 2012
    Beiträge:
    4.887
    Sie werden auf alle Fälle nachverhandeln wollen mit der EU und wenn das nicht klappt eine weitere Verschiebung beantragen. Merkel hat bereits erkennen lassen, dass sie einer weiteren Verschiebung, möglicherweise um mehrere Jahre, offen gegenübersteht. Der Rest der EU sieht das aber ein wenig anders.

    Wenn die einzige Alternative zum No Deal Brexit die Rücknahme des Artikel 50 ist, wird der nächste Premier es darauf ankommen lassen. Alle gehandelten Kandidaten auf Mays Nachfolge gelten ja als Hard Brexiteers.
     
  12. Makney

    Makney
    Registriert seit:
    2. Dezember 2015
    Beiträge:
    3.819
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD Ryzen 1700
    Grafikkarte:
    GTX 660TI
    Motherboard:
    Asus Crosshair VI Hero
    RAM:
    32 GB Gskill F4-3200C14D DDR-4
    Laufwerke:
    1x Samsung 960 EVO 500GB M2
    2x Samsung 850 EVO 500GB
    1x WD Red 4TB
    Gehäuse:
    be Quiet! Dark Base Pro 900
    Maus und Tastatur:
    Tastatur: Logitech G910
    Maus: Trust Ergonomic
    Controller: Xbox 1, PS4
    Zusatz Divice: Logitech G13
    Betriebssystem:
    Windwos 10 Pro 64-bit
    Ja könnte einer Sein mir ist so auch noch keiner Bekannt, aber es könnte interessant werden ob dadurch eventuell ein Neues Referendum Stattfinden sollte da ja durch diese doch extrem Große Facke Informations Kampagne sich viele Britten Entschieden haben.
     
  13. Jan Shepard

    Jan Shepard
    Registriert seit:
    22. März 2012
    Beiträge:
    4.887
    Ich denke das ist ein Trugschluss zu glauben, dass die Menschen nur aufgrund falscher Informationen für den Brexit gestimmt haben. Das war mehr eine Gefühlsentscheidung. Und an dem Frust und der Wut der Briten hat sich ja in den letzten Jahren nichts geändert. In Umfragen liegen das Remain- und Leave-Lager auch drei Jahre später immer noch gleichauf (40% Leave vs. 44% Remain am 1. Mai 2019):
    https://whatukthinks.org/eu/questio...ns-membership-of-the-eu-how-would-you-vote-2/
     
  14. Terranigma

    Terranigma
    Registriert seit:
    5. September 2003
    Beiträge:
    8.256
    Heute hat die schottische Regierung einen Gesetzesentwurf für ein zweites Unabhängigkeitsreferendum für 2020 eingebracht. Sofern England und Wales - die Unterstützung für den Brexit ist dort am größten - tatsächlich die EU verlassen, wird Schottland nächstes Jahr wohl umgekehert GB verlassen und als eigener Staat der EU beitreten. Die Chancen für den GB-Austritt stehen jedenfalls gut, sofern GB - und danach sieht es derzeit wohl aus - einen harten Brexit vollziehen. Das wird in der Umsetzung natürlich genauso ein Clusterfuck wie der Brexit, weil dann eine EU-Außengrenze zwischen Schottland und England verlaufen wird.

    Man könnte ja einfach den Hadrians Wall restaurieren und als Grenzverlauf nehmen. Good ol' times. :yes:
     
  15. Son_of_the_Suns

    Son_of_the_Suns
    Registriert seit:
    5. Februar 2018
    Beiträge:
    2.034
    Ich unterstütze das Vorgehen der Schotten, auch wenn das maßgeblich von den schottischen Nationalisten vorangetrieben wird. Ich habe leider meine Zweifel, ob die so schnell in die EU kommen werden. Auch wenn sie als Teil des Vereinigten Königreichs bereits Mitglied der Europäischen Union waren, können sie das Beitrittsprozedere vermutlich nicht einfach abkürzen.
     
  16. unreal ..hat nun HSDPA :ugly:

    unreal
    Registriert seit:
    6. Mai 2005
    Beiträge:
    20.539
    Zumal es immer noch Spanien gibt.
     
  17. Ulsterman Madden des GSPB

    Ulsterman
    Registriert seit:
    7. September 2000
    Beiträge:
    40.460
    Ort:
    79 Wistful Vista
    Eine schottische Unabhängigkeit bleibt ökonomisch gesehen auch weiterhin wenig sinnvoll.
     
  18. Mr.Anderson PB Auserwählter

    Mr.Anderson
    Registriert seit:
    28. Dezember 2000
    Beiträge:
    4.277
    Ort:
    allen guten Geistern verlassen
    Das halte ich immernoch für ziemlich unwahrscheinlich.
    Selbst relative Hardliner wie Bojo sagen offen, No Deal ist nur zum Druck aufbauen in den Verhandlungen (was natürlich sehr geschickt ist, wenn man es öffentlich zugibt). Für den unwahrscheinlichen Fall, dass er es doch durchziehen will, müsste er durchs Parlament - und da gibt's definitiv keine Mehrheit für No Deal. Parlament umgehen dürfte nahezu unmöglich werden, Bercow hat schon angekündigt, das effektiv nicht zuzulassen.

    Blieben eigentlich nur 2 Möglichkeiten, wie es zum harten Brexit kommen kann. Parlament irgendwie involvieren, aber alles so herauszögern, dass vor der Deadline trotzdem nix geregelt wird. Wenn sich aber abzeichnet, dass das Parlament den No Deal verhindert und es nur an der Zeit scheitert.. da lege ich meine Hand ins feuer, dass die nächste Extension der EU mühelos angeflattert kommt.

    Möglichkeit 2, Neuwahlen und komfortable Mehrheit holen, um ggf. No Deal im Parlament durchzubringen. Ist aber ähnlich unwahrscheinlich, die Mehrheitsverhältnisse dürften sich im Falle einer Neuwahl kaum zugunsten der Brexit-Parteien verschieben.
     
  19. Heribert Prantl

    Heribert Prantl
    Registriert seit:
    3. November 2017
    Beiträge:
    1.907
  20. ColaFan

    ColaFan
    Registriert seit:
    20. August 2000
    Beiträge:
    18.074
    Ort:
    Barakastraße 13
    Mein RIG:
    CPU:
    Meddl
    Grafikkarte:
    Loide
    Motherboard:
    und
    RAM:
    Herzlich
    Laufwerke:
    Willkommen
    Soundkarte:
    beim
    Gehäuse:
    Drachenlord
    Maus und Tastatur:
    Lel
    Betriebssystem:
    als
    Monitor:
    ob
    Musik ist Geschmackssache aber er hat Recht.
     
  21. Rawoe

    Rawoe
    Registriert seit:
    20. November 2004
    Beiträge:
    2.396
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD Ryzen 7 2700
    Grafikkarte:
    Gainward RTX 2070 Phoenix GS
    Motherboard:
    Gigabyte B450 Aorus Pro AMD B450
    RAM:
    16GB G.Skill RipJaws V schwarz DDR4-3200 DIMM CL14 Dual Kit
    Laufwerke:
    512GB Intel 660P M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe 1.3 3D-NAND QLC
    Seagate Ironwolf ST4000VN008
    Soundkarte:
    Onboard Realtek ALC1220
    Gehäuse:
    Thermaltake Shark 2
    Maus und Tastatur:
    Logitech MX1000 Cordless Laser Maus Silber
    Logitech Cordless Desktop
    Betriebssystem:
    Windows 10 Professionel
    Monitor:
    Omen by HP 27
    Nein, ich glaube die Vertragsbedingungen sind so geschrieben, das ein Austritt maximal erschwert wird, damit der Brexit kein Präzedenzfall für andere Austritte wird.
     
  22. Zele

    Zele
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    23.271
    Ja, die Frage ist, ob es in Italien viele so sehen wie er - da gibt es ja nicht mehr so viele Europa-Freunde :ugly:
     
  23. Son_of_the_Suns

    Son_of_the_Suns
    Registriert seit:
    5. Februar 2018
    Beiträge:
    2.034
    Nein, von "maximal erschwert" sind wir noch weit entfernt.
     
  24. Kugelfisch

    Kugelfisch
    Registriert seit:
    9. März 2001
    Beiträge:
    20.421
    Ort:
    Münster
    Welche Bedingungen erschweren den Austritt in deinen Augen über Gebühr?
     
  25. Rawoe

    Rawoe
    Registriert seit:
    20. November 2004
    Beiträge:
    2.396
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD Ryzen 7 2700
    Grafikkarte:
    Gainward RTX 2070 Phoenix GS
    Motherboard:
    Gigabyte B450 Aorus Pro AMD B450
    RAM:
    16GB G.Skill RipJaws V schwarz DDR4-3200 DIMM CL14 Dual Kit
    Laufwerke:
    512GB Intel 660P M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe 1.3 3D-NAND QLC
    Seagate Ironwolf ST4000VN008
    Soundkarte:
    Onboard Realtek ALC1220
    Gehäuse:
    Thermaltake Shark 2
    Maus und Tastatur:
    Logitech MX1000 Cordless Laser Maus Silber
    Logitech Cordless Desktop
    Betriebssystem:
    Windows 10 Professionel
    Monitor:
    Omen by HP 27
    Die EU ist ja nicht gerade als unbürokratisch bekannt, das meinte ich damit.
     
  26. Kugelfisch

    Kugelfisch
    Registriert seit:
    9. März 2001
    Beiträge:
    20.421
    Ort:
    Münster
    Das erklärt nichts. Inwiefern erschwert ein Übermaß an Bürokratie den Austritt? Welche Bedingungen erschweren den Austritt, damit der Brexit kein Präzedenzfall wird?

    UK hätte längst draußen sein können. Es gab keine Hürde mehr. UK ist noch in der EU, weil UK darum gebeten hat, länger drin bleiben zu können.
     
    Captain Tightpants gefällt das.
  27. DuskX

    DuskX
    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    3.857
    Inwiefern? Der Hauptkritkpunkt der Briten scheint ja der Backstop zu sein und das war deren Idee. Davon abgesehen ist es natürlich eine sehr legitime Postionen, dass man keine Grenze zu Nordirland haben will.

    Davon abgesehen bezweifle ich, dass es ohne die Irland Thematik anders ausgehen hätte.

    Ganz neutral betrachtet ist allerdings das Gegenteil der Fall. Ich kann mir nichtmal vorstellen wie das vor 50 Jahren war, als man irgendwie durch Grenzkontrollen musste, in ein andere EU Land ziehen wollte, dort arbeiten oder studieren wollte, oder dort Handel treiben. Als exportabhängiges Unternehmen musstest du dich da ja erstmal intensiv mit den Gesetzen des Landes auseinandersetzen. Jetzt ist das alles harmonisiert. Die EU dürfte so das größte und erfolgreichste Projekt zum Bürokratie abbau ever gewesen sein.

    Du kannst von Schweden nach Italien reisen ohne den Perso auspacken zu müssen.
     
    Captain Tightpants gefällt das.
  28. Heribert Prantl

    Heribert Prantl
    Registriert seit:
    3. November 2017
    Beiträge:
    1.907
  29. Son_of_the_Suns

    Son_of_the_Suns
    Registriert seit:
    5. Februar 2018
    Beiträge:
    2.034
    Womit klar sein dürfte, dass der Brexit eine dumme Idee ist.
     
    Captain Tightpants und mo_ne gefällt das.
  30. Heribert Prantl

    Heribert Prantl
    Registriert seit:
    3. November 2017
    Beiträge:
    1.907
    Vor allem hat die EU die Briten ja auch schon damals nicht daran gehindert, den Irakkrieg mit den USA vorzubereiten. Sollte Bolton doch eigentlich selbst wissen, er war ja schließlich der Mitverantwortliche auf der anderen Seite des Atlantiks.
     
  31. -Z0nK-

    -Z0nK-
    Registriert seit:
    25. Februar 2019
    Beiträge:
    321
    Dafür muss die EU keine Kniffe im Vertrag anwenden. Selbst für ein Geberland wie England ist der Ausschluss aus Binnenmarkt, Zollunion und der durch die EU vereinbarten Handelsabkommen erstmal ein so herber (oder zumindest ein derzeit mangels Präzedenzfall noch nicht abschätzbarer) Rückschlag, dass allein das schon eine inhärente Austrittshürde darstellt. Schließlich ist das ja der Zweck der EU: Gemeinsam sind wir stark usw. -> Wer wieder austritt, steht erstmal wieder alleine da.... wobei das ja auch kein Todesurteil ist.

    Ironischerweise kann aber die Situation des UK in keinster Weise als Präzedenzfall für andere Länder herhalten. Beim Brexit hängt es doch eben am Backstop und der wiederum ist nur im Gespräch, weil mit dem UK dieses unmögliche Staatenbundkonstrukt eine Mitgliedschaft erhalten hat, an dessen Peripherie eine ehemalige Bürgerkriegsgrenze zu einem anderen EU-Mitgliedstaat verläuft. Anderswo hast du diesen Clusterfuck ja nicht. Wenn jetzt Österreich aus der EU austreten würde, dann würde ein Staat mit einer einheitlichen Regierung und einer klar definierten Grenze mit der EU verhandeln. Es würden Grenzkontrollen eingerichtet werden, OHNE dass dort die Gefahr von Schusswechseln oder Bombenanschlängen besteht (hoffe ich zumindest), der Handel mit der EU würde fortan nach standardisierten WTO-Regeln ablaufen und darüber hinaus würde Österreich den Handel mit anderen Nationen wieder in Eigenregie verhandeln. Ich glaube, dass in einem solchen Fall auch ein avisierter Austrittstermin gehalten werden könnte. Für die Wirtschaft wäre das dann natürlich trotzdem erstmal eine Phase des Umbruchs, der Unsicherheit und bestimmt auch des Abschwungs, aber nicht in dem Ausmaß, wie es in UK der Fall war und immer noch ist.

    Eigentlich sollte also das genaue Gegenteil der Fall sein: Wenn ein Land wirklich den EU-Austritt anstreben sollte, dann könnte man jetzt sagen: "Okay, die Briten haben uns gezeigt, wie man es nicht machen sollte. Wir analysieren das jetzt unter Berücksichtigung deren Handicaps durch die Grenze und machen es besser."
     
    danmage und Captain Tightpants gefällt das.
  32. Elzy angehender Misanthrop

    Elzy
    Registriert seit:
    2. Dezember 2001
    Beiträge:
    18.801
    Ort:
    Eppendorfer Grillstation
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel Core i7 8086K Limited Edition
    Grafikkarte:
    Asus Strix Geforce 1080 Ti OC
    Motherboard:
    Asrock Z370 Extreme4
    RAM:
    16 GB
    Laufwerke:
    1 TB Samsung 860 Evo
    Pioneer BluRay-Laufwerk
    Soundkarte:
    Soundblaster Z
    Gehäuse:
    Fractal Design Define R6 Blackout
    Maus und Tastatur:
    Logitech MX Master 2
    Logitech G910
    Betriebssystem:
    Win 10 Home
    Monitor:
    Acer Predator X34P
    Der Brexit kann nicht so schlecht sein, wenn Trumps Sicherheitsbeauftragter sich öffentlich dafür ausspricht. :yes: :teach:
     
  33. blurps

    blurps
    Registriert seit:
    8. September 2008
    Beiträge:
    5.016
    Möchte bei dieser Gelegenheit nochmal auf das furchtbare Abschneiden von Labour bei der Wahl hinweisen, das hier und in der deutschen Presse ja weitgehend ignoriert wurde. Da hatten sie aufgrund des absolut dilettantischen Umgangs der Tories mit dem Brexit die einmalige Chance auf eine längerfristige Verschiebung der Wählergunst auf ihre Seite und dann verkacken sie es auf ganzer Linie.

    Das ist auch ganz klar mit der Person von Corbyn verbunden, der nie zu einer konkreten Position finden wollte oder konnte. So eine Ausgangssituation muss man erstmal so dermaßen versauen...
     
  34. Terranigma

    Terranigma
    Registriert seit:
    5. September 2003
    Beiträge:
    8.256
    Sehe ich anders. Das Problem war, dass Labour in der Grundfrage mit den Tories auf einer Linie waren. Labour konnte niemanden für sich gewinnen, weil sie im Grundsatz ja gar keine andere Position als die Tories vertraten, sondern ebenfalls für den Brexit waren. Insofern würde ich nicht sagen, dass sie etwas versaut haben. Im Gegenteil wäre es geradezu opportunistisch gewesen, hätte Labour einzig in Hinblick auf die Wählergunst seine Position um 180° gedreht und sich auf einmal als Pro-Remain inszeniert, was sie halt nie waren. Erst vor wenigen Wochen versuchte man ja diesen opportunistischen Weg zu gehen und sprach sich für ein zweites Referendum aus, aber das war nicht glaubwürdig.

    Corbyn war allerdings ein Brexit-Befürworter und Labour war (leider) in der Brexit-Frage nie eine Alternative zu den Tories.
     
  35. Des Pudels Kern FOR THE EMPEROR

    Des Pudels Kern
    Registriert seit:
    17. August 2004
    Beiträge:
    11.603
    Nur Corbyn war nie Pro Remain. Labour als solches hat während des Referendums massiv pro Remain Werbung gemacht. Danach hat es Corbyn verkackt. Es stellt sich allerdings die Frage, ob man mit einem harten Pro-Remain-Kurs wirklich mehr gewonnen hätte. Die Labour-Kerngegenden sind ja eher stramme Leaver, was die Sache nicht einfacher macht. Aber unabhänig vom Brexit polarisiert Corbyn halt auch ziemlich stark.
     
  36. Captain Tightpants "Gefällt mir"-Bot

    Captain Tightpants
    Registriert seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    9.692
    Entschuldigung, aber wenn ich ich mich richtig erinnere hat man Edmund Stoiber nach Brüssel geschickt um Bürokratie abzubauen. Und wenn scih jemand mit Bürokratieabbau auskennt, dann ein Deutscher :teach:!
     
  37. Zele

    Zele
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    23.271
    Edmund steht noch in München am Bahnhof, und wartet auf den Transrapid, der ihm zu seinem Flieger nach Brüssel bringt :fs:
     
    Captain Tightpants gefällt das.
  38. Captain Tightpants "Gefällt mir"-Bot

    Captain Tightpants
    Registriert seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    9.692
    Weil er sich für die bürokratische Lösung entschieden hat :bse:.
     
  39. Heribert Prantl

    Heribert Prantl
    Registriert seit:
    3. November 2017
    Beiträge:
    1.907
  40. Commander Wolf

    Commander Wolf
    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    665
    Und weil der Boris ja der Beste ist, versucht der es gleich mal mit Erpressung:
    https://www.spiegel.de/politik/ausl...ahlung-an-die-eu-zurueckhalten-a-1271595.html

    Falls er PM wird, sollte er sich schon mal einen Termin freihalten, an dem dann die Realität vorbeikommen und ihm einige Wahrheiten erzählen kann.
    Zum Beispiel, wie die Ratingagenturen einen de facto Zahlungsausfall bewerten würden.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top