Der offizielle Metal Gear Solid -Thread

Dieses Thema im Forum "Spieleforum" wurde erstellt von Sir Gallahan, 20. Januar 2007.

  1. Die Metal Gear Reihe war seit MGS, in Sachen Charaktere, immer schon an der Grenze des menschlichen Könnens. (MGS 2: Fortune, Vamp; MGS: Psycho Mantis, Ninja) :ugly:

    Naja manche mögen's und manche nicht. Aber Fakt ist, dass Solid Snake kein normaler Mensch ist. Wenn man z.B. den Umstand seiner Geburt bedenkt :)
     
  2. Sir Gallahan The one who knocks

    Sir Gallahan
    Registriert seit:
    4. Februar 2006
    Beiträge:
    4.297
    Ort:
    Altschauerberg
    Snake ist ne harte Sau, verfügt aber nicht über übermenschliche Fähigkeiten:teach:
     
  3. Kiriakis

    Kiriakis
    Registriert seit:
    12. September 2001
    Beiträge:
    5.913
    Ort:
    Antartica
    Hehe, richtig ^^

    Ich weiss echt nicht was alle gegen Raiden hatten. Ok, er war nicht unbedingt ein Charakter mit so viel Story, aber was will man auch von einem Auftritt schon erwarten?

    Ich fand es ganz interessant mal die Dinge ausserhalb von Snake zu betrachten, ihn quasi von Aussen zu sehen. Ausserdem ist Raiden der Gegenpol zum rechtschaffenden Snake. Er ist ein Killer, und er sieht cool aus ^^

    Natürlich spiel ich lieber mit Snake, aber das hat den 2ten Teil in keinster Weise schlecht gemacht. Die Story war dennoch die interessanteste von allein bisher erschienenen MGS.

    Dennoch bleibt mir diese Abneigung gegenüber Raiden ein Rätsel.
     
  4. Zitat aus wikipedia:

    Liquid Snake reveals that he and Solid Snake both are clones of Big Boss, from the "Les Enfants Terribles" project in which one clone was created superior to the other one.

    Das meinte ich mit der Geburt.
     
  5. Mag ja alles sein, aber solche Sachen beschränkten sich meist nur auf die Nebencharaktere. Auch wurde mehr oder minder immer erklärt wieso die Charaktere so sind, wie sie sind. Wobei sich das inzwischen ja auch geändert hat. IMO waren die Charas in MGS1 noch alle recht vorstellbar bzw. real und wenn nicht, wurde halt erklärt wieso sie so sind. In MGS2 waren die Erklärungen dann schon dürftiger - in MGS3 grenzten sie (wenn sie überhaupt mal kamen) arg an der Lächerlichkeit. Wenn ihr mich fragt macht sichs Kojima doch eh nur einfach und denkt sich irgendwelche total abgedroschenen Figuren aus um sich nicht anständige Bossfights mit realen Gegnern ausdenken zu müssen. Aber gut, dass ist ein anderes Thema.

    Wie gesagt, solche Dinge beschränkten sich immer auf die Gegner. Snake bzw. Raiden wirkten immer wie reale Menschen. Das Geile ist ja dass sie auch immer dementsprechend reagieren - also sie wundern sich wieso die anderen so abgefahren sind. Wobei genau das für mich btw. eins der Paradoxe ist, die mich MGS immer weniger mögen lassen. Das Serie ist weder Fisch noch Fleisch. Reale Hintergründe - hahnebühene Charaktere. *würg* Das zerstört imo von vorn bis hinten die Illusion.

    Nur weil er ein Klon ist, ist er noch lange kein Übermensch.
    Jop, allein solchen idiotischen Fans haben wirs zu verdanken dass Volgin ne schwule Tucke ist.
     
  6. Kiriakis

    Kiriakis
    Registriert seit:
    12. September 2001
    Beiträge:
    5.913
    Ort:
    Antartica
    Ich tus nicht gern Exorcist... :ugly: aber ich muss dir einfach mal in allen Punkten Recht geben......


    +++++++++++++++++
     
  7. Die Geschichte der Bosse bei MGS3 hat mich wirklich sehr entäuscht, wenn man sie mit der Dramatik in den anderen Teilen (besonders MGS1) vergleicht.
     
  8. Kiriakis

    Kiriakis
    Registriert seit:
    12. September 2001
    Beiträge:
    5.913
    Ort:
    Antartica
    Auch da fand ich MGS2 am besten. Denn in MGS1 war immer ein Drama wenn ein Boss gestorben ist. Vorher wollte er einen noch ungefragt umbringen, und dannach schüttet er Snake sein Herz aus. Das war ein wenig zu theatralisch.

    Als ich es zum ersten Mal gespielt habe hatte ich mich gewundert wieso zb. Sniper Wolf nach dem ersten Fight nicht schon tot ist und stattdessen quicklebendig mit Snake redet. Mein Kumpel der es damals schon gespielt hatte meinte dazu nur : "Bei Metal Gear Solid ist es immer so: Ein Boss ist nur dann wirklich tot wenn er die Beichte bei Snake ablegt" :ugly:
     
  9. Ich denke, dass unterscheidet MGS von anderen Spielen.
    Ich hatte immer das Gefühl, dass die Snake nich umbringen wollen sondern müssen.
    Deshalb passen die Sequenzen schon ganz gut dahin, weil sie das Spiel menschlicher machen, auch wenn Herr Kojima ab und zu zu sehr japanisch-kitschig dabei wurde.
     
  10. Psycho Mantis kann schweben, Gegenstände per Telekinese beschleunigen und Gedanken lesen, denn er ist wie er ist.
    Einer der Bienen in einer gewisser Art und Weise steuern kann ist durchwegs mehr vorstellbar als ein Psycho Mantis.

    Ich denke nicht, dass er sie sich - einfach so - ausdenkt. MGS hat halt diesen gewissen Animetouch.

    Er ist ein Klon von einem Menschen der als einer DER "Übermenschen" ( ich denke, dass das hier das falsche Wort ist) angesehen wurde.


    Wieso lag es an derartigen Fans? :confused:
     
  11. Kiriakis

    Kiriakis
    Registriert seit:
    12. September 2001
    Beiträge:
    5.913
    Ort:
    Antartica
    Seh ich anders. Aus meiner Sicht kann es sowas wie Telekinese und Telepathie durchaus geben. Ich glaube halt an die geistige Power eines geistig hoch begabten Menschen. Sowas wie Schaolin Mönche die eigene Wunden mit purer Gedankenkraft schliessen oder die über dem Boden schweben können etc.

    Aber So nen Bienenmann? Nen Blitzmann? :ugly:
    Mal abgesehen davon dass sie einfach nur scheisse designt wurden.

    Und selbst wenn der Bienenmann (kA wie er heisst, war unwichtig :ugly: ) die Bienen ebenso mit Gedankenkraft gesteuert hat, wieso sollte er seine gesitige Fähigkeit nicht lieber dazu nutzen was anderes zu bewegen, anstatt Bienen :confused:


    @PSP Ableger: Wo ist die Story dieses Teils angesiedelt? Wann und wo spielt er? Verpass ich was wenn ich den nicht gespielt habe und stattdessen sofort mit MGS4 anfange, wenns denn raus ist?
     
  12. Weil er ein Fable für Bienen hat? :ugly:

    Naja das Design von The Pain fand ich ziemlich gut. Den "Kampf" auch :ugly:

    Dann erkläre mir bitte den Umstand, dass Liquid's Arm teilweise Ocelot übernimmt.:nixblick:
     
  13. Psycho Mantis war noch so ein Grenzfall. So Sachen wie Telekinese und Gedankenlesen sind ja nicht von Kojima erfunden worden. So etwas gibt es. Und es wird halt gesagt das Mantis der mächtigste Anweder von Telekinese usw. der Welt ist. Das reicht schon als Erlärung - imo.

    Und nein, The Pain steuert nicht nur die Bienen. Er besteht quasi aus Bienen. Er züchtet sie in sich. Ein paar Mal verwandelt er sich auch ganz in Bienen. Von daher..... = nicht das Gleiche.

    Wie gesagt, imo machen sie sichs dadurch nur leicht. Einen Kampf mit vorstellbaren Gegnern zu kreieren ist natürlich weitaus schwerer als irgendwelchen abgedroschenen Figuren.

    Ganz einfach. Kojima musste seinen "Fehler" in MGS2 irgendwie gut machen. Was kommt da näher als einen Raiden-ähnlichen Charakter (Raikov) in MGS3 zu diffamieren? Und wie macht er das? Er stellt ihn als kleines Schoßhündchen von Volgin hin - und beide sind natürlich schwul.... -.-

    @Kirakis: Ja, wenn du den PSP Teil nicht spielst, dann werden dir ganz sicher einige Storyverbindungen in MGS4 entgehen..... Ist ja ganz allgemein Sonys Strategie jetzt um den PSP zu pushen. Also vollwertige Ableger berühmter PS Serien auf dem PSP zu bringen, damit auch ja die ganzen Fans den PSP kaufen MÜSSEN um die Story auch ganz mitzukriegen. Silent Hill kriegt ja auch nen Ableger. God of War seit neustem auch..... :bse:

    Was ich als Serien-Fan davon halte sag ich jetzt besser nicht....

    €dit: Achja, angesiedelt ist der PSP-Ableger vor dem Les Enfant Terrible Projekt - also da wo Big Boss Foxhound gegründet hat.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. April 2007
  14. Kiriakis

    Kiriakis
    Registriert seit:
    12. September 2001
    Beiträge:
    5.913
    Ort:
    Antartica
    Das ist auch so eine Sache wo Kojima wohl wieder einen zuviel geraucht hat :ugly:
    Es ist nunmal Tatsache dass Kojima seine Charas zwar gerne sterben lässt, aber nie gerne tot hat :hammer:

    @Exorcist: Also die Strategie kann auch ganz heftig nach hinten losgehen. Denn einen PSP kauf ich mir 100% nicht. Und wenn mir zuviel entgeht könnte es sein dass ich MGS4 ebenso sein lasse.

    Oder ich leih mir das Spiel mit ner PSP für ne Woche vom EBgames aus und zock es schnell durch.
    Lang ist es sicherlich nicht :p
     
  15. Das liegt höchstwahrscheinlich daran dass Ocelot "The Sorrows" Sohn ist. Der konnte ja mit Geistern sprechen usw. Anders kann mans nicht erklären.

    Zu dem Thema empfel ich dir folgendes:

    http://www.deviantart.com/view/29463025/

    Hör mal was Grex Fox da sagt nachdem er Ocelot die Hand abgeschnitten hat. ;)
    Recht hat er. :D
     
  16. Dennoch versteh ich es nicht ganz wie manche Ansprüchen an MGS stellen, dass es vollkommen an der Realität sein muss.

    Sorry. Hatte the sorrow gemeint. Nicht The Pain.

    Klar ist es einfacher. Abe rich denke, dass ohne diese abgedrehten Gegner es ziemlich langweilig wäre. Irgendwann wiederholt es sich doch dann.
    Ach schon wieder ein Endgegner, welcher der beste Schütze der Welt ist. Ach nein. Jetzt ist er der schnellste... u know what i mean? :ugly:

    WEiß nicht was an Raiden so störend war. Es war halt nicht Solid Snake. Aber trotzdem gefiel mir der 2. Teil am besten. Fand die erste Sequenz von The Shell genial. Die Homage an den ersten Teil und dann die Überraschung, dass es nicht Snake ist :ugly:

    Glaube ich kaum, dass er sich solche Sachen so trivial einfallen lässt.
    Ich denk schon, dass die Storykonzeption soweit fertig ist. Also schon beim 2. Teil
     
  17. Kiriakis

    Kiriakis
    Registriert seit:
    12. September 2001
    Beiträge:
    5.913
    Ort:
    Antartica
    Natürlich hat er sich das überlegt, aber ich denke da war einfach nur der Wunsch da Liquid doch nochmal vorkommen zu lassen. Und da man keine rationale Erklärung finden konnte, hat man sich wohl gedacht "zum Teufel mit Logik.. machen wir es genau andersrum... total unlogisch"
    :ugly:

    Ich find Teil 2 übrigens auch um Welten besser als die anderen.

    Wenn ich Bewertungen machen müsste würd ich sagen :

    MGS1 : 8/10

    Kritik: Etwas zu aufgesetzte Todesszenen, sehr kurz, miese Steuerung.

    MGS2 : 9 1/2 / 10

    Kritik: Immer noch nicht optimale Steuerung.

    MGS3 : 5/10

    Kritik: AUIDHGKASDH GKASE BTIPUAEH BTPIUAHGEI :ugly: :ugly: :ugly: einfach nur schlecht.
     
  18. MGS3 war großartig, spielerisch der beste der drei Teile, alleine die Stelle, als man den Gebirgspaß bezwungen hat, und dann runterschaut, zu der riesigen Fabrikanlage, wo der Shagohod gefertigt wird.
    Ich saß da und dachte mir: "Wow, DA muß ich rein!?":eek:
    Dann die Flucht mit EVA auf dem Bike, der geniale Kampf gegen The End...
    für mich das beste Spiel aller Zeiten.
     
  19. Kiriakis

    Kiriakis
    Registriert seit:
    12. September 2001
    Beiträge:
    5.913
    Ort:
    Antartica
    Spielerisch der beste Teil aber dann von der Aussicht reden... :ugly:

    Jaja, das hamwa gern.



    btw: Es war schon immer unlogisch dass man als Agent, der sich eigentlich total auf seine Augen verlassen können muss, nur 10 Meter weit sehen kann. Das war natürlich durch die Perspektive vorgegeben, aber dafür gab es ja immer das Radar.
    Wieso die dann im dritten Teil das Radar rausnehmen bleibt mir bis heute schleierhaft.
    Vorallem da man angesichts des Dschungels und der Matschgrafik eh nix erkennen konnte. Stattdessen hat man einen Bewegungsmelder dabei der Batterien frisst. Ist letztendlich aber unnütz weil jede kleine Ratte das Ding gleich losgehen lässt.

    Das Spiel konnte man nur auf zwei Arten lösen. Entweder mit Try & Error 20 Versuche durchstehen bis man genau weiss wo die Wachen stehen, oder einfach mit dem Gewehr im Anschlag wie Rambo durchrennen.
    Für zweiteres hat Konami wohl auch die Alarmsituation entschärft.

    Einfach nur ein Fehlschuss.. meiner Meinung nach
     
  20. Die Grafik ist aber im 3. Teil am besten :nixblick:

    Ein solches Radar wäre doch ansich etwas unzeitmäßig gewesen. Ihr redet doch immer von Realismus :ugly:
     
  21. Kiriakis

    Kiriakis
    Registriert seit:
    12. September 2001
    Beiträge:
    5.913
    Ort:
    Antartica
    Imho nehmen sich Teil 2 und 3 nicht viel in der Hinsicht. Keine Ahnung wieso die Leute immer drauf kommen Teil 3 sehe am besten aus. Ich persönlich fand den Dschungel kotzhässlich. Insgesamt war die gesamte Optik auch verschwommener als im zweiten. kA woran das lag.

    Ausserdem geht es ja nicht nur um die Grafik, sondern auch um das Design. Und da verkackt Teil 3 einfach vollständig.


    Ach und Superhelden als Gegner sind realistisch? Das ist ja das Paradoxe an MGS. Auf der einen Seite will man immer möglichst realistisch und akkurat sein, auf der anderen Seite aber tauchen Übermenschen auf die Bienen um sich versammeln oder mit Strom geladen sind. Ausserdem ist allein das Metal Gear (Shagohod) in Teil 3 unzeitgemäß. Da wird es doch wohl kein Problem sein ein Radar reinzupacken.

    Zumal es spielerisch mehr Sinn macht. Und es ist ja ein Spiel, und keine Dokumentation des Jahres 1965.
     
  22. Der Dschungel sieht toll aus, und ist auch sehr belebt, im Gegensatz zur langweiligen Bohrinsel in MGS, kauf Dir ein RGB-Kabel, dann hast Du auch keine verschwommene Optik.

    In anderen Stealth Spielen gab es noch nie ein Radar, vor allem mit der frei drehbaren Kamera in Subsistence braucht man es auch nicht wirklich. Wenn Du die Gegner lange genug beobachtest, kennst Du sowieso ihre Routen, wo ist also das Problem? Die Metal Gear Reihe lebt zudem auch von den interessanten Gegnern mit Sci-Fi-Appeal, wenn Snake nur gegen Normalsterbliche antreten würde, würde man sich selbst sehr einschränken, was die Gegnervielfalt angeht.
     
  23. Ich bin doch nicht der, der die Sparte "Es ist nicht realisitsch" genug vertritt.
    Ihr habt euch doch über die Superhelden beschwert.

    Spielerrisch gesehen ist es anspruchsvoller, wenn du schleichst und den Gegner und sein Blickfeld auf einem Radar siehst. Natürlich kann man auch durch Try und Error oder stupidem Ballern durch. Aber das konnte man beim 2er oder Hitman auch.
     
  24. Schwachsinn. MGS2 sieht deutlich besser aus. Da brauchst du kein RGB Kabel um das zu erkennen. Vor allem die Charaktere sehen deutlich besser aus. Auch gibts wesentlich mehr nette Effekte. Ganz zu schweigen von dem selbst heute noch grafisch umwerfenden Schwimm-Part.

    Das Problem ist dass das Gameplay nicht auf die Third-Person Sicht abgestimmt wurde, sondern auf die Draufsicht. Das fiel mir bei Subsistance echt extrem auf. Man kann nicht einfach ne neue Kamera ins Spiel einfügen. Das war btw. auch das Problem von Twin Snakes, wo quasi alle Fähigkeiten aus MGS2 eingefügt wurden, aber das Leveldesign unangetastet blieb. Und so geht das nun mal einfach nicht. Die zusätzlichen Fähigkeiten waren quasi ein "legaler" Cheat. Die Bossfights wurden deswegen durchgehend zu nem Witz degradiert. Allen voran der Kampf gegen Ocelot......

    Wohl kaum. Das Problem ist lediglich dass sich Kojima in MGS penibel dauernd an den gleichen Ablauf hält. Immer gibts irgend einen Squad den man im Laufe des Spiels ausschalten muss. In MGS1 warens die Foxhound-Leute, in MGS2 Dead Cell und in MGS3 die Cobra Unit. Klar dass einem da früher oder später die Ideen ausgehen und man sich irgendwelche abgedroschenen Anime-Charaktere ausdenken muss. Dennoch hätt so ne Scheiße wie in MGS3 nicht sein müssen. The End und The Fury hätten locker normale Menschen sein können, da sie sich in den jeweiligen Bossfights nicht sondern übermenschlich verhalten haben. The Pain und The Fear waren eh billig. Allgemein war der gesamte Cobra-Squad völlig austauschbar. Lediglich The Boss hatte sowas wie Profil. Schade dass sie am Ende auch noch diesen unausstehlichen Anime-Touch bekommen hat.... Lediglich Ocelot war richtig edel gemacht und ich habs jedesmal genossen wo er aufgetaucht ist. Aber natürlich färbt auch auf diesen Kojima dämlicher Humor ab. Dieses Miauen um die Ocelot-Einheit herzurufen war/ist einfach lächerlichst.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. April 2007
  25. Vielleicht solltest Du Dich damit abfinden, daß die MGS-Reihe einfach nicht Deine Serie ist?
    Warum sollten die Charaktere einer Serie nicht leicht überzogen sein, in der der Hauptcharakter, ein ultraharter Macho, sich unerkannt in Pappkartons fortbewegt, über Mövenkacke stolpert oder diese ins Gesicht gepfeffert bekommt?

    Der einzige Endgegner der gesamten Metal Gear Reihe, den ich persönlich lächerlich finde, war der Fettsack auf Rollschuhen in MGS2, Name ist mir gerade entfallen.
     
  26. Kiriakis

    Kiriakis
    Registriert seit:
    12. September 2001
    Beiträge:
    5.913
    Ort:
    Antartica
    Ich habe Teil 3 nach Teil 2 gespielt. Wieso sollte ich dann auf einmal mein RGB Kabel verloren haben? :ugly:

    Fakt ist : Teil 3 ist verschwommener und zermatschter. Wie The Exorcist schon gut beschrieben hat: Schau dir mal den Schwimmpart an und wie scharf und klar die Grafik da ist, und dann guck dir irgendeine x beliebige Sequenz von Snake Eater an. Ganz zu schweigen von den geilen Lichteffekten in Teil 2, besonders die Abendsonne auf der Bohrinsel hat es mir angetan. Dagegen sahen die matten Lichteffekte von Teil 3 einfach nur öde aus.

    Ja tut mir leid dass ich zu Snake Eater nicht noch Subsistence gekauft habe, nur um das Spiel so spielen zu können wie es halbwegs erträglich wäre. Wär ja noch schöner. Geld zu zahlen nur um ein vollständiges Spiel zu bekommen.
    Was ist dagegen einzuwenden das Radar drin zu belassen? Was wäre daran so schlimm gewesen?
    Ich habe das Sonar, den Bewegungsmelder und diesen Sensor nie benutzt, weil sie einfach nutzlos sind. So wie x andere Sachen im Spiel.

    Das Problem sind nicht die übernatürlichen Gegner, sondern dass diese schon arg lächerlich wirken, comichaft. Und am lächerlichsten ist es dann wenn einer von denen dann mit dem x-ten Familiendrama anfängt. "Du hast meinen Vater umgebracht!" - "Meine Schwester wurde entführt ..." - "Mein Bruder ...." etc.
    Das Schema ist immer das gleiche, wie TheExorcist bereits gesagt hat.


    In Teil 3 haben die genau so ein Blickfeld, und ich muss auch schleichen. Nur dass ich das nicht sehe. Ich bin praktisch halb blind und muss immer erst umständlich in die Egosicht sehen um den Gegner zu sehe.

    Klar kann man das Spiel auch schleichend lösen, aber dafür ist das Schleichen einfach zu umständlich und nervig (siehe fehlendes Radar und Matschdschungelgrafik) Ausserdem wird man nicht genügend bestraft wenn man entdeckt wird.
    Damit wurd das Spiel für mich nen Shooter, was ich garnicht mag.




    @TheExorcist: Du erschreckst mich :ugly:
    Kann doch nicht sein dass wir haargenau derselben Meinung sind. Auch ich fand genau die Dinge schlecht die du aufgezählt hast. Ocelot war auch meiner Meinung nach der einzig gut gemachte Charakter. The Boss fand ich mittelmäßig.

    Selbst Snake ist irgendwie blöd. Lässt sich die meiste Zeit im Spiel verprügeln :ugly:
     
  27. Ich hab die Dinger ständig benutzt. Vielleicht warst Du einfach, bitte entschuldige die Wortwahl, unfähig, das Spiel zu spielen.
     
  28. Kiriakis

    Kiriakis
    Registriert seit:
    12. September 2001
    Beiträge:
    5.913
    Ort:
    Antartica
    Du hast mich vielleicht nicht richtig verstanden. Ich sagte dass man diesen Schnickschnack nicht braucht weil er nutzlos ist. Das heisst nicht dass ich nicht damit umgehen konnte.

    Wenn du sie trotz minimalen Funktionen, bei maximalen Alternativen, dennoch benutzt ist das nicht meine Schuld. :ugly:
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. April 2007
  29. Bitte? Du hast wohl nicht den blassesten Schimmer was für ein Super-Freak ich nach Teil 1 war. Hab damals JEDEN verdammten Bericht gelesen (ja, damals gabs noch kein Netz - zumindest bei mir nicht). Einen davon (aus der guten alten PSG - wer das Magazin noch kennt... RIP) sogar unzählige Male. So hundert Mal oder so. Das war RICHTIG Hardcore. Als Teil 2 dann kam wurde selbstredend die Schule geschwänzt und 24/7 gezockt. Habs glaub ich gleich auf Anhieb 3 Mal durchgezockt. Also unterstell mir hier bitte nichts. Wenn ich mich mit etwas nicht abfinden will dann damit, dass Kojima der Serie grad das Grab schaufelt. Gott was war ich froh nach dem E³ Trailer letztes Jahr. Diese Musik, diese ernste Atmosphäre. War wie im siebten Himmel da ich dachte die Serie kriegt nicht nur das längst überfällig Revival, sondern wird auch endlich wieder ernst. Und was kam? Der GROTTIGE TGS-Trailer darauf. Ich kann mich nicht erinnern wann ich so derbe auf den Boden der Realität zurück bin. Die Grafik schlechter, die Animationen immer noch gleich mies, das Gameplay scheinbar unverändert und WIEDER dieser unausstehliche Humor (Eiergreifer und der Vogelschiss). Was soll der Kack?
    Wegen sowas kann ich der Serie inzwischen nicht mehr wirklich viel abgewinnen. Einfach nur noch zum Kotzen. Wer kann auf so nen Scheiß stehen außer die abgedrehten Japaner? Nicht viele - wie man ja bei MGS3-VKZ gesehen hat. Es ist einfach traurig....

    Weils lächerlich wirkt. Ich hab rein gar nichts gegen Humor, aber so wie das hier präsentiert wird ist das nur noch peinlich. Kojima konnte das bei MGS1 noch viel besser, wo mich Snake mit seinen sarkastischen Sprüchen zwar immer zum lachen brachte, es aber nie überzogen wirkte. Es gab ihm diesen "leckt mich alle am Arsch"-Touch - den Hayter wohl - selbst wenn er wollte - nicht hinbekommen würde. DAS war noch cool. Oder Leon in RE4. DAS ist cool. Oder Kratos in God of War. DAS ist cool. Nicht ein angeblich abgebrühter Veteran der wie ein geiler alter Stecher dauernd auf EVAs Arsch und Titten gafft und sich aufführt wie ein kleines Kind wenn er ne neue Waffe kriegt. So nem Penner nehm ich die Macho-Nummer nicht ab. Es ist nun mal essentiell dass ein solcher Charakter auch einfach cool rüberkommt - und nicht nur so tut als ob ers gern wäre. Soooooo lächerlich. Allein der Gedanke an das ganze Geplänke mit EVA löst bei mir Brechreiz aus. Das war einfach nur billig und abgedroschen.

    Das war Fatman. Jo, der war ziemlich lächerlich, aber wenigstens vorstellbar. Ein vollkommen Irrer halt. Im Gegensatz zu Vamp natürlich. Wie deplatziert der war sag ich jetzt besser nicht. Schade, denn an sich war/ist er ein richtig cooler Charakter.
     
  30. Kiriakis

    Kiriakis
    Registriert seit:
    12. September 2001
    Beiträge:
    5.913
    Ort:
    Antartica
    Was mich immer gestört hat waren immer diese Kommentare bezüglich dass es sich nur um ein Spiel handelt.

    "Leg das Pad weg"
    "Du hast schon lange nicht mehr gespeichert Snake"

    "Das ist nur ein Spiel Snake. Gib auf. Mach die Konsole aus"

    usw. Das hat für mich immer ein bisschen diese Agentenatmo zerrissen und ich fühlte mich wieder wie nen kleiner Junge der an seiner Konsole sitzt und zockt.


    @MGS3: Allein der Anfang war scheisse. Man landet als Mega Agent der USA im russischen Dschungel. Und dann hat man nichtmal einen anständige Waffe!! "This is a sneaking mission snake" ... toll.
    Aber dann Hoffnung .... "You lost your backpack. Go and find it!" .... puh zum Glück.
    Finde meinen Rucksack , und was ist drin ? Nur Schrott :ugly:

    Ich mein, wie bescheuert ist das denn? Wieso packen die mir allerlei Sachen rein und dann nichtmal nen anständiges Gewehr? Stattdessen rennt Snake mit Betäubungspistole los, hält sie in jeder Sequenz stur vor sich hin und guckt dabei auf den Boden. Selbstredend dass er in so einer Haltung mehr als 2 Mal von der Ocelot Einheit überrascht wird ^^ Hätte er sich wenigstens mit seiner Plem umsehen sollen. Oder gleich mit der AK47 losrennen sollen, die er eigentlich vorher in den Armen hatte, und durch die Sequenz wieder unnötigerweise weglegt.

    Ja es ist eine Sneaking Mission. Man darf keinen Laut machen.
    Aber dann rattert Eva mit ihrem Motorrad durch das Unterholz. Schon klar. Und Snake schaut ihr nur auf die Titten.

    Aber poppen will er nich. Auch schwul? :ugly:



    Das geht dann immer so weiter, und es häufen sich die Lächerlichkeiten.

    ach ja...
    Der Rucksack ist sowieso etwas seltsam. Er kann nur maximal 2 x 8 Sachen abrufbereit halten. Den Rest muss man bei Gelegenheit umtauschen. Aber dennoch trägt Snake ja ALLES.
    Stellt euch einen Agenten vor der nen riiieeesigen Rucksack auf dem Rücken trägt. Dort sind mehrere Waffen, jede Menge Munition, nen Haufen Verbandszeug, Blutpacks, Salben, Schienen, Spritzen, an die 20 Stifte zum bemalen, Masken, 20 Tarn-Outfits, nen Sonar (der ja 1965 alles andere als klein war ^^) , Bewegungsmelder, Wärmesensor, jede menge Tierfetzen, Kadaver zum Essen ..... usw.
    Und ganz oben sind noch 3 Käfige mit Affen angeschnallt.
    Und dieser Agent schleicht durch den Dschungel :ugly:
     
  31. @Kirakis: Naja, imo gehst du grad ein bisschen zu weit. Logik suchst du hier definitiv im falschen Medium. Es müssen halt immer ein paar Kompromisse fürs Gameplay getroffen werden. Das es nicht wirklich logisch ist, ist dann letztendlich nicht unüblich. Aber so ist das nun mal bei Spielen.

    Wobei du sowieso die falschen Fragen stellst. Mir zB. will bis heute nicht aufgehen wieso Snake nicht die Waffen der Gegner aufheben kann. Speziell in MGS3 wirkts halt arg abgedroschen. In MGS2 wird immerhin erklärt wieso Raiden das nicht kann.
     
  32. Schwachsinn ist was anderes. MGS2 hat zwar auch gute Grafik, aber die aus MGS3 ist imho einfach besser.
    Ich hab jetzt versucht dir glauben wollen und mir die Screenshots nochmal angeschaut bzw. so weit wie möglich versucht gewisse Sachen zu vergleichen. Aber ich glaube nicht,d ass wir da auf einen grünen Zweig kommen ;)
    http://www.gamespot.com/ps2/adventure/metalgearsolid2sonsol/images.html
    http://www.gamespot.com/ps2/action/metalgearsolid3/images.html

    Meiner Meinung nach sieht es in MGS3 einfach viel realistischer aus.
    In MGS2 war man meistens nur in Innenleveln unterwegs. Dieser gewisse HDR und Blur Effekt ist einfach geil in Szene gesetzt.
    Zudem hat mir auch gefallen, dass durchgehend diese 60er Jahre Stimmung vorhanden war. Ich kann's nicht beschreiben, aber irgendwie hatte ich das Gefühl - mit Hilfe der Grafik - mitten in den 60ern zu sein. Es hatte irgendwie diesen 'alten'-Touch.

    Hätten Sie das nicht eingebaut, dann hätten sich die Leute beschwert, dass die neue Funktion aus MGS2 NICHT übernommen worden wäre, und TS nur ein Grafikaufguss ist. Imho wären das auch weitaus MEHR Leute gewesen, als die, welche sich darüber beschweren, DASS diese Funktion mitübernommen wurde.

    Einerseits ist dieses Schema F ein Fluch, aber zugleich auch irgendwie das Wahrzeichen von MGS.
    Ich meine, dass sich ja an diesem Schema sich zu MGS1 nichts geändert hat.
    Du hast schon recht, dass die Gegner immer unrealistischer geworden sind. Dennoch ist das nicht seit MGS3 so. Psycho Mantis, Vamp, Fortune.

    Btw. Den Kampf gegen The Sorrow und ihn selber fand ich recht stilvoll.
    Darf ich dich zitieren?
    :ugly:
    Ich find's immer wieder toll wie die Leute einfach "Fakten" aufstellen, aber diese nicht richtig beweisen können. Du hast doch selbst gesagt, dass es alles Geschmacksache ist, aber jetzt wollt ihr einfach MGS3 schlecht argumentieren.
    Ich denke, dass ich das etwas objektiver betrachte, denn mir gefiel der 2. Teil besser. Dennoch muss ich sagen, dass grafisch der 3. Teil einfach etwas mehr hermacht. Ist auch eigentlich klar. Ist ja auch 3 Jahr älter.
    Schau dir einfach mal die Screenshots an. Wie gesagt.. ich habe diesen matten touch gemocht. Man hatte irgendwie das Gefühl sich in einer älteren Epoche des 20. JHDs zu befinden.
    Weil du damit nicht umgehen konntest, war ist sie nutzlos? Was ist das denn bitte für eine Argumentation. Das Radar wurde rausgenommen um den Schwierigkeitsgrad zu erhören. Das ist auch offizieller Standpunkt. Diese Aussage kenn ich sogar noch aus den Trailern zu MGS3.


    Nenn mir bitte eine Stelle, in der Sprüche ála "Du hast meinen Vater umgebracht" etc. gekommen sind.


    Weil dir der Schwierigkeitsgrad nicht gewachsen ist, und du es auf die einfache Tour gespielt hast, beschwerst du dich, dass es zu einfach oder bzw. zu stillos war?!
    In MGS2 war's mir einfach zu einfach. Man hatte immer die GLEICHEN Routen wie die Soldaten gingen. Nicht nur das, man konnte sie auch noch auf dem Radar mitverfolgen.
    In MGS3 war das schon etwas schwieriger. Dadurch,d ass der Bewegungssensor teilweise auch bei den Tieren aktiv ging, was nicht nur auch realistischer wirkt, hat sich dadurch auch öfters dieses Spannungsgefühl aufgebaut. "Ist da jetzt einer, oder nicht?" "Handle ich jetzt, oder nicht?"

    Schon mal was von Charakterentwicklung gehört? Darum ging es doch in dem GANZEN Spiel!
    Das ist doch die Tradition um Big Boss und seinem Nachkömmling.


    Ich denke, dass du da an das Spiel falsche Ansprüche setzt. Du kritisierst eine Spielereihe die schon seit MGS1 diesen gewissen Anime Touch hat, dass sie eben diesen ausprägt.
    Mh für was steht denn VKZ?
    Was meinst du wieviele sich da beschwert hätten, wenn sich das Spielprinzip komplett geändert hätte?! Oder auch nur zum Teil.
    Siehe RE4, wieviele sich da beschwert haben,d ass das alte Spielprinzip nicht mehr vorhanden ist.
     
  33. Geschmackssache. Ich fand das z.B. ziemlich cool als Psychomantis deine Gedanken gelesen hat und, anhand der Anzahl der Speicherungen, gesagt hat ob du ein vorsichtiger Spieler bist. Oder als er die Aktion Leg-das-Pad-auf-den-Boden-und-ich-zeig-dir-meine-telekinetischen-Kräfte gemacht hat - GENIAL

    Wurde doch am Anfang gesagt. Grund war der kalte Krieg und, dass man vorerst keine Krise auslösen wollte - ergo keinen feindlichen Soldaten töten.

    Erm... im 2er kann er Pistolen, Maschinengewere, Minen, Raketenwerfer mit sich rumtragen, und da beschwerst du dich nicht?
    ALso wenn du an Videospiele DIESEN Anspruch an Realität setzt, dann kannst du viele Spiele nicht Spielen. Die meisten Egoshooter nicht. Eigenltich ALLE Spiele, welche ein etwas größeres Inventar haben.
    Muss schon wirklich hart sein, wenn du Perlen wie Deus Ex etc. nicht spielen konntest, weil es so arg unrealistisch ist. Mein Beileid.

    Langsam bekomme ich das Gefühl, dass du dich einfach nur gut vorkommst, wenn du das Spiel extrem schlecht reden kannst.
    Wäre mir auch lieber. Aber ist in vielen Spielen so. Siehe Ende von Half Life 2 - Man hat nur die Grav Gun und die Gegner lassen ständig diese MGs fallen, bloß diese verschwinden. Zuvor konnte man die noch aufheben :ugly:
     
  34. Das mit Vamp in MGS2 war übrigends Absicht. Er SOLLTE deplatziert und total übermächtig wirken. Soweit ich weiss.
     
  35. Kiriakis

    Kiriakis
    Registriert seit:
    12. September 2001
    Beiträge:
    5.913
    Ort:
    Antartica
    Ja das war pure Absicht ^^
    Klar dass man in Spielen keine Logik suchen braucht, aber da fängts schon an lächerlich zu wirken, wenn der Rest des Spiels so arg realistisch sein will. --> Wie zb. dass man kein Radar hat weil wir erst 1965 haben.


    Ja ist ja nicht alles schlecht an Teil3. The Sorrow war cool, The Boss und nen Stück auch The End. Spricht ja niemand davon dass es NUR Mist gibt.

    Also ich persönlich, rein subjektiv, kann kaum einen Unterschied im Polygon Count feststellen. Die Screens von Teil3 sind imho ein bisschen matter, das stimmt.
    Ok einigen wir uns darauf dass es geschmackssache ist :ugly:

    Mir gefällt halt die schärfere Grafik aus Teil 2 mehr als diese Matte 60er Jahre Stil Grafik die du so toll an Teil 3 findest. mk ? ^^

    Ok zum dritten Mal. Ich konnte damit umgehen, sie waren aber nutzlos. Weisst, so wie wenn man versucht mit ner Schleuder gegen Panzer anzukommen. :ugly:

    Ok damit es nicht ganz so verschwommen klingt: Nehmen wir als Beispiel mal den Bewegungsmelder. Er zeigt mir an was sich in meiner Umgebung alles bewegt. Er zeigt mir deswegen auch alle Tiere an. Also muss ich nach jedem Meter halt machen, in die Egosicht wechseln, gucken, und dann handeln. Obwohl eigentlich jeder halbwegs normale Mensch gleich sehen dürfte ob in der Ferne ein Soldat steht oder nicht. Kann ich durch die Kamera aber nicht.
    Ausserdem hat dieser bewegungmelder eine sehr geringe Reichweite und ist zudem auch noch langsam, was darin resultiert dass man noch langsamer vor geht als ohnehin schon durch jede kleine Schlange oder Ratte die im Gras rumrennt.
    Alternative: Losrennen und alle 10 Meter mal Egosicht einschalten. Reicht und macht den Bewegungsmelder nutzlos.


    Zitat Fortune in Teil 2 wo sie Raiden im U-Boot Keller gegenüber steht und nicht erkennt dass es sich nicht um Snake handelt.

    Sag mal, liest du eigentlich noch meine Beiträge? Ich sagte die Bestrafung eines Alarms ist viel zu gering, als dass sich das Schleichen im 1 Meter Takt durch Bewegungsmelder nicht lohnt. Natürlich kann man das Spiel auch anders spielen. Ich kann in jedem Spiel der Welt vorsichtig vorgehen. Nur sollte es sich lohnen. Das macht eben gutes Gamedesign aus.
    Ich habe in Teil3 einfach nicht eingesehen wieso ich schleichen sollte. Zumal die KI auch noch so strunzdumm war dass ich vor denen stehen konnte und die micht nicht treffen.
    Oder anderes Szenario: Ich komm in ein neues Gebiet (beispiel: diese letzte Basis)... habe alle möglichen Sachen wie Bewegungsmelder, Sonar, etc bei mir.
    Stattdessen reicht es aus mit der Betäubungspistole in die Egosicht zu gehen, und in der Ferne nacheinander jeden einzelnen Soldaten auszuschalten. Kameras gibts nicht, und die sind so doof dass die davon nix merken. Ausserdem hab ich damit keinen einzigen getötet.
    Mit dieser Methode kommt man durch das ganze Spiel. Es ist ganz einfach ein Designfehler wenn das klappt, und die andere Methode nicht ordentlich belohnt wird. Klar kann man es immer anders machen, aber das Spiel muss mir ja auch was bieten. Für mich ist es keine Herausforderung bei jeder Schlange aufzuschrecken und genau nachzusehen, bis ich dann merke dass es ne Schlange ist. Das ist kein Schwierigkeitsgrad, das ist einfach nur nervtötend.

    Ach, wenn ich wenigstens interagieren könnte. Versuchen könnte wenigstens mich ein wenig zu wehren. Aber ich werde konstant von allen verprügelt. The Boss haut mich weg, Volgin haut mir die Fresse ein. Und Snake wirkt in seiner Animation nicht so als würde er sich wehren wollen.
    Und da frag ich mich wieder: Ist das der beste Agent den der CIA zu bieten hat? hmpf.

    Imho war Teil 1 vom Stil und den Charakteren her ganz anders als Teil3. Es ist ausserdem auch der Hintergrund der Bösewichte der in Teil3 sehr flach wirkt.

    Ja ist geschmackssache.

    Du musst schon meine Smilies betrachten. Das war eigentlich nur Spaß. Hab übrigens Deus Ex mit Begeisterung gespielt ^^
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. April 2007
  36. Also ich fand die Geschichte mit EVA irgendwie... süß. :ugly:

    Im Ernst, Snake ist IMO so eine Art "Militär-Kellerkind", der sich sein Leben lang halt nur mit Waffen und Töten beschäftigt hat, und im Kontakt mit Frauen eben etwas hilflos ist, weshalb er Gefühle unterdrückt und eine taffe Fasade aufrecht erhält.
    Diese "menschliche" Seite von Snake macht ihn IMO irgendwie sympathischer als eine bis zur Gefühllosigkeit abgebrühte Maschine wie Rambo (also aus Teil 2 und 3) oder einen Superstecher wie James Bond.

    Eindeutig übersinnliche Gegner gabs aber auch schon in MGS1, zB Psycho Mantis und Vulcan Raven.
     
  37. Scheinbar nicht. Für mich sieht MGS2 deutlich besser aus. Vielleicht ein bisschen plastischer, mag sein, aber dafür einfach viel schärfer und in Sachen Effekte MGS3 einfach bei weitem überlegen - da gibts nix zu diskutieren.

    Natürlich hätten sich die Leute beschwert. Die Einen weils mit dem alten Gameplay way to altgebacken gewesen wäre und die anderen weils dann halt wirklich nur ein Grafikupdate mit neuen Sequezen gewesen wäre. Aber das war gar nicht der Punkt. Der Punkt ist dass mir unverständlich ist wieso das Leveldesign trotz neuer Möglichkeiten unangetastet blieb. Man hätte da grundsätzlich neu designen müssen da diese Möglichkeiten anno 98 beim Original-Design nicht mit einbezogen wurden. Das wär in etwa so wie wenn ich jetzt Resident Evil 1 hernehme und ihm das Resident Evil 4 Gameplay spendiere ohne das Leveldesign auch nur zu anzutasten. Das kannst du einfach nicht machen, da es das gesamte Spiel ruiniert. Die Möglichkeiten des Spieler fließen direkt ins Leveldesign und wenn da jetzt eben neue dazukommen, muss auch das Leveldesign verändert werden.

    Eben. Und GENAU das ist es was MGS den Todesstoß geben wird. Es wird dauernd und an allen Ecken und Enden an irgendwelchen absurden Traditionen festgehalten. Das fängt beim Gameplay an (Rufezeichen über den Köpfen der Gegner) und hört beim Storydesign auf. Man kann sich auch mal was Neues einfallen lassen.

    Bei MGS1 hielt sichs wie gesagt schon in nem gewissen Rahmen. MGS2 ging dann mit Vamp schon ein bisschen weiter (ich versteh immer noch nicht wieso man einen Vampir ins Spiel eingebaut hat....) und bei MGS3 kam dann der entgültige Anime-Overkill. Diese Entwicklung lässt sich btw. auch sehr gut auf meine Begeisterung zu der Serie hin übertragen....

    Der Kampf gegen Mantis war damals stilvoll. Der Kampf gegen Sorrow war so gesehen gar keiner. Außerdem isses nicht schwer sich originelle Kämpfe mit abgedroschenen Figuren einfallen zu lassen - bei Gott nicht.

    Nein, ich kritisiere den Fakt dass die Serie immer mehr zu einem unausgegorenen Misch-Masch aus realen Hintergründen und Anime-Charakteren wird. Und nein, MGS hatte nicht immer diesen Anime-Touch. Die ersten zwei Teile (MG und MG2) hatten ihn überhaupt nicht. Beim ersten MGS-Teil hielt er sich - wie schon 10 mal gesagt - arg in Grenzen. Erst Teil 2 und 3 sind völlig überzogen auf die Anime-Schiene gesprungen. Und es wird immer schlimmer. Bin schon mal gespannt auf die MGS4 Gegner. Wahrscheinlich ist einer der Zwischenbosse eine Godzilla-Verschnitt der durch die Zeit teleportiert wurde, sie an ihm Gen-Experimente druchführten und ihn dann mit einem Menschen kreuzten. :ugly:
    Verkaufszahlen ---> Sind nach MGS2 massiv eingebrochen.

    Guckst du

    Wer hat sich denn beschwert? Ne handvoll Leute. Sogar ich (seit 97 Hardcore-RE-Fan!!!) hab RE4 genossen wie selten ein Spiel zuvor. Dem alten Gameplay trauere ich kein Stück nach. Mit RE0 sah man nur zu deutlich dass aus dem alten Konzept nichts mehr zu holen war. Genauso wie mans nur zu deutlich beim MGS3 gesehen hat. Leider hats Kojima im Gegensatz zu Mikami damals halt immer noch nicht gerafft.
     
  38. Kiriakis

    Kiriakis
    Registriert seit:
    12. September 2001
    Beiträge:
    5.913
    Ort:
    Antartica
    Du hast vergessen... ".. und ihn zum neuen Metal Gear machen..." :teach: :ugly:
     
  39. Verliebt in Berlin haste auch gekuckt oder. ;)

    LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOL

    Ja natürlich. Ich vergas ja dass es arg menschlich ist wenn ein abgebrühter Soldat der gerne mal Menschen mit dem Messer die Kehle durchschneidet hilflos im Umgang mit Frauen ist. :rotfl:
    Außerdem ist es doch sehr gewagt zu behaupten Snake aka Big Boss hätte nur sehr wenig Kontakt zu Frauen gehabt. Es wird nie was derartiges erwähnt. Man weiß auch nur sehr wenig über die Vergangenheit von ihm.

    Es hielt sich damals trotzdem in Grenzen.
     
  40. Kann man denn einem Japaner vorwerfen, daß er Anime-artige Einflüsse in seine Kunst einbaut? Ich habe mir damals gesagt, alles, was Snake nicht bekommen darf...ist ein Schnürres. Und? Was hat er im PS3 Trailer? Einen gottverdammten Schnürres und er ist irgendwie 93 Jahre als, pfeift vermutlich dank Foxdie aus dem letzten Loch und hängt immernoch mit seinem Nerd-Homie Otakon rum, der als lustiger kleiner Robi durch die Landschaft fährt. Da ist Snake Eater doch gar nix gegen. Vermutlich muss Snake im neuen Teil gegen seinen eigenen Schnurrbart kämpfen, der ihm Vorwürfe macht oder so.

    Edit: Achso. Seid bitte nachsichtig mit Snake...immerhin scheint er begriffsstutzig zu sein...er wiederholt fast jeden Satz, den sein Vorredner sagt.

    -"Es ist eine Atombombe Snake."

    -Eine Atombombe?! (ausgesprochen als stünde dort kein Fragezeichen)

    -"Ja Snake, aus Russland."

    -Aus Russland?!?!

    -"Ja verdammt, sind sie schwerhörig?"

    -Schwerhörig?!?


    Musste mal sein.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. April 2007
Top