Sammelthread: Bedeuten zusätzliche weibliche Spielfiguren zu viel Aufwand?

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zu Gamestar-Artikeln" wurde erstellt von Mary Marx, 8. Januar 2020.

  1. Fiesfee Mitmobsterin

    Fiesfee
    Registriert seit:
    30. Oktober 2017
    Beiträge:
    6.930
    Du kennst Frauen auch nur aus der Ferne, oder? Wir sind schon groß und können uns auch tatsächlich gewalthaltigen Filmen und spielen widmen.
    Meine Güte...
     
    Megalobo, der.Otti, DaronLaible und 2 anderen gefällt das.
  2. Lia

    Lia
    Registriert seit:
    19. Januar 2017
    Beiträge:
    16
    Ich bin über 40 und habe Sexismus mehr als einmal am eigenen Leibe erfahren und habe aus den Gründen auch meinen Job wechseln müssen und sowas kann ich absolut nicht gutheissen. Aber das was mittlerweile abgeht ist einfach lachhaft (meiner Erfahrung nach ist es eher die jüngere Generation, die sich die Hörner mit diesem elends übertriebenen Sexismus verschreien abstossen will). Wenn mir ein Fremder an den Arsch grabscht und sagt: hey Baby, du stehst doch drauf ... DAS ist Sexismus. Wenn eine Frau weniger verdient mit der Begründung: Frauen können weniger leisten, DAS ist Sexiusmus und genauso ist es Sexismus wenn Frauen sagen: wer grosse Brüste hat, ist dumm (hab ich alles schon erlebt) aber genauso ist es Sexismus wenn die Frau ihrem Typen eine knallt und sich dabei im Recht fühlt ... kritisiere ich alles! Wenn aber ein Entwickler aus welchen Gründen auch immer sich dazu entscheidet einen Charakter männlich zu belassen, dann soll das doch einfach auch mal akzeptiert werden können. Wer wirklich gegen Sexismus etwas ausrichten möchte sollte sich auch entsprechend seriös geben und nicht aus jeder Kleinigkeit eine riesen Aktion starten. Aber es ist ein SPIEL ... ein UNTERHALTUNGSMEDIUM, wenn Frau es nicht passt keinen weiblichen Char spielen zu können, dann soll sie halt etwas anderes spielen und mit dem rumgejammer aufhören, weil das wirklich nicht förderlich ist einen ernst zunehmenden Eindruck zu hinterlassen. Dann würde ich eher vorschlagen: Mädels, sammelt Euch und entwickelt einen geilen Frauen Power Simulations-Shooter und denkt Euch ne coole Story drumherum aus, die Frauenbezogen ist ... DAS ist Gleichberechtigung! Tut selber mal was und hört auf mit dem Geschrei das sich alle anderen gefälligst anzupassen haben!

    Und wie gesagt, ich weiss aus eigener Erfahrung, wieviel arbeit es ist, eine Gender Anpassung zu machen (und ich mache im Vergleich zu Tarkov nur Pipifax) ... aus dem Grund biete ich auch nur weiblichen Stuff an, weil ich es Geld- und Zeitlich niemals schaffen würde, alles umzumodellieren ... Männer, ihr dürft mich jetzt offiziell sexistisch nennen.
     
    SchnabeltierX, dmsephiroth, TTM und 19 anderen gefällt das.
  3. Lia

    Lia
    Registriert seit:
    19. Januar 2017
    Beiträge:
    16
    Du hast als Konsument (was geschlechtsneutral ist) erstmal überhaupt kein Recht auf die Entwicklung an einem Spiel Einfluss zu nehmen (man kann höchstens Anregungen geben und Wünsche äussern, was kein Garant auf Erfüllung ist) an dem du nicht Storymässig mitentwickelst, egal ob du männlich oder weiblich bist.
    Der Entwickler hat als Entwickler aber das Recht auf die Darstellung seiner Geschichte, seiner Lokation und seinem Gamepaly ... ob dir das passt oder nicht: Du hast das nur das Recht das Spiel nicht zu kaufen.
     
    TTM, Darksleep, Stuseloni und 7 anderen gefällt das.
  4. Arr0w

    Arr0w
    Registriert seit:
    24. November 2009
    Beiträge:
    14
    This^^. Die ganze Diskussion um Gleichberechtigung wird, meiner Meinung nach, ad absurdum geführt.

    Für manche Kommentare müsste euch Alice Schwarzer mit der Ausgabe vom Stern Juni/1971 in der Hand um den Block jagen. (Sry für das Offtopic)
     
    Lia gefällt das.
  5. SAVARD

    SAVARD
    Registriert seit:
    1. September 2017
    Beiträge:
    65
    Dass ein God of War und ein Tomb Raider Diversität bieten sollen, wäre Quatsch. Aber du willst doch sicher nicht GTA mit den beiden genannten Titeln vergleichen, oder?

    God of War und Tomb Raider stehen und fallen mit ihren Protagonisten. Kratos und Lara passen. GTA hingegen ist eine völlig... eine sowas von völlig freie Welt und eine ebenso freie Entscheidung der Entwickler, ob eine Frau als Hauptcharakter spielbar sein soll.

    GTA 2 & 3: Claude Speed - männlich
    Vice City: Tommy Vercetti - männlich
    San Andreas: CJ - männlich
    GTA IV: Niko Bellic - männlich (sowie zwei weitere Kerle in den Addons, Namen vergessen)
    GTA V: Michael, Franklin und Trevor - alle männlich

    GTA hat kein Aushängeschild, so wie Kratos es für God of War ist. Es sind frei erfundene Personen.

    Also noch mal:
    wie erklärt man diese Doppelmoral, dass die Leute GTA V abfeiern, das Game zum Beststeller für PS3, PS4 und PC machen (das Game ist schon Jahre alt und immer noch angesagt) und es hat bisher kein Schwein aufgeschrien und gejammert, er vermisse eine Frau in dem Spiel.

    Jetzt kommt ein Tarkov daher, wo die Frau eben sowas von farblos bleiben würde, da keine Story und 90% hinter Helm und Weste eh nicht erkennbar, und da wird hier so eine Diskussion losgetreten?

    Die einzige Problematik, die ich hier in der Diskussion sehe, ist meine Vermutung, dass auch einige Spieler die diese Plattform nun nutzen, sich schon auf GTA VI freuen ohne mit der Wimper zu zucken. Boykottiert das Spiel, wenn ihr so unzufrieden seid. Ich bin ein Mann, spiele aber lieber, wenn ich die Wahl habe, einen weiblichen Charakter. GTA ist trotzdem ein super Game und es ist mir völlig egal, ob ich nun "gezwungen" werde als Kerl zu spielen. Btw kenne ich keine einzige Frau und habe auch keine einzige Frau in meiner 18-jährigen "Onlinekarriere" gesehen bzw. gehört, die sich über sowas auch nur ansatzweise beklagt hätte.

    Klassischer Fall von: joa, dem Thema kann man sich mal widmen, nachdem man die 500 wichtigeren Themen aufgearbeitet hat. Zum Beispiel Lohnangleich etc. :)
     
    urs123 gefällt das.
  6. Serioussamfan13 gesperrter Benutzer

    Serioussamfan13
    Registriert seit:
    6. Oktober 2014
    Beiträge:
    31
    Also, die meisten Mädels spielen heute sowieso nur auf den Smartphone. Und wenn sie andere Spiele spielen dann sind es meist Aufbau-Sims, Rennspiele und eben (MMO)RPG. Um ehrlich zu sein ich kannte ich bis jetzt nur eine einzigste Frau persönlich(mal die Youtuber- und Twitcherinnen ausgenommen) die "Killerspiele" spielte. Und sie spielte meist Counter-Strike.

    Das behaupte ich auch nicht. Ich weiß zwar nicht, ob meine Cousine auch eine Gamerin ist, aber ich weiß, das sie schon im Kindsalter Horror- und Splatterfilme lieben gelernt hat. Aber dein Tag sagt mir auch, dass du gerne mobbst, also lohnt sich eigentlich nicht, mit so einer jungen Dame wie dir zu schreiben.
     
  7. 3941

    3941
    Registriert seit:
    18. Februar 2012
    Beiträge:
    104
    Warum kann ich denn in Tomb Raider nicht Lars Croft spielen und wieso regt das sonst keinen auf?
    Ich bin so total "unimmersiert" immer wenn ich Tomb Raider spiele...

    Ich spiele als Mann schon seit Jahrzehnten weibliche Charaktere in Spielen und mich hat das nie gestört.
    Ich versteh nicht warum es andersrum immer ne Extrawurst geben muss.

    Die wahrscheinlich winzig kleine Minderheit von Frauen die Tarkov spielen, spielen es weil sie bockschwere Shooter lieben. Fertig. Mehr brauchen die für ihren Spaß nicht. Die Sorte Leute die sich über Repräsentation beschweren, spielens wahrscheinlich nicht mal.
     
  8. JohnnyTest91

    JohnnyTest91
    Registriert seit:
    12. Juni 2019
    Beiträge:
    2
    Meine Güte, heul doch noch mehr rum. Warum muss jedes Spiel weibliche Playable Charakters haben?

    Hat Tomb Raider männliche PCs? Beschwert sich da irgendjemand?

    Man ist die Welt lächerlich heutzutage.
     
  9. JohnnyTest91

    JohnnyTest91
    Registriert seit:
    12. Juni 2019
    Beiträge:
    2
    "Immersion" ist ein gutes Stichwort. Die Entwickler machen einen realistischen Shooter. In der realen Welt gibt es nun mal in keiner der dem Spiel ähnlichen Einheiten Frauen. Dementsprechend sollte es deine Immersion zerstören, wenn sie Frauen einbauen würden.
     
    3941 gefällt das.
  10. SAVARD

    SAVARD
    Registriert seit:
    1. September 2017
    Beiträge:
    65
    natürlich nicht. hier gibts leute, die dachten, es wäre ein spiel wie PUBG und man könnte alles customisen etc..

    wir schreiben das Jahr 2020. Wenn es keine empörten Personen gibt, dann übernehmen andere das Empörtsein.
     
    3941 gefällt das.
  11. VaniKa

    VaniKa
    Registriert seit:
    21. März 2013
    Beiträge:
    240
    @Laub: Also ich möchte jetzt nicht so gerne ewig über meine persönlichen Beweggründe diskutieren, da die wie gesagt auch eigentlich nicht der springende Punkt bei diesem Thema sind. Der Punkt ist einfach nur, dass Spieler sehr unterschiedlich mit ihrer Spielfigur umgehen und dass Identifikation einer sehr unterschiedliche Wichtigkeit haben kann.

    Aber da du mich da auch etwas missverstanden hast, werde ich das noch etwas erläutern. Es geht mir nicht einfach nur um Äußerlichkeiten. Wie ich schon schrieb, wäre es mir im Zweifelsfall lieber, eine verkleidete Frau zu spielen, die quasi wie ein Mann aussieht, als umgekehrt. Es geht mir also vor allem auch um das Innenleben der Figur. Wie ich auch erwähnte, geht es mir um den emotionalen Zustand, den die Perspektive der jeweiligen Figur schafft. Da kann ich tatsächlich mit vielen weiblichen Figuren etwas anfangen, wie z.B. Claire aus Resident Evil oder Jodie aus Beyond: Two Souls. Wenn ich eine Figur selbst erstellen kann, was mir definitiv am liebsten ist, dann bin das einfach ich, aber quasi ohne das Wissen, das ich als Spielerin außerhalb des Spiels habe. Ich erlebe also ein Dark Souls, um bei diesem Beispiel zu bleiben, quasi aus der Sichtweise, plötzlich in diese unheimliche Welt hineingezogen worden zu sein und jetzt darin irgendwie klar kommen zu müssen. Vielleicht ist das etwas, das ich in meiner Kindheit kultiviert habe, aber ich spinne so etwas in meinem Kopf gerne weiter und schmücke es aus. Aber dazu muss eben die Figur auch passen, die ich verkörpere. Sie muss zu mir kompatibel sein oder am besten direkt mein Avatar sein. Dabei geht es wie gesagt primär um ein emotionales Erlebnis. Das spielt aber hier eigentlich alles gar keine Rolle. Relevant ist lediglich, dass ich definitiv nicht die einzige Person bin, der das Geschlecht der eigenen Spielfigur wichtig ist.

    Das Argument mit dem "Frauen in den Kopf schießen" finde ich irgendwie sexistisch, auch wenn es gut gemeint ist (aber es gibt ja auch sog. benevolent sexism). Wenn, dann sollte man eher Gewalt gegen alle Menschen ablehnen. Ich muss auch zugeben, dass mich diese Gewalt mehr und mehr ankotzt und ich auch nicht verstehe, warum das überhaupt nötig ist. Warum muss immer alles so explizit gezeigt werden? Ich schaue mir auch solche Horrorfilme wie Saw nicht an. In Spielen hat sich das so fest etabliert, dass man Menschen oder andere Wesen tötet, dass das gar nicht hinterfragt wird. Das sollte es durchaus. Als ich da auf ein Spiel stieß, ein Shooter, bei dem man sich nur mit Wasserpistolen abschießt, dachte ich: Das ist doch viel besser, weil dieser ganze "Mord und Totschlag" da fehlt. Allerdings hatte das Spiel dann etwas andere Issues, die es dann wieder eher uninteressant gemacht haben. Wenn es nicht Gewalt ist, muss es wohl Sexualisierung sein. Das nennt man dann "erwachsen".

    Also ich finde, dass man an dieser Selbstverständlichkeit und Allgegenwärtigkeit von Gewalt schon etwas ändern sollte. Aber das krieg mal hin. Am Ende spielt man solche Spiele aber auch nicht wegen der Gewalt, vor allem nicht im Multiplayer gegen andere Spieler, sondern es ist einfach eine Art Skin für ein bestimmtes Spielprinzip, das theoretisch auch gewaltfrei umgesetzt werden könnte (Stichwort Wasserpistolen). Es achtet heute einfach niemand mehr darauf und niemand realisiert, dass da Menschen zerschossen werden. Es sind halt auch keine echten Menschen. Das macht wohl den Unterschied. Von mir aus müsste es aber nicht so eine gewaltvolle Darstellung haben.

    Wobei natürlich Atmosphäre auch eine Rolle spielt. Ein Resident Evil mit Wasserpistolen wäre ziemlich sinnlos. Horror hat eine ganz bestimmte Wirkung, eben eine emotionale, die man gezielt als Konsument sucht. Und ja, da schießt man dann auch weiblichen Zombies in den Kopf. Aber auch da geht es wieder nicht darum, einfach Gewalt auszuüben, sondern sich gegen eine ängstigende Gefahr zu wehren.

    Beim Thema der Repräsentation von Frauen geht es also auch nicht darum, dass man ihnen dann auch in den Kopf schießen kann, sondern dass sie gleichgestellt sind, also die gleichen Möglichkeiten haben, wozu auch gehört, gleichermaßen eine Figur ihres Geschlechts spielen zu können.

    Was weitere ethnische Gruppen angeht, so ist auch hier ganz klar meine Meinung, dass Hautfarben und Herkünfte auch mehr vertreten sein müssen (Positivbeispiel hier wieder Overwatch). Das kann man im Prinzip aber auch deutlich leichter verwirklichen, denn da muss man in der Regel keine komplett neuen Modelle und Animationen schaffen. Sofern man also eine weiße Frau erschaffen hat, kann man auch relativ leicht eine schwarze Frau erschaffen. Ich finde den Argumentationsansatz aber auch fragwürdig, nun Rassismus gegen Sexismus ausspielen zu wollen, oder darüber zu rechtfertigen, warum Frauen auch nicht den vollen Support erhalten könnten. Erst mal ist man ein Mensch, dann Frau oder Mann, dann eine schwarze Frau oder ein weißer Mann, dann eine Engländerin oder ein Deutscher. Will sagen: Mit einer schwarzen Frau könnte ich weit mehr anfangen als mit einem weißen Mann, obwohl ich weiß bin. Und hinzu kommt, dass man bei Frauen nicht von einer Minderheit sprechen kann, schließlich stellen sie in jeder Gesellschaft rund die Hälfte der Bevölkerung. Da sollte es schon nahe liegen, dass man zumindest als ersten Schritt Frauen spielbar macht.

    Es geht auch nicht darum, das Studio jetzt zu etwas zu nötigen. Die Sache ist doch viel größer. Es geht um Signalwirkung. Auch wenn dieses Spiel vielleicht nie weibliche Spielfiguren haben wird, so sendet die Debatte darum ein Signal. Andere Studios denken nun vielleicht auch eher über so etwas nach. Darum geht es mir. Dieses eine Spiel kann mir eigentlich persönlich nicht egaler sein. Vielleicht hätte ich es gespielt, wenn es mindestens AA-Niveau erreicht hätte, aber mir ist das jetzt wirklich nicht wichtig. Mir geht es um die Sache, damit wir irgendwann so eine Diskussion nicht mehr brauchen und alle gleichermaßen Spaß haben können mit einem inklusiven Medium.

    @Lia: Sexismus durchzieht nun mal die Gesellschaft. Am Ende sind es die Sichtweisen realer Menschen, die dafür sorgen. Und die sorgen auch für die Art und Weise, wie Geschlechter in Spielen dargestellt werden. Sich bei Videospielen damit zu befassen, bedeutet ja keineswegs, dass man andere Bereiche des Lebens vernachlässigt. Genau so wie in Filmen oder Büchern ist die Repräsentation wichtig, da das auch starken Einfluss auf das Weltbild von Menschen hat. Wer ständig sieht, wie Frauen in Filmen lediglich Sexobjekte sind oder fehlen, der wird das, wenn er damit aufwächst, als normal ansehen. Und offenbar übertragen das auch viele aufs reale Leben. Wenn z.B. Mädchen die weiblichen Vorbilder fehlen, dann orientieren sie sich an Männern und hinterfragen ggf., ob sie überhaupt als Mädchen in der Lage sind, das auch zu können oder da einen Platz zu finden als weibliche Ausnahme ohne Vorbilder.

    @SAVARD: Frag mich doch nicht, warum angeblich niemand bei GTA 5 geschrien hat. Ich fand's scheiße und finde es immer noch scheiße, wie ich auch bereits schrieb. Mir brauchst du da keine Doppelmoral unterstellen.
    So etwas stört mich immer. Als ob man als globale Gesellschaft stets nur ein einziges Thema angehen könnte. Feminismus findet an vielen Fronten statt und ich persönlich engagiere mich bei diesem Thema besonders, weil ich einfach leidenschaftlich gerne Videospiele spiele und mir das am Herzen liegt. Mir geht es hier um die Debatte und was sie in der Branche und Community bewirkt. Das heißt nicht, dass irgendwelche anderen Themen dafür brach liegen müssen. Dass wir also hier angeregt diskutieren und das Thema auch andernorts Wellen schlägt, ist schon in gewisser Weise "Mission accomplished".
     
    DaronLaible gefällt das.
  12. SAVARD

    SAVARD
    Registriert seit:
    1. September 2017
    Beiträge:
    65
    @VaniKa
    du hast doch vorhin mein Argument zerpflückt, bis du beim "Strohmann-Argument" angelangt bist. Dabei war das völliger Quatsch, ich hab danach erklärt, warum man GTA nicht mit GoW oder TR vergleichen kann.

    Tja, warum niemand bei GTA geschrien hat, das wissen wir beide nicht. Ich gehe aber mal davon aus, dass die Spieler zu viel Freude an dem Produkt haben, GTA eine Art Mythos in der Gamingszene darstellt, da freut man sich einfach, wenn ein neuer Teil erscheint.
    Nun kommt aber ein kleines Entwicklerteam und wird deswegen angegangen. Dabei ist es so dermaßen wurscht, ob ich eine Frau oder einen Mann spiele, wenn ich eh nur meine Waffe sehe. GTA hätte richtig was erzählen können. Zum Beispiel die Unterdrückung der Frau und das "sich durchboxen" in der Männerwelt, natürlich im typischen GTA-Style. Niemand will ein Moralapostelspiel durch und durch.

    So, nun aber zum Hauptpunkt. Ich würde behaupten, dass 49 von 50 Gamestarusern sich noch NIE Gedanken über Tarkov gemacht haben bzw. es sie in keiner Sekunde interessiert hat, ob man eine Frau spielen kann. Nun findet sich solch ein Post hier und plötzlich klingen die Alarmglocken. Wie bei Spiderman der Spinnensinn: Alarm, Alarm, Thema zum abgehen! Und zack, man outet sich als Verfechter von Frauen in Videospielen! Bäm! Hätte die News aber geheißen "Tarkov gibts geschenkt, klicke hier!"... was meinst du, wie viele Leute da drauf geklickt hätten und würden sich ein kostenloses Tarkov abholen? Ich denke, nahezu alle. Die hätten vor lauter zocken gar keine Zeit mehr hier nach Abwertungen für Spiele zu schreien, die keinen weiblichen Charakter beinhalten. Haha, darauf komm ich noch immer nicht klar :D

    Also, entweder ganz oder gar nicht. Und was ich hier sehe ist eine Flut von temporären Empörern, die morgen schon wieder nicht wissen, was sie gestern eigentlich kritisiert haben. Und ja, GTA 6 wird natürlich in der Ultimate Edition vorbestellt. Mit den spielbaren Hauptcharakteren Hans, John und Gerald :D

    Gute Nacht :)
     
  13. VaniKa

    VaniKa
    Registriert seit:
    21. März 2013
    Beiträge:
    240
    @SAVARD: Hey, ich hatte das Thema schon letztens bei genau diesem Spiel angesprochen in den normalen Kommentaren. Kannst du nachgucken.
     
    SAVARD gefällt das.
  14. SAVARD

    SAVARD
    Registriert seit:
    1. September 2017
    Beiträge:
    65
    @VaniKa
    alles gut, wahrscheinlich schreiben wir aneinander vorbei. Dir glaube ich ja, dass dir das am Herzen liegt. Mir persönlich soll es auch recht sein, dass man zwischen Mann und Frau wählen kann. Für mich wäre es halt nie ein Grund das Ganze zu boykottieren. Aber das hast du ja auch nicht behauptet, sollte ichs nicht überlesen haben.

    Also, ich spreche dich gar nicht direkt an sondern eher die Allgemeinheit. Was man hier so liest, wenn man durchscrollt, ist schon zum Schmunzeln.
    Das erinnert mich einfach an folgenden Screenshot. Schau mal, wie die Gruppe oben heißt und dann, was die Leute in dem Moment spielen:
    https://i.kinja-img.com/gawker-medi...l_progressive,q_80,w_800/18j48weujcgewjpg.jpg

    Wie gesagt, Frauen gerne in jedem Game, soweit Kratos jetzt nicht zur Frau wird. Oder Lara Croft zum Mann, geht auch nicht. Aber falls nicht, akzeptieren, Spiel nicht kaufen, Feierabend. Oder ein Auge zudrücken und Spaß am Spiel haben. Steht ja jedem frei.
     
    Lia gefällt das.
  15. Lia

    Lia
    Registriert seit:
    19. Januar 2017
    Beiträge:
    16
    @VaniKa
    Natürlich hast du Recht, wenn du sagst, man soll Signale setzen. Aber sollten diese Signale nicht realistisch sein und sich auf ernste Situationen beziehen anstatt auf ein Hobby welches man ausübt um Spass zu haben? Wenn ich höre das die 10 kleinen Negerlein umgeschrieben werden, das literarische Zitate von Schulen abmontiert werden, das Frauen Frauen beschimpfen aufgrund ihrer weiblichen Figur und Entwickler versucht werden zu entmündigen was ihre Idee und Geschäftsinterna angeht .. das sind einfach sowas von die falschen Signale. Genauso wie der *Missbrauch* von #MeToo ist eine Verachtung von Frauen denen wirklich schlimme Dinge widerfahren sind.

    Ich habe vor kurzem einen SciFi Serie geschaut die sehr *reusper* gleichberechtigt und politisch korrekt war. Eine Power Frau als Captain, soweit sogut. Ein Transgender als Arzt, eine schwarze WaffenSexBombe die nur am rumprollen war (jeder Mann hätte dafür Kritik eingesteckt) und sich die süsse Asiatin aufgerissen hat, ein Mann (oh Wunder) der moppelig und ein wenig naiv war, der sich in die Transgender verguckt hat, Frau Captain die gezeigt wurde mit der Hand in der Hose um zu masturbieren, während ihr Mann zu Hause mit den Kindern auf dem Arm und den Kochlöffel in der Hand den Haushalt geregelt hat und wow, ein echter Kerl mit Muskeln und Bart der .. dumm gelaufen, der Böse war und ausgeschaltet wurde, nach wenigen Folgen. (Wenn ich in heutigen jugendfreien ;-) Serien einen männlichen Mann in einem Haufen Frauen seh, weiss ich sofort er überlebt nicht lange und/oder ist der Böse) Die Story war eigentlich ganz cool, aber dieses *wir müssen von allem etwas dabei haben* hat mich so extrem angekotzt und genervt, es ist einfach zuviel und zu künstlich. Und das nimmt einfach kein Ende ... die Signalwirkung die bei mir ankommt ist: sei härter als ein Kerl (der alten Schule), halte dir ein kleinen memmiges Männchen oder werd lesbisch und lass dir die Brüste verkleinern. Und natürlich darf man sich als Frau all das erlauben was Männern strengstens untersagt zu sein hat. Wenn sich an sowas unsere Kinder orientieren sollen haben wir den gleichen Mist wie vor 100 Jahren nur umgekehrt.

    Mal abgesehen davon, glaubst du wirklich das man(n) zum Umdenken bewegt wird, wenn man aufgezwungen bekommt etwas zu tun, was man für falsch hält? Oder wenn man permanent mit einer völlig überspitzen Korrektheit penetriert wird? Umdenken ist Entwicklung und kann von zB Eltern auf ihre Kinder übertragen werden, indem man sie vernünftig erzieht und weder zu Machos noch zu Weicheiern verkorkst.

    Was du zu der identifizierung mit Charakteren schreibt, kann ich total nachvollziehen, geht mir ganz genauso (wobei ich bei zB Witcher, GTA, Dying Light keine Probleme hatte).
    Aber wenn jemand eine Geschichte über einen Mann erzählen will und uns diese Geschichte nachspielen lässt ... dann ist das numal die Geschichte eines Mannes und es kann noch soviel drumherum argumentiert werden ob es zB Frauen in Spezialeinheiten gibt oder nicht ... das ist völlig Wurscht, es ist die Geschichte eines Mannes ... wem es nicht gefällt soll es nicht spielen. Das es für Tarkov keine Alternativen gibt, Pech, dann muss man lernen, dass man nicht immer alles bekommt was man will ... ich bekomme mein Tomb Raider mit der erwachsenen sexy Lara auch nicht mehr.
     
    Red Rex, Makekith, Knuthansen und 2 anderen gefällt das.
  16. Laub

    Laub
    Registriert seit:
    28. Dezember 2018
    Beiträge:
    52


    Ums mal nicht so lang zu machen:
    Wie du schon sagst, gleichgestellt. Gleichgestellt bedeutet eben für EfT auch, das man als Kanonenfutter endet, oft.

    Du sagst, man braucht die Diskussion nicht. Stimmt. Ich brauch die auch nicht wirklich. Im Endeffekt interessiert mich das einen feuchten Kericht mit was ich da Spiele. Ich habe nicht mal darüber nachgedacht, bzw. es wahrgenommen ob man überhaupt Frauen wählen konnte. Nicht weil mir Frauen egal sind, sondern weil mich das Spiel an sich interessiert. Das Gameplay, die Waffen, die Karten und so weiter. Und ob das Spiel irgendein Niveau erreicht, das wird man ja sehen. Du urteilst es ab, dabei ist es nicht mal fertig. Hast du dich überhaupt mal damit auseinander gesetzt oder bezieht sich alles von dir auf diese News?

    Desweiteren, würde ich so schreiben wie du, als Mann, das ich Tomb Raider ja richtig doof finde, weils eben eine Frau ist und ich mir dafür nen Kerl wünsche, würde man mich dafür anfeinden und Frauenfeindlichkeit unterstellen. Nicht unbedingt hier, aber bei anderen Portalen oder entsprechenden Diskussionen schon. Da würde ich mit meinem Wunsch in der Luft zerrissen werden. Gut, ist nicht mein Wunsch, nur so als Gegenbeispiel.

    Zum Thema Menschen zerschießen. Mir ist schon bewusst das die Realität hart und hässlich ist. Ich weiß auch, wie bei diesem Spiel, das die Waffen in echt ziemlich derbe sind. Aber, wie du schon sagst, es sind keine echten Menschen. In der Realität verurteile ich sowas aufs schärfste. Dennoch, sowas existiert auf der Welt, es ist bekannt, man kann es von daher auch nutzen. Eines was den Menschen schon immer begleitet hat: Werkzeuge und Waffen. Von daher ist es nicht wirklich verwunderlich.

    Was ich aber wissen will: Was WILLST du jetzt genau? Die Entwickler sagten, weibliche Chars gibt nicht. Punkt. Diskutieren ist eine Sache. Aber du hast deine feste Meinung und deine Sichtweise. Da kann man wenig bis gar nicht diskutieren, weil das eher monologartig von dir kommt, so das man kaum bis keine Möglichkeit hat, da was anzubringen. Ich schnitz mir hier auch grad einen zurecht, weil deine Antwort wie ein glitschiges Stück Seife ist.

    Du willst weibliche Chars, weil du mit Kerlen nicht klarkommst oder klarkommen willst. Hab ich verstanden. Und weiter? Soll es nun eine Quote geben in den Spielen oder wie darf man sich das weiter vorstellen?

    Was mir aber grad auffällt beim lesen: "Das kann man im Prinzip aber auch deutlich leichter verwirklichen, denn da muss man in der Regel keine komplett neuen Modelle und Animationen schaffen. Sofern man also eine weiße Frau erschaffen hat, kann man auch relativ leicht eine schwarze Frau erschaffen." - Auch wenn es nicht das Thema ist. Da denke ich immer: Ja, so wie du das sagst muss es dann sein. Das wird von großen Entwicklern aufgegriffen und um zu vermeiden das sich jemand aufregt, legt man eben nen Skin drüber. Anstatt weiß, isse schwarz oder gelb, lila, was auch immer. Ich weiß nicht ob nur ich das Gefühl habe, aber vieles in Filmen, Serien, Spielen etc. wirkt einfach künstlich. Quote eben damit niemand meckert.

    Zurück zum Thema: Ich bin auch für Gleichberechtigung. Keine Frage. Was mir aber bei dir missfällt ist dieser Druck deinerseits. Das hat so zu sein, alles andere ist Sexismus, am besten gar nicht drauf antworten. So komme ich mir vor wenn ich das lese. Ums mal auszusprechen, ich finde deine Sichtweise ziemlich militant und etwas eingeschränkt.

    Um mal von mir zu sprechen: Ich bin normal aufgewachsen und mir wurd gesagt: Wer was erreichen will, muss was leisten. Punkt. So handhabe ich das eben bei allen Leuten. Dabei ist es mir egal ob Mann oder Frau oder was auch immer es jetzt noch gibt. Würde ich nun eine Firma gründen und BEISPIELSWEISE, keine Frau dabei sein, liegt das nicht daran das ich keine Frauen mag, sondern weil die eventuellen Bewerberinnen von der Leistung nicht her nicht ausreichend waren. Kann aber auch umgekehrt sein, das dort nur Frauen arbeiten. Je nachdem was ich brauche und anfordere. So einfach geht Gleichberechtigung.

    Und so Reime ich mir das hier nach dieser News bei Tarkov zusammen: Spezialeinheiten -> Auswahlverfahren, nur Männer, fertig. Wenn man mit ein wenig Verstand an die Geschichte rangeht sagt einem das Spiel nicht das Frauen das nicht können, sondern der Fokus bei der Auswahl der Truppen und Einheiten war ein anderer. Im Endeffekt kann man sich eh immer alles biegen wie man will.

    Beispiel das ich mal erlebt habe. In der Firma, wo meine Freundin mal arbeitete, wollte der Chef nur Frauen angestellt haben. Ausgeschrieben war: Aushilfen gesucht. Aushilfen heißt, alles an Menschen. Haben sich auch Kerle beworben. Die Bewerbungen der Männer sind mit "wir melden uns", nachdem diese den Laden verlassen haben, in den Müll gewandert.
    Soll heißen: Offiziell sind alle gleichberechtigt um sich zu bewerben, aber was dann passiert, Pech gehabt auf gut deutsch. Der Chef damit Männer benachteiligt, was genau so miserabel ist.

    Overwatch sehe ich außerdem kritisch an. Klar, du nennst es ein positives Beispiel. Für mich ist es das logische Produkt der Gesellschaft, die sonst bei Abweichungen etwas in der Luft zerreißt: Heißt für mich, haben die das nun wirklich so gemacht weil das alles so normal ist oder hat mans gemacht, weil es so gefordert und erwartet wird?
    Wo war das denn.. Battlefield? Da gibt's auch Frauen. Warum? Ich vermute das liegt daran, das sonst genau das was du mir geantwortet hast, vermieden werden soll. Nicht falsch verstehen: Wenn es aus der Sicht eines Menschen so gestaltet wird der das aus freien Stücken macht, klar, alles top. Aber gefühlt wird's halt gemacht, weil es so sein muss und sich bestimmte Gruppen beschweren. Vermeidet man, weiblichen Char dazu, oder männlich, je nachdem, Ruhe ist.

    Das ist auch nix Neues, kann man überall finden wo grad was im Umschwung ist, man gibt den Leuten halt was sie wollen, ob man das selber so sieht oder nicht, egal. Im Endeffekt geht's erstmal ums Geld oder anderes.

    Wie bereits gesagt, in Teilen kann ich dich verstehen, aber damit Gleichberechtigung funktioniert muss man die Leute so nehmen wie sie kommen und nicht als Mann, Frau oder was auch immer.

    Heißt also das man nicht kategorisch irgendein Geschlecht ablehnt, sondern mit offenen Augen und Verstand durch die Welt latscht. Das gewünschte Denken bzw. die Akzeptanz kann man aber nicht erzwingen. Da muss man den Leuten ins Gewissen reden, was aber nur wenige schaffen bzw. in der Schule und zu Hause werden genau diese Werte vermittelt. Das geht eigentlich schon recht früh los. Später kriegste das nicht mehr raus, wenn Frau meint Mann kann nichts oder Mann meint Frau kann nichts. Es existieren beide Seiten, nicht nur eine.

    Achja, als ich damals mal einen Job gesucht habe, habe ich mich als Hauswirtschaftshilfe bei einer Suchtklinik beworben. Hab das ja damals gelernt. Die Frau fragte mich, ob ich denn überhaupt wisse wie ein Bügeleisen funktioniert und ob ich die Waschmaschine nicht zerstöre. War schon etwas verwundert das sie mir so seltsam kam. Ende vom Lied, eine Absage. Warum? Bei dem was sie mir so vorher sagte... nicht verwunderlich. Sexismus ist beileibe nicht nur ein Frauenproblem.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2020
    Lia und VaBeene gefällt das.
  17. Macro82

    Macro82
    Registriert seit:
    26. Februar 2009
    Beiträge:
    1.459
    Ort:
    In da woods
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 7 1800x
    Grafikkarte:
    Asus Dual 1060 oc 6gb
    Motherboard:
    X370 XPOWER GAMING TITANIUM
    RAM:
    32 gb Corsair Vengeance
    Laufwerke:
    Crucial mx500 500GB SSD
    2 TB ST2000LX001 Firecuda SSHD
    2 TB ST2000LX001 Firecuda SSHD
    250 GB seagate Barracuda
    250 GB Kingston SSD
    HL-DT-ST BDDVDRW CH10L (BC2A)
    Soundkarte:
    Kraken Tournament Edition / Onbord /Speedlink Gravity Carbon RGB 2.1
    Gehäuse:
    Coolermaster CM 690 iii
    Maus und Tastatur:
    Ironwolf Invader
    Ironwolf Gaundlet
    Betriebssystem:
    Windows 10 Pro 64 bit / Linux Mint 19.2
    Monitor:
    LG 34uc79g-b 34 Zoll Ultra Wide
    Meine Güte, die ganze Diskussion ist im Grunde genommen mehr als lächerlich. Der Entwickler will keine frauen in seinem spiel? Dann hat man das halt so zu akzeptieren.

    Ich rege mich doch auch nicht auf das Lara Coft nicht männlich ist und ich jetzt ne Frau in tomb raider spielen muss usw. Das Geht mir Als Spieler auch total am arsch vorbei. Wenns ne Auswahl gibt fine...

    Und die hat in Spielen eh schon gewaltig zugenommen.seit Jahren übrigens.

    Wem das halt vorrangig gegen den strich geht und nicht passt, der soll halt was andres spielen .

    Ich find es heute schon krank das man teilweise wie in Battlefield 5 zwanghaft versucht schon fast " Geschichts Verfälschung" zu betreiben nur um Frauen zwanghaft und krampfhaft da unterzubringen wo nie welche in der Art und rolle in Real zu der zeit vorhanden waren usw. und das ganze dann auf die Geschlechterfrage zu reduzieren...

    und in Escape from Tarkov interessiertes jetzt sowieso als Ersteres nicht ob da jetzt Männlein oder Weiblein oder sonst was rumläuft. da wird sowieso auf alles zuerst geschossen was rumläuft..und später dann Fragen gestellt.Das hat in dem spiel eher die niedrigste Priorität von allem.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2020
    Makekith, Laub und LiquidHell gefällt das.
  18. badtaste21

    badtaste21
    Registriert seit:
    20. August 2011
    Beiträge:
    17.055
    Alles was ich bisher von diesem Spiel gesehen habe zeigt ein ohnehin sehr rohes Spiel, welches bei weitem nicht auf dem technischen Stand ist, dass man sich ausgerechnet um weibliche Spielfiguren Gedanken machen müsste. Anders gesagt: Die haben tatsächlich andere Baustellen als weitere Charaktermodelle zu erstellen. Schlau ist es vielleicht nicht, denn man sieht ja dass man dann solche Diskussionen an der Backe hat. Aber das erst jetzt darüber diskutiert wird zeigt wie groß der Anteil der Medien an der Verbreitung dieser Debatte ist und wie unwichtig das Thema diesen bislang auch selbst erschien. Das macht jetzt nur die Runde weil das Spiel gerade populär ist.

    Wie viele Mitarbeiter hat Battlestate Games überhaupt?

    Der Witz für mich ist ganz besonders dass sie es in allen fiktiven Szenarien wie BF2/3/4, BC1+2 und 2142 usw. nicht gemacht haben. Also ausgerechnet da nicht wo es immer schon logisch und sinnvoll gewesen wäre... XD Ich meine auch dass die Presse das damals nie gleichermaßen aufgegriffen hat. Zumindest kann ich mich an eine solche medial getragene Debatte nicht erinnern. :nixblick:
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2020
    Macro82 gefällt das.
  19. urs123

    urs123
    Registriert seit:
    24. September 2019
    Beiträge:
    27

    les doch nächstesmal den ganzen post direkt im satz danach weise ich auf die "news" hin...
     
  20. badtaste21

    badtaste21
    Registriert seit:
    20. August 2011
    Beiträge:
    17.055
    Du hast eine blühende Fantasie, was schön ist, aber meinem Beitrag nicht gerecht wird. Wo tue ich denn so oder argumentiere so wie du es mir unterstellst? Ich stelle lediglich fest dass EA/DICE zig Chancen vertan hat um Soldatinnen in die Spiele zu integrieren, nur ausgerechnet da wo es nicht passt, zumindest nicht historisch betrachtet, fanden sie es plötzlich "en vogue"...
     
    Makekith und Macro82 gefällt das.
  21. djangozulu47

    djangozulu47
    Registriert seit:
    24. Mai 2019
    Beiträge:
    12
    dann kaufe ich 2 nur um dich zu ärgern, gehört nicht abgestraft, das ist halt so, finde dich damit ab, auch wenn es dein Weltbild zerstört, mal dir ein Papierschild und geh auf die Straße
     
  22. SAVARD

    SAVARD
    Registriert seit:
    1. September 2017
    Beiträge:
    65
    Sagen wirs mal so...

    wenn DICE den WW2 auf seine Weise nacherzählen möchte, dann soll das zumindest ansatzweise auch dem WW2 gleich kommen. Das fängt bei den Fraktionen an, die aus Soldaten und Nationalitäten bestehen. Wenn wir jetzt anfangen, dieses Grundgerüst so zu verändern, dass kein Zusammenhang zum WW2 besteht, dann hätte DICE auch Argentinien gegen die Niederlande im Pazifikkrieg antreten lassen können. Dazu gehört aber auch die Tatsache, dass es zwar Frauen im WW gab, diese aber eine verschwindend kleine Zahl darstellten. Ich weiß nicht, jeder von uns hat sich genug Videomaterial zum Thema angeschaut - ich hab keine Frauenkompanie im Kopf, die an vorderster Front kämpft.

    Die Spieler trollen dann natürlich rum und erstellen sich aus Prinzip ne Frau, sodass wir am Ende tatsächlich Frauenarmee vs. Frauenarmee hatten (in manchen Matches zumindest). Das hat dann mit dem eigentlichen Ziel von DICE auch nichts mehr zutun und die Immersion war im Eimer, wenn Beate und Ilse gegen Rose und Mary kämpfen und die Männer sind kaum sichtbar. Das hat nichts mehr mit Weltkrieg zutun, denn so war es schlicht und ergreifend nicht. Punkt.

    Lange Rede kurzer Sinn:
    es hatte schon was von "wir müssen zwingend Frauen einbauen" und wenn dann der Geist des kompletten Games in den Hintergrund rückt dann sage ich auch, nein, bitte keine Frauen in einem Spiel wie Battlefield. Die Tatsache, dass Frauen im WW kaum an vorderster Front kämpften, sollte ja eigentlich jedem Empörten ausreichen, sich eben nicht zu empören. Ich kann auch nicht auf ne Mädchenschule gehen und mich empören, dass hier keine Jungs zu finden sind. Ist halt.so.

    P.S. bevor jetzt wieder losgeschossen wird... ich hab mich an dem Shitstorm nicht beteiligt aber Ingame war es manchmal tatsächlich ein wenig... uncool... Ilse ausm Kampfjet, Beate kam ausm Panzer, neben mir warf Erna mir Munition locker zu, Hildegard hat mich dann öfter revived. Ja sorry, da brauch ich nicht mit WW2 zu werben. Macht ein fiktives Setting, dann ist es etwas plausibler.
     
    Makekith gefällt das.
  23. RazzZzzoR

    RazzZzzoR
    Registriert seit:
    29. Mai 2019
    Beiträge:
    60
    Die Information, dass es sich bei Pavel Dyatlov um einen leitenden Entwickler handelt hast du woher? Die einzige verwertbare Aussage, die ich dazu finden konnte, stammt vom Studio selbst. "The answers were done by one, not a key BSG (Battlestate Games) employee".
    Wir sollten also vielleicht bei den Fakten bleiben...
     
  24. RazzZzzoR

    RazzZzzoR
    Registriert seit:
    29. Mai 2019
    Beiträge:
    60
    Nochmal, woher weißt du, dass es sich um einen leitenden Entwickler handelt? Zwischen Praktikant und leitenden Entwickler gibt es noch ein paar Positionen.
    Was hat der komplette Rest deines Kommentars damit zu tun, dass du unbestätigte Behauptungen aufstellst?
    Nur weil dir der Entwickler nicht gefällt, musst du nicht irgendwelchen Krempel dazudichten.
     
    Makekith gefällt das.
  25. RazzZzzoR

    RazzZzzoR
    Registriert seit:
    29. Mai 2019
    Beiträge:
    60
    Warum soll ich nicht auf belegbare Fakten vertrauen? Das Quid Pro Quo konnte nachgewiesen werden. Ich bin derjenige von uns beiden, der gerade auf Quellen pocht.
    Du hast einfach eine völlig unbestätigte Behauptung in den Raum geworfen und lenkst jetzt in alle möglichen Richtungen davon ab. (Übrigens nicht unähnlich einem gewissen amerikanischen Präsidenten)
    Beantworte doch einfach mal konkret die Frage, woher du die Info hast.
     
  26. Fiesfee Mitmobsterin

    Fiesfee
    Registriert seit:
    30. Oktober 2017
    Beiträge:
    6.930
    Solche kleinen, belanglosen Themen wie Frauenwahlrecht, Strafbarkeit von Vergewaltigungen in der Ehe usw. hast du wohl gerade vergessen. Kannst ggf. mal nachlesen. Manche dieser Themen sind erschreckend jung.
    Man geht keine Probleme an, in dem man vor ihnen wegläuft.

    Aber ich glaube von Menschen, für die "Da wünschen sich ein paar Menschen weibliche Modelle in Spiel X" ein großes und fast unerhörtes Drama darstellen kann man wohl wirklich nicht allzu viel erwarten.
     
  27. Bethoniel Scheintot

    Bethoniel
    Registriert seit:
    22. August 2004
    Beiträge:
    1.165
    @Tsubasa Arihara
    Nein, man befragt Mitglieder des Teams die zur Verfügung stehen. Glaubst du ernsthaft das Gameplay Präsentationen immer von hochrangigen Angestellten durchgeführt werden? Da stellt man jemanden hin, der Fragen Sach- und Fachgerecht beantworten kann, und ideallerweise in der Lage ist eine Vernünftige Präsentation abzuliefern. Das kann jemand in einer leitenden Funktion sein, es kann aber auch genausogut sein, dass es jemand anderes ist, weil der mit der leitenden Funktion keine Zeit hat, krank ist, oder schlicht keine Präsentationen abhalten kann, oder will.
    Das ist nämlich der Vorteil wenn man eine leitende Funktion hat, man kann problemlos die Sachen die man nicht selber machen will an die Deppen unter einem delegieren.

    Und desweiteren, ja, ich, und sicherlich auch die meisten Anderen, verlassen sich eher auf die offizielle Aussage des Unternehmens, welches die Verursachende Person kennt, und weiß in welcher Position sie tätig ist, oder damals tätig war, als auf die Meinungen von Berufsempörten, die die involvierten Personen weder kennen, noch dabei waren als die Aussagen gemacht wurde um die es geht.
    Selbst wenn das Unternehmen in der Vergangenheit versucht hat Kritiker Mundtot zu machen, ist die Aussage, das der Dev irgendwas im Unternehmen zu melden hatte schlicht und ergreifend eine Vermutung deinerseits. Oder kannst du die Aussage, dass dieser Pavel Dyatlov was zu melden hatte durch irgendwas untermauern?
    Weil solange du das nicht kannst, ist das nichts weiter als eine nicht belegbare Behauptung, und ist damit eher zu hinterfragen als die offizielle Aussage des Unternehmens.

    Und zum Thema BF5: Bei einem Shooter, der im 2. Weltkrieg spielt, will ich weder Panzer sehen die den Mount Everest hochfahren, noch V1-Raketen die am laufenden band gezielt auf Infanteristen abgefeuert werden, noch weibliche Brüste, weder mit, noch ohne Kleidung, weil es das schlicht alles im 2. Weltkrieg nicht gab, bzw. nicht in einer statistisch Relevanten Anzahl. EA hatte mit den vorherigen Fantasy Settings mehr als genügend Möglichkeiten um Frauen einzuführen, da hat badtaste völlig recht. Sie haben sich aber ausgerechnet beim unpassensten Setting dafür entschieden. Bei einem historischen Setting geht es darum soviel historische Authentizität zu bieten wie vom Gameplay her möglich (und sinnvoll) ist. Alles was die historische Authentizität stört, oder sogar zerstört, ist von dem Spiel fernzuhalten, sofern es aus Gameplay und Balancing Gründen nicht zwingend nötig ist. Und, so leid es mir tut, aber weibliche Soldaten, sind weder aus Gameplay-, noch aus Balancingsicht zwingend notwendig, da diese im 2. Weltkrieg schlicht nicht in einer Relevanten Anzahl vorhanden waren. Dies bei einem Weltkriegs Shooter zu kritisieren, ist daher völlig in Ordnung. Anders würde es bei einem SciFi Shooter aussehen. Da wäre so eine Kritik wiederum höchstwahrscheinlich, zu recht, als Sexistisch zu betrachten.
     
  28. SAVARD

    SAVARD
    Registriert seit:
    1. September 2017
    Beiträge:
    65
    Du könntest ja mal an DICE schreiben, ob sie nicht das nächste mal Battlefield 6 Cold War rausbringen wollen. Da rüstet man dann nur auf, postiert paar Soldaten und liegt paar Monate im Graben ohne auch nur ein mal zu schießen. Das wäre dann Realismus. Oder wie, dein Soldat wurde erschossen? Respawn gibts leider nicht, tot ist halt tot. Wir hätten dann gerne 49 EUR von dir für dieses einmalige Spielerlebnis. Klingt übertrieben? ist deine Argumentation nur andersrum.

    BF war schon immer so, man wusste was man bekommt. Arcade. Es gab Panzer, es gab V1, es gab Kämpfe im Schnee, um Flüsse herum usw. usw... diese Dinge waren existent, werden nur übertrieben eingesetzt. Die Spieler haben Dinge aber wiedererkannt... hey, eine Kar98, hey ein Panzer XY von den Deutschen...cool. Diese Items dann ins Arcadegeballer übertragen ergeben dann eben ein BF! Wobei hier eben auch noch Balancing hinzukommt, gibt man dem einen Squad die Möglichkeit eine V1 zu starten, muss man sie allen geben. Und da hast du das Ergebnis dieses Gemetzels. Du als Entwickler würdest das wohl beschränken und die Server wären leer, weil das Balaning total im Eimer wäre. Okay. Deine Entscheidung.

    Was es allerdings nicht gab, waren Frauen auf dem Schlachtfeld. Zumindest in dieser Form und das ist der Grund, warum es erstmal befremdlich wirkt. Dazu dieser Bad-Ass-Trailer mit Prothesenarm. Das wäre mir übrigens auch sauer aufgestoßen, wenns ein Kerl gewesen wäre. Was sollte das? Wenn dann der Entwickler noch großkotzig wird und sagt "is uns scheiß egal was ihr denkt, kauft es oder lasst es", dann hast du deinen Shitstorm und die Leute fühlen sich so, als würde ihnen etwas aufgezwungen werden. Das erzeugt Unmut gegen das eigentliche Thema.

    Ich weiß nicht ob deine Gedanken über Rechtsextrmismus, Sklaverei, Realismus in Arcadespielen (???) nicht hier ein wenig fehl am Platz sind... liest sich jedenfalls ein wenig überdreht...
     
    Makekith gefällt das.
  29. Arr0w

    Arr0w
    Registriert seit:
    24. November 2009
    Beiträge:
    14
    Bitte was? Ein CC setzt bis heute nicht bestätigte Gerüchte in die Welt bekommt dafür nen strike aber die Firma ist unseriös und bedient sich unlauterer Mittel. Ja LOL. Wird hier gerne mit zweierlei Maß gemessen? Und Argumente auf Hörensagen zu stützen... alles klar.
     
  30. CantTakeMeDown gesperrter Benutzer

    CantTakeMeDown
    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    122
    @Tsubasa Arihara Nachdem ich das jetzt hier alles in Ruhe gelesen habe, muss ich schon feststellen, dass du Fakten nicht gerade liebst.
    So wie du mir gestern andernorts Ethnienfeindlichkeit vorgeworfen hast, schmeisst du auch hier mit selbst erdachten Fakten um dich.

    Du solltest Dinge nicht dauernd mit einer eindimendionalen vorgefertigten Denkweise vorverurteilen bzw. vorbeurteilen, das wär ein guter Anfang.
     
  31. SAVARD

    SAVARD
    Registriert seit:
    1. September 2017
    Beiträge:
    65
    ein spielzerstörender Skandal... :D


    Allein der Gedankengang dazu. Nur weil man dann sagt "meine Beispiele sind überspitzt, aber..." machts nicht besser. Ich mein... siehe oben. Ein spielzerstörender Skandal... :D

    und dann auch noch schlecht recherchiert?
    kleiner Auszug:

    Im September 1943 verlief die erste großangelegte Truppenerprobung der MP 43 an der Ostfront bei der 93. Infanterie-Division.[3] Die Waffe erwies sich als adäquater Ersatz für Maschinenpistolen und Repetiergewehre und machte Unterstützung durch Maschinengewehrfeuer weniger notwendig. Einzelfeuer wurde auf Entfernungen bis 400 m geschossen, beim Übergang in den Nahkampf schaltete der Schütze einfach auf Dauerfeuer. Die MP 43 war zuverlässig, leicht zu zerlegen und präzise. Der Rückstoßimpuls war, verglichen mit dem Karabiner 98k, nicht einmal halb so stark.
    Im April 1944 wurde die Bezeichnung in MP 44 geändert, ohne dass technische Änderungen an der Waffe vorgenommen wurden. Noch im selben Jahr wurde der Name nochmals geändert. Die neue und diesmal endgültige Bezeichnung lautete „Sturmgewehr 44“ (StG 44).

    Insgesamt wurden bis zum Kriegsende etwa 424.000 Exemplare der Waffe hergestellt. Das StG 44 war auch nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges im Einsatz; so wurde es bei der Volkspolizei der DDR und jugoslawischen Fallschirmtruppen eingeführt.
     
  32. RazzZzzoR

    RazzZzzoR
    Registriert seit:
    29. Mai 2019
    Beiträge:
    60
    Ach okay, dann solltest du vielleicht darauf verzichten, deine Behauptungen als Fakten darzustellen.
    Kann es sein, dass du überhaupt keine Informationen zum Hintergrund des Ganzen hast und lediglich die zitierte Aussage kritisierst? Wo fand denn das Interview deines Wissens nach statt?
     
  33. CantTakeMeDown gesperrter Benutzer

    CantTakeMeDown
    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    122
    Go ahead?? Das willst du nicht wirklich - du hast fast in jedem Post selbsterdachte Fakten stehen, das Spiel müssen wir jetzt nicht beginnen...
     
  34. SAVARD

    SAVARD
    Registriert seit:
    1. September 2017
    Beiträge:
    65
    es wird nie so heiß gegessen, wie gekocht wird. und so war es letztendlich doch auch bei BF. wir sind hier im Internet wer hier meint, es geht hier durch und durch sachlich zu, der muss wirklich mal zum Arzt. damit spreche ich jetzt niemanden direkt an, keine Sorge. Es war doch klar, dass das Thema ausgeschlachtet wird und jede noch so kleine Wurst was zu sagen hat. Am Ende kaufen sie BF5 dann doch. Das Spiel hat nicht wegen den Frauen versagt. DICE hats in den Sand gesetzt durch ihre GaaS-Strategie und durch jämmerliche Inhalte.

    Gleiches Spiel bei Tarkov. Gäbe es das morgen kostenlos, würde der Großteil nicht nein sagen, obwohl das Spiel ja frauenfeindlich sein soll. Das kann man nicht mehr ernst nehmen.

    Vor allem driftet das Ganze irgendwann ab. Da kloppt sich dann der Verfechter der Frauen mit dem Frauenhasser, also quasi ganz rechts gegen ganz links (nicht politisch gesehen). Das stapelt sich bis ins letzte Extrem. Einfach mal locker bleiben. Spiel boykottieren, wenn es nicht in den Kram passt und gut, das tut den Entwicklern dann am meisten weh. Sollten sie keinen Schaden davontragen weils 95% der Spielerschaft egal ist, ob man eine Frau spielen kann, dann muss die Pro Frauen-Seite das eben so hinnehmen, dann ist die Gesellschaft eben anderer Meinung. Die sind dann nicht per se gegen Frauen, aber eventuell gegen Frauen in einem solchen Setting. Akzeptieren oder weiter versuchen die Gesellschaft da hin zu bringen. Man kann eben nicht alles in dieses Muster pressen, vor allem nicht von heute auf morgen.
     
    Makekith und VaBeene gefällt das.
  35. DaWinkla

    DaWinkla
    Registriert seit:
    6. September 2019
    Beiträge:
    320
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD Ryzen 9 3900X
    Grafikkarte:
    RX 5700 XT Red Devil
    Motherboard:
    MSI B450 Tomahawk Max
    RAM:
    Crucial Ballistix Sport LT 64GB DDR4-3000 CL16
    Laufwerke:
    NVMe + SSD + HDD als Datengrab
    Soundkarte:
    Onboard
    Gehäuse:
    Fractal Design Meshify S2
    Maus und Tastatur:
    Corsair
    Betriebssystem:
    Windows 10
    Monitor:
    Asus PB287Q
    https://twitter.com/delaneykingrox/status/1214337865418567680

    Hier muss man ganz klar sagen, dass sich bei ihr auch Ungereimtheiten finden.
    BO2 hat sich nicht plötzlich doppelt gegenüber MW3 verkauft als ein weiblicher Hauptcharakter eingeführt wurde.

    https://www.statista.com/statistics/321374/global-all-time-unit-sales-call-of-duty-games/

    Dennoch stimme ich ihr größtenteils zu.
     
  36. CantTakeMeDown gesperrter Benutzer

    CantTakeMeDown
    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    122
    Wie kann man jemandem zustimmen der "You are the problem" als Punkt anführt und auch noch glaubt, dass das Beisteuern von Frauenmodellen den Markt mehr als verdoppeln würde??
    Nur weil mehr als 50% aller Menschen Frauen sind, sind deswegen nicht auch 50% aller Käufer Frauen, das ist eigentlich selbst einem Volksschüler klar....

    Der Entwickler will keine Frauenmodelle, weil's ihm zuviel Aufwand ist, nicht in den Kram passt, was auch immer...ist völlig wurscht aus welchem Grund, es ist jedenfalls sein gutes Recht, das so zu handhaben.

    Das Problem sind die, die damit ein Problem haben.
     
    Makekith und Lia gefällt das.
  37. DaWinkla

    DaWinkla
    Registriert seit:
    6. September 2019
    Beiträge:
    320
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD Ryzen 9 3900X
    Grafikkarte:
    RX 5700 XT Red Devil
    Motherboard:
    MSI B450 Tomahawk Max
    RAM:
    Crucial Ballistix Sport LT 64GB DDR4-3000 CL16
    Laufwerke:
    NVMe + SSD + HDD als Datengrab
    Soundkarte:
    Onboard
    Gehäuse:
    Fractal Design Meshify S2
    Maus und Tastatur:
    Corsair
    Betriebssystem:
    Windows 10
    Monitor:
    Asus PB287Q
    Ich sagt doch, ich stimme ich größtenteils zu, was aber nicht bedeutet in allen Punkten dieses Twitter Threads.

    Edit: btw. die kurze Erfahrung die ich mit EFT hatte, kam mir so vor als sei man da nur ein wandelnder Lootsack.
     
  38. Bethoniel Scheintot

    Bethoniel
    Registriert seit:
    22. August 2004
    Beiträge:
    1.165
    Naja, nur weil die Dame Charakter Designerin ist, heißt das weder, dass sie sich sich mit den Kosten die sie als Angestellte tatsächlich verursacht auskennt, noch das sie Ahnung von Markwirtschaft hat.
     
  39. SerpentrasD

    SerpentrasD
    Registriert seit:
    5. September 2018
    Beiträge:
    30
    Naja wenn sie das alles schnell hin bekommt wirds eben nicht viel kosten.
    Da ich keines der Games kenne kann ich aber nichts zur Arbeit sagen :P
     
  40. Fiesfee Mitmobsterin

    Fiesfee
    Registriert seit:
    30. Oktober 2017
    Beiträge:
    6.930
    Hervorragend. Trifft das auch auf diskriminierte Minderheiten zu?
     
    DaronLaible gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top