temperatur AMD CPU und GPU

Dieses Thema im Forum "Hardwareforum" wurde erstellt von ichduersiees, 6. April 2019.

  1. ichduersiees

    ichduersiees
    Registriert seit:
    11. August 2015
    Beiträge:
    546
    hi, hab mir ja gestern meinen PC fertig gebastelt. als CPU ist der ryzen 5 2600 verbaut mit dem ben nevis advanced kühler
    GPU hab ich die RX590 fatboy von XFX.
    gehäuse ist das fractal design core 2500 mit den 2 vorverbauten gehäuselüftern.
    gestern dann natürlich auch erstmal ausprobiert und mit HWMonitor überwacht (gerade was wärmeleitpaste und CPU kühler betrifft, bin ich mir nämlich nie so sicher, ob ich alles richtig zusammengebaut habe)

    die CPU scheint im normbereich zu funktionieren. die ging in diversen spielen nie über 65 grad hinaus (lt. AMD sind bis zu 95 grad möglich). da ist dann auch noch genug spielraum für die heißen sommermonate :D

    die GPU hingegen dreht sofort voll auf und geht quasi von 0 grad auf 80+ grad (max 85, höher bisher nicht)
    für die GPU findet sich leider auch keine info beim hersteller, wie hoch die maximal gehen darf, bevor es kritisch wird.
    ich nehme an, das ist normal, da ich im gegensatz zur CPU bei der grafikkarte ja eigentlich nix falsch machen kann beim einbau. da es mir aber dennoch recht viel vorkommt, besteht natürlich doch noch die minimale gefahr, das die karte vielleicht einen defekt hat.

    nach etwas spielzeit sinkt die temperatur zwar wieder leicht, unter 70 grad fällt sie aber nie.

    deshalb die frage - ist das normal bei der rx590 fatboy? wie hoch darf die maximal gehen (wieder in hinblick auf den sommer) und was kann man machen, um das ganze etwas zu reduzieren? hab etwa vom alten gehäuse noch 3 lüfter rumliegen, die ich theoretisch verbauen könnte. aber bringt ein gehäuselüfter zusätzlich da sonderlich viel? von der lautstärke wärs eh egal, da die GraKa ohnehin alles übertönt :ugly:

    oder würds ev. sogar sinn machen, über eine wasserkühlung nachzudenken? lässt sich die überhaupt nachträglich noch einfach einbauen?
     
  2. Rawoe

    Rawoe
    Registriert seit:
    20. November 2004
    Beiträge:
    2.397
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD Ryzen 7 2700
    Grafikkarte:
    Gainward RTX 2070 Phoenix GS
    Motherboard:
    Gigabyte B450 Aorus Pro AMD B450
    RAM:
    16GB G.Skill RipJaws V schwarz DDR4-3200 DIMM CL14 Dual Kit
    Laufwerke:
    512GB Intel 660P M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe 1.3 3D-NAND QLC
    Seagate Ironwolf ST4000VN008
    Soundkarte:
    Onboard Realtek ALC1220
    Gehäuse:
    Thermaltake Shark 2
    Maus und Tastatur:
    Logitech MX1000 Cordless Laser Maus Silber
    Logitech Cordless Desktop
    Betriebssystem:
    Windows 10 Professionel
    Monitor:
    Omen by HP 27
    Ich habe dazu aus Tests gelesen, das die R590 nicht das kühlste Modell auf Erden ist, in den Testßs wurden dann auch immer um die 80 Grad in den Stresstest erreicht. Versuche mal das Ganze mit offenem Gehäuse, dann kannst du sehen, ob de Belüftung ausreichend ist, oder ob dort nachgebessert werden sollte. Sind die GPU-Temperaturen dann deutlich niedriger, hast du schon mal einen Ansatz. Aber das Fractal kann sowieso nicht mehr Lüfter aufnehmen, als den den hinteren. Vorne geht aber noch einer, vielleicht auch oben im Deckel.
     
  3. ichduersiees

    ichduersiees
    Registriert seit:
    11. August 2015
    Beiträge:
    546
    also lt. beschreibung passen 6 lüfter rein in das fractal :D aber vom platz her stell ich mir das dann auch etwas schwierig vor
     
  4. Rawoe

    Rawoe
    Registriert seit:
    20. November 2004
    Beiträge:
    2.397
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD Ryzen 7 2700
    Grafikkarte:
    Gainward RTX 2070 Phoenix GS
    Motherboard:
    Gigabyte B450 Aorus Pro AMD B450
    RAM:
    16GB G.Skill RipJaws V schwarz DDR4-3200 DIMM CL14 Dual Kit
    Laufwerke:
    512GB Intel 660P M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe 1.3 3D-NAND QLC
    Seagate Ironwolf ST4000VN008
    Soundkarte:
    Onboard Realtek ALC1220
    Gehäuse:
    Thermaltake Shark 2
    Maus und Tastatur:
    Logitech MX1000 Cordless Laser Maus Silber
    Logitech Cordless Desktop
    Betriebssystem:
    Windows 10 Professionel
    Monitor:
    Omen by HP 27
    Du hat ja schon einen vorne, einen hinten. Oben im Deckel noch zei, die die Luft rausbefördern und vorne noch einer, der Frischluft reinschaufelt. Aber versuche es erst mal mit offenem Gehäuseseitenteil und beobachte die Temperatur. Ich habe noch ma Test´s der RX 590 Fatboy nachgeschaut, die haben sogar im offenen Benchtable über 80 Grad geschafft, ich glaube darum, das deine Temperatur und Belüftung im Gehäuse in Ordnung ist.
     
  5. ichduersiees

    ichduersiees
    Registriert seit:
    11. August 2015
    Beiträge:
    546
    ja, hab schon probiert. ändert sich nicht wirklich was :D
    also vielleicht doch eine wasserkühlung :) wär mal was neues für mich.
     
  6. Jokin

    Jokin
    Registriert seit:
    19. August 2015
    Beiträge:
    398
    Die RX590 "muss" man undervolten um sie in angehme Bereiche zu bringen hat verschiedene Vorteile:
    (1) sie wird kühler
    (2) dadurch natürlich leiser
    (3) Verbaucht weniger strom
    (4) das Potential kann in etwas Overclocking umgesetzt werden.
     
  7. ichduersiees

    ichduersiees
    Registriert seit:
    11. August 2015
    Beiträge:
    546
    ok, und jetzt nochmal für laien bitte :D was soll ich machen?
     
  8. Misie Gaming Blogbuster

    Misie Gaming
    Registriert seit:
    13. September 2018
    Beiträge:
    1.025
    Ort:
    Oberucken
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel Xeon E3-1231 v3 unter Alpenföhn K2 mit zwei Noiseblocker Multiframe M12
    Grafikkarte:
    Sapphire Radeon RX 570 Nitro+ 4 GB unter Prolimatech MK-26 mit zwei Blue Vortex 14
    Motherboard:
    Gigabyte GA-H97-HD3
    RAM:
    2x 4 GB Crucial Ballistix Sport + 2x 4 GB GeIL EVO Corsa DDR3, 1600 MHz, CL9-9-9-24
    Laufwerke:
    Samsung 840 Evo 120 GB
    OCZ Trion 150 240 GB
    Crucial MX500 500 GB
    Soundkarte:
    AKG K702 an Xonar D1 mit UNi Driver, Equalizer APO und HeSuVi
    Gehäuse:
    Antec Eleven Hundred mit drei Noiseblocker Multiframe M12, einem Corsair ML140 und einem Scythe Slip Stream 120
    Maus und Tastatur:
    Sharkoon Draconia
    SpeedLink Parthica
    PSU: be quiet! Pure Power L8 CM 530 Watt, Lüfter durch Noiseblocker Multiframe M12 ersetzt
    Betriebssystem:
    Windows 10 Pro 64 Bit
    Monitor:
    AOC G2460PF mit FreeSync und Ambilight gesteuert über einen Arduino Nano
    Entgegen dem Namen ist der Kühler auch recht mickrig für die Karte, ~80°C sind aber noch kein Grund zur Panik.

    Undervolten würde ich jedoch auch definitiv machen, für die meisten Spiele vielleicht sogar zudem noch den Takt leicht senken. Undervolten bedeutet einfach, dass man dem Chip eine niedrigere Spannung zuführt (da die Radeons völlig stabil mit weniger Volt laufen können). Hatte mal einen kurzen Guide für die 570/580/590 geschrieben: https://www.gamestar.de/xenforo/thr...rten-version-3-0.454275/page-31#post-18681511
     
  9. Rawoe

    Rawoe
    Registriert seit:
    20. November 2004
    Beiträge:
    2.397
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD Ryzen 7 2700
    Grafikkarte:
    Gainward RTX 2070 Phoenix GS
    Motherboard:
    Gigabyte B450 Aorus Pro AMD B450
    RAM:
    16GB G.Skill RipJaws V schwarz DDR4-3200 DIMM CL14 Dual Kit
    Laufwerke:
    512GB Intel 660P M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe 1.3 3D-NAND QLC
    Seagate Ironwolf ST4000VN008
    Soundkarte:
    Onboard Realtek ALC1220
    Gehäuse:
    Thermaltake Shark 2
    Maus und Tastatur:
    Logitech MX1000 Cordless Laser Maus Silber
    Logitech Cordless Desktop
    Betriebssystem:
    Windows 10 Professionel
    Monitor:
    Omen by HP 27
    Zuletzt bearbeitet: 7. April 2019
  10. ichduersiees

    ichduersiees
    Registriert seit:
    11. August 2015
    Beiträge:
    546
    danke für die guides.
    aber was mich schon wieder unglaublich ankotzt - vor allem beim zweiten guide: warum macht man sich die mühe, und schreibt einen derart umfangreichen testbericht für das undervolting, ohne auch nur irgendwo im bericht dann die tatsächlichen einstellungen, die man verwendet hat, zu erwähnen?
    undervolting (wenn man mal davon gehört hat) ist ja überhaupt keine hexerei mehr, die tools liefert AMD bereits mit.
    aber warum postet keiner bei derartigen berichten dann auch die einstellungen? das ist nämlich das schwierige... sich jetzt manuell durchzutasten, wann noch etwas stabil läuft und wann es kritisch wird.
    wär so viel einfacher, wenn einer, der genau meine karte (rx 590 fatboy) auf herz und nieren getestet hat und die grenzwerte bereits kennt.
    aber neeeeeeiiiiiiin.... wozu sollte man die dann veröffentlichen. gibt ja eh keinen anderen, der die karte hat und das vielleicht einfach 1:1 übernehmen möchte :rolleyes:
     
  11. Rawoe

    Rawoe
    Registriert seit:
    20. November 2004
    Beiträge:
    2.397
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD Ryzen 7 2700
    Grafikkarte:
    Gainward RTX 2070 Phoenix GS
    Motherboard:
    Gigabyte B450 Aorus Pro AMD B450
    RAM:
    16GB G.Skill RipJaws V schwarz DDR4-3200 DIMM CL14 Dual Kit
    Laufwerke:
    512GB Intel 660P M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe 1.3 3D-NAND QLC
    Seagate Ironwolf ST4000VN008
    Soundkarte:
    Onboard Realtek ALC1220
    Gehäuse:
    Thermaltake Shark 2
    Maus und Tastatur:
    Logitech MX1000 Cordless Laser Maus Silber
    Logitech Cordless Desktop
    Betriebssystem:
    Windows 10 Professionel
    Monitor:
    Omen by HP 27
    Die sind leider sehr individuell auf deine Komponente zugeschnitten, allgemeingültige Aussagen gibt es nicht. Jeder Rechner arbeitet unter anderen Umgebungsvariablen, wie Temperatur, Belüftung, usw. Nur um es mal zu erläutern, ich hatte vor 2 Jahren im Winter ein improvisiertes Miningrig im Garten als Heizung für einen Frostsicheren Raum genutzt. Heizen mit Strom, anders geht es dort nicht, und gleichzeitig noch etwas Geld verdienen, anstelle von Heizen mit Heizstrahler oder Ölradiator nur Strom zu verbrauchen. Als ich den zu Hause zusammengebaut habe, und getestet habe, konnte ich nicht die Werte erreichen, die ich in den 3-5 Grad im Garten erreichte. Viel kühler, viel mehr Delta in den beiden Temperaturen. Dadurch erheblich bessere Kühlung und bessere Taktraten. Ich musste mich dort aber rantasten, auch inklusive Undervolting. Das ist, wie schon beschrieben, ein etwas langwieriger Prozess, bei dem man um´s Einstellen, Laufenlassen, Messen und wieder Einstellen, LAufen lassen und Messen nicht herumkommt.
     
  12. Misie Gaming Blogbuster

    Misie Gaming
    Registriert seit:
    13. September 2018
    Beiträge:
    1.025
    Ort:
    Oberucken
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel Xeon E3-1231 v3 unter Alpenföhn K2 mit zwei Noiseblocker Multiframe M12
    Grafikkarte:
    Sapphire Radeon RX 570 Nitro+ 4 GB unter Prolimatech MK-26 mit zwei Blue Vortex 14
    Motherboard:
    Gigabyte GA-H97-HD3
    RAM:
    2x 4 GB Crucial Ballistix Sport + 2x 4 GB GeIL EVO Corsa DDR3, 1600 MHz, CL9-9-9-24
    Laufwerke:
    Samsung 840 Evo 120 GB
    OCZ Trion 150 240 GB
    Crucial MX500 500 GB
    Soundkarte:
    AKG K702 an Xonar D1 mit UNi Driver, Equalizer APO und HeSuVi
    Gehäuse:
    Antec Eleven Hundred mit drei Noiseblocker Multiframe M12, einem Corsair ML140 und einem Scythe Slip Stream 120
    Maus und Tastatur:
    Sharkoon Draconia
    SpeedLink Parthica
    PSU: be quiet! Pure Power L8 CM 530 Watt, Lüfter durch Noiseblocker Multiframe M12 ersetzt
    Betriebssystem:
    Windows 10 Pro 64 Bit
    Monitor:
    AOC G2460PF mit FreeSync und Ambilight gesteuert über einen Arduino Nano
    Weil das nicht geht. Zwei identische RX 590-Modelle könnten trotzdem mit komplett unterschiedlichen minimal Spannungen bei gewissen Taktraten arbeiten. Zwei Modellen werden auch mit Standardeinstellungen leicht unterschiedlich schnell sein, unterschiedlich warm werden und einen unterschiedlichen Stromverbrauch haben. Deshalb spricht man auch von Silicon Lottery.
     
  13. ichduersiees

    ichduersiees
    Registriert seit:
    11. August 2015
    Beiträge:
    546
    naja, das mag schon sein. aber grundsätzlich könnte man ja auch einfach bei grafikkarten des selben modells dann seine referenzwerte dazuschreiben. ist immer noch einfacher, wenn man die übernimmt und dann vielleicht noch etwas ändert, anstatt wenn man sich (wie im ersten guide beschrieben) in 25er schritten lang und mühsam durchprobiert.
     
  14. Rawoe

    Rawoe
    Registriert seit:
    20. November 2004
    Beiträge:
    2.397
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD Ryzen 7 2700
    Grafikkarte:
    Gainward RTX 2070 Phoenix GS
    Motherboard:
    Gigabyte B450 Aorus Pro AMD B450
    RAM:
    16GB G.Skill RipJaws V schwarz DDR4-3200 DIMM CL14 Dual Kit
    Laufwerke:
    512GB Intel 660P M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe 1.3 3D-NAND QLC
    Seagate Ironwolf ST4000VN008
    Soundkarte:
    Onboard Realtek ALC1220
    Gehäuse:
    Thermaltake Shark 2
    Maus und Tastatur:
    Logitech MX1000 Cordless Laser Maus Silber
    Logitech Cordless Desktop
    Betriebssystem:
    Windows 10 Professionel
    Monitor:
    Omen by HP 27
    Das sind die Freuden des Computerbaus, wie schon gesagt, keine Graka ist wie die andere, dazu kommen die speziellen Bedingungen im Rechner, die vielleicht unwesentlich erscheinen, aber im Endeffekt bei den Einstellungen eines anderen Users schon zum Absturz führen können. Darum, wie in den Guides, eigene Daten auslesen, und diese dann verändern. Keiner kann dir im Vornherein sagen, was wirklich geht. Ist wie beim Übertakten.
     
  15. sgtluk3

    sgtluk3
    Registriert seit:
    17. März 2008
    Beiträge:
    9.527
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 5 1600x @ 3,8Ghz
    Grafikkarte:
    Zotac GTX 1080 AMP! @ 2Ghz @ Morpheus
    Motherboard:
    Asus Prime X370 Pro
    RAM:
    16GB DDR4 3000 Corsair Vengeance
    Laufwerke:
    Sandisk Ultra Plus 256GB
    Toshiba TR-150 960GB
    Soundkarte:
    PC -> SPEAKA DAC -> Sabaj Pha2 + Avinity AHP-967 -> SMSL AD18 + DIY Lautsprecher
    Gehäuse:
    Jonsbo UMX4
    Maus und Tastatur:
    Ducky One MX-Red
    Zowie FK1
    Betriebssystem:
    Windows 10
    Monitor:
    Acer VG270UP
    Das wurde dir doch von dem Posting über dir gerade erklärt warum das nicht geht und dann fragst du das Gleiche nochmal...
    Es ist egal ob die Karten vom gleichen Hersteller kommen oder sogar das gleiche Modell sind. JEDE GPU ist anders. Da gibts keinen Referenzwert.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top