Umweltbewusstsein Videospiele-Kauf

Dieses Thema im Forum "Konsolenforum" wurde erstellt von Pia Lupa, 17. Oktober 2019.

  1. Pia Lupa

    Pia Lupa
    Registriert seit:
    14. Dezember 2015
    Beiträge:
    8
    Früher habe ich hin und wieder Videospiele aus Österreich bestellt, da die teilweise schneller waren als Shops aus Deutschland.

    Heute denke ich mir: Ernsthaft? Du lässt ein Videospiel im Wert von 60-70,00 € über 1000 km zu dir bringen, obwohl du keine (oder nur marginal geringe) Ersparnis hast?

    Mein Klimabewusstsein wird stärker und ich denke mir wie bescheuert ist das eigentlich.

    AUSSERDEM sollte man seine Stadt / seine Region wirtschaftlich unterstützen und lieber vor Ort im Laden das Spiel kaufen. Selbst deutsche Online Shops sind ja in anderen Städten gelistet und unterstützen deinen Heimatort nicht.... von Amazon ganz zu Schweigen, die im Ausland sitzen.

    Besser noch man kauft sie Digital, was die PC Spieler in der Regel ja schon so machen. Nur die Konsolenspieler kaufen die Games noch in Plastikhüllen usw.
    So müsste auch weniger produziert werden.

    Was denkt ihr darüber?
     
    Zig-Maen gefällt das.
  2. Agent.Smith

    Agent.Smith
    Registriert seit:
    4. August 2000
    Beiträge:
    12.282
    CO2 Preis (und nicht von der Steuer absetzbar....). Dann wird der Transport teurer und das Problem erledigt sich von selbst.

    Importspiele kaufe ich ohnehin nur noch wenn sie in Deutschland nicht unzensiert zu kriegen sind. Ansonsten alles digital. Da gibt's überhaupt keine Transportkosten. Das löst auch das Problem mit der Anwesenheit wenn der Paketbote ausliefern kommt.
     
    Pia Lupa gefällt das.
  3. Balthamel Master Mirror

    Balthamel
    Registriert seit:
    30. August 2006
    Beiträge:
    33.624
    Solange digitale Spiele DRM haben werde ich mit Sicherheit weiter Retail kaufen. Importe kaufe ich aber schon lange nicht mehr da es auch kaum noch nötig ist.
     
  4. Blutschinken

    Blutschinken
    Registriert seit:
    9. Juni 2005
    Beiträge:
    7.304
    Mein RIG:
    CPU:
    4× Cortex-A53 @ 1.2 GHz
    Grafikkarte:
    Broadcom VideoCore IV @ 400 MHz, shared memory
    Motherboard:
    Broadcom BCM2837
    RAM:
    1 GB DDR2
    Laufwerke:
    16 GB Kingston MicroSDHC (UHS 1, Class 10)
    Soundkarte:
    On Chip (PWM)
    Gehäuse:
    Vuller Tech Case (Stapelbare Zwischenplatte)
    Maus und Tastatur:
    Vortex Poker 3 (MX-Clears, O-Rings)
    TerraTec Mystify Razer Boomslang 2100
    Betriebssystem:
    Raspbian Stretch Lite (4.14)
    Monitor:
    Hannspree HP195DCB (18.5", 1366x768)
    Digitale Spiele haben auch einen CO2 Preis - die Downloadserver wollen ja auch betrieben und gefertigt werden.

    CO2 Rechnung ist komplizierter als Raketenforschung. Wenn man da nicht tief in der Materie steckt, kann man sich praktisch alles schönrechnen.

    Was natürlich nicht heißt, dass man seinen Verstand in der Richtung ausschalten muss. Ich bestelle z.B. bei einigen Online-Händlern nicht mehr, weil die immer übertrieben viele Einzellieferungen gemacht haben. Da muss man nicht Einstein sein, um zu erkennen, dass das Umweltschädigend ist.

    Ob eine Lieferung aus Österreich oder aus Deutschland wirklich ein großer Unterschied ist, weiß ich aber nicht.
    Kommt auch warscheinlich darauf an wo man in Deutschland lebt.
    Für ein Nordlicht wäre selbst eine Lieferung aus dem südlichen Schweden "kürzer" als Lieferung aus Rheinland-Pfalz, aber ob die wirklich weniger Umweltbelastend wäre?
     
  5. Agent.Smith

    Agent.Smith
    Registriert seit:
    4. August 2000
    Beiträge:
    12.282
    Klar, aber ich behaupte mal, die Belastung ist deutlich geringer. Zumal der Strom deutlich leichter aus regenerativen Energien erzeugt werden kann. Wer will kann jetzt bereits zum Stromanbieter seiner Wahl gehen und sagen man will Ökostrom. Und dann wird der Jahresverbrauch auch am Strommarkt von Ökostromproduzenten eingekauft. Sei es als Privatperson oder als Unternehmen.
    Diese Option besteht bei physischen Verkäufen ja häufig nicht ein mal, mangels vorhandener Ladesäulen.
     
  6. godehardt gesperrter Benutzer

    godehardt
    Registriert seit:
    16. Mai 2019
    Beiträge:
    2.455
    Ort:
    Monte Carlo
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 5 2600X
    Grafikkarte:
    KFA² Geforce GTX 1060 OC
    Motherboard:
    Gigabyte B450 Pro
    RAM:
    Ballistix 2x8GB 3200Mhz
    Laufwerke:
    60GB OCZ SSD (OS)
    240GB SanDisk SSD (Games)
    500GB Samsung 860 SSD (Games)
    Soundkarte:
    Onboard / Corsair VOID RBG Pro Headset
    Gehäuse:
    Corsair Carbide 275R
    Maus und Tastatur:
    Corsair M65 Pro - Maus
    Corsait K68 RGB - Tastatur
    Betriebssystem:
    Windows 10 - 64Bit
    Monitor:
    Acer 27" 144Hz Full HD
    Wenn du 20km mit dem Auto zur Markt fährst, wird dich eine Bestellung wohl besser darstellen.
     
    Neumi gefällt das.
  7. LeanderAT

    LeanderAT
    Registriert seit:
    14. November 2017
    Beiträge:
    142
    Ich hol mir ohnehin alles digital, außer Switch-Spiele. Die kauf ich auch lieber lokal und zahle 5€ mehr und unterstütze nicht Amazon und Co.
    Als Student war das anders, aber wenn man genug Geld für sein Hobby hat, sollte man auch 1) keine Raubkopien unterstützen 2) lieber direkt vom Indieentwickler beziehen oder im richtigen Laden mehr zahlen als in halb seriösen Keyshops.
     
  8. Bothka

    Bothka
    Registriert seit:
    15. April 2018
    Beiträge:
    430
    Deinem Bauchgefühl würde ich da eher leider widersprechen.
    Also man kann bezüglich streaming immer lesen, dass es deutlich umweltfreunflicher ist (CO2 Emissionen) einen Film, ein Gsme selbst über eine bluray abzuspielen, als zu streamen. Macht ja auch logisch Sinn, statt nur deinen Pc als ein ,,stromfressendes Gerät" einzuschalten (Retail), wird am anderen Ende der Leitung bei reinen digitalen Download / Streaming Games ein server benötigt, der strom frist, damit du dich erstens jedes Mal anmelden / authentifizieren kannst (steam / origin etc. DRM), downloaden, patchen etc. dem Grunde nach ein doppelter Aufwand. Die ganzen Server Farmen sind ein riesiges Umweltproblem hinsichtlich CO2 Emissionen, Problem weiter steigend.

    Dass du auf Ökostromanbieter setzt hat ja ergo erst einmal Nullkomma Nix damit zu tun woher die Energie für die server farm deines PC Gaming Anbieter kommt.. Hinzukommt, dass 'Ökostrom' nicht gleich 'Öko' ist also auch, wenn du einen ökostromanbieter hast, bedeutet es auch nicht, dass dein strom zu 100% aus regenerativer energie stammt - regenerative energie macht in DE un dem Rest der Welt weniger als die hälfte aus. Und kann oft nur zu peak-Zeiten geliefert aber nicht nachhaltig gespeichert werden (wind energie, wenn genug wind weht, solarenergie, wenn die Sonne scheint - es fehlen Speichersysteme, um dwn Strom außerhalb dieser 'Peaks' auszuliefern). ,,kann einfach durch ökostrom kompensiert werden" ist an dieser Stelle daher etwas weltfremd, so funktioniert das nicht. Daher gilt generell: je weniger energie man verbraucht und indirekt verursacht (z.b. bei Streaming etc) umso besser.

    Tja klar die plastik discs im Retail Markt stellen in einem anderen Bereich ein Problem dar (Plastik in den Weltmeeren). Aber hinsichtlich emissionen sind retail fassungen deutlich umweltschonender. Dem Grunde nach beides irgendwie ,,ein bisschen" scheise.. wobei das Klima ganz klar momentan noch 'brenzliger' ist, da es ab einem 'mehr' an durchschn. 2 Grad die Erwärmung irreversibel sein wird und die Temperatur dann immer weiter steigen wird.

    zumal unabhängig von der unweltgeschichte bei digitaler Distribution einfach oligopole / monopolartige Strukturen festzustellen sind.. was dazu führt, dass auch hierzulande regionale geschäfte wie saturn und co. bedroht werden.. und ich teils gezwungen bin spiele über steam zu beziehen.. auch im filmmarkt, wo ich jetzt schon mehrere abos benötige, wenn ich alle serien konsumieren will.. alles keine geilen entwicklungen, in denen Distributionsplattformen zu Monopolen mutieren, wo man vor digitalen plattformen games, serien und Filme überall beziehen konnte. im no name shop um die ecke, in großen ketten oder in online shops bestellen konnte. Der Zwang und Druck auf uns Konsumenten wird damit unweigerlich größer.

    Aber wie gesagt back to topic..

    Hier ein Artikel zu retail vs. digital mit einer Studie als Grundlage, welche auch die Anlieferung der Retail Fassungen etc mit einbezieht: https://www.extremetech.com/extreme...-worse-for-the-environment-than-blu-ray-discs

    Resultat: Physische Discs sind (auch trotz Lieferung etc) deutlich Emissions-ärmer als digitale Formen, rechnet man das an millionen an Nutzern hoch, kommt da einiges zusammen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2019
  9. Blutschinken

    Blutschinken
    Registriert seit:
    9. Juni 2005
    Beiträge:
    7.304
    Mein RIG:
    CPU:
    4× Cortex-A53 @ 1.2 GHz
    Grafikkarte:
    Broadcom VideoCore IV @ 400 MHz, shared memory
    Motherboard:
    Broadcom BCM2837
    RAM:
    1 GB DDR2
    Laufwerke:
    16 GB Kingston MicroSDHC (UHS 1, Class 10)
    Soundkarte:
    On Chip (PWM)
    Gehäuse:
    Vuller Tech Case (Stapelbare Zwischenplatte)
    Maus und Tastatur:
    Vortex Poker 3 (MX-Clears, O-Rings)
    TerraTec Mystify Razer Boomslang 2100
    Betriebssystem:
    Raspbian Stretch Lite (4.14)
    Monitor:
    Hannspree HP195DCB (18.5", 1366x768)
    Ist da auch die Produktion der BluRay und der Bluray-Plastikverpackung eingerechnet? Die Fabrik wird wohl kaum Klimaneutral sein, genauso wie die Unternehmen, die die Rohstoffe für die BluRay bereitstellen, oder?
    Man könnte zwar argumentieren, dass sie eh produziert worden wäre, aber wenn die Masse an Leuten streamt und daher BluRay-Fabriken weniger Auslastung haben, wäre das ein Vorteil oder ein Nachteil?

    Wobei sich dann die Frage stellt: Würde die Fabrik dann stillstehen und kein CO2 mehr produzieren oder würde etwas anderes produziert werden.

    EDIT: hab den Artikel gelesen - anscheinend wurde das eingerechnet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2019
  10. Agent.Smith

    Agent.Smith
    Registriert seit:
    4. August 2000
    Beiträge:
    12.282
    Die Studie macht allerdings auch ein paar Annahmen, bis hin dazu dass während des Downloads der Monitor eingeschaltet ist und dass das Gerät dann während des Downloads für nichts Anderes verwendet wird. Sobald der Anwender während des Downloads etwas anderes macht - sei es ein anderes Spiel spielen, arbeiten, im Internet surfen, irgendetwas das er sowieso gemacht hätte, geht die ganze Annahme den Bach herunter.

    Und: die Studie geht davon aus, dass der Strom aus fossilen Brennstoffen erzeugt wird. Und damit zum nächsten Punkt.

    Es ist zumindest eine Option die im traditionellen Handel überhaupt (noch) nicht besteht, denn Elektro-Lastwagen haben sich noch nicht durchgesetzt. Und werden sie auch nicht wenn es keine ausreichende Ladeinfrastruktur gibt.

    Wenn man Ökostrom nimmt wird nicht kontrolliert was aus deiner Steckdose kommt, sondern an wen dein Geld für den jährlichen Stromverbrauch geht bzw. von wem der Strom auf dem Strommarkt eingekauft wird. Nämlich die Erzeuger von regenerativem Strom. Das bedeutet, die Kapazitäten müssen auch existieren bzw. geschaffen werden. Man kann keinen Ökostrom am Strommarkt einkaufen, der nicht erzeugt werden kann.

    Gedankenspiel: Wenn sich heute 100% aller Deutschen dafür entscheiden würden, sie hätten gerne Ökostrom (also einen Tarif buchen, nicht mit einem Plakat ne Straße blockieren), dann müssten die Anbieter hingehen und den Strom ausschließlich von von Wind-, Wasser und Sonnenkraftwerken einkaufen. Das hat zwei effekte: Erstens finden dann die Betreiber von Kohle-, Gas-, Öl- und Atomkraftwerken keine Abnehmer mehr (außer evtl. das AUsland) und zweitens entsteht ein wirtschaftlicher Anreiz, mehr Kapazitäten zur ökologischen Stromerzeugung zu schaffen.

    Da hast du recht, das hat erst mal mit dem Umweltschutz nichts zu tun und erfordert eine Lösung an ganz anderer Stelle.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2019
  11. Pia Lupa

    Pia Lupa
    Registriert seit:
    14. Dezember 2015
    Beiträge:
    8
    Ja das stimmt. Aber meistens liegt der Laden ja nicht so weit weg oder auf dem Weg :)
     
  12. Bothka

    Bothka
    Registriert seit:
    15. April 2018
    Beiträge:
    430
    Ja wurde es und da kann man es drehen wie man will, die ökobilzanz hinsichtlich CO2 Emissionen von digitalen Spielen ist schlechter. Genau wie bei Streaming von Filmen und co.

    Auf den lifetime circle eimer bluray gegenüber digitalen spielen dürfte das sicher noch weiter auseinandergehen.. ist die disc erstmal produziert benötigst du nur noch dein eigenes abspielgerät... wohingehen bei DRM Plattformen wie Steam oder Gaming Streaming Diensten wie Stadia zum einen dein Gerät + am anderen Ende der Leitung eine Serverfarm steht, damit du das spiel spielen kannst.

    Doppelter (Pi mal Daumen gesagt) Energieeinsatz, der bei Offline Games absolut unnötig wäre und bei physischen Fassungen eingespart wird. Ein absoluter Irrsinn, der dem Kontrollwahn der Hersteller (DRM-Kopierschutznechanismen wie Steam) und komfortabilitäten der '1. Weltmenschen' (Streamingdienste jeglicher couleur) resultiert. Natürlich steht ggf. dem die ressourceneinsparung (plastik) entgegen. wobei server farmen (wie z.B. youtube) gefühlt endlos stets erweitert werden, um den Millionen an speicher und rechenleistungen des Streamings entgegenzuwirken.
     
  13. Agent.Smith

    Agent.Smith
    Registriert seit:
    4. August 2000
    Beiträge:
    12.282
    Du vergisst Day 1 Patches. Dass man eine gekaufte Disc ins Laufwerk schiebt und einfach losspielt ist im AAA Bereich Vergangenheit.

    Ebenso vergisst du ständige Updates bei Live Service Spielen. Installier' mal Destiny 2 von der Disc und schau, wie weit du kommst....
     
  14. Hive

    Hive
    Registriert seit:
    21. Mai 2000
    Beiträge:
    41.869
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel Xeon E3 1246v3
    Grafikkarte:
    EVGA GeForce GTX 1060 SC Gaming
    Motherboard:
    HP Servermainboard
    RAM:
    Corsair Vengeance 16 GB DDR3
    Laufwerke:
    Sandisk Ultra II 240GB SSD
    Seagate Barracuda 3TB HDD
    Soundkarte:
    onboard
    Gehäuse:
    HP Z230 Micro Tower
    Maus und Tastatur:
    Microsoft Sculpt Ergonomic Keyboard
    Logitech MX Master
    Betriebssystem:
    Windows 10
    Monitor:
    Dell U2415
    Is ma wurscht. Meine Pro dröhnt auch ohne Wald.
     
  15. Bothka

    Bothka
    Registriert seit:
    15. April 2018
    Beiträge:
    430
    Was meinst du wie oft ich einfach losspiele ohne zu patchen? Die Spiele funktionieren i.d.R. so wie sie ausgeliefert werden und das müssen sie auch es sei denn es wird noch einmal explizit darauf hingewiesen, d.h. komplett offline ohne Internet, auf den Discs und im Falle der Switch Flash-Karten.. (bis auf wenige Ausnahmen wo nicht das volle Game drauf ist, aber diese Games sollte man eh boykottieren und das steht dann als Vermerk auch drauf, z.B. L.A. Noire auf der Switch)

    Die Retail Versionen funktionieren aber auch offline, ohne aktuellere Patches.. Und Schrott Games wie Destiny kommen mir erst gar nicht auf die Platte ehrlich gesagt^^
     
  16. Katinka

    Katinka
    Registriert seit:
    10. Oktober 2019
    Beiträge:
    577
    Ort:
    Berlin
    Ich mache hier ganz klar einen Unterschied zwischen PC und Konsole und zwischen AAA und Indi oder Nischenspiel.

    Für den PC wird alles Digital gekauft. In den allermeisten Fällen gibt es im laden sowieso nur eine Packung mit Key und kein CD/DVD/Blueray mehr. Keiner meiner Laptops hier hat überhaupt noch ein Laufwerk verbaut. Ich habe ein Externes für den Notfall, das wars aber auch.

    Für die Konsole kaufe ich die meisten Spiele hingegen als Retail. Dabei geht es mir aber vorallen darum, dass man diese eben weiter verkaufen kann. Ich neige dazu, früher oder später meine Konsolenspiele weiter zu verkaufen oder auch zu verschenken. Das geht mit Digitalen Spielen eben einfach nicht. Ausnahme sind hier kleiner Indietitel, die kaufe ich auch gerne mal Digital und ermuntere Freunde / Familie eher dazu diese selbst zu kaufen, wenn sie gut sind. Kleine Entwickler muss man eben unterstützen ;)

    Tatsächlich würde mir aber eher nicht in den Sinn kommen, aufgrund des Unwelgedankens auf den Day 1 Patch oder allgemein regelmäßige Updates zu verzichten. Die Bugs die da teilweise drin sind bei neuen Spielen sind doch manchmal recht erheblich.
     
    Chris_Makin gefällt das.
  17. Soldier224

    Soldier224
    Registriert seit:
    9. Februar 2014
    Beiträge:
    124
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD Ryzen 5 2600
    Grafikkarte:
    RX 5700 XT Pulse
    Motherboard:
    Asus Prime B350M-K
    RAM:
    2x 8 GB Crucial Ballistix Sport LT Dual Rank grau DDR4-2400
    Laufwerke:
    1x SAMSUNG 860 EVO, 500 GB SSD
    1x SAMSUNG 870 QVO, 2 TB SSD
    Soundkarte:
    - ; Netzteil: 500 Watt be quiet! Pure Power 10 CM Modular 80+ Silver
    Gehäuse:
    Sharkoon VG5-W; Kühlung: be quiet! Pure Rock Slim Tower Kühler
    Maus und Tastatur:
    G502 Hero
    Logitech G910 Orion Spectrum
    Betriebssystem:
    Windows 10 Home
    Monitor:
    27' MSI MAG271CQR (WQHD+144HZ+VA Curved)
    Da ich auf dem Land lebe und auf einer 6k Leitung noch rumgurke, ist der Download von Games bei mir immer noch etwas unbeliebt auch wenn es vllt. besser für die natur ist sich nicht noch mehr Plastikmüll anzuschaffen. Allerdings gibt es ja kaum mehr Spiele die man als richtige Retail Version kaufen kann, oft werden nur noch leere Plastikhüllen verkauft was ziemlicher Unsinn ist, denn dann kann man es gleich weglassen. Schöne Hülle hin oder her. Bei der Lieferung, schaue ich eher nach Preis und Schnelligkeit bislang wie ich zugeben muss. Importiert in Sachen Spielen, PC´s und Co. , habe ich mir allerdings noch nie etwas. Und wenn ich 7 Tage brauche um ein 100 GB Spiel zu downloaden vergeudet das auch wieder viel Strom.
     
  18. mike81

    mike81
    Registriert seit:
    12. September 2002
    Beiträge:
    49.419
    Mein RIG:
    CPU:
    core i7 3770k
    Grafikkarte:
    nVidia Geforce GT 1030
    Motherboard:
    ASUS P8Z68-V Pro
    RAM:
    16GB DDR3 Corsair
    Laufwerke:
    512GB Intel SSD + 2TB WD Blue Datengrab
    Soundkarte:
    ASUS Xonar Essence STX II
    Gehäuse:
    Chieftec Aegis
    Maus und Tastatur:
    "das Keyboard" und Logitech Maus
    Betriebssystem:
    Win10 64bit
    Monitor:
    27" Asus TFT
    Das ist aber eher auf dem PC der Fall, Konsolenspiele werden per Blu Ray komplett ausgeliefert.
    Größter Witz war ja 2015 The Phantom Pain, auf PC wurde eine DVD ausgeliefert, auf der sich der Steam Installer befand :ugly:
    Die restlichen 60GB oder so musste man sich runterladen :rotfl:
     
  19. Bothka

    Bothka
    Registriert seit:
    15. April 2018
    Beiträge:
    430
    Finde ich auch richtig gut, wie sich das Steam Monopol auf dem PC in den letzten Jahren so bemerkbar macht, dass man gezwungen wird von einem Publisher herunterzuladen - selbst bei (Pseudo)Retail..
     
  20. firreface

    firreface
    Registriert seit:
    29. April 2005
    Beiträge:
    7.064
    vor 2 wochen mal wieder ein game als retail für pc gekauft, war günstig und gab noch ne 20% aktion, gleich noch was für die switch mitgenommen

    resident evil 2: macht ne dvd-hülle, 3 dvds, cover .....alles gleich ordnungsgemäß entsorgt (dvds landen in nem beutel, wenn sich was angesammelt hat gehts zur entsorgung) ......einfach nur key eingegeben und fertig ......keine ahnung was länger gedauert hätte, runterladen (mit 200er kabel) oder installation über das immer noch vorhandene laufwerk
     
  21. firreface

    firreface
    Registriert seit:
    29. April 2005
    Beiträge:
    7.064
    also ich brauche bis zum nächsten MM, Müller 25km landstraße

    noch düsterer sieht es da in sachen musik aus, da geht es dank ähm speziellen geschmack gar nicht mehr ohne mailorder (bandcamp etc), erste anlaufstelle ist da wirklich leider amazon geworden
     
Top