Was habt ihr euch heute angeschaut? - Teil VII

Dieses Thema im Forum "Medienforum" wurde erstellt von Timber.wulf, 26. Januar 2017.

  1. hunter7j

    hunter7j
    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    33.801
    Muss sagen ich mag Krampus auch.
     
  2. Oli_Anderson

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    30. Oktober 2020
    Beiträge:
    4.837
    Ort:
    Vienna
    Der fehlt mir auch noch. Nur schade das es wohl kein richtiger Horrorfilm ist.
     
  3. Megamind

    Megamind
    Registriert seit:
    4. Februar 2001
    Beiträge:
    19.612
    Ort:
    Dahoam is dahoam
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 7 5800X
    Grafikkarte:
    Gainward GeForce GTX 1070
    Motherboard:
    Asus ROG Strix B550-f Gaming Wi-fi
    RAM:
    32 GB Crucial Ballistix DDR4-3600
    Laufwerke:
    SSD Samsung 970 Evo Plus NVMe 500GB
    SSD Samsung 870 Evo SATA 1 TB
    SSD Sandisk 3D Ultra SATA 1 TB
    Extern DVD Brenner LG-Hitachi
    Extern 2x4 TB Seagate 5400 rpm
    Extern 1 TB WD Mybook an Fritzbox 7590 als Mediaserver
    Soundkarte:
    Onbard
    Gehäuse:
    Bequiet Dark Base Pro 900 Rev.2
    Maus und Tastatur:
    Cherry MX-Board 3.0S MX-Brown + Kingston Hyper X Wrist Rest
    Corsair Glaive
    Xbox 360 Wired Gamepad
    Xbox One Wireless Gamepad
    Betriebssystem:
    Microsoft Windows 10 Home 64 bit
    Monitor:
    LG UltraGear 27GL850-B WQHD
    Ted Bundy: No Man of God

    https://www.youtube.com/watch?v=dl4vP9-ZMN4

    Sehenswertes Krimidrama über die letzten Interviews, die der Serienmörder Ted Bundy mit dem FBI Profiler Bill Hagmaier geführt hat, inspiriert von den Aufzeichnungen Hagmaiers. Luke Kirby verkörpert Ted Bundy fast schon angsteinflößend, man könnte glatt meinen, das säße der echte Mörder am Tisch.
    Auch Elijah Wood weiß in seiner Rolle als FBI-Ermittler zu überzeugen, auch wenn seine deutsche Synchronstimme leider etwas kindlich wirkt.

    Wer sich die Serie Mindhunter gerne angesehen hat, kann hier bedenkenlos zugreifen.
     
  4. Megamind

    Megamind
    Registriert seit:
    4. Februar 2001
    Beiträge:
    19.612
    Ort:
    Dahoam is dahoam
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 7 5800X
    Grafikkarte:
    Gainward GeForce GTX 1070
    Motherboard:
    Asus ROG Strix B550-f Gaming Wi-fi
    RAM:
    32 GB Crucial Ballistix DDR4-3600
    Laufwerke:
    SSD Samsung 970 Evo Plus NVMe 500GB
    SSD Samsung 870 Evo SATA 1 TB
    SSD Sandisk 3D Ultra SATA 1 TB
    Extern DVD Brenner LG-Hitachi
    Extern 2x4 TB Seagate 5400 rpm
    Extern 1 TB WD Mybook an Fritzbox 7590 als Mediaserver
    Soundkarte:
    Onbard
    Gehäuse:
    Bequiet Dark Base Pro 900 Rev.2
    Maus und Tastatur:
    Cherry MX-Board 3.0S MX-Brown + Kingston Hyper X Wrist Rest
    Corsair Glaive
    Xbox 360 Wired Gamepad
    Xbox One Wireless Gamepad
    Betriebssystem:
    Microsoft Windows 10 Home 64 bit
    Monitor:
    LG UltraGear 27GL850-B WQHD
    Lansky

    https://www.youtube.com/watch?v=izi_RD7qjjk

    Gefühlt hab ich sie alle gesehen, ganz sicher aber die ganzen bekannten Mafiafilme der letzten Jahrzehnte: Die Pate-Trilogie, Donnie Brasco, Good Fellas, Casino, Es war einmal in Amerika, American Gangster, Millers Crossing usw. usf.

    Nun gesellt sich der mittlerweile 82-jährige Harvey Keitel als Meyer Lansky hinzu. Ich kann nicht sagen, daß ich direkt enttäuscht worden bin, der Film böte einiges an Potenzial, Keitel ist gewohnt gut und die Erzählung in Rückblenden erinnert etwas an den zweiten Teil des Paten, vermischt mit ein bisschen Scorsese-Stil.
    Was dem Film aber fehlt, ist ein Spannungsbogen. Die Geschichte plätschert so dahin ohne große Höhepunkte oder spannende Momente. Gefühlt kann sich der Film nicht entscheiden, ober er Charakterstudie sein will oder ein Gangsterdrama. Einige Szenen fallen aus der ansonsten ruhigen Erzählung raus und erinnern an Sequenzen mit Joe Pesci aus den Scorsese-Filmen, ohne dabei deren Intensität zu erreichen.

    Am Ende bleibt ein passabler Film über einen der größten Mafiosi des letzten Jahrhunderts, den man sich als Genrefan sicher anschauen kann. Allen anderen wird er wohl zu langatmig und ruhig sein.
     
  5. Karlheinz

    Karlheinz
    Registriert seit:
    20. Dezember 2018
    Beiträge:
    1.026
    The silent sea (Netflix)

    Mal wieder eine sehr interessante koreanische Serie, die verschiedene Motive und Konzepte ungewöhnlich mixt (wenn man es beschreiben müsste: eine Mischung aus Prey, the Ring, Alien und Squid game). Positiv: die beeindruckende Mondstation, Stimmung und frische Ideen.

    Was mich etwas stört:
    - die Charactere verhalten sich Anfangs etwas unglaubwürdig und unvorsichtig. Ich würde in so einer Situation zB. nicht entspannt in einen dunklen Raum laufen oder die Helme abnehmen (remember Prometheus?).
    - Die Physik wird in der Serie leider weitgehend ignoriert (Nein, im Vakuum gefriert man nicht nach Sekunden)
    - Auch das Ausgangsszenario (es gibt kein Wasser mehr auf der Erde?) und Hauptthema der Serie sind etwas schwer zu glauben. Auf der anderen Seite: es ist ja nicht so, dass zB. walking dead besonders realistisch wäre. Am Ende geht es eben um die Charactere.

    Für Freunde des Generes auf jeden Fall unterhaltsam.
     
    schokino, Helli und hunter7j gefällt das.
  6. Megamind

    Megamind
    Registriert seit:
    4. Februar 2001
    Beiträge:
    19.612
    Ort:
    Dahoam is dahoam
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 7 5800X
    Grafikkarte:
    Gainward GeForce GTX 1070
    Motherboard:
    Asus ROG Strix B550-f Gaming Wi-fi
    RAM:
    32 GB Crucial Ballistix DDR4-3600
    Laufwerke:
    SSD Samsung 970 Evo Plus NVMe 500GB
    SSD Samsung 870 Evo SATA 1 TB
    SSD Sandisk 3D Ultra SATA 1 TB
    Extern DVD Brenner LG-Hitachi
    Extern 2x4 TB Seagate 5400 rpm
    Extern 1 TB WD Mybook an Fritzbox 7590 als Mediaserver
    Soundkarte:
    Onbard
    Gehäuse:
    Bequiet Dark Base Pro 900 Rev.2
    Maus und Tastatur:
    Cherry MX-Board 3.0S MX-Brown + Kingston Hyper X Wrist Rest
    Corsair Glaive
    Xbox 360 Wired Gamepad
    Xbox One Wireless Gamepad
    Betriebssystem:
    Microsoft Windows 10 Home 64 bit
    Monitor:
    LG UltraGear 27GL850-B WQHD
    The Protégé

    https://www.youtube.com/watch?v=7yWnpU-hp04

    Ansehnlicher Actionthriller mit Starbesetzung (Michael Keaton, Maggie Q und Samuel L. Jackson), einigen tollen Stunts und schön anzusehenden Kampfszenen.
    Etwas seichter Humor und ein paar blutige Schusswechsel runden das Actionpaket ab.

    Kein Highlight, eher guter Durchschnitt in meinen Augen. Als Keaton-Fan war er für mich Pflicht, nachdem ich den Trailer gesehen hab.


     
  7. Zenon

    Zenon
    Registriert seit:
    18. Juni 2017
    Beiträge:
    4.352
    Ort:
    Österreich
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD Ryzen 5 5600X 4,6 Ghz AM4
    Grafikkarte:
    NVIDIA GeForce RTX 3060Ti Gainward Ghost OC 8GB GDRR6
    Motherboard:
    Asus ROG Strix B550-F Gaming WiFI
    RAM:
    Corsair Vengeance RGB PRO DDR4 3600 Mhz C18 16 GB
    Laufwerke:
    PNY XLR8 CS3030 4TB M.2 NVMe 3 GB/s
    Soundkarte:
    Keine
    Gehäuse:
    be quiet! Silent Base 801 Silver
    Maus und Tastatur:
    Microsoft Sculpt Ergonomic
    Betriebssystem:
    Windows 10
    Monitor:
    Samsung Odyssey G9 49 Zoll
    The Matrix

    Leider nie im Kino gesehen, war erst 9 als der rauskam und hätte den Film damals wohl sowieso nie verstanden. Der Film ist einer dieser absoluten Must-Sees.

    10/10

    The Matrix Reloaded

    Habe es nie verstanden, warum der Nachfolger so sehr kritisiert wird. Klar, er kommt nicht an Teil 1 ran, legt aber bei den Actionszenen und Antagonisten drauf. Für mich der einzige Makel ist wie Zion und dessen Gesellschaft dargestellt wird. Zu unglaubwürdig angesichts des Szenarios und zu unpassend zum Stil des Rests der Filme. Die Zion-Szenen wirken auf mich so als wären sie notdürftig aus einem anderen Franchise im den Film zusammengeschnitten.

    9/10

    The Matrix Revolutions

    Deutlich schwächer als die Vorgänger, deutlich zu sehr auf Action fokussiert und leider mit einem für mich unbefriedigendem Finale. Aber immer noch ein guter Film, manche Szenen haben sich seit ich ihn das erste Mal vor 15 Jaren gesehen habe immer noch in mein Gedächtnis eingebrannt (der Flug ins Sonnenschein z. B.)

    6/10

    Fazit bevor ich mir Matrix 4 anschaue (meine Erwartungen sind schon seit dem Trailer sehr niedrig): Teil 1 kann man einfach nicht mehr toppen. Teil 2 zu übertreffen wird schwer, aber vielleicht schafft es Lana (kreativer Vorname für eine Transgender-Frau :nervoes:) zumindestens den dritten Teil zu übertreffen. Was mir an 1-3 besonders gefällt sind Reeves, Weaving und Fishburne. Unendlich schade dass nur einer der drei zurückkehrt. Und das Philosophieren. Bitte wieder mehr davon.
     
    Oli_Anderson gefällt das.
  8. Oli_Anderson

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    30. Oktober 2020
    Beiträge:
    4.837
    Ort:
    Vienna
    So in etwa ist auch meine Erinnerung an die Matrix Trilogie. Bin gespannt ob sich die verändert hat.
     
  9. Megamind

    Megamind
    Registriert seit:
    4. Februar 2001
    Beiträge:
    19.612
    Ort:
    Dahoam is dahoam
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 7 5800X
    Grafikkarte:
    Gainward GeForce GTX 1070
    Motherboard:
    Asus ROG Strix B550-f Gaming Wi-fi
    RAM:
    32 GB Crucial Ballistix DDR4-3600
    Laufwerke:
    SSD Samsung 970 Evo Plus NVMe 500GB
    SSD Samsung 870 Evo SATA 1 TB
    SSD Sandisk 3D Ultra SATA 1 TB
    Extern DVD Brenner LG-Hitachi
    Extern 2x4 TB Seagate 5400 rpm
    Extern 1 TB WD Mybook an Fritzbox 7590 als Mediaserver
    Soundkarte:
    Onbard
    Gehäuse:
    Bequiet Dark Base Pro 900 Rev.2
    Maus und Tastatur:
    Cherry MX-Board 3.0S MX-Brown + Kingston Hyper X Wrist Rest
    Corsair Glaive
    Xbox 360 Wired Gamepad
    Xbox One Wireless Gamepad
    Betriebssystem:
    Microsoft Windows 10 Home 64 bit
    Monitor:
    LG UltraGear 27GL850-B WQHD
    Der letzte für heute war:

    Don't look up

    https://www.youtube.com/watch?v=b8ioeP0hHiQ

    Wieder mal der Beweis dafür, daß viel Geld für einen namhaften Cast allein noch keinen guten Film macht. Netflix scheint da irgendwie lernresistent zu sein.

    Klar zieht man ordentlich Aufmerksamkeit auf sich mit einer Liste mit Namen wie Leonardo DiCaprio, Jennifer Lawrence, Meryl Streep, Jonah Hill, Mark Rylance und Cate Blanchett. Das hilft aber auch nicht viel, wenn der Film inhaltlich eher eine Vollkatastrophe ist. Laut Wikipedia-Eintrag zum Film wollte sich der Don't look up an Vorbildern wie Wag the Dog oder Dr. Seltsam orientieren. Da muß ich sagen: Ziel kilometerweit verfehlt.

    Der Film böte eine sehr interessante Ausgangslage, hat Potenzial, richtig was zu reißen, leider versagt das Drehbuch phänomenal und der Film verkommt zu einem knapp 2,5 Stunden andauernden Hysterieanfall einiger Protagonisten, die man sich nach der Hälfte der Laufzeit nur noch nebenbei antut. Ein furchtbares Overacting seitens DiCaprio, wie ich es noch nie gesehen habe. In Wolf of Wall Street war das noch glaubhaft, hier absolut daneben.

    Satire kann ich darin keine erkennen. Ansätze ja, diese wurden jedoch auf miserable Weise kaputt gemacht. Wo sind spitze Dialoge nach den Vorbildern? Wo sind Anspielungen, die man nicht auf den ersten Blick durchschaut? Wo sind spaßige Einlagen? Wag the Dog hatte da deutlich mehr auf dem Kasten. Lord of War ist gute Satire. Der Diktator ist gute Satire.

    Don't look up ist keine gute Satire. Da helfen auch keine Mid und Post-Credit-Szenen mehr.

    Verschwendete Zeit.

    In nächster Zeit stehen jedoch noch viele Interessante Filme an, da Amazon grad viele Filme relativ günstig zum Leihen angeboten hat. Erst die 99 Cent-Aktion und aktuell viele neuere Filme für 2,49. Hab da mal zugeschlagen, die Liste ist lang:

    Der Spion
    Joe Bell
    Silent Night
    The Little Things
    Old
    The Father
    Der Rausch
    Pig

    Weißbier im Blut
    Cash Truck
    398 Tage
    Sgt. Will Gardner
    Whiplash

    Vor allem auf die fett markierten bin ich gespannt.
     
  10. Milchverkaeufer

    Milchverkaeufer
    Registriert seit:
    11. Juni 2015
    Beiträge:
    919
    Wenn du Whiplash nicht kennst und nicht dick markierst, scheuer ich dir eine.
     
    Knarfe1000 und Tribal Tattoo gefällt das.
  11. Hab die Trilogie letztens erst wieder gesehen und sämtliche CGI war für Ende der 90er (!) wirklich Top Notch und selbst heute noch sehr gut anzuschauen. Dazu noch als Rausschmeißer Marylin Manson und andere Songs. Wow, einfach nur wow.
    Ich kann mich btw an keine CGI erinnern, die irgendwie schlecht aussah.
     
  12. hunter7j

    hunter7j
    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    33.801
    Tokyo Godfathers

    Was für ein schöner und herzergreifender Film der es hinbekommt Themen wie Armut, Verlust, Trauer und vieles anderes unter einen Hut zu bekommen, ohne das Herz dabei zu verlieren.

    Drei Obdachlose finden an Heiligabend in Tokyo ein Baby und daraufhin beginnt ihre Reise durch die winterliche Großstadt begleitet von ihrer Vergangenheit.

    9/10 :engel:

    Also die Szenen mit dem Schiff sehen bei bestem Willen nicht mehr zeitgemäß aus. Hat an so alte Videospiel Renderfilne erinnert.
     
    krautsandwich und Helli gefällt das.
  13. Harry an der Leine

    Harry an der Leine
    Registriert seit:
    26. April 2017
    Beiträge:
    1.690
    Nobody

    Das Reizvollste an dem Film ist Bob Odenkirk, der hier komplett entgegengesetzt zu seinen bekannten Figuren besetzt wird - und dabei ziemlich überzeugend ist. Ansonsten bietet der Film eine launige Mischung aus "John Wick" und (ein bisschen) "MacGyver". Kann man sich gut geben, aber imho kein Muss.

    6/10
     
  14. Megamind

    Megamind
    Registriert seit:
    4. Februar 2001
    Beiträge:
    19.612
    Ort:
    Dahoam is dahoam
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 7 5800X
    Grafikkarte:
    Gainward GeForce GTX 1070
    Motherboard:
    Asus ROG Strix B550-f Gaming Wi-fi
    RAM:
    32 GB Crucial Ballistix DDR4-3600
    Laufwerke:
    SSD Samsung 970 Evo Plus NVMe 500GB
    SSD Samsung 870 Evo SATA 1 TB
    SSD Sandisk 3D Ultra SATA 1 TB
    Extern DVD Brenner LG-Hitachi
    Extern 2x4 TB Seagate 5400 rpm
    Extern 1 TB WD Mybook an Fritzbox 7590 als Mediaserver
    Soundkarte:
    Onbard
    Gehäuse:
    Bequiet Dark Base Pro 900 Rev.2
    Maus und Tastatur:
    Cherry MX-Board 3.0S MX-Brown + Kingston Hyper X Wrist Rest
    Corsair Glaive
    Xbox 360 Wired Gamepad
    Xbox One Wireless Gamepad
    Betriebssystem:
    Microsoft Windows 10 Home 64 bit
    Monitor:
    LG UltraGear 27GL850-B WQHD
    Der Film steht in der Tat schon länger auf meiner Wunschliste, jedoch finde ich die Themen, welche die von mir markierten Filme behandeln, im Moment deutlich interessanter.

    :parzival:
     
    Milchverkaeufer gefällt das.
  15. Elbow of Melninec

    Elbow of Melninec
    Registriert seit:
    3. November 2007
    Beiträge:
    24.613
    Don't Look Up

    Holzhammer-Satire mit einigen guten Ansätzen und ein paar netten Gags, der aber leider recht schnell die Luft ausgeht. Anfangs noch ganz unterhaltsam, ist der Film spätestens ab der Mitte nur noch anstrengend und nervig. Auch die Schauspieler bleiben, bis auf Cate Blanchet, deutlich unter ihren Möglichkeiten. Am schlimmsten ist dabei Jennifer Lawrence, die wirklich null Austrahlung hat. Auch ganz schlimm waren die reingeschnitten Natur- und Ethno-Kitsch Bilder. Sah aus wie Terence Malick für Arme und unterstreicht nur, wie wenig subtil McKay hier vorgeht. Ja, Kapitalismus und Politik böse, natur gut, wir haben es verstanden. Nach The Big Short und Vice ist das hier ein echter Rückschritt.

    5.5/10

    Nobody

    Gute, harte und vergleichsweise bodenständige Action und ein wie immer toller Bob Odenkirk stehen einer banalen Story mit den üblichen Klischee-Russen als Bösewichtern gegenüber. Der Showdown dann auch noch mit harten A-Team Vibes. Kann man nicht wirklich ernst nehmen, aber als "Hirn aus und Spaß haben" Film funktioniert Nobody ganz gut.

    6.5/10
     
  16. Megamind

    Megamind
    Registriert seit:
    4. Februar 2001
    Beiträge:
    19.612
    Ort:
    Dahoam is dahoam
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 7 5800X
    Grafikkarte:
    Gainward GeForce GTX 1070
    Motherboard:
    Asus ROG Strix B550-f Gaming Wi-fi
    RAM:
    32 GB Crucial Ballistix DDR4-3600
    Laufwerke:
    SSD Samsung 970 Evo Plus NVMe 500GB
    SSD Samsung 870 Evo SATA 1 TB
    SSD Sandisk 3D Ultra SATA 1 TB
    Extern DVD Brenner LG-Hitachi
    Extern 2x4 TB Seagate 5400 rpm
    Extern 1 TB WD Mybook an Fritzbox 7590 als Mediaserver
    Soundkarte:
    Onbard
    Gehäuse:
    Bequiet Dark Base Pro 900 Rev.2
    Maus und Tastatur:
    Cherry MX-Board 3.0S MX-Brown + Kingston Hyper X Wrist Rest
    Corsair Glaive
    Xbox 360 Wired Gamepad
    Xbox One Wireless Gamepad
    Betriebssystem:
    Microsoft Windows 10 Home 64 bit
    Monitor:
    LG UltraGear 27GL850-B WQHD
    Weiß nicht, ich konnte hier nicht mal Holzhammer-Satire erkennen. Das Ding ist einfach nur peinlich, gespielt mit dem Niveau eines 10jährigen Kindes, das an Aufmerksamkeitsdefizit leidet.

    Big Short ist Weltklasse und auch Vice wusste zu überzeugen, den hier möchte man am liebsten aus dem Lebenslauf des Regisseurs gestrichen sehen.
     
    Flachzange gefällt das.
  17. garglkark ♥ ♥

    garglkark
    Registriert seit:
    26. August 2000
    Beiträge:
    22.273
    Ort:
    04/99 an NR
    bin gerade durch mit "Die Brücke - Transit in den Tod" auf Netflix.

    hauptdarstellerin ist die schwedische polizeibeamtin Saga Noren.
    sie muss mit dänischen kollegen zusammenarbeiten.

    der erste fall beginnt mit einem leichenfund direkt auf der grenze zwischen dänemark und schweden auf der öresundbrücke.

    Saga ist eine sehr gute polizistin, hat aber extreme probleme im umgang mit menschen.

    für mich vielleicht die beste serie, die ich 2021 geguckt habe.
     
    Stringer, Gendo, DustinSchmock und 2 anderen gefällt das.
  18. Oli_Anderson

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    30. Oktober 2020
    Beiträge:
    4.837
    Ort:
    Vienna
    Weihnachtsfilm die erste


    Verrückte Weihnachten

    Solider Film mit Tim Allen der aber zwischen durch etwas klamaukig rüber kommt.
    Gibt definitiv bessere Weihnachtsfilme.
    Ok ist er aber. Damals im Kino genauso wie jetzt auf DVD.


    6 von 10 W Punkte
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Dezember 2021
    knusperzwieback gefällt das.
  19. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    144.788
    Ort:
    an Kelandras Seite
    Es gibt so viele gute nordische Krimi/Thriller/Mysteryserien.
    Bordertown
    Deadwind
    Katla
    Trapped
    The Valhalla Murders
    Equinox
    Kastanienmann

    Alle geschaut und kann alle empfehlen.
     
    Zig-Maen, DustinSchmock, Emerald und 2 anderen gefällt das.
  20. NisRanders

    NisRanders
    Registriert seit:
    25. Januar 2018
    Beiträge:
    5.323
    Kastanienmann und The Killing (Kommissarin Lund) kann ich sehr empfehlen, Die Brücke ist allerdings der Goldstandard.
     
    garglkark gefällt das.
  21. Sogeking

    Sogeking
    Registriert seit:
    22. Oktober 2013
    Beiträge:
    629
    Die schlechte Kritik an "Don´t look up" kann ich nicht teilen.

    Ich finde der Film war deutlich besser als erwartet, und hat mich trotz der Länge sehr gut unterhalten. Und ich fande auch gerade den Aspekt dass eben vieles zwar übertrieben war ohne halt wirklich in eine richtig übertriebene Satire auszuarten gelungen und eben auch erschreckend. Holzhammer war das für mich eigentlich auch nicht mal, ich wüsste nicht wie man es wesentlich besser hätte inszenieren können.
     
    DuskX und Aspen gefällt das.
  22. Sogeking

    Sogeking
    Registriert seit:
    22. Oktober 2013
    Beiträge:
    629
    Kastanienmann hatte ich noch nicht gesehen, The Killing fand ich damals aber - trotz übertriebenem Einsatz von Cliffhangern und falschen Fährten - wahnsinnig spannend. Die Brücke fand ich etwas schlechter, weil ich das ende etwas zu konstruiert fand, aber gerade die Hauptdarstellerin fand ich toll.
     
  23. Megamind

    Megamind
    Registriert seit:
    4. Februar 2001
    Beiträge:
    19.612
    Ort:
    Dahoam is dahoam
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 7 5800X
    Grafikkarte:
    Gainward GeForce GTX 1070
    Motherboard:
    Asus ROG Strix B550-f Gaming Wi-fi
    RAM:
    32 GB Crucial Ballistix DDR4-3600
    Laufwerke:
    SSD Samsung 970 Evo Plus NVMe 500GB
    SSD Samsung 870 Evo SATA 1 TB
    SSD Sandisk 3D Ultra SATA 1 TB
    Extern DVD Brenner LG-Hitachi
    Extern 2x4 TB Seagate 5400 rpm
    Extern 1 TB WD Mybook an Fritzbox 7590 als Mediaserver
    Soundkarte:
    Onbard
    Gehäuse:
    Bequiet Dark Base Pro 900 Rev.2
    Maus und Tastatur:
    Cherry MX-Board 3.0S MX-Brown + Kingston Hyper X Wrist Rest
    Corsair Glaive
    Xbox 360 Wired Gamepad
    Xbox One Wireless Gamepad
    Betriebssystem:
    Microsoft Windows 10 Home 64 bit
    Monitor:
    LG UltraGear 27GL850-B WQHD
    Nun, das Problem ist, der Film will Satire sein und schafft es nicht ansatzweise. Man kommt sich vor, als würde man eine schlechte Comedy-Serie aus den 90ern gucken.
     
    knusperzwieback gefällt das.
  24. Ludwig

    Ludwig
    Registriert seit:
    23. Februar 2000
    Beiträge:
    14.105
    Ort:
    Deutschland Raum Köln-Bonn
    Die ersten beiden Staffeln gibt es seit Monaten auch in der ARTE-Mediathek:
    https://www.arte.tv/de/videos/RC-020692/bron-die-bruecke/
     
    hellifanboy gefällt das.
  25. Sogeking

    Sogeking
    Registriert seit:
    22. Oktober 2013
    Beiträge:
    629
    Dass die aktuelle Situation in Amerika aber schon eigentlich Satire ist, kann man dem Film aber - nach meinem Geschmack - nicht vorwerfen. Hätte der Film mehr übertrieben oder weniger gemacht fände ich es auch nicht besser. Ich finde die Dynamiken die sich da entwickeln schon gar nicht unglaubwürdig dargestellt, und die Grundidee fand ich sehr interessant.

    Aber was soll´s, ist halt natürlich Geschmackssache. Von meiner Seite gibt es jedenfalls eine klare Empfehlung, mir hat der Film gefallen, würde ihm wohl eine 7,5/10 geben.
     
    Aspen, Xortres und felico gefällt das.
  26. General Kenobi I have the high ground

    General Kenobi
    Registriert seit:
    21. Februar 2011
    Beiträge:
    8.512
    Ort:
    Skinwalker Ranch
    Avengers Infinity War und Endgame
    Die Festtage eignen sich vorzüglich für Filme. Z.B. für echte Filmgeschichte wie der Pate. Oder für Popcornkino wie der Marke Marvel. Erst zum zweiten Mal sichtete ich das Epos um den Kampf gegen Thanos. Noch immer ist mein Fazit vorzüglich.

    Klar, wer Tiefgang usw. erwartet, ist definitiv fehl am Platz. Was meiner Meinung nach Avengers 3 und 4 (für mich als ein Produkt, einfach mit zwei unterschiedlichen Hälften) stark macht, ist der Mix aus Action, audiovisueller Epik, etwas Coolness und auch mal ruhigeren Momenten. Selbst der Humor stört zwar gelegentlich, ist aber weniger nervig als in anderen Marvel-Produktionen. Besonders hervorheben möchte ich noch einmal die Inszenierung einiger Figuren, wo man gleich mal Gänsehaut kriegt. Auch sonst werden allen genügend Screentime geboten. Selbst der Bösewicht - m.E. einer der grössten Marvel-Studios-Schwächen - erhält ein Profil und wirkt bedrohlich.

    Eine Produktion auf diesem Niveau und in dieser Grössenordnung gab es vielleicht seit Herr der Ringe nicht mehr. Die neue Star Wars Trilogie fühlt sich eher an wie eine chaotische Adoptivfamilie, währenddessen Avengers 3 und 4 homogen ist und aus einem Guss wirkt.

    Klar, ist Infinity War/Endgame nicht perfekt. Wenn man aber eine Geschichte mit viel Action, Sci Fi, CGI und Epik möchte, kommt man nicht drumherum.

    Fazit: der Höhepunkt der Marvelhistorie und gleichzeitig die besten Marvel-Studios-Filme überhaupt. Ein mehr als würdiger Abschluss im Superheldenbusiness.
     
    DuskX, Parn, Rafzahn[ne] und 4 anderen gefällt das.
  27. Oli_Anderson

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    30. Oktober 2020
    Beiträge:
    4.837
    Ort:
    Vienna
    Freue mich auch schon riesig auf diesen Abschluß.
    Witzig auch dass es schon 4 weitere Marvel Filme dannach gibt. Gg
     
  28. Avalanche

    Avalanche
    Registriert seit:
    13. Juli 2021
    Beiträge:
    137
    Ort:
    Hamburg
    Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht, wo man hier den Holzhammer sehen kann. Gerade jetzt zu Pandemiezeiten wirkte ein Großteil des Verhaltens überraschend glaubwürdig. Überspitzt - ja, aber das darf auch sein. Mich störte eher, dass es so unheimlich viele Charaktere gab und selbst im letzten Drittel noch Leute dazu kommen, vielleicht wirkt der Film deshalb stellenweise plump. Lange nicht so gut wie "The Big Short", aber der war mir eine 10/10 wert, von daher eh unrealistisch diese Wertung zu erreichen. Bisschen lustig, wie DiCaprio in gefühlt jedem Film so einen Ausflipp-Moment bekommt. :D

    Was mir das Ende wieder gezeigt hat: Es wäre toll mal einen langsamen Weltuntergangs-Film zu schauen, der sich Zeit nimmt für Bilder und Stimmungen. Klar, Zielgruppe eher klein, aber optisch ist das Szenario sehr faszinierend, besonders bevor was passiert.

    Bei mir bekommt er 6,5-7/10.
     
  29. Megamind

    Megamind
    Registriert seit:
    4. Februar 2001
    Beiträge:
    19.612
    Ort:
    Dahoam is dahoam
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 7 5800X
    Grafikkarte:
    Gainward GeForce GTX 1070
    Motherboard:
    Asus ROG Strix B550-f Gaming Wi-fi
    RAM:
    32 GB Crucial Ballistix DDR4-3600
    Laufwerke:
    SSD Samsung 970 Evo Plus NVMe 500GB
    SSD Samsung 870 Evo SATA 1 TB
    SSD Sandisk 3D Ultra SATA 1 TB
    Extern DVD Brenner LG-Hitachi
    Extern 2x4 TB Seagate 5400 rpm
    Extern 1 TB WD Mybook an Fritzbox 7590 als Mediaserver
    Soundkarte:
    Onbard
    Gehäuse:
    Bequiet Dark Base Pro 900 Rev.2
    Maus und Tastatur:
    Cherry MX-Board 3.0S MX-Brown + Kingston Hyper X Wrist Rest
    Corsair Glaive
    Xbox 360 Wired Gamepad
    Xbox One Wireless Gamepad
    Betriebssystem:
    Microsoft Windows 10 Home 64 bit
    Monitor:
    LG UltraGear 27GL850-B WQHD
    Also Holzhammer sah hier nur @Elbow of Melninec.

    Vielleicht kann ich einfach nichts mit solcher Art Film anfangen. Es ist wie mit Comedians.
    Während mir eher Lisa Eckhart oder Johann König gefallen, wirkt dieser Film wie TV Total mit Stefan Raab auf mich. Mieser Humor und alles mega übertrieben.

    Im letzten Absatz sprichst du Bilder und Stimmungen an. Genau das fehlt diesem Film auch sehr. Es wird 2,5 Stunden gequasselt ohne Unterbrechung. Guter Humor kann auch mal ohne ständiges Gequatsche wirken. Der Film wirkt gehetzt, obwohl er mächtig Laufzeit hat, ständig passiert etwas, als Zuschauer hat man gar nicht die Zeit, irgendeine Szene zu verarbeiten, weil gleich die nächste hinterhergeschoben wird und versucht, irgendwie witzig zu sein.
     
  30. Sogeking

    Sogeking
    Registriert seit:
    22. Oktober 2013
    Beiträge:
    629
    Habe gerade die zweite Staffel von "The Witcher" angeguckt.
    Leider bleibt es bei vielen Kritikpunkten der ersten Staffel, und leider ist es für mich unterm Strich nur Mittelmaß, wenn auch relativ unterhaltsamer Mittelmaß.

    Positiv:
    - auch wenn er irgendwie immer etwas komisch aussieht in der Serie, ich mag Henry Cavil, und ich finde es auch sympathisch dass er als Fan der Bücher und der Spiele viel Einsatz zeigt für dieses Projekt
    - die Ciri Darstellerin hat sich gegenüber der ersten Staffel schauspielerisch etwas verbessert, wobei der Charakter auch etwas mehr hergibt in Staffel zwei. Irgendwie finde ich aber dass sie gerade für Comedy besser geeignet wäre?
    - die Effekte sind insgesamt besser als in der ersten Staffel
    - grundsätzlich ist das eine interessante Welt

    Negativ:
    - alles wirkt irgendwie immer ein bisschen amateurhaft. Sei es Setting, Dialoge, Schauspielleistungen. Nicht nur im direkten Vergleich zu GOT.
    - ich fand die Story war zu überladen und undurchsichtig. Bei 2 x 8 Folgen hätte ich tatsächlich eine Hauptausrichtung auf Monster of the Week für besser gefunden, die große Geschichte kann man dann ja immer noch drum herum platzieren
    - Insgesamt bleiben alle Charaktere, auch die drei Hauptcharaktere, recht blass und haben noch keinen richtigen Ton gefunden. Da wäre aufgrund der Vorlage viel mehr drin gewesen.
     
    Raincoat gefällt das.
  31. Oli_Anderson

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    30. Oktober 2020
    Beiträge:
    4.837
    Ort:
    Vienna
    The Danish Girl

    Insgesamt ein gutes Melodram,von denen es ja inzwischen auch recht wenige gibt,mit zwei ganz starken Hauptdarstellern.
    Mir eigentlich ein Rätsel warum nur die wunderschöne Vikander den Oscar bekam. Redmayne hätte ihn nach der vergoldeten Stephen Hawking Verfilmung noch mehr verdient.
    Vorallem mehr als ein Walz für Django Unchained 1 Jahr nach seinem ersten Oscargewinn.
    2 ganz starke Rollen die da Eddie Redmayne abgeliefert hat.

    8,5 von 10 Punkte
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Dezember 2021
  32. GodofOlymp

    GodofOlymp
    Registriert seit:
    23. Januar 2019
    Beiträge:
    408
    Ort:
    Mos Eisley
    Der Rausch

    Klasse Film. Der Film liefert an den richtigen Momenten die passenden Szenen, ist gut aufgebaut und strukturiert und hat gute schauspielerische Leistungen in petto. Insbesondere Mads Mikkelsen hat mir sehr gut gefallen, aber auch die anderen des alkoholkonsumierenden Quartetts.

    Es wird sehr bodenständig und authentisch erzählt und rübergebracht und das Setting in der Schule birgt Zündstoff, ein guter Film für den Abend. 4/5 Gläser Wein.

    Hawkeye

    Gegen Ende hin wurde es echt cool, aber ansonsten ist das Ganze nur so vor sich hingeplätschert. Für mich bisher die schwächste Darstellung der Marvel Helden und insbesondere von Loki und Wandavision qualitativ meilenweit entfernt. Es war einfach nur relativ solide, hatte aber einige sehr langweilige, langatmige und nicht so berauschende Folgen bzw. Szenen. Es hat einfach das gewisse Etwas gefehlt, auch wenn ich die Besetzung von Kate Bishop ziemlich gelungen finde und das Zusammenspiel der beiden mir gut gefallen hat, konnte das alleine die Serie aber nicht tragen.

    Geguckt und abgeschlossen aber wahrscheinlich schon sehr bald wieder vergessen.
     
    Raincoat und HypNo5 gefällt das.
  33. Oli_Anderson

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    30. Oktober 2020
    Beiträge:
    4.837
    Ort:
    Vienna
    Weihnachtsfilm Offensive Teil 2

    Mickys turbulente Weihnachtszeit

    Nach Mickys fröhliche Weihnachten und Micky's Weihnachts-Erzählung ist das nun der dritte und letzte Teil der Disney Kurzgeschichten rund um Weihnachten mit den ganzen bekannten Disneystars rund um Donald und Micky.
    Alle perfekt geeignet für Weihnachten und natürlich vorallem für Kinder die perfekte Weihnachtsunterhaltung.
    10 von 10 W Punkte für alle 3 Teile.
     
    nOkYEverytime gefällt das.
  34. Xortres

    Xortres
    Registriert seit:
    19. März 2014
    Beiträge:
    181
    Seit Trump könnte es aber auch eine Doku der letzten 6 Monate auf unseren Planenten sein.
     
    muppel gefällt das.
  35. Megamind

    Megamind
    Registriert seit:
    4. Februar 2001
    Beiträge:
    19.612
    Ort:
    Dahoam is dahoam
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 7 5800X
    Grafikkarte:
    Gainward GeForce GTX 1070
    Motherboard:
    Asus ROG Strix B550-f Gaming Wi-fi
    RAM:
    32 GB Crucial Ballistix DDR4-3600
    Laufwerke:
    SSD Samsung 970 Evo Plus NVMe 500GB
    SSD Samsung 870 Evo SATA 1 TB
    SSD Sandisk 3D Ultra SATA 1 TB
    Extern DVD Brenner LG-Hitachi
    Extern 2x4 TB Seagate 5400 rpm
    Extern 1 TB WD Mybook an Fritzbox 7590 als Mediaserver
    Soundkarte:
    Onbard
    Gehäuse:
    Bequiet Dark Base Pro 900 Rev.2
    Maus und Tastatur:
    Cherry MX-Board 3.0S MX-Brown + Kingston Hyper X Wrist Rest
    Corsair Glaive
    Xbox 360 Wired Gamepad
    Xbox One Wireless Gamepad
    Betriebssystem:
    Microsoft Windows 10 Home 64 bit
    Monitor:
    LG UltraGear 27GL850-B WQHD
    Der Spion

    https://www.youtube.com/watch?v=cq4qKvvR76E

    Hat mir gefallen. Ein angenehm zu schauender Spionagefilm, der ohne Actioneinlagen auskommt und im letzten Drittel ordentlich an Fahrt aufnimmt, nachdem die ersten beiden Filmdrittel eher gemächlich abliefen. Nichts für Freunde spektakulärer Agententhriller, die dem Zuschauer das Adrenalin durch den Körper pumpen, sondern eher für Fans guter Charakterdarstellung, ruhiger Kamera und gepflegtem Schauspiels auf hohem Niveau.

    Basiert übrigens auf realen Ereignissen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Spion_(2020)#Biografisches_und_Historisches
     
  36. krautsandwich

    krautsandwich
    Registriert seit:
    16. März 2016
    Beiträge:
    3.144
    Ich glaube viel von dem Humor geht auch einfach verloren, weil man durch Trump und Corona einfach an ignorante Menschen gewöhnt ist.
    Ich fand den Film aber in Ordnung. Nicht der beste Adam McKay Film, aber gute Unterhaltung, der besser wird wenn er aufs Ende zusteuert. Leo, Lawrence und besonders Mark Rylance waren großartig.
    Größter Kritikpunkt von mir wäre die Länge. Eine Stunde weniger hätte es auch getan.

    7/10
     
    Aspen gefällt das.
  37. Megamind

    Megamind
    Registriert seit:
    4. Februar 2001
    Beiträge:
    19.612
    Ort:
    Dahoam is dahoam
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 7 5800X
    Grafikkarte:
    Gainward GeForce GTX 1070
    Motherboard:
    Asus ROG Strix B550-f Gaming Wi-fi
    RAM:
    32 GB Crucial Ballistix DDR4-3600
    Laufwerke:
    SSD Samsung 970 Evo Plus NVMe 500GB
    SSD Samsung 870 Evo SATA 1 TB
    SSD Sandisk 3D Ultra SATA 1 TB
    Extern DVD Brenner LG-Hitachi
    Extern 2x4 TB Seagate 5400 rpm
    Extern 1 TB WD Mybook an Fritzbox 7590 als Mediaserver
    Soundkarte:
    Onbard
    Gehäuse:
    Bequiet Dark Base Pro 900 Rev.2
    Maus und Tastatur:
    Cherry MX-Board 3.0S MX-Brown + Kingston Hyper X Wrist Rest
    Corsair Glaive
    Xbox 360 Wired Gamepad
    Xbox One Wireless Gamepad
    Betriebssystem:
    Microsoft Windows 10 Home 64 bit
    Monitor:
    LG UltraGear 27GL850-B WQHD
    James Bond: Keine Zeit zu sterben

    https://www.youtube.com/watch?v=TXp-oF5TCo0

    Endlich hab ich den finalen Craig Bond gesehen und er gefiel mir. Bin zwar nicht so begeistert wie seinerzeit bei Casino Royale, aber der aktuelle Bond-Streifen hat seine Vorzüge. Da wären ein gewohnt guter Soundtrack, tolle Aufnahmen und schicke Actionszenen. Auf die ein oder andere Gefühlsszene hätte ich zwar gut verzichten können, das war aber wohl unumgänglich, schließlich gehts primär um James Bond selbst, als um einen mega wahnsinnigen Superschurken.

    Was mich ein wenig gestört hat, sind die Fieslinge, die keinen Panzer treffen, wenn sie aus dreißig Zentimetern Entfernung drauf schießen würden, bei den "Guten" jedoch jeder Schuß tödlich endet. Die ein oder andere sentimentale Szene hätte man streichen können und Rami Malek glänzt jetzt nicht unbedingt als Bösewicht. Javier Bardem hat mir neben Mads Mikkelsen in der Craig-Ära am besten gefallen als Gegenspieler. Zudem hat sich die Reihe über die Jahre wieder etwas zu sehr vom realistisch angehauchten Agententhriller zum Bond alter Tage mit allerlei abgefuckten Gadgets hin entwickelt, was ich sehr schade finde. Miniguns in den Scheinwerfern eines alten Aston Martin sind halt irgendwie so 80er. Das sorgt heute mehr für :rolleyes: als für :eek:

    Bin schon gespannt, wie die Neuausrichtung wird. Ein paar Jahre dürften ja ins Land ziehen, bis der nächsten Bond erscheint.
     
    Raincoat gefällt das.
  38. Oli_Anderson

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    30. Oktober 2020
    Beiträge:
    4.837
    Ort:
    Vienna
    Als Bondfan ist man mehr als froh dass die Gadgets ENDLICH wieder zurück sind.
    Das ist nun mal Bond.
    Kann nur hoffen dass die ultra realtischen Bondzeiten nun wieder vorbei sind.
     
  39. Aspen Call me BAKA

    Aspen
    Registriert seit:
    27. Mai 2007
    Beiträge:
    22.135
    Teile ebenso die negativ Kritik an Don't look up nicht.

    Es ist natürlich kein Popcorn Film im klassischen Sinne oder von höchster gesellschaftskritischer Relevanz, aber er passt wie Arsch auf Eimer bezogen auf Trump seine Amtszeit und gar darüber hinaus. Ich würde sogar soweit gehen und behaupten, dass der Film mit seiner "Prophezeiung" nicht sehr weit von der Realität entfernt ist, wenn wir solch einer Bedrohung gegenüber stehen würden. Wir versagen politisch und gesellschaftlich auf globaler Ebene ja schon im gegenwärtigen Maße.

    Im Grunde hat der Film für mich auch sehr gut festgehalten wie machtlos man als einzelner ist und wie bescheuert unsere heutigen Werte und Normen gelagert sind. Alles im Spiel mit dem Versuch die Ohnmacht zu durchbrechen und an die Vernunft zu appellieren, wo jedoch keine ist. Was letztlich dann ein zusteuern auf die Katastrophe bedeutet, wobei der Komet nur Sinnbild für andere Katastrophen ist.

    Der überzogene Humor ist dabei ganz offensichtlich auch eine Persiflage auf den Zeitgeist. Zudem soll der Zuschauer die Sicht der beiden Wissenschaftler einnehmen und wird so durch die Ereignisse geführt. Man soll und muss also nicht nur die anderen hinterfragen, sondern auch sich selbst, wenn wir zurück auf die Realität blicken.

    Klare Empfehlung von mir dem Film eine Chance zu geben.

    Edit: Das Ende des Films ist übrigens auch ziemlich bezeichnend für unser Handeln und man kann sich echt nur fragen wie die Menschheit unter diesen Umstand tatsächlich so weit gekommen ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Dezember 2021
    muppel, Commodore, Raincoat und 2 anderen gefällt das.
  40. 16_volt

    16_volt
    Registriert seit:
    13. März 2021
    Beiträge:
    2.042
    Ort:
    Cerritos, California.
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD 5900x
    Grafikkarte:
    MSI 3080ti Gaming X Trio
    Motherboard:
    Asus x570 PLUS
    RAM:
    32gb Corsair 3600Mhz
    Laufwerke:
    3x SSD 2x NVME 2x HDD
    Soundkarte:
    Creative SB AE-9PE/ HD650
    Gehäuse:
    Be Quiet!
    Maus und Tastatur:
    Logitech Wireless/Blackwidow v2
    Betriebssystem:
    Win 11
    Monitor:
    LG C1 48"
    Ich kann 1883 sehr empfehlen.
    Wer eine VPN hat kann sich Paramount+ zulegen um es zu schauen.
     
Top