Was lest ihr momentan?

Dieses Thema im Forum "Medienforum" wurde erstellt von Spartan117, 23. Februar 2016.

  1. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    142.778
    Ort:
    an Kelandras Seite
    Ich meinte bezüglich Eltern + großer Liebe (in Form der Kunst und der Frau). Aber musst dich natürlich nicht dazu äußern.

    Jedes Kapitel war eben schon echt stark einem Thema zugeordnet - daher könnte ich mir immer einen Song zum Kapitel vorstellen. Da ich aber auch erst Vulture City gelesen habe, kann ich auch damit einsteigen, hast Recht. :D

    Wurde 0:02 Uhr zugestellt, habe auch heute Morgen begonnen, aber werde es erst zum Wochenende beenden können. Der Anfang war auf jeden Fall gewohnt gut!
     
  2. IvanErtlov

    IvanErtlov
    Registriert seit:
    21. Juni 2014
    Beiträge:
    449
    Ort:
    Lawson, New South Wales, Australia
    Ihr beschämt mich mit eurem Lob! Aber viel Spaß! :D
     
    Helli gefällt das.
  3. Razmael

    Razmael
    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    309
    Nö, alles fiktiv. Also klar, ohne meine eigene Liebe zur Kunst würde es wohl die ganzen Bücher und Alben nicht geben, aber diese Parallele würde ich jetzt nicht als autobiographisches Element bezeichnen.
     
    Helli gefällt das.
  4. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    142.778
    Ort:
    an Kelandras Seite
    Wenn ich übrigens Downfall Theatre
    Maske!
    und Vulture City
    zwei getrennte Städte
    addiere, erhalte ich Ikaria. :wahn:
     
    Razmael gefällt das.
  5. Razmael

    Razmael
    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    309
    Nice catch @Helli! Ein Kumpel hat mich nach Ikaria auch mal drauf aufmerksam gemacht, dass ich wohl eine kleine Vorliebe für
    Feuer an prominenten Stellen
    habe. Ist mir bis dahin überhaupt nicht aufgefallen. Immer wieder spaßig, solche Kleinigkeiten zu erfahren, die einem selbst entgehen. :)
     
    Helli gefällt das.
  6. ArminCH

    ArminCH
    Registriert seit:
    20. April 2013
    Beiträge:
    144
    Ich nehme dem verrückten @IvanErtlov mal seinen Spam des Monats weg und präsentiere, frisch beendet:

    [​IMG]

    Stargazer: Bürgerkrieg

    ERSTER!
    (That's what she said)

    Klappentext:
    Ein Bürgerkrieg innerhalb der Allianz?

    Undenkbar! Immerhin sorgen die Symbionten eigentlich für Eintracht und Harmonie unter allen Völkern, die sich dem Imperium angeschlossen haben.
    Eigentlich.
    Denn hinter den Kulissen gärt es, und eine abtrünnige Fraktion versucht verzweifelt, das Prinzip der allgemeinen Verbundenheit, den Vorteil der Allianz, mit jenem des Individualismus zu vereinen. Ein hehres Unterfangen, das weit entfernt vom Protektorat zu scheitern droht. Dieses kann und will sich auch nicht einmischen, nicht in die internen Angelegenheiten eines konkurrierenden Sternenreiches. Aber einer der Proponenten dieser unwahrscheinlichen Rebellion ist ein alter Waffenbruder Troshks, und der Sturmkommandant wird ihn nicht im Stich lassen. Er zählt auf seine Freunde – doch diese sind zerstritten, seit Frank angeblich doch noch gefressen wurde …

    Was für ein schräger Einstieg - Plachtharr, die andere Plachtharr davon befreien wollen, von den Plachtharr kontrolliert zu werden und dafür Plachtharr unter Drogen setzen. Dila und Bettsy vor Gericht, weil sie Frank Gazer doch noch aufgefressen haben, noch dazu auf besonders widerwärtige Art und Weise. Natürlich ahnt der Leser schnell, dass irgendwas nicht stimmt - an beiden Fronten. Die grobe Handlung ist sicher ausgefeilter als bei den Klingensängern, Nobelpreis wird es dafür aber wieder keinen geben, auch nicht die David-Lynch-Ehrennadel. Vielleicht nicht einmal die Warhammer40K-Horus-Heresy-Gedächtnismedaille in Bronze.
    Aber das ist egal, scheißegal, um Astrotelepathin Dilara Kreethan zu zitieren. Denn bevor der eigentliche Konflikt aufgelöst ist, wird man durch dutzende bizarre Szenen getrieben, freut sich an Ertlovs Sprachtalent und Kreativität, genießt Hetzjagden im dinosaurierverseuchten Dschungel ebenso wie die Begegnung mit einem Guru in einer zum Sterben schönen Umgebung. Im wahrsten Sinne des Wortes. Und nachdem das letzte Gefecht geschlagen ist, gibt es noch einen Twist auf der Gefühlsebene, den ich so nicht erwartet hätte. Ein Hammer Epilog, gratuliere.
    Was mir jedoch zu kurz kommt, sind die Raumschlachten. Die finale ist spannend, die eigentlich groß aufgebaute und angekündigte ein Stück davor fällt aber aus strategischen Gründen aus - das fühlt sich beim Lesen fast wie ein Coitus Interruptus an.
    Deswegen diesmal nur 4.5 von 5, aber die knallhart kalkuliert und ohne Sympathie-Aufschlag.
     
    Lurtz, Razmael, roflkong3 und 2 anderen gefällt das.
  7. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    142.778
    Ort:
    an Kelandras Seite
    Zeitlich bedingt war ich heute Morgen gerade mal bei Kapitel 3. Aber bis dahin kann ich dir zustimmen. :D
     
    Razmael und IvanErtlov gefällt das.
  8. Razmael

    Razmael
    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    309
    Aldous Huxley - Schöne Neue Welt

    Bekomme ich jetzt Haue, weil ich Science-Fiction schreibe und diesen Klassiker bislang nicht gelesen habe? :topmodel:

    Die Geschichte beginnt mit reinem World-Building: Eine Gruppe Studenten wird herumgeführt, was der Autor zum Anlass nimmt, die Mechaniken der Reproduktion in seiner fiktiven Gesellschaft zu erklären. Funktioniert für mich prima! Zwischen enigmatischen Buzzwords wird dadurch nicht nur der Prozess als solcher erklärt, sondern auch die Funktionsweise der Gesellschaft angedeutet, in welcher der Konsum ganz oben steht, und nur ja nichts das Getriebe fortwährenden, doch flachen Glücks zu stören hat.

    Die hier gezeichnete Welt hat einen sehr starken Oberbau, der zugleich durch seine kompromisslose Andersartigkeit fasziniert, im Grunde aber auf vertrauten Elementen – Konsumgesellschaft – basiert. Später, wenn die eigentliche Handlung um den Wilden John Savage einsetzt, gerät dieser Oberbau allerdings ein wenig ins Wanken, und die Sache wirkt spätestens hier deutlich überspitzt. Betrachtet man dieses Werk nun als Zukunftsprognose, wie es gefühlt in allen möglichen Kommentarspalten gehandhabt wird, wenn wieder einer den Titel mit wedelndem Zeigefinger plärrt, funktioniert die Sache für mich nur bedingt – ganz abgesehen davon, dass diese Art Kommentatoren auf mich nicht den Eindruck erweckt, das Buch je selbst gelesen/verstanden zu haben.

    Der Intention nach ging es Huxley wohl eher um Kritik am amerikanischen Lebensstil, wobei er alle Regler auf Elf gedreht hat. Aus dieser Betrachtungsweise heraus, und mit dem Augenzwinkern, das auch die Sprache wieder und wieder durchschimmern lässt, sieht die Sache hingegen anders aus: Ich bin bereit, die Dinge als gegeben hinzunehmen und mich darauf einzulassen. Bis zur zweiten Hälfte funktioniert das Buch für mich makellos. Der anschließende Fokus auf den sogenannten Wilden hat mich aber ein wenig verprellt. Nein, nicht, weil es schlecht umgesetzt wäre, sondern weil der Typ in einem fort (oder Ford, get it?) Shakespeare zitiert. Der Grundgedanke ist prima, die Umsetzung schießt für mich aber etwas über das Ziel hinaus. Einerseits wirkt der Kerl plötzlich eine ganze Ecke zu klug und eloquent, andererseits bin ich bei Shakespeare einfach nicht so tief drin und habe es irgendwann aufgegeben, über jede einzelne Aussage nachzudenken. Da will ich mir gar nicht erst vorstellen, wie das Teil als Schul-Lektüre ankommt. :)

    An anderer Stelle hat mich Huxleys Kompromisslosigkeit dafür umso mehr abgeholt. "Du verstehst dieses fiktive Wort nicht? Pech!" Da schreibt also ein Typ vor fast hundert Jahren über eine Welt, die noch einige Hundert Jahre weit weg ist, und ich werde gerade deswegen hineingerissen, weil er sich sprachlich voll und ganz dieser Zeit übergibt. Hätte er mehr erklärt, wäre ich wohl weniger gut hineingekommen, da ich eben kein Kind seiner Zeit bin (sonst wäre ich ja wohl der älteste User hier!).

    Natürlich ist es nahezu unmöglich, das Werk im luftleeren Raum zu erleben, da eben so viele andere Autoren sich hiervon inspiriert haben. Insbesondere habe ich mich darüber gefreut, den Ursprung vieler Ideen aus einem meiner liebsten Anime kennenzulernen: Shinsekai Yori (Englisch: From The New World, ich Depp habe die Referenz erst während der Lektüre verstanden). Ich habe jetzt echt – und ich meine ECHT – Bock, diese Serie noch einmal zu sehen, die statt Sci-Fi auf Fantasy zurückgreift, ähnlich chaotisch vorgeht und zugleich eigene Ideen einbringt. Zudem hat diese Serie (ich weiß, dass ich abschweife) einen meiner liebsten Antagonisten, der unserem Johnnyboy in mancherlei Hinsicht ähnelt.
     
    IvanErtlov, Helli und Lurtz gefällt das.
  9. IvanErtlov

    IvanErtlov
    Registriert seit:
    21. Juni 2014
    Beiträge:
    449
    Ort:
    Lawson, New South Wales, Australia
    Jo, den Spam des Monats kann ich mir jetzt sparen. Das mit "zu wenig Kabumm" habe ich schon öfter gelesen, nicht nur auf Band 3 bezogen - ich glaube, dass ich durch die Schlacht am Ende von "Das letzte Artefakt" eine falsche Erwartungshaltung geweckt habe. Es ist nunmal Space Opera / Comedy / Abenteuer SF, war nie als Military geplant. Das geht vollständig auf meine Kappe, diese Suppe muss ich mir selbst auslöffeln. Und wie immer danke für die Rezension!

    Ich habe bis heute nicht alles von Asimov gelesen. Alles gut ^^
     
    Razmael und Helli gefällt das.
  10. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    142.778
    Ort:
    an Kelandras Seite
    Ich erwarte bei Stargazer keine Raumschlachten, daher alles i.O. für mich.
    Die Ankunft auf Borsht habe ich übrigens gefeiert. :D
     
    IvanErtlov gefällt das.
  11. IvanErtlov

    IvanErtlov
    Registriert seit:
    21. Juni 2014
    Beiträge:
    449
    Ort:
    Lawson, New South Wales, Australia
    Ich nehme mal stark an, du meinst "Die Abenteuer des Sturmkommandanten" :spahn:

    Aber ich habe da was Feines für dich - eigentlich für alle hier. Der Gesang der Truppen für den Sturmkommandanten, frisch aus der Hörbuchproduktion. Enthält nur dann Spoiler, wenn du das B+ Zertifikat in Borsht hast. Und ja, ich habe wirklich die Grundzüge von Grammatik und Syntax für zwei der Sprachen im Szenario ausgearbeitet :musik:
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. September 2021
    Helli gefällt das.
  12. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    142.778
    Ort:
    an Kelandras Seite
    Ich meine das Gekreische der Raumüberwachung. :ugly:

    Sogar echt mit Sturmgeräuschen im Hintergrund. :hoch:
     
    IvanErtlov gefällt das.
  13. IvanErtlov

    IvanErtlov
    Registriert seit:
    21. Juni 2014
    Beiträge:
    449
    Ort:
    Lawson, New South Wales, Australia
    Ah, die Fangirls und Fanboys des Borsht-Militärs!
     
    Helli gefällt das.
  14. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    11.301
    Steht bei mir jeweils auf Deutsch und Englisch im Regal und noch nicht gelesen. :(:D
     
    Razmael gefällt das.
  15. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    142.778
    Ort:
    an Kelandras Seite
    Ich habe heute Stargazer: Bürgerkrieg (After Terra 3) von @IvanErtlov beendet.

    [​IMG]

    Ein Bürgerkrieg innerhalb der Allianz?

    Undenkbar! Immerhin sorgen die Symbionten eigentlich für Eintracht und Harmonie unter allen Völkern, die sich dem Imperium angeschlossen haben.
    Eigentlich.
    Denn hinter den Kulissen gärt es, und eine abtrünnige Fraktion versucht verzweifelt, das Prinzip der allgemeinen Verbundenheit, den Vorteil der Allianz, mit jenem des Individualismus zu vereinen. Ein hehres Unterfangen, das weit entfernt vom Protektorat zu scheitern droht. Dieses kann und will sich auch nicht einmischen, nicht in die internen Angelegenheiten eines konkurrierenden Sternenreiches. Aber einer der Proponenten dieser unwahrscheinlichen Rebellion ist ein alter Waffenbruder Troshks, und der Sturmkommandant wird ihn nicht im Stich lassen. Er zählt auf seine Freunde – doch diese sind zerstritten, seit Frank angeblich doch noch gefressen wurde …

    Konsequente und delikate Fortsetzung der Reihe, sowohl was die Entwicklung des Universums anbelangt, als auch die Entwicklung der Charaktere.
    Wieder ein Buch voll von Raumschlachten, Twists, humoristischen Seitenhieben, gerissenen Wortspielen ("...Jäger vergehen, die nie gejagt haben") und einem Ende, was wir uns alle gewünscht haben.
    Teil 4 kann kommen!

    [​IMG]

    Lieblingsstellen:
    „Baerbockium, das Subtil-Plagiierende, war für sie eine willkommene Ergänzung, nahm automatisch alle Eigenschaften des umliegenden Materials an und gab es als seine eigenen aus.“

    „Nein, man konnte auch Jahrmillionen und sogar Jahrmilliarden überleben und gedeihen, ohne sich ein komplexes zentrales Nervensystem mit überdimensionaler Schaltzentrale zuzulegen und religiöse Ausreden zu erfinden, warum man die Nachbarn umbringen wollte.“

    „Zwei Leitungen im Frachtraum explodieren, sprühen Kühlflüssigkeit über die wenigen dort verstauten Güter, ehe die schmerzgeplagte Yrsha den Zufluss abschottet. Und damit einen Teil der Klimasysteme, sämtliche Plasmawerfer im Heck und die Sprudelleitung für den Jacuzzi deaktiviert.“

    --------------

    @ArminCH zu wenig Raumschlachten? Ein ganzes Kapitel ist damit vollgestopft. :ugly:
    @IvanErtlov Fehlerchen:
    »... aber keine Evakuierung. Ich musste fast zweitausend meiner Offizierinnen und Soldaten zurücklassen. Darunter Sharantoshk und sein Sohn.«
    (sollte es nicht "seinen" heißen?)

    Das ist eine Lüge!«
    (das ist ein Gedanke von Frank, das "«" gehört da nicht hin)
     
  16. IvanErtlov

    IvanErtlov
    Registriert seit:
    21. Juni 2014
    Beiträge:
    449
    Ort:
    Lawson, New South Wales, Australia
    Es ist zumindest das Ende, das ich mir insgeheim seit Band 1 gewünscht habe ;)
    Aber besten Dank dafür ...

    ...und natürlich auch für das!
     
    ArminCH und Helli gefällt das.
  17. ArminCH

    ArminCH
    Registriert seit:
    20. April 2013
    Beiträge:
    144
    Ja, aber im Endeffekt geht es bei diesen um nichts. Also um nichts, was nicht die Helden selbst dem System eingebrockt haben.
    Ich habe die Story so verstanden, dass Frubusha eigentlich alles unter Kontrolle hatte, bis Frank die Befreiung des Planeten befahl. Also streng genommen hat die Stargazer Crew tausende Opfer auf dem Gewissen.
    So ein episches Ringen zwischen zwei Flotten wie in Band 1 zwischen Plachtharr und Protektorat gibt es nicht einmal ansatzweise.
     
    Helli und IvanErtlov gefällt das.
  18. IvanErtlov

    IvanErtlov
    Registriert seit:
    21. Juni 2014
    Beiträge:
    449
    Ort:
    Lawson, New South Wales, Australia
    Da ist natürlich was dran.
    Man könnte sagen, Frubusha hatte alle Informationen und den obersten Machtzirkel infiltriert, sie hätte vielleicht die ganze Rebellion stoppen können, ohne dass es zu dem Massaker auf dem Planeten kommt. Sie hat ja versucht, Frank davon abzuhalten, die Welt zu "befreien". Aber ohne Yrshas Störsignal wäre alles wahrscheinlich viel schlimmer ausgegangen. Es ist eine schwierige Frage.
     
    Helli gefällt das.
  19. Alex86 Nick der Schlitzer McGurk

    Alex86
    Registriert seit:
    10. März 2015
    Beiträge:
    20.524
    Weil ich mich aktuell wieder mit Moby Dick beschäftige:

    Das Zitat “It is not down on any map; true places never are.” verstehe ich einfach nicht.
    Kann mir da jemand einen Einstieg anbieten?
     
  20. Lilias unfuckable

    Lilias
    Registriert seit:
    31. Dezember 2001
    Beiträge:
    6.944
    Ort:
    auswærts.
    Endlich mal den Abschiedsstein (Bd. 2 von Osten Ard) beendet, irgendwie komm ich momentan neben 'nem wöchentlichen Magazin kaum dazu, Bücher zu lesen. Aber das Abo läuft im erstmal Oktober aus :> Bleibt kuschelige classic/ high fantasy, manchmal etwas langtatmig, aber die Teile kann man ja überfliegen. Insgesamt noch immer sehr sympathisch, auch wenn es mich nicht so ans Buch zieht wie manch andere Autoren, bei denen man das kaum je weglegen mag, bevor man durch ist. Ich brauch noch ein paar schöne - freie - Sommertage, dann komm ich da auch weiter :yes:
     
    Helli gefällt das.
  21. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    11.301
    Ich kenne zwar Moby Dick nicht, aber ich würde das in etwa so interpretieren, dass besondere/magische (und natürlich unentdeckte) Orte nicht auf einer Karte eingezeichnet sind. Wahre Orte muss man eben selbst finden und das macht das Abenteuer aus. Metaphorisch kann man das selbstverständlich auch auf Liebe, Selbstfindung oä beziehen. Oder hast du etwas anderes gemeint?
     
    Helli und Alex86 gefällt das.
  22. Alex86 Nick der Schlitzer McGurk

    Alex86
    Registriert seit:
    10. März 2015
    Beiträge:
    20.524
    Ja ich komme vom "wahren Ort" als rein geografischen Punkt nicht weg, es wird wohl damit eine Erkenntniss oder Erfahrung gemeint sein.
    Aber das heißt im Umkehrschluss auch, dass "Orte" unwahr sind. :ugly:
     
  23. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    11.301
    Das wichtigste ist: das Zitat ist voll instagrammable. Coolio Mann, voll Yolo (oder wie Leute heute sprechen). :ugly:

    [​IMG]
     
  24. Lurtz lost

    Lurtz
    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    80.423
    :rotfl::hoch:
     
  25. Razmael

    Razmael
    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    309
    Agatha Christie - Mit offenen Karten

    Hatte mal wieder Bock auf nen Poirot für zwischendurch. Da weiß man einfach, was man hat. Eher zufällig habe ich mich also für "Mit offenen Karten" entschieden, das mit einem recht interessanten Vorwort beginnt. In der Geschichte gibt es nämlich nicht einen, sondern vier Mörder, die auf eine Soirée zum mephistophelischen (so oft, wie das Wort im Roman genannt wird, tu ich das jetzt auch ganz frech!) Mr. Shaitana eingeladen werden. Dies teilt Shaitana zu Beginn auch Poirot mit – er pflege, ungewöhnliche Dinge zu sammeln, wozu in diesem Fall eben vier Mörder auf freiem Fuß gehören. Neben Poirot und den angeblichen Kriminellen lädt er auch drei Schnüffler ein, um das Gleichgewicht zu wahren.

    Natürlich führt das eine zum anderen, und Shaitana ist am Ende tot. Einer der vier muss es gewesen sein, da sich die Gesellschaft für eine Serie Bridge-Spiele auf zwei Räume aufgeteilt hat. Natürlich blieben die Ermittler unter sich, ebenso wie es die Mörder taten – mit dem feinen Unterschied eben, dass Mr. Shaitana im Raum mit den Mördern verblieben und am Kamin eingeschlafen ist. Ebenso klar ist, dass es am Ende keiner gewesen sein will.

    Um der Angelegenheit nun auf den Grund zu gehen, unternehmen die Ermittler in einer gemeinsamen Anstrengung eine Reise in die Vergangenheit der Verdächtigen und wollen anhand der zurückliegenden Morde herausfinden, wer am ehesten für die Tötung Mr. Shaitamas infrage kommt. Als zweiter Ermittlungsansatz zieht Poirot das psychologische Element hinzu. Die Zutaten für eine spannende Geschichte also?

    Christie weiß, wie sie einen Poirot aufbaut, wobei sie hier durch die ungewöhnliche Ausgangssituation durchaus für frischen Wind sorgt. Vieles ergibt sich allerdings aus den Bridge-Partien, die am Abend gespielt wurden, und da habe ich ein klitzekleines Problemchen: Ich habe nicht die geringste Ahnung, worum es beim Bridge geht. :) Nun, zwingend erforderlich ist dies glücklicherweise nicht, doch habe ich wohl die eine oder andere Nuance verpasst und konnte auch die leidenschaftlich dargelegten Abläufe der Partien nur bedingt verfolgen.

    Was mir an Poirot immer wieder gefällt, sind die kleinen moralischen Einwürfe, die gesellschaftlichen Überlegungen zwischendurch und die Präzision, mit der alles niedergeschrieben ist. Das liest sich aalglatt durch, und es gibt echt nicht ein Wort zu viel. Auf der anderen Seite liegt da aber auch der Hund begraben: Die Poirot-Geschichten sind komplett durchkonstruiert. Da gibt es seitenweise Dialoge und Überlegungen, alles piekfein der Reihe nach aufgerollt. Sprachlich zwar super umgesetzt, aber es fehlt eben das Fluffige. Braucht das ein Poirot? Im Grunde nicht.

    Allerdings hängt bei dieser Erzählweise viel von der Auflösung ab. Die kommt in diesem Fall dank der üblichen red herrings überraschend, bewegt sich aber weder von der Konstruktion noch vom Gewicht der Aussage her auf einem Niveau wie etwa "Mord im Orientexpress". Insgesamt also ein angenehm direkter Krimi, den ich an zwei Abenden weggelesen habe.
     
    Yamikage, Fang, Ingo311 und 2 anderen gefällt das.
  26. IvanErtlov

    IvanErtlov
    Registriert seit:
    21. Juni 2014
    Beiträge:
    449
    Ort:
    Lawson, New South Wales, Australia
    Heute endlich mit Verspätung beendet:

    [​IMG]

    Dieses kleine Meisterwerk von @Razmael ist wirklich großes Kino. Oder, besser gesagt, großes Theater. Intensive Emotionen, psychologisch packender Verfall, ein Wandeln zwischen Sphären realen Alltagsgrauens und jenen des Metaphysischen dahinter, darüber und dazwischen. Hin und wieder stolpert die Sprache, aber dann nur in Dialogen, wo es weniger ins Gewicht fällt. Der Rest, insbesondere die Gedankenbilder und deren Reflektionen (die ohnehin den Großteil ausmachen), haut richtig gut rein.

    Würde ich auf Amazon Sterne vergeben (dürfen), wäre ich eher bei Fünf als bei Vier.
     
    Razmael, HypNo5, Ingo311 und 3 anderen gefällt das.
  27. Razmael

    Razmael
    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    309
    Riesiges Dankeschön für dein Lob! Weiß gar nicht, was ich da sagen soll, außer dass ich ebenso überrascht wie erfreut darüber bin, dass dir das alte Ding so gut gefällt. Juckt mich jetzt im Grunde schon in den Fingern, es selbst mal wieder in die Hand zu nehmen, nachdem ich gefühlt die Hälfte vergessen habe. :sauf:
     
    IvanErtlov und Helli gefällt das.
  28. Aspen Call me BAKA

    Aspen
    Registriert seit:
    27. Mai 2007
    Beiträge:
    21.001
    Kauft ihr euch eure Bücher eher in gedruckter Form oder als eBook?:hmm:
    PS: Gibt es sowas wie SteamDB nur für Bücher?:wahn:
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. September 2021
  29. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    11.301
    Ersteres. Ich habe in meinem Leben zwei digitale Bücher gekauft (und beide abgebrochen :D). Zählt man Kindle Unlimited als Kauf, werde ich aber bald sicherlich mehr Bücher hinzurechnen müssen.
     
  30. Lilias unfuckable

    Lilias
    Registriert seit:
    31. Dezember 2001
    Beiträge:
    6.944
    Ort:
    auswærts.
    Mittlerweile teils teils. Mir sind ganz normale Paperbacks immer noch am liebsten, aber wenn ich mir nicht langsam nen Raum allein für Bücher zulege, passt es einfach nicht mehr.
     
  31. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    142.778
    Ort:
    an Kelandras Seite
    [​IMG]

    :ugly:

    Großteil immer noch gebunden/Taschenbuch.
    @IvanErtlov oder @Razmael als eBook.
    goodreads.com
     
    Razmael gefällt das.
  32. Aspen Call me BAKA

    Aspen
    Registriert seit:
    27. Mai 2007
    Beiträge:
    21.001
    Kindle Unlimited sind doch digitale Bücher.:hmm:
    Ich mag Paperbacks eigentlich auch lieber, habe hier aber nur eine Handvoll rumliegen. Auch wenn es irgendwie seinen eigenen Charm hat, ich will mir nicht alles vollstellen irgendwie.:no:
    Du hast ja auch ein Dachboden, also genug Platz!:teach:
    Meinte eher eine Seite die Preise von Händlern vergleicht - mir ist kein besserer Vergleich als SteamDB eingefallen.:ugly:
     
  33. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    142.778
    Ort:
    an Kelandras Seite
    [​IMG]

    Ich kaufe online bei Amazon oder Thalia. Manchmal auch ebay.
     
  34. Aspen Call me BAKA

    Aspen
    Registriert seit:
    27. Mai 2007
    Beiträge:
    21.001
    Vielleicht lohnt sich Kindle Unlimited für mich mehr - wobei, wie viele Bücher liest man pro Monat schon - ich vielleicht keins-0,5.:ugly:
     
    Joss gefällt das.
  35. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    142.778
    Ort:
    an Kelandras Seite
    Selbst ich habe kein Unlimited. Bei über einem Buch pro Woche (bin beim 47. dieses Jahr).
    Aber ich bin dem klassischen Buch halt sehr... verbunden. :ugly:
    Wobei Kindle immer toll ist. Handlich + die Beleuchtung...
     
  36. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    11.301
    Klar. Aber das ist ja, soweit ich weiß, eher wie Netflix. Also eine digitale Bücherei. Daher würde ich hier nicht von Kauf sprechen. Wenn du Kindle Unlimited mal ausprobieren möchtest, das gibt es noch bis Ende November für zwei Monate kostenlos. Langfristig würde ich das auch nicht verwenden. Aber ich habe mir bereits ein paar Bücher notiert, würde es dann für 2-3 Monate buchen, alles lesen und dann wieder abbestellen.
     
  37. Razmael

    Razmael
    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    309
    Ich habe genau ein E-Book, da ich das sehr dringend für einen Vortrag gebraucht habe.

    Bei Manga wird es verzwickter: Manche Serien liebe ich als echte Bücher, und da blättere ich mit Herzensfreude durch mehrere Bände an einem Abend – mein Spontankauf von allen 20th-Century-Boys-Bänden war ein super cooles Erlebnis –, andere habe ich mir trotz Kauf als ... öhm ... sagen wir einmal gemeinhin zugängliche Digitalversion durchgelesen. Die Kommentarfunktion, die auf verschiedenen Plattformen angeboten wird, versüßt mir da einfach das Erlebnis. Es ist einfach sowas von cool, unter das Kapitel zu scrollen und zu sehen, wie andere Leute zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gerätselt oder ihr derzeitiges Empfinden mitgeteilt haben.
     
  38. Aspen Call me BAKA

    Aspen
    Registriert seit:
    27. Mai 2007
    Beiträge:
    21.001
    Im Kindle hab ich eigentlich nur Stephen Hawking und Comics.:ugly: Ich will mir nicht die ganze Bude mit Bücher voll ballern, aber ein paar Must Reads in Papierform hätte ich schon gern - zum angeben.:wahn:

    goodreads ist übrigens irgendwie kacke. Da gibt es Must Read Listen da haben vielleicht 50 Leute abgestimmt, dabei hat zb ein Buch über 50k Bewertungen im generellen Score - wie soll ich da jemals die guten Bücher rausfiltern, wenn jeder Lurch eine Liste machen kann.
     
  39. Lurtz lost

    Lurtz
    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    80.423
    Ich kaufe nur noch Ebooks. Hab überhaupt keinen Platz für Bücher in der Wohnung. Außerdem ist ein Ebook Reader verfügbarer, einfacher in der Handhabung und die Lesequalität bei den besseren Modellen beträchtlich besser, erst recht verglichen mit Paperbacks.
     
    Jdizzle und Gustav Gammelzahn gefällt das.
  40. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    11.301
    Wie kommst du mit Romanen klar, die am Anfang Karte sowie Personenauflistung und am Ende einen Anhang haben (also Fantasy)? Ich habe, wie gesagt, nicht viel auf meinem Kindle gelesen, aber hier finde ich physische Bücher deutlich besser. Es kann aber natürlich sein, dass neuere Reader eine Tab-Funktion oder ähnliches haben, die das erleichtern. Das Platzargument ist natürlich valide und digital sind die Bücher auch viel schneller im Haus. Es müsste aber viel passieren, dass ich überwiegend digital kaufe. Vielleicht in einigen Jahren dann. :D
     
Top