Was lest ihr momentan?

Dieses Thema im Forum "Medienforum" wurde erstellt von Spartan117, 23. Februar 2016.

  1. abelian grape Normalteiler

    abelian grape
    Registriert seit:
    26. Mai 2001
    Beiträge:
    24.754
    Oki, danke für die Info. Ich muss da einfach mal den zweiten Band abwarten, ob das was für mich ist. Gegen Zusammenpuzzeln habe ich ja prinzipiell nichts, aber ich reagiere da mittlerweile etwas allergisch drauf, wenn am Anfang zu viel angehäuft wird, was vieler Erklärungen bedarf, weil ich mir nie sicher sein kann, dass die Erklärungen mich dann auch zufriedenstellen. Und dahingehend deutet sich im ersten Buch wirklich sehr wenig an - die konkrete Struktur der Welt, die Historie, das Magiesystem, die Wesen und ihre Fähigkeiten, all das ist mir noch völlig unklar. Ich weiß nur, dass es den ganzen Krams gibt, aber dass das nicht alles völlig beliebig und willkürlich ist, darauf kann ich letztlich nur hoffen.
     
  2. Lurtz lost

    Lurtz
    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    85.040
    Ich bin literarisch nicht komplett abgeschreckt, sonst würde ich es vermutlich auch nicht lesen, gerade die Dialogsequenzen finde ich durchaus immer wieder flott und ansprechend geschrieben. Das betrifft eher das Pacing und die Abfolge der Erzählungen - und da meine ich halt, dass es aufgrund der schieren Menge an zu vermittelnden Details eher wie ein auserzähltes Lorewerk stellenweise wirkt.

    Und naja, es hat schon seinen Grund, wieso ich mittlerweile sehr ungerne längere, nicht vollendete Fantasy-Reihen beginne. Der Einsatz ist das Endergebnis oft nicht wert, vor allem wenn sich der Autor im Gegensatz zu Erikson völlig verzettelt und dann selbst nicht mehr durchblickt :ugly: :wahn:

    Nein, 20% habe ich noch vor mir laut Kindle.

    Also Band 2 könntest du sicher noch versuchen, der ist erstmal etwas bodenständiger und repräsentativer dafür, wie es mit der Reihe weitergeht. Band 1 ist da schon eher der Outlier und wirft sehr viel einfach rein. Das wird zumindest in den beiden Folgebänden auch immer wieder aufgegriffen und erklärt, was damals eigentlich passiert ist. Ganz klar, muss man aber nicht toll finden, zumal laut Internetleuten, die viel tiefer drinstecken als ich, manches dann rückblickend halt doch keinen Sinn ergibt, weil es genau so in Band 1 eben doch nicht beschrieben war...
     
  3. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    13.778
    Wenn noch mehr Leute fleißig Malaz lesen brauchen wir einen eigenen Thread. :KO::engel:
     
    Tenko gefällt das.
  4. Guy Incognito

    Guy Incognito
    Registriert seit:
    22. September 2021
    Beiträge:
    206
    :schwitz::ugly:

    Die Reihe vereint in sich (über erfolgreich oder nicht lässt sich da streiten) eine ernorme Anzahl von teils gegensätzlichen Konzepten und Motiven. Stellenweise wird die Erzählung dann auch (vielleicht etwas zu offensichtlich und zeitens gleichzeitig zu kryptisch) zu einem Vehikel umfunktioniert, um über anthropologische und soziologische Probleme zu sinnieren. Ich nenne es jetzt mal absichtlich nicht "kritisch reflektieren", da Erikson es selbst auch eher sinnieren ("musing") nennt.

    Auch die Kontinuität bleibt dann gelegentlich mal etwas auf der Strecke, da hätte das Lektorat ebenfalls geholfen, aber ich glaube, dass Eriksons Vertrag mit seinem Verlag eine ausschweifende Rekation nicht zuließ, ich mag mich aber irren. An dem Punkt der (großen) thematischen und erzähltechnischen Umbrüche ist man in MoI aber noch nicht angelangt. Später folgen z.B. noch ein paar POVs, die man eher in einem Pratchett erwartet hätte. Irgendwie macht das aber auch den ganz speziellen Reiz der Reihe für mich aus. It's a mess, but I challenge you to write a better one. :ugly:

    /e: Mit Kopfweh tippt es sich deutlich schlechter. Was ich hier geschrieben habe, soll nicht abschreckend wirken. Ich hätte mich nie durch 10000+ Seiten gelesen, wenn ich es nicht gewollt hätte. Man muss sich nur im Klaren darüber sein, dass gelegentlich mal ein bisschen Pratchett, ein bisschen Shakespeare, ein bisschen Anthropologie, Philosophie etc. auftaucht. Teilweise wirkt es dann nicht mehr wirklich organisch, da sich die Erzählung in diesem Moment dem gerade vorherrschenden Anspruch des Autors zu beugen scheint. Darüber habe ich dann aber hinweggesehen. :yes:
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Mai 2022
    Tenko, HypNo5 und Lurtz gefällt das.
  5. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    13.778
    Es ist ganz lustig. Malaz hantiert viel zu offensichtlich mit Deus Ex Machina Entwicklungen sowie epicness und hat zu ähnliche Strukturen innerhalb der Bücher, aber gleichzeitig kann die Reihe ständig überraschen, bietet grandiose Charakterwandlungen und sehr viel passiert zwischen den Zeilen und mit Verweisen über mehrere Bücher hinweg. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie man dieses Teil hätte lektorieren können. Außer später vielleicht, da hätte ich am liebsten mal so einen ganzen Handlungsstrang entfernt. Vor allem die soziologischen und anthropologischen Perspektiven haben mir sehr gefallen, wenn man bspw. an den ewigen Prolog eines bestimmten Buches denkt und was Erikson damit bezwecken wollte bezüglich Tropes. Darum hat mir Dune auch so gut gefallen, was viele hier als langweilig abgetan haben. Ich bin da aber ganz bei dir: es ist ein roher Diamant, aber es gibt keinen vergleichbaren. Mit den Büchern von Esslemont haben sie sich halt ein bisschen in den Fuß geschossen und bei manchen Entwicklungen kann man sich nicht sicher sein, ob man nun verwirrt ist, da es keinen Sinn ergibt, man einfach zu dämlich ist oder ob die Erklärung erst in 5000 Seiten kommt (ob nun von Anfang an mitgedacht oder nicht).
     
    Guy Incognito gefällt das.
  6. Guy Incognito

    Guy Incognito
    Registriert seit:
    22. September 2021
    Beiträge:
    206
    Daher nochmal mein edit. Ich hätte mich nie durch so eine lange Reihe "gequält". Ich fand' Eriksons "social commentary etc." immer recht erfrischend und elaboriert. Ich kann aber auch verstehen, dass man sich vor den Kopf gestoßen fühlt, wenn man ein Kapitel (ich erfinde jetzt etwas, keine Sorge @Lurtz :topmodel:) aus der Sicht einer Heidschnucke liest, das auf einer Metaebene ein bestimmte Problemstellung kommentiert.

    Die Reihe spricht sehr viele Themen an und setzt sich in nachdenklicher Art mit ihnen auseinander, wirkt dann aber teilweise unfokussiert/mäandernd. Bakker philosophiert z.B. weitaus mehr als Erikson, aber The Second Apocalypse stützt sich auch explizit auf Philosophie als DAS Grundgerüst der gesamten Reihe. Ob Bakker damit eine bessere Geschichte geschrieben hat, ist natürlich so nicht zu beantworten. :D
     
  7. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    13.778
    @Guy Incognito "Heidschnucken sind eine höchst genügsame Schafrasse."

    Das musste ich jetzt googeln und direkt sympathisch. :yes:

    ---

    Ich finde eigentlich, dass sich die ganzen Thematiken gut in die Geschichte einfügen. Wenn man da die Auseinandersetzung mit Tropes, Kolonialismus & Co nicht sehen möchte, dann sieht man sie auch nicht (dito zB bei Dune die Parallele zu Öl oder Religion; wobei es dort viel wissenschaftlicher aufbereitet ist). Vor den Kopf gestoßen fühlt man sich doch vermutlich eher durch Exkurse von Kruppe oder Iskaral Pust. :ugly:
     
    Guy Incognito gefällt das.
  8. Guy Incognito

    Guy Incognito
    Registriert seit:
    22. September 2021
    Beiträge:
    206
    :yes:

    Absolut nachvollziehbare Charaktere, ich weiß nicht, was du hast. :topmodel:
     
    Tenko und HypNo5 gefällt das.
  9. Tenko

    Tenko
    Registriert seit:
    14. Januar 2019
    Beiträge:
    965
    Ort:
    Da wo mein Auto steht
    #Malaz

    Ich hab Romane gelesen die sich hinten in einem Glossar nochmal zu einigen Begriffen oder Personen auslassen, wo ich mich frag: Warum? Das lohnt die Tinte nicht.
    Dann gibt es Malaz, wo ich mir genau dies wünschen würde, wenn ich zu einigen Personen nochmal nachschlagen könnte wer oder was das überhaupt ist. Die Wiki's find ich doch dürftig. Die Reihe natürlich nie am Stück gelesen, hatte ich doch meine Schwierigkeiten bei "weniger wichtigen" Personen mich dran zu erinnern wo die herkamen und was deren Geschichte ist.

    Jedenfalls hab ich schon vor ein paar Wochen endlich den letzten Band zu Ende gelesen, bin aber leider kein großer Schreiber und zu faul gewesen hier mehr zu schreiben.

    Ich muss sagen für das letzte Buch einer so langen Reihe bin ich doch ein wenig unzufrieden. Es war alles gut zu lesen, hat sich aber angefühlt als ob Erikson die Geschichte und diverse Fäden irgendwie zwanghaft zusammenführen und beenden wollte. Fand dies doch recht merkwürdig, irgendwie kommen in der "Hauptschlacht" noch die Tiste Andi Drachen von den Kämpfen in Kharkanas dazu und sogar ein Heboric wird aus dem Ärmel geschüttelt. Dachte den hätten wir mit Felisin schon lange hinter uns.

    #Heidschnucken joa, so ne Herde ist schon ganz drollig :mäh:

    Edit.: Kruppe und Iskaral Pustl? Beste Männer mit Chaur! :teach:
    Edit. 2:
    Da fällt mir ein, in Letheras war auch eine Seguleh, was war mit der. War oder wurde das vielleicht die, äh, Dienerin der einen Bolkando-Prinzessin?
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Mai 2022
    HypNo5 und Helli gefällt das.
  10. Lurtz lost

    Lurtz
    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    85.040
    So langsam wäre ein eigener Thread vielleicht schon sinnvoll. Habe schon vor noch ein paar Bände zu lesen :ugly:

    :ugly:

    Schlimmer als die beiden letzten Bände Dark Tower kanns eigentlich nicht werden :hmm:
     
    Sevotharte, HypNo5 und Guy Incognito gefällt das.
  11. Guy Incognito

    Guy Incognito
    Registriert seit:
    22. September 2021
    Beiträge:
    206
    [​IMG]
     
    Sevotharte und HypNo5 gefällt das.
  12. Lurtz lost

    Lurtz
    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    85.040
    Wenn du nicht aufhörst, breche ich doch noch ab :kelandra:
     
    Sevotharte gefällt das.
  13. Guy Incognito

    Guy Incognito
    Registriert seit:
    22. September 2021
    Beiträge:
    206
    Das war auf Dark Tower 6&7 bezogen. :engel: Davon bekomme ich 'Nam flashbacks. :topmodel:
     
  14. Fang Ewiger Zweiter

    Fang
    Registriert seit:
    30. Oktober 2020
    Beiträge:
    821
    Ich habe Alexanders Erbe 1 - Die Macht dem Stärksten von Robert Fabbri zu Ende gelesen.

    Babylon, 323 vor Christus: Alexander der Große liegt im Sterben und anstatt einen Nachfolger zu benennen entscheidet er dass die Anwärter es unter sich ausmachen sollen. Ohne einen rechtmäßigen Erben beginnt ein Kampf um die Macht im mächtigsten Reich das die Welt je gekannt hat, als Feldherren, Bastardsöhne, Halbgeschwister, Emporkömmlinge und lokale Herrscher ihre Stunde kommen sehen.

    Das Buch hat mir richtig gut gefallen. Es war ein bisschen schwierig reinzukommen, weil es ein Vielzahl an Charakteren und ihre Verbindungen zueinander gibt. Aber da hat das Personenverzeichnis am Ende (In dem Alexander selbst als "Ursache aller Probleme" bezeichnet wird) gut geholfen.
    Der Plot ist sehr spannend, voller Intrigen und Verrat und überraschenden Wendungen. Schlachtszenen gibt es natürlich auch aber weniger als vermutet. Die Charaktere sind gut dargestellt nur manche kommen vielleicht ein wenig zu kurz. Das Tempo ist ziemlich hoch, die Sprache modern, aber das stört mich in historischen Romanen überhaupt nicht. Allerdings ist wenig Platz für die Darstellung des Lebens in der Antike. Hätte mir da schon etwas mehr Details gewünscht weil es mein erster Roman aus der Epoche ist.

    Bin aber sehr gespannt wie es weitergeht. Schön dass Band zwei schon nächsten Monat erscheint. Muss nur der Versuchung widerstehen im Wiki herumzustöbern.
     
  15. Lurtz lost

    Lurtz
    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    85.040
    Da muss ich immer an meine liebste Goodreads-Rezension zu den letzten beiden Bänden denken:
    Like an icepick to the temple this book will make you want to slam your fingers in a car door just to stop the pain in your head.

    :ugly:
     
    Guy Incognito und Captain Tightpants gefällt das.
  16. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    13.778
    Beim Dunklen Turm müsste ich erstmal nochmal das vierte Buch anfangen.

    Nach der Hauptreihe sollte, wenn ich mich nicht irre, so etwas tatsächlich erscheinen. Ich denke aber, dass man sich damit keine Freunde macht. Vieles müsste dann weiterhin ungeklärt bleiben, weil noch zig Bücher kommen, man würde sich in Widersprüchen verstricken usw. Ich bin eine Person, die allgemein schon ein schlechtes Gedächtnis hat und bei Charakteren richtig aufgeschmissen ist, mir hätte so etwas also auch ab und zu echt geholfen.
     
    Tenko gefällt das.
  17. Guy Incognito

    Guy Incognito
    Registriert seit:
    22. September 2021
    Beiträge:
    206
    Gardens of the Moon hat doch ein etwas gößeres Glossar am Ende, soweit ich mich erinnere. :hmm:

    ***

    Guy Gavriel Kay's The Sarantine Mosaic ist beendet... :heul:

     
  18. Tenko

    Tenko
    Registriert seit:
    14. Januar 2019
    Beiträge:
    965
    Ort:
    Da wo mein Auto steht
    Jup, in späteren Teilen hin wirds aber weniger. Ich hab auch ne Menge "Honor Harrington"-Romane gelesen, zumindest in den deutschen Ausgaben ist 1/3 des Buches ein Lexikon mit allen Begriffen.
    In Malaz gibt es zuletzt nur die "Dramatis Personae" o.ä.. Dort stehen dann auf 3 Seiten ein paar Namen und ich sag mal der Beruf:
    Hans - ein Mörder
    Annegret - Reisende
    etc.

    Sehr hilfreich, würde mir wünschen wenn weiter diese Aufteilung der Häuser/Festen da wäre und die Lücken allmählich gefüllt werden.
    Irgendwo las ich mal das zum Beispiel Elster eine zeitlang der Steinmetz (?) im Haus des Todes sein könnte.
     
  19. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    13.778
    Genau so etwas möchte aber Erikson, so wie ich ihn verstehe, nicht ausbuchstabieren, sondern dem Leser überlassen. Wenn man die Reihe nicht das erste Mal liest und deswegen - oder allgemein - vom Inhalt nicht erschlagen wird, wird das im ersten Buch auch sehr, sehr deutlich gesagt. Die Positionen in den Häusern sind zum Teil nicht fix, siehe dein Beispiel, ein Glossar wäre also schwierig. Ggfs. würde man damit vorgreifen, missverständliche Informationen notieren oder noch mehr irritieren.

    Ich finde es zum Beispiel blöd, wenn ich durch das Dramatis Personae blättere und mir dort Namen angezeigt werden und ich deswegen weiß, wer vorkommen wird. Das ist so ähnlich wie "Previously on ..." bei Serien.

    Die Info im Spoiler ist auch - würde ich mal behaupten - nicht besonders wichtig. Das ist eine der unzählig kleinen Lore-Schnipsel, die die ganze Reihe aufwerten, aber nicht notwendig für das Verständnis sind. Es hängt jedoch mit einer wichtigen Entwicklung zusammen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2022
  20. t-6 80plus-zertifiziert

    t-6
    Registriert seit:
    27. August 2005
    Beiträge:
    13.235
    Neal Stephenson - Termination Shock
    Öhm, ja. Noch keine Meinung, aber wie - anscheinend - Andy Weir es geschafft hat den Plot direkt im zweiten Kapitel zu derailen... das sucht echt seinesgleichen.

    Die niederländische Königin will mit ihrem Flugzeug in Texas landen um ihr Land
    VERDAMMTE WILDSCHWEINE AUS DEM NICHTS ZERSTÖREN IHR FLUGZEUG BEI DER LANDUNG UND DER HILLBILLY MIT MOBY DICK-KOMPLEX DER SIE RETTET BEKOMMT ZUM DANK SEINE EIGENE DETAILLIERTE ORIGIN STORY FÜR DIE NÄCHSTEN 50 SEITEN & WIRD ZUM PROTAGONISTEN BEFÖRDERT
    :shot:
     
    Guy Incognito und Helli gefällt das.
  21. Guy Incognito

    Guy Incognito
    Registriert seit:
    22. September 2021
    Beiträge:
    206
    Hat Andy Weir Neal Stephenson das Manuskript weggenommen? :hmm::ugly:
     
    t-6 und HypNo5 gefällt das.
  22. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    145.286
    Ort:
    an Kelandras Seite
    Ich habe gestern Der lebenslängliche Ehemann von Dostojewski beendet.

    [​IMG]

    Ein betrogener Ehemann hadert mich sich, ob er seinen Nebenbuhler mit Mord oder christlicher Nachsicht und Liebe zur Verantwortung ziehen soll.

    Der verarmte Adlige Alexej Weltschaninow trifft nach 9 Jahren auf einen alten Bekannten - den Beamten Pawel Pawlowitsch.
    Weltschaninow hatte vor 10 Jahren eine Affäre mit der Frau dieses lebenslänglichen Ehemanns (Pawel Pawlowitsch) - und als sie schwanger wurde, trennten sich deren Wege. Später verstarb diese, ohne das Weltschaninow davon wusste.
    Weltschaninow befindet sich zum Zeitpunkt des Wiedersehens in einem schweren Prozess und leidet unter Hypochondrie. Da kommt dieser Pawel, der ihn anfangs wie ein böser Schatten zu verfolgen scheint und seine Tochter dabei hat, alles andere als gelegen. Weiß Pawel von der Affäre? Was hat er vor? Er ist häufig betrunken, er vernachlässigt seine Tochter. Seine Tochter?

    Dostojewski hat eine interessante Geschichte geschrieben, bei der man lange nicht weiß wo sie hinführt. Doch in Summe ist sie durchweg sehr unterhaltsam.

    [​IMG]
     
  23. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    145.286
    Ort:
    an Kelandras Seite
    Heute habe ich Der Amokläufer von Stefan Zweig beendet.

    [​IMG]

    »Es ist mehr als Trunkenheit … es ist Tollheit, eine Art menschlicher Hundswut … Ein Anfall mörderischer, sinnloser Monomanie, der sich mit keiner anderen alkoholischen Vergiftung vergleichen läßt …« So beschreibt der von seinen eigenen Leidenschaften vernichtete Arzt der Titelerzählung den Amoklauf.

    Wieder schafft Zweig es eine Geschichte in einer Geschichte zu verpacken, indem er einen Erzähler erschafft, der auf einer Schiffsfahrt von dessen Vergangenheit berichtet. Wieder ist es ein von Wahn befallener Mensch, in diesem Fall ein Leipziger Arzt, der innerhalb weniger Minuten einer Frau verfällt und dieser hinterher jagt. Die nächsten Stunden und Tage entwickeln sich tragisch und nehmen kein gutes Ende.

    Das Alles wie üblich für Zweig in starker, schöner Sprache verpackt.

    [​IMG]

    Lieblingsstelle:
    “Die Zeilen in einem Buch zerrannen vor den flüchtigen Schatten der Vorüberplaudernden.”
     
  24. blurps

    blurps
    Registriert seit:
    8. September 2008
    Beiträge:
    9.415
    David Graeber und David Wengrow: The Dawn of Everything: A New History of Humanity.

    Man muss im Hinterkopf behalten, dass Graeber mindestens genauso Aktivist wie Wissenschaftler war ( ist inzwischen verstorben ). Die Argumentation im Buch ist allerdings weitgehend überzeugend und erklärt viele Dinge sehr schlüssig. Bei Interesse an solchen Themen sollte man das unbedingt gelesen haben.
     
    Emet, Guy Incognito, Lurtz und 3 anderen gefällt das.
  25. Guy Incognito

    Guy Incognito
    Registriert seit:
    22. September 2021
    Beiträge:
    206
    Ich habe Donna Tartts The Little Friend begonnen. Der Klappentext liest sich, als hätte jemand eine Liste mit Punkten abgearbeitet, die mich persönlich anlocken sollen. Mal gucken, ob es eine Wolfsgrube ist. :ugly:

     
    Helli gefällt das.
  26. Boatox Zeitsklave

    Boatox
    Registriert seit:
    29. Dezember 2005
    Beiträge:
    3.855
    Ort:
    Bremen
    Ich fange jetzt mit The Expanse an. Meine dritte große Reihe nach dem dunklen Turm und das Lied von Eis und Feuer.

    Hab richtig Bock drauf.
     
    Helli und beagletank gefällt das.
  27. beagletank

    beagletank
    Registriert seit:
    25. August 2010
    Beiträge:
    2.903
    Viel Spaß. Die Reihe macht ordentlich Laune und anders als bei Das Lied von Eis und Feuer sind die Bücher seit ein paar Monaten abgeschlossen.
     
  28. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    145.286
    Ort:
    an Kelandras Seite
    Ich habe gestern Die Frau und die Landschaft von Stefan Zweig gelesen.

    [​IMG]

    Ein Gewitter naht, die Erde lechzt nach Regen. In der flirrenden Spannung begegnen sich ein Mann und eine Frau … Mit großer sprachlicher Suggestivkraft inszeniert Stefan Zweig ein Panorama des Begehrens, in dem Natur und Mensch gleichermaßen der Kraft der Leidenschaft unterworfen sind.

    Eine kurze Episode in den Tiroler Alpen - ein Nachmittag, eine Nacht, ein Morgen danach.
    Die Hitze und Schwüle kann man förmlich spüren, so schön hat es wieder Zweig in Worte gefasst (siehe meine Lieblingsstelle).

    [​IMG]

    Lieblingsstelle:
    "Frühmorgens schon starrte die Sonne gelb und stumpf wie das Auge eines Fiebernden vom leeren Himmel auf die erloschene Landschaft, und mit den steigenden Stunden quoll dann mählich ein weißlicher drückender Dampf aus dem messingenen Kessel des Mittags und überschwülte das Tal. Irgendwo freilich in der Ferne hoben sich die Dolomiten mächtig auf, und Schnee glänzte von ihnen, rein und klar, aber nur das Auge fühlte erinnernd diesen Schimmer der Kühle, und es tat weh, sie schmachtend anzusehen und an den Wind zu denken, der sie vielleicht zur gleichen Stunde rauschend umflog, indes hier im Talkessel eine gierige Wärme nachts und tags sich zudrängte und mit tausend Lippen einem die Feuchte entsog."
     
    Fang und Lurtz gefällt das.
  29. KellogsFrosties

    KellogsFrosties
    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    3.140
    Ort:
    Bayern
    Die Hüter der Rose von Rebecca Gablé (2. Teil der Waringham-Saga)
    Historischer Roman von 2007
    1.113 Seiten

    [​IMG]

    Klapptext:
    England 1413: Als der dreizehnjährige John of Waringham fürchten muss, von seinem Vater in eine kirchliche Laufbahn gedrängt zu werden, reißt er aus und macht sich auf den Weg nach Westminster. Dort begegnet er König Harry und wird an dessen Seite schon jung zum Ritter und Kriegshelden. Doch Harrys plötzlicher Tod stürzt England in eine tiefe Krise, denn sein Sohn und Thronfolger ist gerade acht Monate alt ...

    Das ganze spielt 14 Jahre nach Teil 1. und beginnt 1413. Wieder erfährt man den Aufstieg eines Waringham an der Seite des Hause Lancasters. Diesmal geht es allerdings verstärkt um den Krieg gegen die Franzosen und später gesellt sich auch die Jungfrau von Orleans hinzu.
    Insgesamt wieder ein gut geschriebener Roman mit vielen historischen Figuren und Ereignissen. Die Abenteuer, das Auf und Ab der verschiedenen Etappen machen wieder Spaß mitzulesen, auch wenn mir die Charakter aus dem ersten Buch irgendwie mehr ans Herz gewachsen sind was jetzt aber kein allzu großer Kritikpunkt sein soll.
    Eher schade war auch hier wieder, das eine Figur aus dem ersten Band, die evtl. noch sehr wichtig werden könnte, in "Die Hüter der Rose" fast nicht zum Einsatz kommt, was mich doch sehr gewundert hat.
    Ansonsten kann ich nicht viel meckern. Man taucht wieder wunderbar in die Welt ein, gespickt mit Intrigen, Liebe, Verrat und Machtspielchen. Ebenfalls zu loben ist Gablè`s Nachwort, indem sie viel über die historischen Figuren berichtet und was aus ihnen geworden ist. Welche Figuren erfunden sind und welche nicht.

    Hab vor kurzem mit Band 3 angefangen welches einen direkt in die Rosenkriege reinwirft.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Mai 2022
    Tenko, knusperzwieback, Fang und 3 anderen gefällt das.
  30. Razmael

    Razmael
    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    321
    [​IMG]

    Auf der letzten Luxcon gab es beim Stand des Science Fiction Club Deutschland massenweise alte Schinken für einen Euro oder zwei. Ich habe mir auf gut Glück ein paar ausgesucht. "Die Delphininsel" von Arthur C. Clarke habe ich zuerst gelesen, da ich gespannt darauf war, was der Autor von "2001: Odyssee im Weltraum" denn über Delphine zu berichten weiß.

    Im Grunde wird hier nichts Weltbewegendes erzählt: "Die Delphininsel" ist eine nette, nicht allzu lange Coming-Of-Age-Geschichte, in der ein Junge auf ein Abenteuer aufbricht, unterwegs schiffbrüchig wird und von Delphinen gerettet wird. Der Hauptteil befasst sich damit, wie dieser Junge mit Delphinen arbeitet, das Leben auf einer australischen Insel beschreibt und späterhin auch zu einer kurzen Rettungsmission aufbrechen darf. Faszinierend ist dabei in erster Linie das Setting, während die Geschichte wie gesagt bekannten Mustern folgt.

    Schade ist, dass unterwegs ein paar interessante Ideen und Story-Elemente angeschnitten, aber nicht ausgeführt werden. Etwa wenn es sich um die Frage dreht, ob man Delphine vor anderen Meeresbewohnern schützen sollte, nur weil es erste Möglichkeiten zur Kommunikation mit diesen gibt. Qualifizieren sie sich dadurch dazu, eine Sonderbehandlung gegenüber anderen Tieren zu genießen? Teile der geschilderten Überlegungen sind auch Kinder ihrer Zeit, sodass "Die Delphininsel" halt mit dem Wissen im Hinterkopf zu lesen ist, dass verschiedene Ansichten überholt sind.

    Summa summarum ein netter Happen zwischendurch, der aber bis zum Ende ziemlich blass und unscheinbar bleibt.
     
    Fang, Helli und Lurtz gefällt das.
  31. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    145.286
    Ort:
    an Kelandras Seite
    Ich habe gestern Phantastische Nacht von Stefan Zweig beendet.

    [​IMG]

    Weder schöne Frauen noch andere sinnliche Genüsse berühren den durch Erbe reichen Baron von R. Teilnahmslos zieht sein Leben an ihm vorüber, bis ihm in einer ebenfalls innerlich kalten, spielerischen Frau eine ebenbürtige Gegner entgegentritt und angesichts eines ergaunerten Gewinns auf der Pferderennbahn seine von einer übermäßig normierten, leidenschaftslosen Gesellschaft unterdrückten Gefühle hervorbrechen.

    Er lebt in Gleichgültigkeit, ist abgestumpft, gefühlskalt geworden. Er ist gelangweilt vom Leben. An Wohlstand mangelt es nicht, aber an Erregung.
    Als er jedoch bei einem Pferderennen auf eine Frau trifft und er bei deren Mann einen unbewussten Diebstahl vollführt, erfährt er im Laufe des späten nachmittags/abends/nachts eine Wandlung, die ihm sich selbst und das Leben allgemein bewusst werden lässt.

    Eine schöne Geschichte über "sich selbst finden", wie gewöhnlich der Auslöser auch sein mag.

    [​IMG]

    Lieblingsstellen:
    „Menschen verließen mich, Frauen gingen und kamen, ich spürte es kaum anders wie einer, der im Zimmer sitzt, den Regen an den Scheiben, zwischen mir und dem Unmittelbaren war irgendeine gläserne Wand, die ich mit dem Willen zu zerstoßen nicht die Kraft hatte.“

    „Ich weiß, daß ich ein anderer Mensch geworden bin mit anderen Sinnen, anderer Reizbarkeit und stärkerer Bewußtheit. Selbstverständlich wage ich nicht zu behaupten, ich sei ein besserer Mensch geworden: ich weiß nur, daß ich ein glücklicherer bin, weil ich irgendeinen Sinn für mein ganz ausgekühltes Leben gefunden habe, einen Sinn, für den ich kein Wort finde als eben das Wort Leben selbst.“

    „Wer einmal sich selbst gefunden, kann nichts auf dieser Welt mehr verlieren. Und wer einmal den Menschen in sich begriffen, der begreift alle Menschen.“
     
  32. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    145.286
    Ort:
    an Kelandras Seite
    Ich habe gestern Die Mondscheingasse von Stefan Zweig beendet.

    [​IMG]

    Die Mondscheingasse ist eine Novelle von Stefan Zweig aus dem Jahr 1922. Der Erzähler ist in einer kleinen französischen Hafenstadt gelandet und überbrückt die Wartezeit auf den verpassten Nachtzug nach Deutschland mit einem Erkundungsgang durch die mondbeschienenen Gassen des Hafenviertels. In einem Vergnügungslokal, in dem sich die Kellnerin gleich ein Bier mitbestellt und sich neben den Gast setzt, wird ein zweiter Gast barsch behandelt und als Geizkragen beschimpft. Die Angriffe auf jenen Gast werden dem Erzähler zu viel und er verlässt schließlich das Lokal. Draußen in der Mondscheingasse tritt der Beschimpfte an den Erzähler heran und gibt seine Geschichte zum Besten...

    Wieder eine Geschichte in einer Geschichte. Man stolpert in die Geschichte hinein, das Ende bleibt offen (und ist der Höhepunkt).
    Ein tragischer Höhepunkt? Ein kurioser? Man weiß es nicht.
    Aber typisch für Zweig eine Szene oder Szenen aus dem Leben erzählt, jedoch mit besonderer Beobachtungsgabe.

    [​IMG]
     
    Sevotharte, Guy Incognito und Lurtz gefällt das.
  33. Lilias unfuckable

    Lilias
    Registriert seit:
    31. Dezember 2001
    Beiträge:
    7.134
    Ort:
    auswærts.
    Hast Du nie das Bedürfnis, zwischendurch mal wieder was ganz Anderes zur Hand zu nehmen? Bei 'ner Anthologie verstehe ich's noch, aber bei Einzelbüchern brauche ich spätestens nach dem zweiten wieder etwas Abwechslung. Der Schreibstil des Autors bleibt ja üblicherweise gleich..
     
  34. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    145.286
    Ort:
    an Kelandras Seite
    Doch, hab ich. Ich lese gerade etwas ganz anderes. :D

    Die Werke von Zweig waren aber alle recht kurz, das hat sich nicht so schnell breit gelesen.
     
  35. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    13.778
    Das sind alles Novellen / Kurzgeschichten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Mai 2022
    Guy Incognito und Helli gefällt das.
  36. Arno Nym

    Arno Nym
    Registriert seit:
    25. August 2000
    Beiträge:
    20.695
    Mein RIG:
    CPU:
    Ja
    Grafikkarte:
    Habe ich
    Motherboard:
    Jepp
    RAM:
    2 mal
    Laufwerke:
    4
    Soundkarte:
    onboard
    Gehäuse:
    Sieht sonst blöd aus
    Maus und Tastatur:
    Wie sonst?
    Monitor:
    Definitiv
    Gestern nach Monaten "The first law trilogy" von Joe Abercrombie beendet.
    Hat wirklich spaß gemacht zu lesen. Viele unterschiedliche Charaktere mit ihren Persönlichkeiten.
    Kapitelweise die Geschichten der einzelnen Akteure. Hat mir gefallen, war Abwechslungsreich.
    Auch wenn mir die ein oder andere Entwicklung nicht gefallen hat.

    Jetzt mal schauen, welches Buch sinnvoll an die Trilogie anschließt.
     
    Sevotharte, Fang und Helli gefällt das.
  37. Core Concept

    Core Concept
    Registriert seit:
    4. Mai 2014
    Beiträge:
    5.147
    Falls du die Reihe weiterlesen willst, lass die "Einzel"romane (Best Served Cold, The Heroes, Red Country) nicht aus. Die sind nicht nur nettes Beiwerk, sondern erzählen die Geschichte (aus neuen Perspektiven) weiter und klären so manches Charakterschicksal, was dann die nächste Trilogie aufgreift.
     
    Arno Nym gefällt das.
  38. Arno Nym

    Arno Nym
    Registriert seit:
    25. August 2000
    Beiträge:
    20.695
    Mein RIG:
    CPU:
    Ja
    Grafikkarte:
    Habe ich
    Motherboard:
    Jepp
    RAM:
    2 mal
    Laufwerke:
    4
    Soundkarte:
    onboard
    Gehäuse:
    Sieht sonst blöd aus
    Maus und Tastatur:
    Wie sonst?
    Monitor:
    Definitiv
    D.h. es gibt danach kein Buch, was direkt in die Zeitschiene passt?
     
  39. Core Concept

    Core Concept
    Registriert seit:
    4. Mai 2014
    Beiträge:
    5.147
    Naja die Einzelromane passen schon in die Zeitschiene, d.h. sie spielen nach der ersten Trilogie. Sie folgen aber anderen Figuren an anderen Orten und Hauptfiguren aus der ersten Trilogie treten da eher als Nebenfiguren auf. Abercrombies 2. Trilogie (A Little Hatred, The Trouble With Peace, The Wisdom of Crowds) spielt dann aber zeitlich deutlich später und widmet sich der Nachfolgegeneration der Hauptfiguren der ersten Trilogie.

    Das ist jetzt nicht so kompliziert, wie es sich anhört. Ich wollte nur darauf hinweisen, nicht sofort zu 2. Trilogie zu springen, da die Einzelromane m.E. eben kein Beiwerk sind.
     
  40. Arno Nym

    Arno Nym
    Registriert seit:
    25. August 2000
    Beiträge:
    20.695
    Mein RIG:
    CPU:
    Ja
    Grafikkarte:
    Habe ich
    Motherboard:
    Jepp
    RAM:
    2 mal
    Laufwerke:
    4
    Soundkarte:
    onboard
    Gehäuse:
    Sieht sonst blöd aus
    Maus und Tastatur:
    Wie sonst?
    Monitor:
    Definitiv
    Thx
    https://www.buecherserien.de/joe-abercrombie/

    https://www.buecherserien.de/de/joe-abercrombie-schattenklingen/
    Verstehe die kurze Einleitung nicht.
    "König Bethod versucht vergeblich, dem Norden endlich Frieden zu bringen"
    Heee?
    Wird vielleicht klar, wenn man das Buch liest :D

    Die Reihenfolge auf der Seite so ok?
     
Top