Was lest ihr momentan?

Dieses Thema im Forum "Medienforum" wurde erstellt von Spartan117, 23. Februar 2016.

  1. Captain Tightpants "Gefällt mir"-Bot

    Captain Tightpants
    Registriert seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    14.538
    Üblicherweise lese ich bei zwei Gelegenheiten. Die Eine ist wenn ich Plasmaspende, da habe ich ca. eine Stunde Zeit und sitze in einer Art Liegestuhl. Die Zweite ist wenn ich mein Auto auflade, dann lese ich entweder im Auto oder wenn das Wetter entsprechend ist an einem Tisch auf der Raststätte. Gelegentlich lese ich auch bei uns im Garten in einem Hochlehnerklappstuhl.
     
  2. chris777

    chris777
    Registriert seit:
    8. März 2013
    Beiträge:
    960

    Im Bett, fast nur abends vorm schlafen.
     
  3. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    Da ich mich gerade wieder mit "Geständnis einer Maske" von Yukio Mishima beschäftige, hier ein - ähm - köstlicher Ausschnitt:

    "Ich war zwölf Jahre alt. Dieses Spielzeug konnte bei jeder Gelegenheit seinen Umfang vergrößern und versprach, bei richtigem Gebrauch, äußerst köstlich zu sein. Doch die Gebrauchsanweisungen waren nirgends aufgeschrieben, daher war meine Verwirrung jedesmal unvermeidlich, wenn jenes Spielzeug von sich aus die Initiative ergriff und mit mir spielen wollte."

    :ugly:²
     
    Helli, Kibou, roflkong3 und 2 anderen gefällt das.
  4. knusperzwieback

    knusperzwieback
    Registriert seit:
    12. März 2007
    Beiträge:
    5.688
    Mein RIG:
    CPU:
    6510
    Grafikkarte:
    MOS 6510/8500
    Motherboard:
    KU14194HB
    RAM:
    64 KB
    Laufwerke:
    VC1541
    Soundkarte:
    SID 6581
    Betriebssystem:
    BASIC-V2
    Lese Ready Player One. Man, bin ich froh, dass das Buch wirklich anders ist als der Film. Schade, dass sie es nicht so umgesetzt haben. Aber gut, so kann ich die Story neu genießen und der bling bling alter voll fett krasse Effekte Film verschwindet immer mehr aus meinem Gedächtnis. :ugly:
     
    Helli und roflkong3 gefällt das.
  5. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    136.153
    Als Vorbereitung auf den zweiten Teil?
     
  6. knusperzwieback

    knusperzwieback
    Registriert seit:
    12. März 2007
    Beiträge:
    5.688
    Mein RIG:
    CPU:
    6510
    Grafikkarte:
    MOS 6510/8500
    Motherboard:
    KU14194HB
    RAM:
    64 KB
    Laufwerke:
    VC1541
    Soundkarte:
    SID 6581
    Betriebssystem:
    BASIC-V2
    Weniger. Ich hatte einfach Bock etwas in den 80ern zu schwelgen. SF geht zudem eh immer. Und da hat mein Kumpel mir zum 1000x Ready Player One empfohlen. *g* Hatte halt immer Angst, dass es der selbe (IMHO) Bockmist wie der Film ist. :ugly:
     
    roflkong3 und Helli gefällt das.
  7. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    136.153
    Den Film fand ich ganz okay und über das Buch hieß es immer, dass es besser sein sollte. Also wundert es mich nicht, dass es gefällt. :)
     
  8. knusperzwieback

    knusperzwieback
    Registriert seit:
    12. März 2007
    Beiträge:
    5.688
    Mein RIG:
    CPU:
    6510
    Grafikkarte:
    MOS 6510/8500
    Motherboard:
    KU14194HB
    RAM:
    64 KB
    Laufwerke:
    VC1541
    Soundkarte:
    SID 6581
    Betriebssystem:
    BASIC-V2
    BTW: Mein Amazon Kindle ging ja nach 10(?) Jahren kaputt -> Nicht drauf treten Kinder. :teach: Dann war ich eine lange Zeit ebook los. Zum Geburtstag wurde ich dann aber mit einem Tolino ebook Reader überrascht. Gerät ist soweit superduper. Was ich allerdings vermisse sind die ganzen Hardcore-SF-Autoren die ich beim Kindle lieb gewonnen habe. Dachte wer als Indie-Schreiber was veröffentlicht haut das bei allen großen Bücher-Onlineshops rein. Ist aber nicht so.

    Hier ist ja auch ein Autor mit im Topic dessen Leseproben mir bei Amazon zugesagt haben, aber von ihm gibt es bei z.B. Thalia auch nur 1 Buch und das als richtiges Buch und nicht als ebook. :confused:

    Ist also wohl doch nicht so einfach wie ich dachte, sonst würde es die ebooks von jedem Autor wohl überall geben wo es ebooks gibt. Vielleicht sehe ich auch einfach den Wald vor lauter Bäumen nicht. Naja, werde ich halt nur noch Mainstream lesen. :ugly:
     
  9. IvanErtlov

    IvanErtlov
    Registriert seit:
    21. Juni 2014
    Beiträge:
    291
    Ort:
    Lawson, New South Wales, Australia
    So, der Juli neigt sich dem Ende zu. Das heißt, ich schulde Euch etwas. Oder, besser gesagt, die episodische Drohung muss mal wieder erfüllt werden. Liebe Mitleser, ich präsentiere Euch den...

    SPAM DES MONATS

    Zwergenstahl & Drachenfeuer - Die Königin von Hamb
    (Tanz des Klingensängers 1)

    [​IMG]
    € 3,99 als eBook (noch, wird nächste Woche erhöht), € 12,99 als Taschenbuch und kostenlos für KU


    Klappentext:

    „Krieg! Wir ziehen endlich in den Krieg!“
    So tönt es an allen Ecken und Enden des mächtigen Königreichs Farank. Zwerge liefern die neuesten Kanonen, Heerführer versammeln ihre Armeen, um Richtung Norden zu marschieren. Das Ziel ist die freie Stadt Hamb, Handelsmetropole am kalten Meer. Regiert von Königin Aidasha, der unsterblichen Wasserhexe, letzter Zufluchtsort für mutanderverseuchte Kreaturen ohne Sanktion.
    Drachen, Albrae, Werwesen und Meeresungeheuer stehen treu an der Seite der Hexe, machen Hamb zu einem mehr als nur würdigen Gegner für Farank.
    Doch dessen König will eigentlich gar keinen Krieg, sieht dem Blutvergießen mit Grauen entgegen. Heimlich startet er einen letzten Versuch, den Frieden zu wahren – Klingensänger Halbar soll vermitteln. Gemeinsam mit einer spitzohrigen Botschafterin der Tha und einem alten Bekannten macht er sich auf den Weg in den hohen Norden …

    Persönliche Anmerkung:

    Da ist er also, mein Genrewechsel. Wobei das nicht ganz stimmt, wenn alles gut läuft, werde ich abwechselnd SciFi und Fantasy schreiben, zwischendurch ein wenig mit Horror und Thriller experimentieren. Eines kann ich aber bereits jetzt sagen: Man bekommt mächtig Gegenwind, wenn man sich als "in einem anderen Genre halbwegs gut verkaufender" Autor in die Welt der Fantasy begibt. Während in der SF jeder neue Schreiber von den etablierten Autoren schlimmstenfalls belächelt, bestenfalls willkommen geheißen und gecoached wird, gibt es hier erstmal Ablehnung. Von "wohlgemeinten Ratschlägen", dass meine politiserende und "lustige" Schreibe nicht zum Genre passt, bis zu der kaum verhohlenen Drohung "Ich solle es mir genau überlegen, ob ich hier anecken will" war so ziemlich alles dabei.
    Aber es gab Ausnahmen. Genreveteran Horus W. Odenthal, der mich überhaupt erst zum herumspielen mit Fantasy anstichelte, stand mit Rat und Tat zur Seite. Vor allem aber bestärkte er mich darin, keine Kompromisse einzugehen, nicht den Dutzenden, wenn nicht sogar Hunderten angeblich unverrückbaren Regeln zu folgen, die man der gängigen Lehrmeinung nach beherzigen muss, um erfolgreich Fantasy zu schreiben. Deswegen gibt es als Dankeschön für ihn und Bonus für Euch am Ende von "Zwergenstahl & Drachenfeuer" auch eine längere Leseprobe seines nächsten Romanes, inklusive Vorbestelleraktion.

    Wie und was ist es genau?


    Eine gute Frage. Zuallererst ist es eine in einigen Teilen traditionelle, in anderen wieder aus der Spur driftende Heldenreise. Sie hat viele Elemente klassischer Fantasy. Zwerge, Abrae (=Elfen), Drachen gibt es ebenso wie allgegenwärtige Magie in einer (spät-)mittelalterlichen Welt. Allerdings liegt eine gar nicht mal so lange zurückliegende Postapokalypse unter der noch zarten Decke der Zivilisation, die sich über die im Buch so genannten "Kalten Jahre" legte. Artefakte aus der Zeit des Falls, teilweise von Dämonenhand erschaffen, sind immer noch gefährlich. Wer sich mit diesen auseinandersetzt, gilt as "Hayadagdiener" (Hayadag - der ranghöchste Dämon des Pantheons) und wird normalerweise an Ort und Stelle exekutiert. Eine Ausnahme bilden von Gilden sanktionierte Schwarzmagier, die unter strengen Auflagen an Dämonologie und deren Artefakten forschen dürfen. Verfallen sie dem allgegenwärtigen Lockruf der Dämonen, werden sie zu den gefürchteten Waralogs.
    Klingensänger hingegen sind Nachfahren von dämonisch erschaffenen "Kriegsmenschen" aus der Zeit der Apokalypse. Sehr selten, ausgesprochen verflucht, aber von der Gesellschaft nach harter und mitunter tödlicher Ausbildung als Kämpfer gegen übernatürliche Gegner akzeptiert. Ihr blinder Zorn auf alle Dämonen (psychologische Referenz zum Thema Selbsthass hier einfügen) und deren Artefakte macht sie zu nützlichen Söldnern im Kampf gegen das Böse.
    Ich empfehle die Lektüre des Prologes "Halbar von Malan", um sich in die Welt einzustimmen. Und mir meine Portokasse aufzufüllen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juli 2020
  10. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    In den Worten von George R. R. Martin: How the fuck do you write so many books so fast? :D
     
  11. ArminCH

    ArminCH
    Registriert seit:
    20. April 2013
    Beiträge:
    120
    Diesmal dauert es bei mir länger, bis ich dazu komme. Keine Sorge, gekauft und heruntergeladen, aber im Moment beschäftigt mich folgendes Buch:

    [​IMG]

    Ein ungewöhnliches, unkonventionelles und in jeder Hinsicht außergewöhnliches Buch. Es kann als Roman verstanden werden, als Autobiographie, als Gedankenexperiment - aber auch als interaktives, beinahe rollenspielartiges Erleben einer Geschichte über mehrere Generationen hinweg. Wenn man die Welt um und nach dem zweiten Weltkrieg, Jugoslawien danach und die Volksseele seiner Komponenten, das südslawische Denken, Leben und Fühlen auch nur ansatzweise verstehen will, führt kein Weg daran vorbei.
    Achja, und der Leser entscheidet zumindest einen Aspekt des Endes. Ganz große Kunst, erzählerisch fulminant umgesetzt.

    Da stapelst du wieder mal (absichtlich?) tief. Ich kenne mich ein wenig mit den Amazon Charts und vor allem dem All-Stars Ranking aus. Wie lange bist du schon in der Autorenlistung Top 100 weltweit? 5 Monate, 6 Monate?
    Und was bedeutet das in Zahlen? Hast du die 100.000 verkauften Bücher schon überschritten?

    Ich WUSSTE es! Yorrick ist einfach so eine coole Socke. Freu mich darauf, ganz ehrlich.
     
    Helli und IvanErtlov gefällt das.
  12. KTelwoot

    KTelwoot
    Registriert seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    1.959
    Chernobyl Prayer - Svetlana Alexievich
     
  13. IvanErtlov

    IvanErtlov
    Registriert seit:
    21. Juni 2014
    Beiträge:
    291
    Ort:
    Lawson, New South Wales, Australia
    Das hört sich jetzt cheesy an - aber in erster Linie Disziplin. Ich habe ein Notizbuch mit Ideen für dreißig oder vierzig Bücher, aber sobald ich mich aufraffe, eines davon umzusetzen, schreibe ich inzwischen um die dreitausend Wörter pro Tag. Der Rest ist Mathematik ;)

    Das ist ein Missverständnis. Die All-Stars (ja, in denen bin ich seit November 2019) sind auf Marketplaces bezogen, und es ist eine Top 150. Also weitaus weniger spektakulär.
    Die von dir genannte Zahl kommt aber trotzdem hin, wenn man die KU Leihen (die ja Amazon auch bezahlt) dazurechnet.
     
    Helli gefällt das.
  14. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    136.153
    Wird bei mir auch so sein.
    @IvanErtlov schießt einfach zu schnell seine Bücher raus. :D
     
  15. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    Also ein bisschen mehr als Stephen King. :D
     
    IvanErtlov und Helli gefällt das.
  16. Lurtz lost

    Lurtz
    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    72.417
    Cormac McCarthy - Blood Meridian

    Es ist ohne Zweifel großartig und dennoch habe ich jetzt bei 60% keine wirkliche Motivation mehr, weiterzulesen :ugly:
     
    Helli und HypNo5 gefällt das.
  17. DKill3r

    DKill3r
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    5.108
    Ort:
    Dort
    Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte von Romain Puértolas.
    Gestern als eBook geholt, werde nachher damit anfangen. :yes: Mal gespannt ob es so seltsam wird wie der Titel. :D
     
    Helli gefällt das.
  18. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    Liest du auf Englisch? McCarthy so wie Faulkner - ersterer steht ja in der Tradition von letzterem - hat ein Englisch, mit welchem ich kaum zurechtkomme. So viele blumige Beschreibungen, kaum Satzzeichen etc. Ich will von ihm mehr lesen, aber bisher habe ich nur The Road geschafft (vor 7 Jahren).
     
  19. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    136.153
    Erinnere mich nicht wieder an The Road. :uff:
     
  20. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    :(
     
  21. Lurtz lost

    Lurtz
    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    72.417
    Ja, Englisch. Finds ganz gut zu lesen, auch wenn es schon sehr anders ist. Allein diese mit "and" aneinandergereihten Sätze sind interessant. Liest sich als würde man ein stilistisch perfekt runtergeschriebenes Drehbuch eines Films lesen, in seinen besten Momenten läuft da wirklich ein Film vor dem inneren Auge ab. "Alttestamentarisch" trifft es wohl ganz gut.

    The Road war aber einfach und schnell runterzulesen. Hat im Vergleich zu Blood Meridian vor allem sehr viele Dialoge :ugly: Blood Meridian ist aber sehr, sehr lang, und da die Story historisch zwar recht fundiert sein soll, man aber kaum was darüber und es im "grand scheme of things" auch eher irrelevant ist, plätschert es so vor sich hin. Man liest es halt eher für den Stil als für den Inhalt. Wobei ich auch das Gefühl habe, dass da extrem viele Referenzen und Andeutungen drinstecken, die ich nicht entschlüsseln kann.
     
    HypNo5 gefällt das.
  22. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    Irgendwann. :D

    Ich habe hier noch die Border Trilogy liegen, die ich als nächstes lesen würde, wenn ich Lust auf ihn hätte. Da ich Western mag und er zu den besten Western-Autoren gehört, komm ich einfach nicht an ihm vorbei.
     
  23. Lurtz lost

    Lurtz
    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    72.417
    Was wären denn sonst so deine Empfehlungen in dem Genre? Lonesome Dove habe ich mir zuletzt mal geholt, das soll auch gut sein.
     
  24. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    Gelesen habe ich tatsächlich fast gar nichts im Genre. Das Interesse kommt eher von Filmen. Lonesome Dove wird von vielen als der beste Western bezeichnet und das kann ich auch glauben. Das Buch hat mir sehr sehr gut gefallen, davon will ich auch noch die (offenbar sehr gute) Serie schauen. Ansonsten noch Butcher's Crossing (Stoner vom gleichen Autor ist sehr zu empfehlen). Warlock will ich endlich mal lesen, aber das gibt es nirgends, bzw. ist mir zu teuer. Dark Tower von Stephen King ... aber das ist nicht wirklich Western. Nach Lonesome Dove habe ich dann einfach mal Liste durchgeschaut und ein paar Bücher für mich notiert. Als nächstes würde ich dann tatsächlich mal die Border Trilogy anfangen, wenn ich Lust auf Western hätte.
     
  25. Kibou

    Kibou
    Registriert seit:
    19. Juni 2020
    Beiträge:
    42
    Terry Pratchett: Men at Arms

    [​IMG]

    Hatte ich vor wenigen Jahren schon mal gelesen, und lese es jetzt zum Englisch-Üben vor. Unter den Discworld-Büchern, die eh in der Regel super sind, ist das nochmal einer meiner Favoriten. Der zweite Band mit der Watch nach dem ebenfalls sehr guten "Guards! Guards!". Durch die "new recruits" kommen nochmal ein paar gute neue Charaktere dazu.
    Cuddy und Detritus mag ich besonders gern. Ich war damals beim ersten Lesen total geknickt, als Cuddy gegen Ende gestorben ist. :heul:
     
  26. Zig-Maen Bat-Buchstabennudelsuppe

    Zig-Maen
    Registriert seit:
    12. März 2000
    Beiträge:
    22.684
    Ort:
    100% reiner Baumwolle
    Badewanne und Bett. Manchmal auf der Couch oder im Sitzsack im Garten.
    Aber die ersten beiden bevorzugt
     
    Helli gefällt das.
  27. ArminCH

    ArminCH
    Registriert seit:
    20. April 2013
    Beiträge:
    120
    So, habe jetzt im Verlauf des Wochenendes doch noch

    [​IMG]

    vorgezogen und auch beendet.

    Was soll man groß sagen? Es liest sich stilistisch wie die Avatar Reihe, da habe ich nichts zu meckern. Eine eigenständige, kreative Fantasywelt wurde hier aus dem Boden gestampft und gekonnt mit Leben befüllt. Natürlich hilft es, dass diese auf unserer realen Welt aufbaut, durch eine Apokalypse und die Rückkehr (?) der Magie (Fragezeichen, da es nicht sicher ist, ob sie jemals weg war) samt Elfen, Zwergen und Drachen von dieser getrennt ist. Die Überreste Europas und verschollenen Halbwissens über die Welt vor dem Fall verleiht dem Szenario Glaubwürdigkeit, ist aber auch Ansatzpunkt für einige der besten Gags im Buch.
    Das wurde wirklich fein umgesetzt, da kann sich Terry Brooks einige Scheiben davon abschneiden.

    Die Story ist meiner Meinung nach gut aufgesetzt, vielleicht eine Spur zu geradlinig, auch wenn der Haken mit der Zwergenkarawane das wieder auswetzt. Die Charaktere - allen voran Yorrick, die widerliche Dämonenhure - sind herrlich in ihrer Ausgestaltung und ihren Interaktionen, auch wenn es sich manchmal wirklich mehr wie ein DSA Abenteuer als ein Roman anfühlt.

    Hier kommt auch meine Lieblingsstelle:

    Halbar runzelte die Stirn.
    »Willst du damit sagen, dieser Albrae da kann schießen wie Kyara, schwertkämpfen wie du und Zauber weben, die nicht einmal unser Waralog draufhat?«
    »Genau das.«
    Yorrick bleckte die Zähne.
    »Scheiß Powergamer

    Überhaupt funktioniert der Humor diesmal wirklich auf allen Ebenen. Vom Schenkelklopfer.Nekromantenwitz, den natürlich der eselreitende Yorrick erzählen darf, über einige Passagen, die absolut Pratchett-würdig sind bis hin zu sehr subtilen Sachen und Anspielungen für Insider.
    Zum Beispiel nennt sich ein Kapitel "Das Schicksal der Zwerge" und der erste Satz direkt darunter beginnt mit "Markus heizte den Kessel an".
    Das ist eine so feine Klinge, dass sie nur wenige überhaupt spüren werden.
    Aber, und das muss man sagen, der Roman braucht diesen Humor. Denn sowohl Welt als auch Story sind erstaunlich düster geraten, und ohne dem Schmunzeln und Lachen zwischendurch wäre es zumindest mir eine Spur zu finster.

    Insgesamt ist es ein Buch, das man wirklich jedem Fantasy Leser uneingeschränkt empfehlen kann, aber der wirkliche Hochgenuss bleibt Freunden von Ertlovs eigenwilligem Stil und Humor vorbehalten.

    Den Schluss finde ich übrigens sehr gewagt - ich habe in 5 Minuten per Google herausgefunden, welche real existierende Person der "Endgegner" sein könnte. Und das ist rechtlich schon ein ziemliches aus-dem-Fenster-lehnen.
    @IvanErtlov - mir ist schon klar, dass du offiziell Verlagsort Australien hast und daher gegenüber manchen juristischen Winkelzügen immun bist, aber DAS ist hart. Hoffentlich fällt dir das nicht auf den Kopf, ich freue mich schon auf die Fortsetzung.
     
    IvanErtlov und Helli gefällt das.
  28. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    136.153
    Ich hatte es am Samstag begonnen und bin 2 oder 3x über "trumpe irgendwas" gestoßen... (= "dumm"). :D Ich geh mal davon aus, dass das kein Ösi-Akzent ist.
     
    IvanErtlov gefällt das.
  29. Rubilein H/\TS(H!

    Rubilein
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    16.257
    Handmaid‘s Tale
    Es kommt selten vor, dass ich eine Serie/einen Film besser finde, als die Buchvorlage. Aber hier ist es definitiv so. Ich habe mich beim Lesen des letzten Buchdrittels extrem schwer getan. Irgendwann ging mir dieses ständige Beschreiben von Dingen, die die Ich-Erzählerin sieht, riecht, berührt, und insb dabei fühlt und denkt auf den Senkel. Das ist alles sehr angenehm und eloquent geschrieben, aber die Gedanken u. Erzählungen bewegen sich irgendwann keinen Zentimeter vom Fleck und ich als „Beobachter“ denke mir: ja, hast Du jetzt schon so, oder so ähnlich, mehrmals erzählt. Und die Passagen, die dann neu und interessant sind (Etwas ganz zum Schluss der rituelle Mord/die rituelle Misshandlung des Wächters), werden z.T binnen einiger Zeilen/Seiten abgehandelt. Zuvor durfte ich mir allerdings seitenweise durchlesen, wie die Erzählerin ihre Vorhänge im Zimmer findet.
    Für mich schafft es die Autorin dabei nicht einmal die Ausweglosigkeit so darzustellen, wie es etwa Orvell bei 1984 schafft. Denn da hatte ich zum Schluss Schwierigkeiten, das Buch zu beenden, weil es so eine dichte, beklemmende Atmosphäre hatte. Hier hat es mich zum Schluss schlicht genervt. Das ist zwar Meckern auf hohem Niveau, aber da gibt‘s mit 1984 einfach einen Roman, der in mehrerlei Hinsicht bedeutend besser ist.
     
  30. IvanErtlov

    IvanErtlov
    Registriert seit:
    21. Juni 2014
    Beiträge:
    291
    Ort:
    Lawson, New South Wales, Australia
    Nein, ist es nicht, dafür gibt es ja hinten im Buch das Glossar ;)
    Aber @ArminCH meint ja was anderes.

    Ich hatte ursprünglich sogar den echten Namen drinnen, aber da hat mein Anwalt sein Veto eingelegt und mir mit Liebesentzug gedroht. Also, mit Vertretungsentzug :dasy:
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juli 2020
    Helli gefällt das.
  31. Marduk1813

    Marduk1813
    Registriert seit:
    8. Oktober 2015
    Beiträge:
    556
    Ich bin kürzlich aus einem WG-Zimmer aus und mit meiner Freundin zusammen gezogen.

    In dem Zimmer habe ich wenn, dann höchstens ein paar Seiten vorm schlafen gelesen. In dem Raum stand mein PC, und der hat mich immer zu sehr abgelenkt, sodass ich irgendwie nie zum lesen gekommen bin.

    Jetzt haben wir ein Wohnzimmer mit Couch, Sessel, und ganz wichtig für mich: ohne ablenkende Flimmerkiste. Letztes Wochenende hab ich fast komplett dort verbracht und durchgeschmöckert. :)

    Wichtig ist vor allem ein bequemer Sitz und Ruhe. Ist natürlich blöd wenn da jemand noch Fern sehen will. Meine Freundin hat da zum Glück wie ich keinen Bedarf.

    Ansonsten les ich immer sehr viel in der Bahn. Und im Urlaub, am See oder in der Sauna. Wenn man eben richtig abschalten kann... Also leider viel zu selten.

    Hast du denn mittlerweile eine gute Lösung für dich gefunden?
     
    Helli gefällt das.
  32. chris777

    chris777
    Registriert seit:
    8. März 2013
    Beiträge:
    960

    Mit dem ersten Band bin ich durch. Teilweise sehr langatmig was Story-Zweige betrifft. Aber gut geschrieben und auch nicht un-spannend. Die ganze Lore und das World-Building ist auch ok. Das Nicht-Lineare mag ich auch. Mal schauen ob der zweite Band dynamischer geschrieben ist.
     
    Helli gefällt das.
  33. Son_of_the_Suns

    Son_of_the_Suns
    Registriert seit:
    5. Februar 2018
    Beiträge:
    4.069
    Immer noch "Kinder der Zeit" von Adrian Tschaikovsky. Ich lese aktuell zu langsam... Danach wartet schon "Artefakt" von Stephen Baxter auf mich. Mein absoluter Lieblingsautor. Ich liebe wissenschaftlich-philosophisch orientierte SciFi.
     
    Helli gefällt das.
  34. IvanErtlov

    IvanErtlov
    Registriert seit:
    21. Juni 2014
    Beiträge:
    291
    Ort:
    Lawson, New South Wales, Australia
    So, ich habe mich von einem handwerklich tollen Cover blenden lassen und mir

    [​IMG]

    zugelegt. Wobei ich ja schon durch den Untertitel gewarnt war - "Götterdämmerung" ist schließlich absolutem Trash vorbehalten, wie zum Beispiel dem 5. Teil des Onur Zyklus und einem grauenhaften Gothic 3 "AddOn", bei dem seltsamerweise die gleiche Person (wenn auch widerwillig) ihre Finger mit ihm spiel hatte...

    ...wie auch immer. Ich bin bei LitWASAUCHIMMER, in diesem Fall LitRPG, immer ein wenig skeptisch.
    Aber, es ist keine Totalkatastrophe. Natürlich, furchtbar naiv, mit gefühlt dutzendfach bereits genau so gelesenen Tropes und Konstellationen.
    Der XX. Versuch eines "MMOPRGs als Roman" in einem "Auserwählte Kids kämpfen um das Schicksal unserer Spezies" Szenario.
    Ich wäre versucht, es zu verreißen, aber das wäre nicht fair.
    Zum einen, weil es handwerklich ziemlich sauber gemacht ist.
    Zum anderen bin ich nicht die Zielgruppe. Es ist ziemlich eindeutig für Jugendliche oder YA geschrieben, in einem Stil, der "wie von einem (ein wenig naiven) Jugendlichen geschrieben" wirken soll.
    Und genau als solches funktioniert es. Deswegen nicke ich beiläufig und reiche es an meine Tochter weiter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. August 2020
    chris777 und Helli gefällt das.
  35. Rubilein H/\TS(H!

    Rubilein
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    16.257
    Bin jetzt mit "Das Kapital im 21. Jahrhundert" angefangen. Ist ein ganz schöner Welzer und ich merke, dass man hier im Ball bleiben muss und jeden Abend etwas voran kommen sollte, da man sonst die Zusammenhänge vergisst/nicht versteht. Ließt sich aber sehr angenehm. Etwas vwl/bwl-Grundwissen (Wer ist Smith o. Ricardo? Was sind ihre Thesen?) sollte man mitbringen, sonst leidet das Verständnis sehr, bzw. man muss ständig ein Gerät zum recherchieren nehmen sich haben.
     
    IvanErtlov gefällt das.
  36. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    American Gods

    Es wurde dann doch das dritte Fantasy-Buch. Nach Herr der Ringe und Who Fears Death, hatte mich nichts anderes angesprochen, vor allem da Fantasy immer so leicht und locker zu lesen ist. Etwas gedauert hat es trotzdem. Die Serie hatte ich nach ein paar Folgen abgebrochen, da es mir - obwohl ich Bryan Fuller mag - zu seelenlos und überstylisiert war, das Buch wollte ich aber doch im Auge behalten, da mich die Thematik generell interessiert. Eigentlich gibt es wenig so interessantes wie Götter und Religion, auch wenn ich selbst Atheist/Agnostiker bin. Das Buch lässt sich gut lesen und langweilt zu keinem Zeitpunkt. Es versprüht etwas Stephen King Charme, vor allem wenn die Handlung sich mal etwas entspannt und an einem Ort verweilt. Als Fan von Road Trip Geschichten waren besonders die Autofahrten gut. Insgesamt, auch wenn ich am Ende dann doch gerne in der Welt geblieben und mehr Zeit mit ein paar Charakteren verbracht hätte, war es aber ... nur in Ordnung? Shadow als Protagonist ist - absichtlich? - verdammt unnahbar und insgesamt waren die Geschehnisse äußerst gefühlskalt. Selten bekommt man einen Blick in das Innenleben der Figuren. Ebenso ist die Geschichte - ebenso absichtlich? - eher eine Aneinanderreihung von Versatzstücken. Die Thematik der Götter, die von den jeweiligen Einwanderern nach Nordamerika gebracht wurden und nun dort verweilen müssen (dazu hätte ich eine Frage), die aber auch sterben und in Vergessenheit geraten können, wenn niemand mehr ihnen huldigt, bzw. opfert, und den Kulturgöttern wie Media, Highways etc hat mich sehr angesprochen. Aber entweder habe ich die Tiefe als Nicht-US-Amerikaner nicht gefunden oder sie war nicht vorhanden. Da hätte man wesentlich tiefer eine soziologische, kulturwissenschaftliche, psychologische (etc) Analyse von Glauben, Konsum, Moderne etc unterbringen können, die wirklich etwas über die heutige Gesellschaft aussagt, die zwischen Sinnstiftung durch Religion, Alltagsreligiösität, Medien usw hängt. Daraus wurde sehr wenig gemacht und die besten Teile der Handlung waren für mich dann tatsächlich die Szenen, in denen Shadow einfach in der Stadt abhängt. Ich bin aber auch einfach ein "sucker" für US-amerikanischen Kleinstadt-Flair.
     
    Lurtz, IvanErtlov und Helli gefällt das.
  37. IvanErtlov

    IvanErtlov
    Registriert seit:
    21. Juni 2014
    Beiträge:
    291
    Ort:
    Lawson, New South Wales, Australia
    Was dich eigentlich zu einem perfekten King-Opfer macht ^^
     
    MrBurns gefällt das.
  38. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    Bisher von ihm nur IT, The Stand und den ersten Teil vom Dunklen Turm gelesen. Aber ja, er kann das perfekt. Ich werde in Zukunft auch sicherlich mehr von ihm lesen.
     
  39. Lurtz lost

    Lurtz
    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    72.417
    Lies mal Different Seasons. Hammer!
     
    HypNo5 gefällt das.
  40. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    Danke für den Tipp. The Body wollte ich eh mal lesen. So habe ich dann gleich vier Geschichten. Die Bücher von King sind auch immer so verdammt günstig. 7,50€ für 700 Seiten. :hoch:

    Carrie steht zB auch noch auf der Liste. Und ggfs. Mystery. Bei beidem kenne ich die Filme auch nicht, weiß also nichts über die Handlung.
     
Top