Was lest ihr momentan?

Dieses Thema im Forum "Medienforum" wurde erstellt von Spartan117, 23. Februar 2016.

  1. chris777

    chris777
    Registriert seit:
    8. März 2013
    Beiträge:
    960
    Der Anschlag von King hat mir auch gut gefallen. The Stand lese ich alle paar Jahre immer wieder.
     
  2. Lurtz lost

    Lurtz
    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    72.417
    The Body fand ich ziemlich enttäuschend. Nichts Neues, wenn man schon andere "Kindheit in der Kleinstadt"-Bücher von King gelesen hat und die Geschichte selbst ist auch eher unspektakulär. Dennoch schön erzählt, die drei anderen Novellen fand ich aber besser.
     
  3. Kibou

    Kibou
    Registriert seit:
    19. Juni 2020
    Beiträge:
    42
    "It" von Stephen King hab ich vor wenigen Monaten auch gelesen, als mein erstes King-Buch. Ich fands auch gut, aber ich glaub ich hab mehrere Monate gebraucht bis ich durch war, das hat sich irgendwie endlos hingezogen. In der Zeit hab ich parallel mehrere andere Bücher angefangen und fertiggelesen, sowohl Belletristik als auch Sachbücher =)

    Ich werd aber bestimmt noch andere King-Bücher lesen, denn es hat mir schon wirklich gut gefallen.
     
    roflkong3 gefällt das.
  4. knusperzwieback

    knusperzwieback
    Registriert seit:
    12. März 2007
    Beiträge:
    5.688
    Mein RIG:
    CPU:
    6510
    Grafikkarte:
    MOS 6510/8500
    Motherboard:
    KU14194HB
    RAM:
    64 KB
    Laufwerke:
    VC1541
    Soundkarte:
    SID 6581
    Betriebssystem:
    BASIC-V2
    Atlantis und Schlaflos von King kann ich immer wieder lesen. Kann mir vorstellen den dunklen Turm noch mal durchzulesen, ist auch schon wieder ca. 10 Jahre her.
     
  5. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden

    Wenn ich mich richtig erinnere, dann hatte @Terranigma das Buch hier vor einer gefühlten Ewigkeit mal vorgestellt. Ich glaube da hatte es noch keinen internationalen Release. Jetzt gibt es das Teil auf Deutsch und Englisch (und anderen Sprachen selbstverständlich). Die Prämisse: Einem 30-jährigen wird gesagt, dass er bald sterben wird. Daraufhin erscheint der Teufel, teilt ihm mit, dass es schon morgen passieren wird, unterbreitet ihm jedoch das Angebot, jeweils einen Tag länger leben zu können, wenn er eine Sache für alle Menschen verschwinden lässt. Als erstes verschwinden die Telefone. Es beginnt eine kleine Geschichte über die Vergangenheit des Protagonisten und seine Auseinandersetzung damit, wie wichtig die bestimmten Gegenstände sind und ob sein Leben nicht wichtiger wäre. An sich eine tolle Idee und es gab ein paar Szenen, die mich dann über mein eigenes Leben haben nachdenken lassen. Ebenso habe ich etwas gerätselt, wie ein Welt wohl ohne Telefone etc wäre. Aber im Endeffekt sagt das Buch eigentlich gar nichts aus. Dort wird recht stumpf herum philosophiert über Sachen im Leben, die man nie genug wertgeschätzt hat, über carpe diem und so einen Quark. Keine neuen Erkenntnisse und vor allem der Sprachstil - wegen der Übersetzung? - war sehr öde. Kann man lesen, immerhin ist es sehr kurz, aber ich hätte es auch genauso gut abbrechen können, was ich nicht gemacht habe, weil es eben so kurz ist. Achso und natürlich: Katzen. Wäre der Titel vom Buch "Wenn alle Hunde von der Welt verschwänden" gewesen, hätte ich es gar nicht mitgenommen.
     
    Helli gefällt das.
  6. Terranigma

    Terranigma
    Registriert seit:
    5. September 2003
    Beiträge:
    10.428
    Bei Hunden hätte ich auch gesagt: "Good riddance."


    Ansonsten bin ich diesbezüglich auch recht simpel: Ich sehe ein Buch, auf dem Cover ist eine drollige Katze zu sehen - ich kaufe es. Dass der Inhalt sehr simplistisch, zäh und schnöde ist. Ja, mei. Dass die Prämisse deutlich besser klingt als das, was daraus gemacht wird? Ja, ja, stimmt schon alles. Aber Katzen!
    :KO:
     
    HypNo5 gefällt das.
  7. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    Die Ausgabe aus meiner Uni-Bib hatte leider keinen Umschlag. Also keine drollige Katze. :(
     
  8. Terranigma

    Terranigma
    Registriert seit:
    5. September 2003
    Beiträge:
    10.428
    Das Cover ist das beste am Buch.
    :yes:
    [​IMG]
     
    Zig-Maen und HypNo5 gefällt das.
  9. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    136.153
    Ah, ich erinnere mich. :leuchte: :D
     
  10. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    Da denkt man, man hätte ein neues Buch von der Bibliothek mitgenommen, schlägt es auf und merkt im ersten Satz direkt, dass es man es schon kennt, nur nicht die deutsche, sondern die englische Version. Naja, dann eben kein Soseki. :D
     
    Helli gefällt das.
  11. IvanErtlov

    IvanErtlov
    Registriert seit:
    21. Juni 2014
    Beiträge:
    291
    Ort:
    Lawson, New South Wales, Australia
    Niedliche Katze auf dem Cover. Interessant. Sollte ich mal ausprobieren, um neue Leserschichte zu erreichen :D

    Ich bin bei meinen Recherchen über dieses Werk hier gestolpert:

    [​IMG]

    Und es ist ziemlich beklemmend zu lesen. Nicht, weil es gut oder schlüssig wäre, sondern weil so viele einflussreiche US-Amerikaner an das hier als Wahrheit reflektierte Trope der im Nahen Osten beginnenden biblischen Apokalypse glauben. Im Prinzip eine religiöse Abhandlung über das "kommende und unausweichliche Armageddon" aus der Sicht eines israelischen Christen. Biblische Prophezeiungen auf aktuelle Tagespolitik in der Region gemünzt. Gruseliger als jeder King.
     
    Lurtz und Helli gefällt das.
  12. Nimmermehr

    Nimmermehr
    Registriert seit:
    7. August 2020
    Beiträge:
    49
    Nachdem N.K. Jemisin die letzten drei Jahre den Hugo Award mit ihrer "Die große Stille" Trilogie abräumen konnte, führte für mich kein Weg mehr dran vorbei. Leider wurde ich enttäuscht, denn Jemisin kommt mit ihren Werken nicht annähernd an andere Gewinner wie Cixin Liu, Asimov etc heran.

    Das erste Buch startete verwirrend, wurde dann richtig stark und endete mit einem Knall. Sofort griff ich zum Zweiten, das über 400 Seiten nur dahinplätscherte. Gefühlt passierte nichts relevantes, außer dass die Charaktere und deren Entwicklung ausufernd beschrieben wurde. Trotzdem begann ich mit Buch Nummer drei, in der Hoffnung Antworten zu erhalten. Aber es wird weiter um den heißen Brei gredet - von Auflösungen ist nichts zu erkennen. Ich vermute, dass es die letzten 100 Seiten nun auch nicht mehr rausreißen können.

    In meinen Augen, hätte die Geschichte wohl in einem, maximal zwei Büchern erzählt werden können. Aber dann wird man eben nicht so oft zur Kasse gebeten. Insgesamt fühlt sich die Geschichte ab Band zwei nur noch künstlich gestreckt an.
     
    Helli gefällt das.
  13. Kibou

    Kibou
    Registriert seit:
    19. Juni 2020
    Beiträge:
    42
    Reading in the Brain, von Stanislas Dehaene
    (deutsche Übersetzung: Lesen: Die größte Erfindung der Menschheit und was dabei in unseren Köpfen passiert)

    [​IMG]

    Was einem geübten, routinierten Leser scheinbar so leicht und beiläufig von der Hand geht, basiert auf komplexen und spannenden Abläufen in unserem Gehirn. Dehaene stellt ein großes Rätsel der Forschung vor, das "reading paradox": Bei Lesern auf der ganzen Welt scheinen bestimmte Areale des Gehirns auf das Lesen spezialisiert zu sein, aber in den wenigen tausend Jahren seit dem Aufkommen der Schrift kann keine evolutionäre Anpassung stattgefunden haben - wir lesen mit Primatengehirnen. Die Suche nach der Antwort führt über lesende Affen, die Erfindung der Schrift, das Lesenlernen und die Kultur an sich.
    Ich hatte viel Spaß mit dem Buch - für ein Buch über ein neurowissenschaftliches Thema ist es gut lesbar und sehr unterhaltsam. Zu erfahren, wie Lesen eigentlich funktioniert, ist ein spannender Prozess - es gibt immer viele Aha-Erlebnisse und kleine Kuriositäten.

    Auf meinem Youtube-Kanal (siehe unten) gibt es auch eine Video-Buchvorstellung zu dem Titel.
     
    MrBurns, IvanErtlov und Lurtz gefällt das.
  14. DKill3r

    DKill3r
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    5.108
    Ort:
    Dort
    "Die bleiche Hand des Schicksals" von Julia Spencer-Fleming. Keine Ahnung woher ich das Buch habe und warum. Habe es beim Ausräumen einer übrigen Umzugskiste gefunden. Da ich gerade nichts anderes zu lesen da habe, hab ich vorhin mal damit angefangen. Eigentlich sind Krimis nicht so mein Ding, ich erwarte auch nicht wirklich was von dem Buch. Gebe ihm aber eine Chance und lasse mich gerne eines besseren belehren.
     
    Helli gefällt das.
  15. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    Herr Nakano und die Frauen (Hiromi Kawakami)

    Relativ ähnlich zu "Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß" von der gleichen Autorin, was ich Anfang des Jahres gelesen habe, nur schlechter. Sehr ruhige und gewöhnliche Geschichte über einen Trödelladen in Tokio. Das beste Adjektiv für das Buch ist wohl: nett. Kann man gut lesen und strengt nicht an, ist ganz charmant, aber eben nur in Ordnung. Die Prämisse gefällt mir, aber daraus hätte man auch viel mehr machen können. Mehr Charakterzeichnung, vielleicht etwas magischer Realismus oder so. Immerhin ist das Potenzial da, wenn der Schauplatz ein Ort ist mit vielen Gegenständen, die eigentlich alle ihre eigene Geschichte haben. Das war dann für mich vorerst auch das letzte Buch der Autorin, a) da sie sonst auch kaum was geschrieben hat und b) weil beide Bücher eben nur nett waren. Als kleiner, japanischer Snack für Zwischendurch - auch hier wird wieder viel gegessen und getrunken - reichte es aber. Als nächstes kommt dann ausnahmsweise, um das Lesen wieder etwas aufzulockern, ein Comic (morgen per Post) und danach möglicherweise ein Manga (Samstag per Post).
     
    Helli gefällt das.
  16. KellogsFrosties

    KellogsFrosties
    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    1.896
    Ort:
    Bayern
    Cody McFadyen - Der Menschenmacher

    [​IMG]

    Fängt stark an und ist auch sehr spannend aber nach dem Abschnitt mit den Kindern flaut das Buch mMn ab und plätschert dann bis zum Ende hin.Hier und da versucht das Buch nochmals Spannung aufzubauen aber wirklich fesselnd fand ich das nicht. Dazu noch eine doch etwas abstruse Story mit einem eher schwachen Ende.

    Insgesamt ein für mich durchschnittlicher Thriller, der sein Niveau leider nicht halten. Da ist die Smoky Barret-Reihe deutlich besser.
     
    Helli gefällt das.
  17. Thore

    Thore
    Registriert seit:
    26. November 2016
    Beiträge:
    23
    Die Bücher zu "the expanse". Hab die angefangen nachdem ich mit der Serie durch war und bin positiv überrascht. Normalerweise findet man ja meistens, dass entweder Serie oder Buch wesentlich besser ist, als dass andere, aber hierbei finde ich beides sehr gut und spannend gemacht/ geschrieben.
     
    Helli und Nimmermehr gefällt das.
  18. Nimmermehr

    Nimmermehr
    Registriert seit:
    7. August 2020
    Beiträge:
    49
    Bin leider beim zweiten Buch ausgestiegen, weils mir zu theatralisch war.
    Die Serie musste ich auch abbrechen, hauptsächlich, weil der Protagonist nur eine Emotion konnte :D

    Berichte mir Mal, wie es dir im zweiten Buch erging :)
     
    Thore gefällt das.
  19. Thore

    Thore
    Registriert seit:
    26. November 2016
    Beiträge:
    23
    Mach ich, bin da fast durch mit dem zweiten. :hoch:
     
  20. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    136.153
    Meinst du Holden? War er dir zu mimosenhaft?
     
    Nimmermehr gefällt das.
  21. Nimmermehr

    Nimmermehr
    Registriert seit:
    7. August 2020
    Beiträge:
    49
    Jein. Ich habe zuerst die Bücher gelesen und habe mir tatsächlich jemand maskulineren vorgestellt. Ich fand einfach, dass der gewählte Schauspieler nicht auf die Rolle passte und die Mimik nicht abwechslungsreich genug war. Ich habe Mal gelesen, dass er bewusst wenig Mimik verwendete, weil der Charakter Holden als emotionslos interpretiert wurde.
     
    Helli gefällt das.
  22. KTelwoot

    KTelwoot
    Registriert seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    1.959
    Was is nicht mehr lese:

    Online-Ableger von 1980er Leitmedien. Zeit. Süddeutsche, Spiegel. Faz. Online steht der größte Stuss, irgendwelcher Lifestyle Kram oder "Warum Frauen sich in von Männer geplanten Städten nicht wohlfühlen"

    SimpleBlocker für FF erinnert mich dran, auch diese Seiten nicht mehr anzusurfen. Zu schmerzhaft. Macht euren Clickbait doch alleine.

    Bestellliste:

    Vector Prime - Star Wars.
     
  23. IvanErtlov

    IvanErtlov
    Registriert seit:
    21. Juni 2014
    Beiträge:
    291
    Ort:
    Lawson, New South Wales, Australia
    Ich finde das Worldbuilding und die politischen Konstellationen in der Expanse Reihe wirklich vorbildlich geschrieben. Da funktionieren aber Buch und Serie gleichermaßen gut. Holden jedoch ist meiner Meinung nach in beiden Fassungen der Schwachpunkt. Wobei ich die Mimik in der Serie ja gar nicht mal als minimalistisch per se empfinde - sie ist halt auf ein Spektrum beschränkt: Getroffen, traurig, bedrückt, Hundeblick. Manchmal Entschlossenheit, ok. Aber dieses "go in, gun blazing", Freudenstürme oder echten, nachvollziehbaren Zorn sucht man vergeblich.
    Und in den Büchern ist er überdeutlich Storyvehikel, und wird vom Autorenduo als solches missbraucht. Das wird in tiefergehenden Rezensionen auch oft angesprochen. Man lässt ihn immer wieder "falsche" oder "dumme" Entscheidungen treffen, damit sich die Geschichte so entwickelt, wie sie vorher skizziert wurde.

    Aus Autorensicht - ich bin mir ziemlich sicher, dass das Duo mit einem linear strukturierten Plotting Tool arbeitet und Dialoge erst gehämmert werden, nachdem genau feststeht, was deren Konsequenz sein wird. Vielleicht müssen sie auch so vorgehen, wegen der räumlichen Entfernung, und klar liefert es Ergebnisse im "Bestsellerschema". Aber es bietet für Pedanten auch genug Angriffsfläche.
    Egal, schreiben können sie (neidlos zugegeben) wirklich gut, insgesamt sind die Bücher immer wieder ein Genuss.
     
    HypNo5 gefällt das.
  24. MrBurns

    MrBurns
    Registriert seit:
    29. April 2000
    Beiträge:
    3.563
    [​IMG]

    Nachdem ich neulich auf arte eine interessante Doku gesehen hatte, bekam ich Lust auf Sachbücher mit geschichtlichem Einschlag. Unter anderem bin ich beim Stöbern dann über dieses Buch gestolpert, das sich allerdings in erster Linie mit den geographischen Begebenheiten von 10 Ländern bzw. Regionen beschäftigt und wie sich diese auf politische Entscheidungen auswirken. Dies wird dann u.a. auch anhand historischer Beispiele erläutert.

    Die ersten drei Kapitel behandeln Russland, China und die USA, und bereits hier werden die teils drastisch unterschiedlichen Voraussetzungen sowie Auswirkungen offensichtlich. Ganz neu war mir einiges nicht (Russlands Probleme mit dem Bosporus und den Dardanellen z.B. kommen auch in Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog zum Tragen, die diversen Landgewinne der frühen USA sind mir auch schon des öfteren begegnet), dennoch beleuchtet der Autor sämtliche Aspekte auf unterhaltsame und interessante Weise. Die Kapitel sind dabei überschaubar lang, so dass sie sich flüssig durchlesen lassen.

    Tiefgreifende Analysen darf man bei so einem knapp gehaltenen Werk sicher nicht erwarten, gerade weil es sich mit so vielen verschiedenen Regionen befasst. Einen guten Überblick erhält man trotzdem. Gerade wenn ich mir einige der restlichen Regionen im Inhaltsverzeichnis anschaue, kann ich definitiv noch viel Neues erfahren und dazulernen. Was mir sehr gut gefällt ist der informierende, aber niemals belehrende oder ideologisierte Ton des Buches. Der Autor schildert Dinge wie die Annexion der Krim oder die Besetzung Tibets rein unter geographischen Gesichtspunkten.

    Lieblingsstellen© by @Helli

    Vom Großfürstentum Moskau über Peter den Großen bis hin zu Stalin und heute Putin sah sich jeder russische Herrscher den gleichen Problemen gegenüber. Es ist egal, ob die Ideologie derer, die die Macht haben, zaristisch, kommunistisch oder nepotistisch ist - die Häfen frieren immer noch zu und die nordeuropäische Tiefebene ist weiterhin flach.

    Richard Gere wird weiterhin seine Stimme als Tibet-Aktivist gegen die Unrechtmäßigkeit der Okkupation und Besiedlung durch Han-Chinesen erheben, doch in einem Kampf zwischen Dalai Lama, tibetischer Unabhängigkeitsbewegung, Hollywood-Stars und der Kommunistischen Partei Chinas - die die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt regiert - wird es nur einen Sieger geben.

    ---


    Wer sich allgemein für das Thema interessiert, dem kann ich die Geographie-Videos von RealLifeLore auf YouTube empfehlen. Hier mal ein Beispiel:

     
    Tenko, Lurtz, IvanErtlov und 2 anderen gefällt das.
  25. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    Neuer Channel, wenn ich wieder mal keine Gesellschaft beim Essen habe. :D:hoch:
     
    MrBurns gefällt das.
  26. garfunkel74

    garfunkel74
    Registriert seit:
    1. April 2006
    Beiträge:
    3.443
    Ort:
    VfB Stuttgart
    Stephen King The Stand.
    Mal wieder nach ca. 20 Jahren:D aber nun in der Langassung. Sehr gutes Buch. Passt erschreckend zu Covid 19. Nur halt im Buch noch viel schlimmer und dem Randy Flagg Bonus:D

    Bin bei Seite 1.100 von den knapp 1230
     
    Karrash, chris777, Boatox und 4 anderen gefällt das.
  27. garfunkel74

    garfunkel74
    Registriert seit:
    1. April 2006
    Beiträge:
    3.443
    Ort:
    VfB Stuttgart
    Brandon Sanderson schreibt wirklich toll. Auch die Geschichte weiß zu gefallen. Aber es ist sooooo langatmig und zäh. Ich hab nun bei Band 6 die Segel gestrichen.....
     
  28. chris777

    chris777
    Registriert seit:
    8. März 2013
    Beiträge:
    960
    Bin nun im zweiten Band und das was du beschreibst ist weiterhin so. Finde aber einige Figuren sehr spannend und deren Entwicklung interessiert mich sehr.
     
    garfunkel74 gefällt das.
  29. garfunkel74

    garfunkel74
    Registriert seit:
    1. April 2006
    Beiträge:
    3.443
    Ort:
    VfB Stuttgart
    Sodele.... habe The Stand Langassung beendet und es ist einfach ein Super Buch. Gerade wenn man viele anderen King Werke kennt und die Zusammenhänge des großen und ganzen sieht. Die Dunkle Turm Reihe und das Auge des Drachen und ES etc. Alles fügt sich und reiht sich ein. Dazu diese übergreifenden Handlungen und Personen. Echt super:hoch:

    Jetzt geht es weiter nach Salem:D
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. August 2020
    Boatox, MrBurns und HypNo5 gefällt das.
  30. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    Ach, ich wusste gar nicht, dass King quasi in einem Multiverse schreibt. The Stand ist aber super. Das Ende hatte mir nicht so gefallen, schon die Vorstellung der Charaktere und die Darstellung der Gemeinschaft ist aber super.
     
  31. Boatox Zeitsklave

    Boatox
    Registriert seit:
    29. Dezember 2005
    Beiträge:
    3.040
    Ort:
    Bremen
    Ich habe von King bis jetzt nur den dunklen Turm, Es, Carrie, The Stand und eben brennen muss Salem gelesen. Letzteres hat mir aber irgendwie überhaupt nicht gefallen, wohingegen alles andere absolut top war.

    Aber ich will es dir gar nich madig machen. Mir hat es nur einfach nicht gefallen.
     
    garfunkel74 gefällt das.
  32. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    Essex County

    [​IMG]

    Graphic Novels sind bei mir sehr leicht hit or miss. Ich kann mich häufig nicht so richtig auf das Medium einlassen. Sie sind nicht so tief wie Bücher, weil in Büchern alles, auch die Atmosphäre und Landschaft, beschrieben wird. Sie haben aber auch nicht die Animation, Synchronisation und Musik von (Animations)Filmen. Manchmal, bzw. sehr oft, hat man sogar keine Farbe, sondern nur Schwarz und Weiß. Aber sie haben natürlich ihre Berechtigung. Es sind eben Bücher, aber mit Zeichnungen und im Gegensatz zu Filmen sind sie länger und verarbeiten oft Themen, die sonst eher weniger Beachtung finden. Bei Essex County war ich mir nach der ersten Geschichte relativ unschlüssig und habe eigentlich schon ein miss erwartet. Im Laufe der zweiten und dann dritten Geschichte hat es sich aber gewandelt. Ein richtiger wow-Effekt konnte nicht entstehen, aber das passiert mir auch fast nie bei Büchern. Wie die einzelnen Geschichten ineinander verwoben sind, ist aber erste Klasse. Am Ende hat man dann nicht nur eine Familiengeschichte über 100 Jahre hinweg, sondern eine, quasi, Mythologie des ländlichen Kanadas und eine Metageschichte über Comics. An sich ist es eine traurige Geschichte, da jedoch die Schicksale von ganz normalen Menschen dargestellt werden, hat man auch schöne Momente. Auf jeden Fall eine angenehme Abwechslung zu normalen Büchern und ich will es definitiv nochmal lesen. Der Preis ist halt, wie immer, etwas happig, vor allem da man wesentlich schneller durch ist als bei normalen Büchern.
     
    Helli gefällt das.
  33. Lurtz lost

    Lurtz
    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    72.417
    Das ist IMO aber auch eher ein Gimmick und im Dunklen Turm teils sogar eher nervig :ugly:
     
    MrBurns gefällt das.
  34. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    Ich habe nur den ersten Teil gelesen. Irgendwann will ich die Reihe mal komplett lesen, aber soweit ich weiß, will King die Reihe ja nochmal von Anfang an überarbeiten. Ich kann also warten. Das hat er zumindest mal gesagt und mit Teil 1 afair schon gemacht. Wie halt bei The Stand zB auch, mit mehr Content und plötzlich 90er nicht 80er. Aber kommt er in der Reihe nicht sogar selbst mal vor? :ugly:
     
  35. Lurtz lost

    Lurtz
    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    72.417
    Quelle? :ugly: Also die ersten 3-4 Bände sind schon sehr cool, die letzten beiden Bände haben mich aber schon schwer enttäuscht. Kann man machen, wenn man den Atem für die paar tausend Seiten hat...

    Ja... :ugly:
     
  36. HypNo5

    HypNo5
    Registriert seit:
    15. Juni 2019
    Beiträge:
    6.643
    Ich glaube er hat es in einem dieser zwei Videos gesagt. Bin mir aber gerade nicht sicher (und will sie nicht nochmal schauen).




    Der erste Teil hatte mir gefallen, aber ich weiß noch nicht, ob ich es irgendwann tatsächlich weiterlese. Soll ja schon richtig komisch und abgedreht werden. Als nächstes von ihm werde ich erst mal dieses Different Seasons lesen - irgendwann.

    €: Die neue Version vom ersten Buch kam schon 2003 raus. Also habe ich vermutlich bereits die gelesen. Kann also sein, dass ich ihn auch einfach missverstanden habe und er ist nur auf den ersten Teil bezogen hatte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. August 2020
  37. garfunkel74

    garfunkel74
    Registriert seit:
    1. April 2006
    Beiträge:
    3.443
    Ort:
    VfB Stuttgart
    so verschieden sind Geschmäcker - ich fand Teil 1 bis 3 sehr mühsam und hatte dann gegen Ende ab Band 4 einen sehr großen Spaß. Schwarz und Drei habe ich bestimmt 5mal angefangen und dann entnervt ins Eck geworfen.....

    Fakt ist für mich: die komplette Dunkle Turm Saga ist sehr bizarr, abgefahren und schräg, sodass man manchmal nicht mehr richtig weiß was man da gerade eigentlich liest. Ich fand es mega :hoch: bisserl Western, bisserl Fantasy bisserl Horror - bisserl durchgeknallt halt :D

    ich kann aber jeden verstehen, der die Dunkle Turm Saga nicht mag und es als Mist abtut :D ist ein schmaler Grad
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. August 2020
    knusperzwieback gefällt das.
  38. garfunkel74

    garfunkel74
    Registriert seit:
    1. April 2006
    Beiträge:
    3.443
    Ort:
    VfB Stuttgart
    dies war nur auf den ersten Band Schwarz bezogen, welcher nun in überarbeiteter Fassung vorliegt :groundi: und ja - SK kommt selber vor. Ich fand das genial :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. August 2020
  39. garfunkel74

    garfunkel74
    Registriert seit:
    1. April 2006
    Beiträge:
    3.443
    Ort:
    VfB Stuttgart
    auch hier sind Geschmäcker verschieden :D ich finde und fand es genial die Verknüpfungen zu lesen. Und als "nur" Gimmick würde ich es nicht abtun - denn der Dunkle Turm verknüpft einiges und beleuchtet auch manches. Seien es Personen, Welten oder anderes.
    Ich finde es super

    Beispiel Randall Flagg :wahn: spielt im Augen des Drachen mit, in the Stand und wesentlich in der dunklen Turm Saga. Die Saga umspannt dann (nahezu) das ganze "Universum" von King. Nebst ES und Konsorten....
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. August 2020
  40. garfunkel74

    garfunkel74
    Registriert seit:
    1. April 2006
    Beiträge:
    3.443
    Ort:
    VfB Stuttgart
    hab eh mit Atlantis weitergemacht - Brennen muss Salem muss noch warten :groundi:

    mir fehlen eigentlich nur noch neben einige Kurzgeschichten: Brennen muss Salem, Atlantis, Schlaflos, das Institut und das schwarze Haus (Teil 2 von Talisman)
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. August 2020
Top