Werbung schließt automatisch Abo ab

Dieses Thema im Forum "Fragen zur Website" wurde erstellt von Neew, 10. November 2015.

  1. badtaste21

    badtaste21
    Registriert seit:
    20. August 2011
    Beiträge:
    17.805
    Richtig, aber die Telekom hat ja noch kein Geld überwiesen, von daher dürfte der Drittanbieter eben noch kein Geld in der Tasche haben. Andernfalls läge das Problem bei der Telekom. Wenn die nicht prüfen ob Zahlungsforderungen Dritter berechtigt sind könnte ja jeder kommen und Geld einstreichen wenn er nur ein paar Handynummern hat. Verstehe ich doch richtig, oder? :confused:
     
  2. Husky666 Mit Schleife

    Husky666
    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    21.707
    Die Telekomterroristen kaufen die Forderungen ja auf, die arbeiten 100% mit den Aboabzockern zusammen. Die Telekom/der Anbieter müssen dir Nachweisen das du ein Abo abgeschlossen hast, solange die das nicht tun solltest du denen maximal mitteilen das du kein Abo abgeschlossen hast, denen erst recht nicht erlauben den Aboabzockern deine Adressdaten zu geben. (Falls die das nicht eh schon haben...)

    Und warum solltest du dich mit den Aboabzockern rumschlagen? Das ist das Problem der Telekom, nicht deines...
     
  3. philsen

    philsen
    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    1.698
    Das aktuelle Problem ist ja dass die Telekom nicht einsichtig ist. Habe ja schon im Vorfeld alles gemacht was Phil mir geraten hat. Habe auf Verbraucherschutzkram verwiesen, das Urteil erwähnt und widersprochen.

    Die Antwort der Telekom zeigt aber dass denen das alles egal ist. Die schreiben mir durch die Blume:

    "Bitte unterschreibe dieses Formular. Dann geben wir dem Drittanbieter deine Daten und der weist DIR nach dass das Abo von deinem Handy aus genutzt wurde.

    Falls du das nicht machst, werden wir in 2 Wochen selbst anfragen und uns die Nachweise holen. Diese werden wir dir dann schicken."

    Heißt im Klartext: In 4 Wochen hab ich den Nachweis dass es von meinem Handy abgeschlossen wurde und sie stützen sich auf die angeblichen Beweise. Dann wollen sie natürlich das Geld eintreiben.

    Die Telekom versteht also immernoch nicht dass da gar kein Vertrag zustande gekommen ist der rechtsgültig ist, bzw. sie will es nicht verstehen weil da Geld mit verdient wird.

    Ich weiß nicht ob es in diesem Fall Sinn macht Phil, nochmal so eine "Widerspruchsnachricht" zu schicken, habe ich ja schon. Weiterhin ist die ja für den Drittanbieter formuliert. Allerdings will die Telekom mir ja gerade ans Bein pinkeln.
     
  4. badtaste21

    badtaste21
    Registriert seit:
    20. August 2011
    Beiträge:
    17.805
    Ich wäre in dem Fall nur ebenfalls nicht einsichtig, weil die Rechtslage klar auf meiner Seite bzw. deiner Seite ist. Deswegen wirst du das auch nie bezahlen müssen - es kann keinen rechtsgültigen Nachweis dafür geben, weil der nie zustande gekommen ist.

    Du musst dir immer klar machen das du deine Handynummer selbstständig nirgends eingetippt hast und damit der einzige Vertragspartner den du hast die Telekom ist. Denen hast du mitgeteilt das du kein Abo abgeschlossen hast und das jegliche Forderungen dieses Drittanbieter unrechtmäßig sind. Falls noch nicht geschehen solltest du außerdem hilfsweise den Vertrag widerrufen, denn solange dir schriftlich kein Widerrufsrecht zugekommen ist (deswegen auch auf gar keinen Fall die Asnchrift weiterleiten lassen, die telekom hat doch ein Ei am wandern!) beginnt die Widerrufsfrist auch nicht zu laufen. Das bedeutet selbst wenn du einen Vertrag abgeschlossen hättest könntest du diesen auf diese Weise widerrufen und auch dadurch wäre keine Zahlung notwendig, auchweil du ferner noch gar keine Leistungen in irgendeiner Form erhalten hast wenn ich das richtig sehe. Mehr kannst du momentan nicht tun, außer ggf. auf deine vorigen Schreiben zu verweisen oder sie nochmal zu bekräftigen.

    Mir ist nur nicht ganz klar wieso die Telekom glaubt weiterhin auf der Stelle treten zu dürfen und gar Daten zu schicken die der Drittanbieter bislang gar nicht hat. Aber ich kann es mir auch nur so denken das die Telekom kriminell mit den Drittanbietern zusammenarbeitet, einfach weil sie sonst keinerlei Vorteile daraus hätten beliebigen Forderungen irgendwelcher Betrüger nachzukommen die diese gar nicht belegen können. Sollte die Telekom doch bereits Geld überwiesen haben ist das deren Problem.
     
  5. Husky666 Mit Schleife

    Husky666
    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    21.707
    Um Gottes willen nicht einem Vertrag wiedersprechen den du gar nicht hast. Solange du den nicht schriftlich hast gibt es auch nix dem man Wiedersprechen kann.

    Der Telekom UNTERSAGEN deine Daten weiterzugeben. Was die Telekomterroristen mit den Aboabzockern für einen Deal haben ist nicht dein Problem.

    Selbst wenn die sich irgendwelche "Beweise" aus dem Hintern ziehen, heißt das noch lange nicht das ein Vertrag zu stande kam, dann kann man dem immer noch Wiedersprechen. Die Wiederspruchsfrist beginnt ja erst wenn du den Vertrag vorliegen hast.
     
  6. badtaste21

    badtaste21
    Registriert seit:
    20. August 2011
    Beiträge:
    17.805
    Klar, man sollte auf keinen Fall dem Vertrag widersprechen, sondern dem das ein Vertrag zustande gekommen ist.

    Allerdings beginnt die Widerspruchsfrist meines Wissens erst dann wenn man über seine Widerrufsrechte schriftlich belehrt wurde - soweit ich weiß also noch nicht einmal dann wenn man einen Vertrag vorliegen hätte, sondern erst mit Erhalt der Widerrufsrechte, d.h. auch erst nachdem ein Vertrag zustande kam, weil vorher kann ich ja soweso nichts widerrufen. Ist hier kein Thema, aber für den Fall das jemand wirklich einen Vertrag abgeschlossen hat.

    Steht tatsächlich auch so auf der Seite der Kanzlei Thomas Meier die Pilipp verlinkt hatte:

    / http://www.kanzlei-thomas-meier.de/abofalle-auf-telefonrechnung-eine-odyssee

    Aufpassen muss man auf der Seite nur das nicht alles was dort geraten wird auf Abos zutrifft bei denen kein Vertrag geschlossen wurde. Manches bezieht sich auch auf Abos die willentlich und wissentlich abgeschlossen wurden. (insbes. bezgl. Widerruf u.ä.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Dezember 2015
  7. Dre

    Dre
    Registriert seit:
    21. August 2006
    Beiträge:
    1.772
    Ich habe eine Antwort von Herr John erhalten :D

    Sie arbeiten mit dem Partner nicht mehr zusammen, weil das nicht die Werbung ist die sie haben wollen.

    Diejenigen, die in die Abofalle geraten sind sollen sich an brief@gamestar.de wenden. Antje wird euch dabei helfen die richtige Dokumente an Gamestar zu schicken. Zitat von Herr John: "sag uns, wie viel du für diese Abo bezahlt hast, und wir werden es dir weiter geben."
     
  8. Dennis Ziesecke

    Dennis Ziesecke
    Registriert seit:
    23. Juni 2013
    Beiträge:
    15
    Ich bin übrigens vor ein paar Wochen selbst in zwei solcher Mobil-Abofallen geraten. Allerdings über die Werbung in einer App, die sich plötzlich ins Bild schob. Auf mein erstes Schreiben (inklusive Hinweis auf das e-Plus-Urteil aus Potsdam) reagierte man noch mit "Da können wir nichts tun, wir kassieren nur". Auf eine anschließende Mail mit dem Link zum Urteil kam dann allerdings schnell die Beschwichtigung, man würde die Abos löschen, eine Drittanbietersperre einrichten und die Abokosten mit der nächsten Rechnung gutschreiben.

    Es lohnt sich also hartnäckig zu bleiben. Im Zweifel das Gerichtsurteil ausdrucken und per Einschreiben schicken. Vielleicht garniert mit dem Hinweis, dass man selbst die Chancen einen Rechtsstreit nach diesem Urteil zu gewinnen als sehr sehr gut einschätzt.
     
  9. philsen

    philsen
    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    1.698
    Update von mir:

    Dimoco hat mir geantwortet:

    "Sehr geehrter Herr...,
    herzlichen Dank für Ihre E-Mail.
    Ich möchte Ihnen noch kurz die Rolle der DIMOCO näher bringen:
    DIMOCO ist ein technischer Zahlungsabwickler (wie z.B. auch Kreditkarten, Sofortüberweisung, etc.) von Bezahldiensten über die Mobiltelefonrechnung und kein Anbieter von digitalen Inhalten oder Produkten.

    Über die Rufnummer ..... und gemäß der uns vorliegenden Daten wurden Leistungen von folgenden Diensteanbietern in Anspruch genommen:
    Leadmotion Inc.
    Leadmotion, Inc.
    3422 Old Capitol Trl # 1983
    Wilmington, DE 19808
    USA
    Email: hello@leadmotion.net
    Anmeldedaten zum Dienst:
    Status: closed
    Bestelldatum: 2015-10-12 17:49:15.0
    Kündigungsdatum: 2015-12-09 09:14:30.0
    Intervall: EUR 4.99 / wöchentlich

    Nach Rücksprache mit dem zuständigen Anbieter Leadmotion Inc. darf ich Ihnen mitteilen dass dieser gerne bereit ist, Ihnen eine Gutschrift in der Höhe der angefallenen Entgelte von EUR 44,91 zu übermitteln, da der Dienst anscheinend nicht genutzt wurde.

    Wir waren daher so frei und haben die Gutschrift über die technische Schnittstelle zu Ihrem Netzbetreiber veranlasst, dh Sie finden die Gutschrift auf einer Ihrer nächsten Mobilfunkabrechnungen.

    Ich hoffe, Ihnen damit geholfen zu haben und stehe Ihnen bei weiteren Fragen gerne zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen"
     
  10. HAL9000

    HAL9000
    Registriert seit:
    31. Januar 2012
    Beiträge:
    361
    Freut mich, dass die Deppen aufgegeben haben auch wenn die Formulierung natürlich sehr fragwürdig ist.
    Auch dass Gamestar anscheinend bereit ist, die Abokosten in solchen Fällen zu übernehmen finde ich sehr anständig.
     
Top