World of Tanks

Dieses Thema im Forum "Konsolenforum" wurde erstellt von Ferrengo, 17. Juni 2020.

  1. Ferrengo

    Ferrengo
    Registriert seit:
    23. Dezember 2018
    Beiträge:
    1
    Sehr geehrte GAMESTAR Moderatoren

    Seit etlichen Jahren spiele ich World of Tanks und das nicht nur auf dem PC, sondern seit einigen Monaten auch auf der Konsole.
    Mir sind derweilen sehr viele sehr negative Aspekte auf der Konsolenversion aufgefallen und möchte diese hier so gut es geht erläutern.
    Zudem ist mir bekannt, dass Wargaming eine grosse Entwicklergruppe ist, allerdings stehen sehr viele Details, der PC Version in allem nach.
    Um nicht alles auf die Spanne zu treiben, schreib ich hier nieder, was Wargaming einem all die Zeit aufdrückt.

    Allgemeine Probleme

    1.
    Die Map Ghosttown ist für Stufe VII bis X einfach viel zu klein und man hat als Artillerie 0 überlebenschance, es sei denn, man geht auf Nahkampf über und dies ist nicht die Hauptaufgabe dieser Fahrzeugspezialisierung.
    2.
    Das selbe gilt für die Map Pilsen. Diese wurde NIE erweitert, allerdings ist in der PC Version sogar noch östlich ein Steinbruch miteinbezogen und auch die Map wurde um einige hundert Meter erweitert. Für Stufe VII bis X ist für Artillerie kein Platz dort. Auch da wird man direkt nach 100 Meter fahrt gespottet.
    3.
    Siegfriedlinie (Begegnungsgefecht) ist eine Zumutung! Denn die Artillerie (wie schon vermutlich gemerkt, bin ich mehr der Artillerie-Spieler) steht MITTEN am Feld und wird nach Beginn der Runde, 3 Sekunden darauf gespottet und unterliegt dem Gegnerfeuer! Es wird nichts unternommen oder gepatcht!
    4.
    Der Tarnfaktor ist im gesamten Spiel unnötig und bringt rein gar nichts! Warum?
    .) Egal wie stark der Kommandant ausgebildet, oder der Panzer ausgerüstet ist, man merkt keinen Unterschied!
    .) (/watch?v=kw_VM5rJwWI&t=191s) (Leider musste der Link gekürzt werden, ist aber auf YT)
    Unter diesem Link, den ich per Zufall entdeckte, spielt ein Youtuber ein Gefecht und zeigt in den ersten paar Minuten, dass sein Panzer all die Zeit nicht gespottet wird. Auf der Konsole ist dies nicht der Fall.
    Man ist direkt offen, sobald man nur die Antenne raushängen lässt.
    .) Artillerie kann leises Fahren, gedämpfter Schuss und all die Vorteile besitzen, wirkt absolut gar nicht.
    5.
    Die Grafik ist auf der Konsole fast die selbe wie auf dem PC, daher kann dies nicht der Fall sein, weshalb der Stand der Spielinhalte so sehr im Nachteil sind. Auch Friendly Fire ist auf der Konsole nicht vorhanden. Um die Verbrecher, die sich nicht normal Verhalten können, auch mit einem YTVideo zu vedeutlichen.
    6.
    Jeder Schuss eines Panzers sollte eine Wirkung erzielen. Dies ist auf der Pc Version sehr stark nachvollziehbar. Trifft man allerdings in der Konsolenversion einen Panzer, wirkt dieser entweder kaum, wobei der Schadensmodifikator kaum röter sein könnt, als es ist, wird dieser völlig ignoriert. Ebenso gilt es für die Positionierung der Panzer. WARGAMING GIBT VOR, dass die Positionierung eines Panzers das wichtigste ist, was die Abwehr von Beschuss angeht. Dies ist nicht der Fall!
    Schwere Panzer, die ich auch gerne in den Kampf nehme, können sich positionieren wie sie wollen. Auch bei einem Winkel von zwischen 8-15 Grad, wirkt jeder Schuss, als würde man mit der vollen Breitseite zum Gegner stehen. Es spielt keine Rolle, ob HEAT, oder Premium Munition. Der Minderungsfaktor einer angewinkelten Seite eines Panzers, erzielt nicht diese Wirkung, die Wargaming verspricht.
    7.
    Angegebene Maps (ausgeschlossen welche, die noch nicht einmal auf die Konsole fanden wie z.b. Stalingrad) sind für höherstufige Panzer unnötig, da man ab einer Fahrtlänge von zirka 50 Metern ALLES offenlegt. Das einzige was einen daran hindert, sind entweder Gebäude, oder ein Eisenbahnhügel wie in Widepark.
    Dies betrifft auch Ensk, Himmelsdorf, Lakeville, Mines, Tundra.
    8.
    Die Frontale Panzerung sämtlicher Panzer belügen sich durchgehend.
    Erklärung dazu: Angenommen man trifft auf Spieler, dessen Panzer ein- bis zwei Stufen niedriger sind. Diese haben keine allzu hohe Durchschlagchance bei höheren zB. Der Maus, E-100, Tiger II, Typ 4/5 Heavy, T95 etc etc.
    Warum Wargaming den Spielern etwas vorlügt, das weiss schätzungsweise niemand.
    Nehmen wir den T95 her. Jagdpanzer der Stufe IX. Frontal ist dieser Panzer ein Bollwerk, demnach sollte auch kaum, bis gar nichts frontal durchdringen können. Auch mit einer Artillerie ist kaum zu erwarten, dass diese von vorne beträchtlichen Schaden verursacht
    Der eben erst freispielbare STOCKADE, russischer Panzer der Stufe VIII ist ein Witz. Eine Mischung aus IS3 und Autoloader. Nachladezeit ist verzeihlich, allerdings ein gute Beispiel dafür, was Wargaming mit dem Spiel all die Jahre angestellt hat.
    Grund: Es gab eine Runde bei der ich diesen Panzer selber spielen durfte. Allerdings belügt sich das System selber. Als ich auf ein Mäuschen traf, deutscher Panzer der Stufe IX, wirkte das dauerfeuer weder seitlich weder Turm noch Wanne, noch durchdrangen die Schüsse die hinteren optionalen Flächen, weder Turm noch Wanne. Allerdings leidet man mit einem Stufe VIII 0-HO und erleidet absoluten Schaden, sobald ein Stockade anfängt zu Feuern. Dass man mit dem gespielten Panzer bei anderen nicht durch die Schwachstellen konnt, aber selber den Beschuss nicht aushält, ist ein weiterer Punkt, warum Wargaming Mist baut.
    9.
    Simulator
    Ein Spiel wird erst dann zum Simulator, wenn gewisse Punkte eines Gegners zu schädigen sind. Demnach Besatzung und Module. Wargaming verletzt daher nicht nur den Glauben an einen Simulator, sondern halten sich auch nicht an die Physik.
    Ein vergleichbares Beispiel wäre, wenn man mit Kinderwerfern (So werden Panzer bezeichnet, die mit einem einzigen Schuss beträchtlichen Schaden verursachen, wie zB. FV215b 183 Jagdpanzer der Briten, auf eine Fläche feuert und keinen Schaden verursacht, ggf. der Schuss abprallt. Ein Haus wird eine Abrissbirne auch nicht beim ersten Mal abwehren können. So ergeht es einem beim Typ 5 Heavy, schwerer Panzer der Japaner, der mit einem 15er Kaliber auf Gegnerfahrzeuge feuert und keinerlei beträchtlichen Schaden verursacht.

    Ich hoffe ihr von GAMESTAR beherzt dies und verwendet diese Informationen, um bei Wargaming endlich Druck zu erzeugen.
    Es wird Zeit für Verbesserungen!

    Mit freundlichen Grüßen

    Ein treuer Gamestar-Leser
     
Top