Keine Belohnung? Danke!

Von Thrawns · 7. Dezember 2018 · ·
Kategorien:
  1. Es war ein verlustreicher Kampf. Sowohl mein Gegner, als auch ich, haben bereits einen Turm verloren. Wir beide wissen: dieses Spiel entscheidet sich auf dem dritten Brett. In weiser Voraussicht habe ich meine Legionskommandantin in der Vorrunde mit Hilfe des Blinzeldolches bereits vom zweiten Brett auf das dritte und alles entscheidende Schlachtfeld zu den anderen Helden geschoben. Es ist ein Kampf um jeden einzelnen Lebenspunkt von Dienern und Helden. Es wird geheilt und bewaffnet, es wird Schaden ausgeteilt und es werden weitere Diener an die Front geschickt. Mit den letzten verbliebenen Manapunkten spiele ich Gnadenstoß und Lykan, der mächtige Held meines Widersachers, ist vernichtet. Die Schlacht ist gewonnen. Der zweite und damit entscheidende Turm meines Gegners konnte meiner geballten Macht nicht standhalten. Ein grandioser Sieg!

    Und dann passiert: nichts.

    [​IMG]

    Selbst nach inzwischen etlichen Partien Artifact, ist die Leere nach einer gewonnenen Partie immer noch ein wenig überraschend für mich. Denn anders als bei den anderen virtuellen Kartenspielen, gibt es keine Belohnung. Kein freudig strahlender NPC, der mich mit einem Lächeln begrüßt und mit Goldmünzen zuschüttet. Kein sich füllender Erfahrungsbalken, an dessen Ende ein Bonus wartet. Keine täglichen Quests, die mich mit Gegenständen als Gegenleistung für getane Arbeit locken. Stattdessen habe ich die Wahl zwischen: Nächste Partie suchen, Gegnerisches Deck anzeigen und Zurück zum Menü.

    Es ist seltsam ungewohnt, nichts für seine Leistung zu bekommen. Ein Belohnungssystem, sei es nun in Form von Gegenständen oder auch dem Leveln, ist inzwischen ein so elementarer Bestandteil beim Game Design, dass es eigentlich nur noch auffällt, wenn dieser Bestandteil fehlt – so wie es jetzt bei Artifact der Fall ist.

    Wobei auch Artifact Spielmodi bietet, in denen man Belohnungen erhalten kann. Diese Spielmodi erinnern aber eher an ein Turnier, bei dem um einen Preis gekämpft wird. So verlangt das Spiel nämlich zunächst einmal einen Einsatz in Form von Tickets, die man nach den ersten fünf Frei-Tickets mit echtem Geld kaufen muss. Und auch dann ist eine Belohnung nicht garantiert. Erst ab dem dritten Sieg gibt es zumindest den Einsatz zurück. Wer aber schon vorher zwei mal verliert, geht leer aus: keine Belohnung, Einsatz weg. Ein Spielmodus für lockere, entspannte Partien für zwischendurch sieht anders aus.

    [​IMG]

    Der Standard-Spielmodus, der dann auch passenderweise Casual heißt, ist hingegen völlig frei von Belohnungen. Außer der süßen Gewissheit, seinem Gegner überlegen gewesen zu sein, gibt es nichts zu holen. Und das ist wunderbar!
    Wir sind es so gewohnt, dass nach jeder gelungenen – ja selbst nach missglückten – Aktionen im Spiel irgendwas für uns rausspringt, dass ein Fehlen dieser Mechanik eine richtig entspannende Wirkung haben kann. Nichts blinkt, nichts füllt sich, nichts klimpert, keine Boxen die darauf warten geöffnet zu werden. Einfach nur Spiel.

    Neben dieser Ruhe und der (ich kann nicht glauben, dass ich nun dieses Wort benutze) Entschleunigung, hat ein Fehlen der Belohnungsmechanik aber noch einen weiteren positiven Effekt: das Spielen des Spiels um des Spielens willen. Wie oft haben wir uns durch stumpfsinnige Aufgaben gequält, nur weil uns dafür neue Items versprochen wurden? Wie oft schon haben wir uns eingeloggt, obwohl wir keine Lust auf das Spiel hatten, aber eben tägliche Quests zu erledigen waren? Die Designer der Spiele sind gut darin es zu verschleiern, aber es reichen einfache Belohnungsanreize und schon haben sie uns am Haken. Und einmal am Haken, fällt es schwer zu merken: wir spielen zu oft für die Belohnung und weniger um das Spiel zu spielen.

    Entsprechend kann man die vielen Vorwürfe an Artifact, nämlich keine Möglichkeit anzubieten ohne Echtgeld-Einsatz an neue Karten zu kommen, aus anderer Perspektive auch als Lob verstehen. Valve verzichtet auf eine Belohnung in Form neuer Kartenpacks im Standard-Spielmodus. Wer sie erspielen möchte, muss dafür in den Turniermodus und einen Einsatz leisten oder sie, wie bei Kartenspielen üblich, auf dem Marktplatz tauschen oder kaufen. Wer das nicht möchte, der muss sich an einen neuen Gedanken gewöhnen: ein Spiel zu starten, um es zu spielen – und nicht für die Belohnung.
    Mydgard, Tasnica84, 13ademeister und 4 anderen gefällt das.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melde dich einfach an und werde Mitglied!
  1. Mydgard
    Ja, er hat ja Recht mit der Belohnungsspirale ... aber nur 4 Sterne wegen dem Einleitungsblock ... für diejenigen die Artifact nicht gespielt haben (und das dürfte die Mehrheit sein) ist das ein relativ sinnloser Textblock, mir sagt weder ein Blinzeldolch, noch Lykan oder ein Turm etwas ... Finde man hätte den Kommentar allgemeiner einleiten sollen.
  2. 13ademeister
    Sehr schöner Beitrag.
    Ich sehe das ganz ähnlich.
    Ich spiele momentan Artifact regelmäßig weil mir das Spiel Spaß macht und nicht weil ich mir irgend eine Ingame Währung erspielen muss um an Karten zu kommen.
    Was mich an so täglichen Quests am meisten nervt ist wenn diese von mir Verlangen Decks zu spielen die mir keinen Spaß machen oder mich dazu bringen aus Gewohnheit ein Spiel zu starten um meine "tägliche Pflicht" zu erledigen um an Karten zu kommen.

    Die Abwesenheit solcher Lockmechaniken ist wirklich entspannend.

    Das ich in Artifact nichts geschenkt bekomme oder erarbeiten kann ist okay für mich als TCG Nerd. Arbeiten tue ich sowieso schon und soviel Geld wie ich in z.B. Magic reingesteckt habe werde ich bei Artifact nie schaffen. Dazu kommt das ich mit familiären & freundschaftlichen Verpflichtungen (oder nennen wir es einfach Prioritäten) für Friday Magic oder Turniere keine Zeit mehr habe.

    Was Artifact meiner Meinung nach aber fehlt sind vor allem Statistiken (Allgemeine und welche zu einzelnen Partien)
    Mit dem 1.1 Update haben sie ja schon eine erste Rangliste eingeführt in dem Modi mit den vorgefertigten Decks, den ich sehr gut finde. Damit ist auch der kompetitive Aspekt Tribut gezollt.
  3. Clawhammer
    Das Game hat doch derzeit den Ruf mega Pay2Win zu sein. Eine Lösung dafür wäre ein entsprechendes Belohnungssystem womit man sich Karten verdienen kann. Ich weiß nicht warum da was positiv dran sein soll keine Möglichkeit zu haben.
      Luettzifer gefällt das.
    1. 13ademeister
      Dies trifft nur auf 2 von 6 Modi zu in denen du mit eigenen Decks antrittst.
      Der Modi mit einer Rangliste wird mit vorgefertigten Decks gespielt und es gibt viele Pauper Turniere (Turniere in denen keine uncommon und rare Karten erlaubt sind).
      Artifact ist nicht mehr Pay2Win als andere TCG in meinen Augen sogar weniger weil es mehrere Modi hat die man unbegrenzt spielen kann wo es vollkommen egal ist wie viel Geld dein Gegenüber in seine Karten investiert hat.
    2. Feschpa-Willi
      ganz einfach: nach 3 wochen haben alle die gelichen decks. eben die stärksten, weil jeder im internet schaut, was gut ist.
    3. 13ademeister
      Das ist doch bei jedem Card Game so.
      Der Vorteil von Artifact ist jedoch das es zusätzlich noch taktisch ziemlich anspruchsvoll ist. Ein starkes Deck nützt dir nix wenn du es nicht richtig einzusetzen weißt. Hab oft genug im Constructed gegen Decks mit vermeintlich starken Karten gewonnen.
  4. TillKill
    gearde die freischaltbeschäftigungstherapie in bf5 nervt mich mega. das spiel zwingt mich auf eine bestimmte art zu spielen, um an die neuen waffen zu kommen.
    das gabs auch schon bei BF1 weshalb ich nie alle waffen besessen habe.

    meistens erledigt man die vorgaben zwar ganz von selbst aus dem spiel heraus. wenn man aber eine waffe gezielt freischalten möchte, kon zentriert man sich darauf so zu spielen wie es der auftrag von einem verlangt.

    furchtbar. ganz ekelige mechanik die sie auch gern wieder entfernen können.

    ich spiele ein spiel eig. nie um ränge freizuschalten oder belohnungen zu bekommen.
    ich bin anspruchsvoller :P
  5. RavenAge
    Netter Beitrag danke für die Mühe. Ich kenne das Gefühl derzeit sehr gut bei Battlefield 5 (jeder mag halten was er will davon). Ich starte es derzeit einfach nur deshalb sehr gerne weil es mir sehr viel Spaß macht mit Freunden im Squad gemeinsam zu spielen.
    Die 2 oder 3 Waffen die es derzeit zum Freischalten gibt sind zwar ganz nett aber ich komme auch ohne aus.
    Einer der besagten Freunden hat sogar schlicht nicht wahrgenommen das er neue Waffen hat bis er ~Rang 30 war.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top