Neverending Story

Von Thrawns · 4. Oktober 2019 · ·
Zu oft wird die Spieldauer eines Spiels als Qualitätsmerkmal verstanden. Zeit, damit aufzuhören!
  1. Zeitweise hat es sich dann doch angefühlt wie ein Marathon. 51 Stunden Spieldauer zeigt mir Steam bei Spellforce 3 an. Ohne das Addon Soul Harvest versteht sich. Und so großartig das Spiel (inzwischen) auch ist, gewisse Längen lassen sich auch hier nicht leugnen. Manche Dialogsequenzen sind so aneinander gereiht, dass zum Teil eine halbe Stunde oder mehr gar nicht aktiv gespielt werden kann. Das gilt insbesondere dann, wenn man als SpielerIn nicht nur die Dialog-Optionen auswählt, die nötig sind um das Gespräch voran zu bringen, sondern auch optionale Fragen stellt oder optionale Antworten gibt.

    Fans von Rollenspielen mögen jetzt entsetzt mit dem Kopf schütteln, seien es doch gerade detailreiche Dialoge, epische Reisen und ausgefeilte Charakterentwicklungen, die ein gutes Rollenspiel ausmachen. Und all das brauche eben Zeit. Dem kann ich nur schwer widersprechen. Nichts ist für Fans des Genres enttäuschender als ungenutztes Potenzial durch flache Dialoge und gehetztes Storytelling. Besonders dann, wenn die kreierte Welt gefällt und man gerne darin versinken möchte, aber aufgrund der fehlende Tiefe nicht kann. Und wenn dann noch bereits nach 15-20 Stunden der Abspann über den Bildschirm scrollt, wandelt sich die Enttäuschung oft genug in Ärger. Leicht lassen sich dann entsprechende Vorwürfe an die Entwickler formulieren: fehlende Leidenschaft, fehlende Zeit, fehlendes Verständnis für die Spieler. Es scheint als könnten insbesondere Rollenspiele gar nicht tief und gar nicht lang genug sein.

    Und so sehr ich bei der Tiefe des Spiels nur zustimmen kann, muss ich bei deren erwarteter und geforderter Länge widersprechen. Viele Spiele sind zu lang. Viel, viel zu lang!

    Unbenannt-1.jpg
    Hier sieht man
    ein Textfenster, aus einer Dialogoption, eines Gespräches mit einem Charakter. (Spellforce 3)

    Sinnentleert, aber Hauptsache lang!


    Denn eine zu hohe Spieldauer kann zwei große negative Effektive auf den Spielspaß haben. Zum Einen ist da das angesprochene Problem mit fehlender der Tiefe. Denn all die Stunden, die wir bis zum Abspann brauchen, müssen auch gefüllt werden. Oft genug scheitern Entwickler damit. Statt spannender Geschichten, gewitzter Dialoge und nachvollziehbarer Charakterentwicklung erwarten und dann künstlich gestreckte Fleißaufgaben: „Sammle 10 Beeren und bringe sie zur Heilerin!“ Die Heilerin ist allerdings am anderen Ende der Karte. Nachdem wir nach gefühlte Stunden endlich bei ihr ankommen bedankt sie sich für die Beeren, braucht aber auch noch Wasser aus einer speziellen Quelle, die wiederum auch eine halbe Tagesreise entfernt ist. So oder so etwas ähnliches hat sicher schon jeder Rollenspiel-Fan erlebt. Wahrscheinlich nicht nur einmal. Denn derlei Spielfüllung ist das wohl einfachste Mittel für Entwickler, den Spieler aktiv zu halten, wenn man nichts zu erzählen hat. Generische Quests, lange Laufwege und sinnloses Gelaber mit langweiligen, weil eindimensionalen Charakteren sind wie die Karotte vor der Nase des Esels: es geht immer weiter und weiter in der Hoffnung, endlich mal reinbeißen zu dürfen. Doch während der Esel die Karotte am Ende der Reise zumindest kriegen dürfte, bleiben wir Spieler oft genug mit der enttäuschten Hoffnung zurück, dass nun endlich was Großes und Spannendes im Spiel passiert. Da haben wir Beeren gepflückt, Wasser aus Quellen geschöpft, entlaufene Hunde gefunden und Briefe überbracht – doch das einzige was während der Erfüllung all solcher Fleißaufgaben wirklich gezählt hat, war die Uhr.

    Spieldauer als Verkaufsargument

    Und das ist wichtig. Sehr wichtig sogar. Zumindest für Publisher und Entwickler. Denn eine lange Spieldauer ist nach wie vor ein sehr gutes Verkaufsargument. Ganz besonders gilt das offenbar für Rollenspieler, die in eine Welt eintauchen wollen und dafür vermeintlich viel Zeit benötigen. Wer glaubt schon, dass es sich um ein gutes Rollenspiel handelt, wenn die Spieldauer mit zehn Stunden angegeben ist? Wie soll man sich in zehn Stunden schon in einen Charakter einfinden und die Welt kennen lernen, geschweige denn diese Welt retten? Ganz so, als stünde die Spieldauer in Relation zur Qualität des Spiels. Es soll schließlich was geben für’s Geld! Und so bleiben sowohl Entwickler als auch Spieler dem Dogma verhaftet, dass Viel (im Sinne von: viel Zeit, die man braucht um es zu spielen) auch viel ist. Dass dieses Viel, wie gesagt, oft genug gestrecktes Gameplay ohne Qualität ist, steht dann erst weiter hinter auf der Kritikskala.

    DOS_0048.jpg
    Die Spieldauer der Hauptquest von Divinity: Original Sin liegt bei weit über 50 Stunden. Mit Nebenquests wird es dreistellig.


    Auch das beste Spiel wird irgendwann fad


    Dennoch: auch Spiele mit langer Spieldauer müssen nicht zwingend flach und gestreckt sein. So hatte eines der beliebtesten Rollenspiele überhaupt, The Witcher 3, dank toller Charaktere und einem abwechslungsreichen Questdesign objektiv kaum Längen, trotz einer Spieldauer von 50 Stunden und mehr. Weder wurden wir zum zehnten mal Wildschweine töten geschickt, noch hatten die Dialoge Spielfilmlänge. Aber selbst wenn es ein Spiel schafft, diesen Batzen an Zeit ordentlich zu füllen, kann die Spieldauer dennoch den Spielspaß negativ beeinflussen. Womit wir beim zweiten großen negativen Effekt zu langer Spiele wären: irgendwann wird auch das beste Spiel einfach fad. Die Grenze, ab wann dieser Effekt eintritt, ist von SpielerIn zu SpielerIn natürlich verschieden. Aber früher oder später ist man einfach satt – oder treffender: des Spieles überdrüssig.

    Insbesondere Spiele, die zum Durchspielen gedacht sind, sind von dieser Überdrüssigkeit betroffen. Denn bei einem Spellforce III oder The Witcher 3 weiß jeder von Anfang an, dass es hier ein Ziel zu erreichen gibt, nämlich die Credits am Ende des Spiels. Selbstverständlich ist der Inhalt das Entscheidende, warum man sich ein Spiel überhaupt kauft. Dennoch fühlt sich ein Spiel erst wirklich komplett und die Investition an Zeit und Geld lohnenswert an, wenn man es durchgespielt hat. Das Problem ist aber eben, dass dieses Durchspielen inzwischen zum Teil absurd viel Zeit in Anspruch nimmt. Und während man beim ersten Starten des neuen Spiels das Gefühl hat, man könne gar nicht genug davon bekommen, setzt nach und nach die Sättigung ein und auch das beste Spiel bekommt einen Hauch von Langeweile. Nicht, weil es schlecht oder inhaltsleer wäre, sondern einfach, weil man seit 50 Stunden nichts anderes gesehen hat.


    Ein Gefühl von Pflichterfüllung


    Nun hat man als SpielerIn in solchen Situationen die Wahl einfach nicht weiterzuspielen und nach einer Pause von Tagen, Wochen oder gar Monaten zum Spiel zurückzukehren. Aber gerade bei dem Genre, das von überzogener Spieldauer besonders gezeichnet ist, den Rollenspielen, ist ein solches Aussteigen unschön. Man spielt diese Spiele ja gerade, um in der Welt zu versinken. Daraus wieder aufzutauchen und nach der Pause erneut zu versinken ist schwer und hinterlässt einen faden Beigeschmack. Nur zu oft fragt man sich, warum man eigentlich noch diesen oder jenen Auftrag erfüllen soll. Und wer war nochmal dieser irre König, von dem immer alle sprechen?

    Spieleentwickler sollten uns SpielerInnen am besten gar nicht erst in die Situation bringen, uns entscheiden zu müssen, ob wir das Spiel für einen längeren Zeitraum unterbrechen oder uns gar durchquälen, weil das Ende eh schon absehbar ist. Das ist für Entwickler keine leichte Aufgabe. Wie gesagt: ab wann ein Spiel als zu lang und anstrengend empfunden wird, ist eine sehr subjektive Angelegenheit. Dennoch sollte ein Spiel im Zweifel lieber zu kurz, als zu lang sein. Lieber ein intensives Erlebnis, dass in den Gamer-Alltag integriert werden kann, als ein Spiel-Marathon mit Längen, weil 50 Stunden Spieldauer ein vermeintlich gutes Verkaufsargument sind. Denn gerade für tolle, interessante und dichte Spiele, gibt es wohl kein schlimmeres Gefühl als jenes, das Spiel starten zu müssen, weil man es ja durchspielen will. Denn das wird Top-Titeln wie Spellforce III oder The Witcher 3 einfach nicht gerecht.

    Destiny 2 .jpg
    Service-Games wie Destiny 2 bieten dem Spieler zwar auch Kampagnen, allerdings sind diese kürzer. Andere Aufgaben lassen sich nebenbei erledigen, ohne den Druck etwas „durchspielen“ zu müssen.


    Entspannung durch Service-Games


    Und vielleicht ist ja auch eben jenes Gefühl der Pflichterfüllung ein Grund dafür, dass Service-Games immer beliebter werden. Die kann man nämlich nicht wirklich durchspielen. Dort sitzt uns kein Questmarker und keine Kapitelübersicht im Nacken um uns mitzuteilen, was wir noch alles zu erledigen haben, bevor wir aufhören dürfen zu spielen. Klar, auch hier gibt es Story und Kampagnen. Die lassen sich in der Regel aber innerhalb weniger Spielesessions erleben, ohne sich dafür extra Urlaub nehmen zu müssen. Alle weitere Aufgaben, die wir dort auf Dauer zu erledigen haben, sind Häppchen. Hier ein Stündchen nach Feierabend, dort ein paar Stündchen mehr am Wochenende.

    Ganz ohne Druck. Einfach, weil es Spaß macht – und nicht, um endlich durch zu sein.
    Seh_nerv, UncleBob, Jokin und 8 anderen gefällt das.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melde dich einfach an und werde Mitglied!
  1. Berserkerkitten
    Hm. Es gibt so viele verschiedene Spielertypen wie Spiele. Ich habe jeden Augenblick in The Witcher 3 genossen, auch wenn ich mich überwiegend auf die Hauptstory und weniger auf Nebenkrempel und die z.T. etwas banalen Contracts konzentriert habe. Spiele gerade Divinity: Original Sin 2 noch mal mit meiner Freundin durch und erlebe ein vollkommen neues Spielerlebnis, weil ich mich mit meinem Charakter im Hintergrund halte und Claire die Entscheidungen fällen lasse - wie viel sich da teilweise ändert, finde ich total spannend. Mir wird da auch nicht langweilig, wenn es 100 oder mehr Stunden dauert. Kriege ich eben mehr Spielzeit fürs Geld, find ich voll okay.

    So lange es abwechslungsreich ist und sich nicht nach endlosem Strecken und pausenlosen Wiederholungen anfühlt, stört mich lange Spielzeit absolut nicht. Dabei hab ich allerdings den Vorteil, dass ich hauptberuflich spiele und meine Zeit nicht zwischen Job, Gaming und Familie aufteilen muss. Letztere spielt für gewöhnlich einfach mit. Mag sein, dass ich eine andere Einstellung dazu hätte, müsste ich mir die Zeit zum Spielen strenger einteilen. Ich bin in der glücklichen Lage, spielen zu können, was, wann und so lange ich will, dann schreib ich ab und zu kurz was drüber und bezahle davon Miete. Was mir gefällt, spiele ich durch, der Rest fliegt einfach wieder raus. Darum hab ich auch praktisch keinen Pile of Shame.

    Schöner Artikel. <3
      Yeager, ZerschmetterlinG und Crimok gefällt das.
    1. Yeager
      Guck dir mal mit Lebenspartnerin den Mod "Divine War" an, ein Glanzstück! Ganz anderes Spielerlebnis, da Overhaul und weil allgemeine Widerstände die magische und physische Rüstung ersetzten. Lässt daher viel mehr Kombinationen aus Klassen zu. Ausserdem haben sie den Kämpfer stark überarbeitet, sodass klassisches Tanken nun funktioniert. Meine Freundin und ich zocken es damit nun nochmal durch. Macht Laune :)
      Berserkerkitten gefällt das.
  2. RaT
    Toller Beitrag, der genau das Anspricht was ich mir ebenfalls häufig denke. Mittlerweile bin ich Fan von Spielen geworden die ihr Ende an ein vernünftiges zeitliches Limit knüpfen. Das heißt nicht, dass ich nicht auch lange Spiele spiele (letztens erst KCD mit ca 80h), aber wie du schreibst, gegen Ende kann es sich dann eher an wie notwendiges abarbeiten anfühlen weil man einfach fertig werden will. Wenn dieser Punkt erreicht ist, hat jedes Spiel versagt.

    Das selbe gilt bei mir auch für Serien und daher bin ich ein großer Fan von Kurzserien geworden die nach einer Staffel einfach vorbei sind.
      Refnik gefällt das.
  3. Refnik
    Sinnentleert, aber Hauptsache lang!

    So empfinde ich 90% der Rollenspiele, ebenso empfinde ich dies bei Romanen die meinen sie müssten 600 Seiten lang sein. Wo bleibt dort die Spannung? Die Erfahrung der Abwechslung? Monotonie ist die Beständigkeit der Monetarisierung. Am Ende ist es nur der Hauch man würde den Olymp besteigen oder tief hinab in den Tantalus steigen, doch es sind Arbeitslisten die man abfertig. Ich stimme dir vollkommen zu, was auch ein Grund ist warum ich die Finger von Ubisoft-Titeln lasse.
      armundodelf gefällt das.
    1. matssa
      Es gibt natürlich langweilige Romane mit 600 Seiten, aber prinzipiell hat die Länge oder Kürze einer Geschichte (egal in welchem Medium) nichts mit deren Spannungsbogen zu tun. Zumal ein Werk mit 600 Seiten nun wirklich kein überlanges Mega-Epos ist. ;)
      Tikal69 gefällt das.
  4. Soldier224
    In der Hinsicht bin ich wohl eher Zwiegespalten. Bei mir kommt es durchaus auf die Länge aber auch eben auf die Qualität an. Das Spiel soll lang sein und eben diese Länge gut mit Unterhaltung füllen. Habe ich automatisch was gegen kurze Spiele? Nein. Aber wenn man ein 10 Stunden Spiel kreiert will ich dafür keine 50 Euro zahlen müssen. Es ist also auch der Preis der mich meist bei kurzen Spielen, egal wie gut sie sein sollen, abschreckt, insbesondere wenn ich für den Preis auch ein anderes gutes Spiel holen kann dass mir deutlich länger Unterhaltung bietet.

    Insofern: Lieber kurze Spiele statt unnötig gestreckte und leere Spiele: Ja. Aber zu einem angemessenen Preis im Verhältnis zur Spielzeit. Und ja auch unnötig gestreckte Spiele sind mir 50 Euro nicht wert.

    Es gibt einfach einen Grund warum ich gerne MMO´s oder Spiele wie Battlefield oder Stellaris spiele: Sie bieten das beste Preis Leistungsverhältnis. Ich kann Stundenlang in Stellaris versinken und immer wieder neu anfangen. Klar irgendwann wird das beste Spiel langweilig. Aber ich habe bei Stellaris über 600 Stunden versenkt und weniger als 50 Euro bezahlt. Wenn ich das mit Bioshok vergleiche wo ich 50 Euro für 9 Stunden bezahlt habe, sieht man was ich persönlich für problematisch halte.

    Im übrigen sehe ich oft ein Grundproblem darin, dass Entwickler sehr viele Ressourcen in die Grafik stecken und so Blender generieren die eine leere aber toll aussehende Spielwelt bieten. Manchem mag Grafik wichtig sein. Aber wenn man Pillars of Eternity oder Divinity Original Sin 1+2 betrachtet, muss man einfach sagen, dass der Inhalt wichtiger ist und somit auch Vorrang haben sollte, genauso wenn man die Switch Rollenspielperlen betrachtet. Ist es also schwer lange Spiele zu erschaffen die dazu noch gut unterhalten? Wenn man aus meiner Sicht die richtigen Prioritäten setzt wohl eher nicht.
      DragSakar und gesuntight gefällt das.
  5. jasslo2k
    Bei mir hat sich schon ziemlich lang das "Ich will möglichst lang für mein Geld unterhalten werden" in ein "ich will möglichst gut....usw" gewandelt. Daher hatte ich auch kein Issue mit der 5h CoD Story. Hauptsache Explosionen! :D
      Swiffer25, armundodelf und Thrawns gefällt das.
  6. 13ademeister
    Sehr schöner Beitrag und du sprichst mir aus der Seele.
    Ich bin ein Rollenspiel Liebhaber, genieße es aber auch sehr mit meinen Freunden Multiplayer Spiele zu zocken.
    Und man hat halt nur begrenzt Zeit neben Arbeit, Freunde und Familie.
    Aber ich spiele kaum noch Rollenspiele weil um wirklich einzutauchen man bei vielen wirklich viel Zeit braucht und das Ende manchmal nicht abzusehen ist.
    Dazu kommt das es halt nur begrenzte Zeitfenster gibt in der man als Gruppe am Tag zusammen zocken kann.

    Aufgrund der begrenzten Zeit und das man sich meist auf Rollenspiele richtig einlassen muss sind mir diese Zeitmonster echt ein graus.
    Ich habe die Zeit mit Witcher 3 genossen bin aber nach 70 std aber gerade mal halb bis höchsten 3/4 fertig , habe Pillars of Enternity irgendwann aufgehört weil ich das Gefühl hatte es hört gar nicht mehr auf ect ect...
    Die Spielzeit, besonders die mit "Busy Quest" oder mit "schell respawnenden Gegnern" gefüllte ist hör ich dann auch oft schnell auf zu genießen. Auch weil ich der Typ bin der nur schwer ne Quest nicht annehmen kann... es könnte ja sein das sich dahinter ne interessante Geschichte oder benötigte Ressourcen verbirgt (Ich beende meisten RPGs mit unmengen an Gold und Items)

    Ich habe The Outer Worlds mit seinen, bei mir, 30 std Spielzeit sehr genossen. Es war so strukturiert das man nicht zu sehr von Nebenquests abgelenkt wurde und auch die Spielmechaniken/ Kampf Spaß bis zu Ende gemacht haben. Es war als Spiel kein Meisterwerk (ich würde es als gut bis sehr gut bezeichnen) und es gibt viele Punkte die beim nächsten Teil verbessert werden können. Aber es hat mit seinem Spannungsbogen und Spielzeit einen Nerv getroffen der dieses Spiel bei mir immer in guter Erinnerung lassen wird. Einfach weil es von Anfang bis Ende mir Spaß gemacht hat.
      Thrawns gefällt das.
  7. Orthus90
    Also bei Rollenspielen ist für mich schon immer der Weg das Ziel gewesen. Im Gegenteil...ich bin oft traurig wenn ich ein RPG zu Ende spiele, dass mich Stunden über Stunden gut unterhalten hat. Aktuell bin ich grad in meinem zweiten Durchlauf von Pathfinder: Kingmaker und bin nach ca. 90 zum ersten Mal in Pitax angekommen. Mir fällt eigentlich kein RPG ein, das ich je als zu lang empfunden hab. Witcher 3, Divinity: OS 2 oder eben Pathfinder gefallen mir unter anderem eben deswegen so gut, weil sie so viel bieten und mich lange beschäftigen.
      Berserkerkitten und Thrawns gefällt das.
  8. Yeager
    Apropos lang: Diese Längenbeschränkung hier in den Kommentaren sollte iwann mal überarbeitet werden :/ Was ich noch sagen wollte: Hast du mal, wenn du storyaffin bist, wovon ich jetzt mal ausgehe, Mass Effect 1 bis 3 gespielt? Im Prinzip ist das ja ein Game von der Story her. Hattest du da je das Gefühl "Mein Gott, kommt doch mal zum Punkt?" Also, ich nicht. Ich glaube, dass du in Wirklichkeit etwas anderes kritisierst, nämlich künstliche Streckungen. Du hast es schon geschrieben: "Sinnentleert, aber Hauptsache lang". Was du also wirklich beanstandest, ist die Ideenlosigkeit, das Repetitive - so wie ich das sehe.
      Berlinchild89 und Thrawns gefällt das.
    1. View previous replies...
    2. Yeager
      Analog dazu epische Filme / Bücher: Stell dir vor, welche Wirkung ein Herr der Ringe Epos entfacht - mit seinen fast 9 h oder 3 langen, z.T. sogar zähen Büchern. Und nun stell dir vor, wie es wirken würde als 30 min. Kurzfilm oder als 20 Seiten Kurzgeschichte. Seine Wirkung wäre verpufft. Das Problem ist nur, dass viele diese Wirkung kopieren wollen, ohne dass da wirklich was dahinter wäre.
    3. Thrawns
      Naja. innerhalb der Mass Effect Teile war jetzt auch nicht Non-Stop-Kurzweile. Ich erinnere nur an die unsäglichen Missionen auf dem Mond mit diesem seltsamen Rover. Und sicher kann man nicht sagen: alles muss gleich lang sein. Aber selbst gute Spiele wie Spellforce III werden einfach irgendwann lahm, finde ich.
    4. Yeager
      Es würde mich auch wundern, wenn jemand konstant hohes Tempo plus konstant hohe Qualität plus konstant häufige Innovationen bringen könnte. Ich glaube nicht, dass das geht. Und falls doch, dann wäre es eine Überforderung für die meisten Spieler. Es ist eben nicht leicht Spieler wirklich zufrieden zu stellen. Schon deswegen nicht, weil wir alle anders sind :)
  9. Yeager
    Gegenthese: Es kann gar nicht lang genug sein, also Spiele jetzt ;-)
    Wieso sollte es als Pflicht empfunden werden ein Spiel zu Ende zu spielen? Warum? Gibt es da ein ungeschriebenes Gesetz, von dem ich nix weiss? Wie ist das mit Strategie-Spielen, Survials, Sandbox etc.? Viele davon sind open end. Und auch einige, die du nanntest, z.B. DOS1/2, fallen unterschwellig darunter. Der Reiz dort ist nicht für jeden dasselbe. Mich reizen die taktischen Kämpfe und die Kombinationsmöglichkeiten. Davon kriege ich nie genug. Ein schnelles Ende wäre da fatal.
      ZerschmetterlinG gefällt das.
  10. Fox_RLP_
    Teil2:
    Ähnlich bei einem Hunt das gänzlich auf MP ausgerichtet ist oder das PvEvP anpeilt (super Spiele by the way!). Hier lässt sich viel Zeit verbringen und für 35 Euro macht es auch nicht unbedingt viel wenn es nur Richtung 60 Stunden sind die man Spass hat finde ich. Ich habe bereits um die 100 Stunden und bin sicher noch nicht fertig.

    Ich denke da hat jedes Spiel oder jede Spielart die ich hier jetz nicht genannt habe seine Zielgruppe die i.d.R. auf ihre Kosten kommen was die Spielzeit betrifft.

    Leider gibt es auch sicher Enttäuschungen. Und leider muss ich hier als Beispiel Anthem nennen das, auch wenn ich über 100 Stundem verbracht habe (sicher 60 davon im immer wieder trotz Patch Endgamegrind) bot dieses möchtegern Game as a Service (Frechheit....welcher Service???? Grenzt schon fast an Betrug oder Vortäuschung falscher Tatsachen....) erheblich zu wenig Spielzeit die sich um grindigen Grind drehte....
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top