Artikel: Blizzard sperrt Hearthstone-Profi und löst riesigen Shitstorm aus

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zu Gamestar-Artikeln" wurde erstellt von Mary Marx, 9. Oktober 2019.

  1. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    477
    ja hauptsache die Gesellschaft und nicht die Firma Blizzard mit ihrem in Stahl gepressten Kodex vor dem Firmahauptsitz. Am Besten gleich noch ein wenig Kinderarbeit in Bangladesch. Was kann den so eine arme börsennotierte Firma bloss anderes tun als den Profit in den Mittelpunkt zu stellen und sich den unsäglichen Normen in der globalen Welt zu beugen. Aber klar, wer das bemängelt ist jetzt der Heuchler weil er gerade eine Tastatur made in China benützt. Und natürlich muss zu erst alles zusammenbrechen, die Weltordnung neu entstehen. Was wollen wir Heuchler schon mit so ollen Boykottaufrufen und Solidaritätsbekundungen, wir die ja gecheckt haben das unsere Einkaufsquittung den Firmen ihr Kapital sind. Du hast recht, wir sollten wirklich weiter auch Blizzard finanziell unterstützen und alle verachten die ihrem Ansehen vor einem totalitären Regime (fast so kontrovers wie die AfD) schaden . Das hilft bestimmt schneller um zum totalen Systemzusammenbruch zu führen. Da macht sogar Dein Beispiel von der Klimajugend sinn, die werfen auch nur Müll auf die Stasse damits schneller zum Systemkollaps kommt und man endlich von ganz Vorne beginnen kann... oh wait :topmodel:
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Oktober 2019
  2. BStromberg

    BStromberg
    Registriert seit:
    10. Februar 2015
    Beiträge:
    164
    Tencent steckt auch dort drin? Klasse. Jo, Moderatoren haben die neue "offizielle" Blizzardflagge gelöscht. 184k Upvotes.
     
  3. RCB

    RCB
    Registriert seit:
    5. Februar 2018
    Beiträge:
    29
    Zum Rest kann ich nur sagen dass sich mein Eindruck bestätigt, dass die Diskussion ins Leere läuft. Ja, die Gesellschaft ist mMn durchsetzt von Heuchlern. Das von dir angedeutete Szenario "die Leute rächen sich an der moralisch verwerflich handelnden Megacorp", wird nicht eintreten. Unsere verwöhnte Wohlstandsgesellschaft wird sich nicht aus ihrer Komfortzone bewegen. Zumindest nicht ohne einen Systemzusammenbruch. Die Leute schreien zwar auf in den Foren, aber ändern wird sich nix. Am lautesten schreien übrigens meistens die, die auch selbst die grössten Sünder sind. Habe ich live gesehen in Zürich, vor der Klimademo waren die Strassen sauber, im Anschluss daran voll mit Müll. Nur laut sein reicht eben nicht.[/QUOTE]


    Es ist doch bezeichnend, dass die Leute, die immer am Leutesten schreien, so wie du in deinem Falle "alle sind Heuchler", meist doch selber welche sind.
     
    Harsni89, Kiris und 13ademeister gefällt das.
  4. Tsabotavoc

    Tsabotavoc
    Registriert seit:
    27. Juli 2006
    Beiträge:
    75
    Warum genau auf Blizzard so eingehackt wird verstehe ich nicht. Ein Computerspielestream - und nichts Anderes ist eine E-Sports-Veranstaltung - ist nicht der richtige Ort für Politik. Diese Regeln habe nicht ich aufgestellt sondern ca. 99% aller Streamer auf Twitch. Aus gutem Grund. Denn was legitim ist liegt im Auge des Betrachters. Wenn man nun den Hongkong-Protest zulässt muss man auch andere Formen des Protests zulassen. Damit öffnet man ein Fass ohne Boden.
    - Türkische Spieler setzen sich für oder gegen Erdogan ein...
    - Spanier fordern die Freiheit Kataloniens oder eben das genaue Gegenteil davon..
    - Deutsche Spieler machen sich stark für die AFD oder gegen sie..
    Frauenrechte, Menschenrechte, Religion... zu all dem gibt es sicher eine Menge Spieler mit einer Menge Meinung. Und sie alle werden sie nur zu gerne äußern wenn Blizzard da nicht hart dazwischen geht.
     
    Harsni89 und ultimate25579 gefällt das.
  5. RCB

    RCB
    Registriert seit:
    5. Februar 2018
    Beiträge:
    29

    "und die Interessen unserer Shareholder schützen"
     
    ultimate25579 gefällt das.
  6. RCB

    RCB
    Registriert seit:
    5. Februar 2018
    Beiträge:
    29
    Zurecht
     
  7. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    477
    das wäre wirklich ganz schlimm. Frauenrechte, Menschenrechte,oder die Einforderung der Einhaltung einer Erklärung vor den Vereinten Nationen. ein Fass ohne Boden und die Büchse der Pandora geöffnet "die Würde" eines Staats zu verletzen.
     
    13ademeister, RCB und kami gefällt das.
  8. Apfelkomplott

    Apfelkomplott
    Registriert seit:
    28. Juli 2015
    Beiträge:
    16
    Ich les in deinem Post sehr viel edgy Fatalismus, aber sicher keine "Fakten". Versuchs nochmal.
     
    RCB gefällt das.
  9. Kiris

    Kiris
    Registriert seit:
    5. Juni 2009
    Beiträge:
    68
    Wenn dich wirklich interessiert, warum hier eine 10-seitige Diskussion am Start ist, kannst du spätestens auf Seite 2 jede menge Postings finden, die sich mit den von dir hervorgebrachten Standpunkten detailliert auseinander setzen. Braucht man nicht nochmal alles zerkauen.

    €: Kurzzusammenfassung, weil ich noch etwas Zeit habe:
    1. Kaum jemand spricht Blizzard das Recht ab, so zu handeln, wie sie gehandelt haben
    2. Viele werfen Blizzard jedoch vor, moralisch und ethisch fragwürdig zu handeln, weil
    a) Es gegen die eigenen, wortwörtlich in Metall gemeißelten Werte geht (Think Globally und Every Voice Matters) und
    b) der so offensichtliche Kotau vor der chinesischen Regierung folgte. So wurde der Streamer wegen politischer Äußerungen gebannt, nur damit Blizzard.CN von dem Schutz des stolzen chinesischen Reichs tweeted. Links und Nachweise findest du überall über diesen Thread verstreut.
    c) der folgende Streisand-Effekt, da mutmaßlich Blizzard und China gerade alles unternehmen, um Reddit-Posts, Youtube-Videos und dergleichen löschen zu lassen. Ganz davon abgesehen, dass Reddit voll mit 1-Post-Accounts ist, die alle China in Schutz nehmen - Ein Schelm, wer hier was böses denkt.
    3. Versuch der Entkräftigung üblicher Whataboutisms, Unterstellungen und Irreführungen
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Oktober 2019
    der.Otti, ExE, RCB und 3 anderen gefällt das.
  10. dabba

    dabba
    Registriert seit:
    1. Mai 2008
    Beiträge:
    7.831
    Ort:
    Rheine
    Das war damals wie heute ein kompliziertes Thema. Die meisten Sportler haben sich damals in der Tat nicht öffentlich zu dem Thema DDR geäußert. Nicht aus Angst vor handfesten Strafen, aber einfach aus Benimm: Man kritisiert eigentlich nicht die Sitten und Gebräuche anderer Länder.

    Umgekehrt hat Berti Vogts für seinen positiven Spruch 1978: „Argentinien ist ein Land, in dem Ordnung herrscht. Ich habe keinen einzigen politischen Gefangenen gesehen.“ ordentlich Backenfutter bekommen. Außerdem polarisiert man so unnötig: Wer sich bspw. offen äußert, dass er die SPD besser finde als die CDU, der macht sich bei CDU-Wählern unbeliebter. Das freut den Verein und die Sponsoren nicht.
     
    RCB und ultimate25579 gefällt das.
  11. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    477
    Leute im eigenen Land einzusperren, zu bespitzeln, willkürlich zu verhaften und an der Grenze zu erschiessen ist eine ziemlich merkwürdige Auffassung von Sitten und Gebräuchen. Das hört sich eher nach einem semantischem Totalausfall an.
     
    RCB und kami gefällt das.
  12. Veged

    Veged
    Registriert seit:
    6. September 2005
    Beiträge:
    6.780
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel i7-6700K
    Grafikkarte:
    Sapphire Vega 64 Nitro+
    Motherboard:
    Asus Maximus VIII Ranger
    RAM:
    16GB G.Skill RipJaws V DDR-4 3200
    Laufwerke:
    250GB Samsung EVO 850
    500GB Samsung EVO 850
    2000GB Western Digital HDD
    Soundkarte:
    OnBoard
    Gehäuse:
    Corsair Carbide Air 540
    Maus und Tastatur:
    Ducky ONE 2
    Mionix Avior 7000
    Betriebssystem:
    Win 10 x64
    Monitor:
    LG 34UC88-B
    Nur kritisiert in diesem Fall niemand China, sondern Blizzard. Als westliche Firma mit westlichen Werten vor der Tür darf man sie doch als westlicher Konsument für ihr Anbietern an China kritisieren.
    Hier geht es nur darum, dass Unternehmen wie actiblizz, die mba oder Disney und marvel etc ihre finanziellen Interessen eindeutig über menschliche Grundrechte und auch Leben stellen.
     
    der.Otti, ExE und RCB gefällt das.
  13. kami

    kami
    Registriert seit:
    4. März 2016
    Beiträge:
    32
    Ein System aus allumfassender Unterdrückung, Unfreiheit, Korruption und Paranoia lässt sich ja wohl kaum als "Sitten und Gebräuche" umschreiben. China mischt sich massiv in die Belange anderer Menschen ein, z.B. in die der Bevölkerung Hongkongs, die mehrheitlich anders leben wollen, als es Festlandchina erlaubt, und denen das laut Vertrag auch zusteht, genauso wie das bislang immer noch ausstehende allgemeine Wahlrecht. Der gebannte Spieler ist also selbst ein Betroffener und nicht etwas ein westlicher Besserwisser.
     
    13ademeister und RCB gefällt das.
  14. Masta_Luke

    Masta_Luke
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    57
    Such mal bei Wikipedia nach Dammbruchargument. Nur weil man X macht, bzw. zulässt, heißt das nicht, dass man Y, das in dieselbe Kategorie wie X fällt, aber trotzdem ganz anders ist, auch machen oder zulassen muss. Beispiel: In Deutschland lassen wir zu, dass eine Partei z.B Gesetze kritisiert (s. Vergewaltigung in der Ehe). Deswegen müssen wir aber nicht zulassen, dass eine Partei Grundrechte (z.B. Recht auf Menschenwürde) kritisiert. Darauf fußt dein ganzes Argument. Blizzard hätte sich entscheiden können, Blitzchung z.B. nur zu verwarnen, aber nicht weiter finanziell oder sonstwie zu schädigen. Dennoch hätten sie einen hypothetischen Spieler, der im nächsten Stream zum Support für die Aryan Nation aufruft, sperren und finanziell bestrafen können.
     
    noom und Kiris gefällt das.
  15. KTelwoot

    KTelwoot
    Registriert seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    75
    Politik und Religion bzw. generell Emotionalität will man seit jeher aus Geschäften raushalten. Daher sind ja die meisten Lieferketten auch höchst intransparent. Es würde ja den Konsum stören, wenn man wüsste unter welchen Bedingungen Kleidung, Nahrung, Medikamente usw. hergestellt würden.

    Diese Verweigerungshaltung macht die Welt aber auch nicht besser. Mitlerweile demonstrieren wohl auch Blizzardmitarbeiter mit Regenschirmen vor den Büros. Manche geben an, dass sie bereits wegen Feedback der CCP spezifische Änderungen in Spielen vornehmen mussten.
     
  16. Stonehighisback

    Stonehighisback
    Registriert seit:
    7. Dezember 2017
    Beiträge:
    5
    Je..... desto...
     
  17. Masta_Luke

    Masta_Luke
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    57
    Meinst du Verweigerungshaltung oder Vertuschung / Ablenkung seitens der Unternehmen?
     
  18. Veged

    Veged
    Registriert seit:
    6. September 2005
    Beiträge:
    6.780
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel i7-6700K
    Grafikkarte:
    Sapphire Vega 64 Nitro+
    Motherboard:
    Asus Maximus VIII Ranger
    RAM:
    16GB G.Skill RipJaws V DDR-4 3200
    Laufwerke:
    250GB Samsung EVO 850
    500GB Samsung EVO 850
    2000GB Western Digital HDD
    Soundkarte:
    OnBoard
    Gehäuse:
    Corsair Carbide Air 540
    Maus und Tastatur:
    Ducky ONE 2
    Mionix Avior 7000
    Betriebssystem:
    Win 10 x64
    Monitor:
    LG 34UC88-B
    Das betrifft ja nicht nur Blizzard.
    https://github.com/caffeine-overload/bandinchina

    Nike, Vans, Marvel, Mercedes, eine ganze Latte Airlines, Apple, L'oreal, ESPN etc. Der Link oben sammelt die ganzen (öffentlich bekannten) Fälle, bei den Firmen vor China zu Kreuze kriechen.

    /Edit:

    Eine Frage an alle "Das sind Blizzards Regeln und wer dagegen verstößt muss mit Konsequenzen rechnen":
    Wieso wurde denn das Schulteam American University nicht sofort vom Turnier ausgeschlossen und für ein Jahr gebannt, weil sie ein Schild mit "Free Hong Kong - Boycott Blizzard" in die Kamera gehalten haben?
    Ich würde doch behaupten das ist weit rufschädigender für Blizzard als _nur_ Free Hong Kong zu skandieren.

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Oktober 2019
  19. Kiris

    Kiris
    Registriert seit:
    5. Juni 2009
    Beiträge:
    68
    Dazu passend nun diese Geschichte:
    Die College-Studenten, die während eines Turniers ein "Free Hong Kong" Schild in die Playercam hielten, bekamen nun eine Verwarnung. Daraufhin haben die Studenten hingeschmissen ("forfeited"), da sie nicht sehen, wieso Blitzchung gebannt wurde, während sie für eine ähnliche Aktion lediglich eine Verwarnung erhalten. (https://www.reddit.com/r/hearthston...rican_university_forfeits_all_their_games_by/)

    Als persönliche Anmerkung: Natürlich kommt es in den USA noch weniger gut an, US-Amerikanische Studenten mundtot zu machen, die sich für Redefreiheit einsetzen. Blizzard passt seine eigenen "Core-Values" also je nach tonangebender Nation an, was noch mehr zeigt, wie viel PR-Phrasen-Gedresche alles war, was sie in den letzten Jahren aufgebaut haben, und wie willkürlich die Auslegung der Regeln (manchen in der Diskussion hier ja gleichzusetzen mit "heiligen Schriften") offensichtlich ist.

    PS: Außerdem ist mit Admirable der nächste Caster zurückgetreten (nach Kibler gestern): https://twitter.com/ThatsAdmirable/status/1182429866576138240

    PPS: Wer wissen möchte, "worum es wirklich geht", sollte mal einschlägige Börsenforen aufsuchen. Da fallen ähnliche Sätze wie hier, aber ohne den Zucker wie Regeln, Meinungsfreiheit, Werte oder Arbeitsplätze oben drauf, sondern knallhart und ohne Umschweife nur um den Kern der Sache: Geld. China ist ein Markt, den darf man nicht verprellen, besonders kurz bevor CoD-Mobile dort veröffentlicht werden soll. Und Blizzard muss alles tun, dass das Thema bis zur Blizzcon abgefertigt ist, damit nicht ein Debakel wie bei der letzten Blizzcon geschieht (Der Aktienkurs war in den Wochen um die Blizzcon´18 um 1/3 eingebrochen, irgendwas -25$ oder so). Derzeit hält sich der Kurs stabil, was eben auch an der immens erfolgreichen Veröffentlichung von CoD-Mobile liegt. Aber Proteste oder weitere Debakel um die Blizzcon herum könnten das schnell ändern. Zumindest die Investoren scheinen sich also einig, dass Blizzard komplett richtig gehandelt hat, Gegenstimmen wie hier sucht man vergebens, ein einziges "Kreisgewichse" über Geld. Hab mich tatsächlich etwas schmutzig gefühlt (Vorsicht, absolutes Laienwissen, ich gebe nur wieder, was ich kurz in den Aktienforen gelesen und verstanden habe)
     
    Masta_Luke gefällt das.
  20. DaHool

    DaHool
    Registriert seit:
    15. September 2005
    Beiträge:
    502
    Warum sind die Proteste der "Gelbwesten" in Frankreich verpönt, während die Proteste in Hong Kong als Aufstand der Bürger für Freiheit und Demokratie gefeiert werden?
     
  21. KTelwoot

    KTelwoot
    Registriert seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    75
    Das ist halt die Arroganz von Menschen aus dem kaufmännischen /Finanzbereich im allgemeinen. Die verstehen sich in den Regeln eines menschengemachten Systems und (wie viele andere auch) meinen sie ihre Regeln sind Grundregeln der Welt die dann unumstößlich sind. (Das machen viele andere Professionen auch, denn in der persönlichen Sichtweise auf die WElt ist das eigene Verständnis eben dominant)

    Vor allem die "Rechtlichen Zwänge und Verpflichtungen gegenüber dem Aktionär" sehen die ja als heilig an. Hrmm, ratet mal wer dem Unternehmen Activision-Blizzard neben Shareholdern noch Geld gibt...jaaa der blöde Kunde.
    Und der Kunde hat vielleicht keine Lust mehr mit China-Kompatibler Handyspielscheisse und dann auch noch mit deren Propaganda zugemüllt zu werden. Der US Markt macht derzeit wohl 50% des Umsatzes aus bei Activision Blizzard. China grade mal 10%. Natürlich sind sich die Gurus einig, man würde da ja noch wachsen können, aber allein das Desaster um "Diablo Mobile" hat den Konzern 50% des Börsenwertes gekostet. Und Diablo Mobile war eine Konzession an den Mobilgaming Markt in China, ganz klar.
     
    Kiris und RCB gefällt das.
  22. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    477
    ist doch immer wieder Interessant, wenns um Olympische Spiele geht oder um die Marktöffnung sind alle ganz lauthals dabei um China zu integrieren und nicht aussen vor zu lassen. Sowas fördere das Verständnis und ebne den Weg zur Demokratie. Aber wehe einer machts Maul auf, dann hat Politik im Sport nichts verlohren und schon gar nicht im "Hausrecht" von börsennotieten Unternehmen.
     
    RCB gefällt das.
  23. KTelwoot

    KTelwoot
    Registriert seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    75
    Zunächst mal sind die Gelbwesten politisch nicht so wahnsinnig auf ein fixes Ziel konzentriert. Das reicht von besteuerung von Kraftstoff bis hin zu einer allgemeinen Wut gegen das sehr zentralistisch organisierte Frankreich.

    Von 7 Mio Menschen in Hong Kong haben initial bis zu 2 Millionen Gleichzeitig gegen die "Auslieferungsgesetze" protestiert, und zwar friedlich und höflich.
     
    der.Otti, Kiris, RCB und 2 anderen gefällt das.
  24. Veged

    Veged
    Registriert seit:
    6. September 2005
    Beiträge:
    6.780
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel i7-6700K
    Grafikkarte:
    Sapphire Vega 64 Nitro+
    Motherboard:
    Asus Maximus VIII Ranger
    RAM:
    16GB G.Skill RipJaws V DDR-4 3200
    Laufwerke:
    250GB Samsung EVO 850
    500GB Samsung EVO 850
    2000GB Western Digital HDD
    Soundkarte:
    OnBoard
    Gehäuse:
    Corsair Carbide Air 540
    Maus und Tastatur:
    Ducky ONE 2
    Mionix Avior 7000
    Betriebssystem:
    Win 10 x64
    Monitor:
    LG 34UC88-B
  25. RCB

    RCB
    Registriert seit:
    5. Februar 2018
    Beiträge:
    29
    Ich habe gestern die Löschung meine blizz Accounts gestartet. Irgendwie bin ich erleichtert, erstens kommt eh nur noch Müll von denen und zweitens kann ich so eine Firma nicht unterstützen.

    Klar ist dann alles weg aber sei es drum.
     
  26. KTelwoot

    KTelwoot
    Registriert seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    75

    Irgendwie haust du hier alles in einen Mixer

    a) Das IOC besteht aus korrupten Arschkeksen die auch nur dein Geld wollen. Doping egal, Menschenrechte egal, die haben gute PR-Leute für die Fassade, und gute Anwälte. Sport als "Gesellschaftsförderlich" darzustellen hat bei denen einzig und allein Steuerliche Gründe. Wie auch bei der Fifa (gemeinnützer Verein, bezahlt keine Steuern, bekommt aber Millionen weltweit an staatlicher Unterstützung)


    b) Die Marktöffnung gegenüber dem Westen ist Kern des Problems in welches nun auch Blizzard verwickelt ist. Die USA, die EU und andere kritisieren, dass China sich einerseits in fremde Märkte einkauft, aber andersherum Ausländische Firmen keine Anteile an Chinesischen Konzernen erwerben können.
    Tencent und NetEase (Betreibt und Vertreibt Blizzard Spiele in China, die dürfen das nicht selber) sind riesig, besonders Tencent hat sich in der westlichen Unterhaltungsindustrie eingekauft - denen gehört sogar ein teil von "Reddit" - weswegen da auch wohl viel kritische Posts verschwinden...

    c) Das man versucht Leute abzuwürgen die mit Geschäftspraxis nicht einverstanden sind, dass ist leider die Konsequenz aus Duckmäusertum innerhalb von Konzernen. Die Haltung: Mach was dir gesagt wird. Wie oft hat die in der Geschichte schon zu schrecklichsten Konsequenzen geführt ? In der Politik ist das längst verpöhnt, im Geschäftsleben hält sich das noch eisern.
    Man merkt eben an Firmen, wie sehr die in ein Mittelmaß abrutschen wenn man sich nur noch 0815-Geschäftsordnungen unterwirft. Blizzard unter seinen Gründern hat wahnsinnig gute Spiele gemacht. SC(1 und 2), WC(1-3), Diablo(1,2, naja auch 3 komm), WOW. Udn die haben wahnsinnig viel Geld verdient, und waren wahnsinnig beliebt. Jetzt sitzt da "Bobby Kotick" und was haben wir seit dem ? Diablo Immortal und Lootcrates in Overwatch und die gesamte HotS Community die man "Unter den Bus" geschmissen hat - weils nicht so lief.

    Lego verklagt Youtubchannel und macht Spielesets für 800€ und Lizenzthemen. Apple ohne Jobs ist....so spannend wie Fertigkartoffelbrei.
     
  27. DaHool

    DaHool
    Registriert seit:
    15. September 2005
    Beiträge:
    502
    Friedlich und höflich? Vom Gewaltpotenzial habe ich keine Unterschiede zwischen den Gelbwesten und den Protesten in Hong Kong gesehen. Zu Gute muss man halten, dass die Hong Konger Polizei nicht so skrupellos gegen die Demonstranten vorgeht ist, wie die Polizei in Frankreich gegen die Gelbwesten.
     
  28. Husky666 Mit Schleife

    Husky666
    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    17.014

    Blizzard unter seinen Gründern hat Lost Vikings gemacht. Oder RocknRoll Racing. Seit 1994 gehörten die

    1994 - 1995 Davidson & Accociates
    1995 - 1996 CUC International
    1996 - 1997 Cendant Software
    1998 - 1998 Havas
    1998 - 2007 Vivendi
    2007 - jetze Activision

    Muss ich jetzt die damaligen CEOs der Firmen raussuchen? Blizzard hatte NUR halbwegs freie Hand weil da richtig Kohle rumkam. Gerade WoW war jahrelang ein garant für massive Einnahmen. Starcraft ist in Koreo extrem beliebt. Blizzard hatte einfach Glück immer zur rechten Zeit am Rechten Ort zu sein. Starcraft wäre ja fast vom Besitzer (damals Cendant) eingestampft worden...
     
  29. KTelwoot

    KTelwoot
    Registriert seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    75
    Ich meinte besonders den Anfang der Proteste vor Jahren. Da sind sie eben mit Regenschirmen auf die Straße gegangen, damit man ihre Gesichter nicht filmt.
    Natürlich ist die Lage mitlerweile eskaliert. Die Polizei greift hart durch, und auch die Protestaktionen werden zerstörerischer

    https://de.wikipedia.org/wiki/Proteste_in_Hongkong_2014
     
  30. KTelwoot

    KTelwoot
    Registriert seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    75
    Von mir aus: Solange die Gründer des vorläuferstudios von Blizzard und auch langjährige prominente Mitarbeiter an Board waren, hat sich das Studio "Blizzard" gegenüber seinen Verlegern oder Anteilseignern stets behaupten können.
     
  31. Husky666 Mit Schleife

    Husky666
    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    17.014
    Auch nicht, dass lag daran das Blizzard mit jedem Spiel einen Hit landete. Wäre da auch nur 1 finanzieller Flop bei gewesen. Sagen wir die hätten Starcraft Ghosts veröffentlicht und jedem wäre aufgefallen wie murks das ist.
     
  32. LiquidHell

    LiquidHell
    Registriert seit:
    18. Februar 2018
    Beiträge:
    52
    Mal angenommen Blizzard hätte sich auf die Seite der Demonstranten gestellt und wäre mittlerweile dafür von chinesischem Markt verbannt worden, dann würden sie jetzt zwar dafür gefeiert werden. Doch wenn sie auf der Blizzcon wieder etwas wie Diablo Immortal ankündigen würden, hätte das doch jeder wieder innerhalb einer Sekunde vergessen und würde beim nächsten Shitstorm mitmachen. Bei unserer schnelllebigen Welt, hätte Blizzard also vielleicht hunderte Millionen für 5 Minuten Applaus bezahlt und jeder Entscheidungsträger könnte mit gutem Gewissen seine Sachen packen. Mit dem Wissen, dass ihn nie wieder ein großes Unternehmen auf einer vergleichbaren Position einsetzten wird.
     
  33. Masta_Luke

    Masta_Luke
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    57
    Also zunächst mal weil Menschen gegenüber verschiedenen Sachen verschiedene Meinungen haben können? Aber jetzt mal konkreter: Sind denn die Gelbwesten so verpöhnt? Gibt da auch viele neutrale Stimmen zu. Und außerdem: Are you fucking serious? Du vergleichst die Proteste gegen ein sicherlich nicht perfektes, aber dennoch demokratisches und freies Frankreich mit Protesten gegen einen totalitären Staat mit KZs? China spielt doch in einer ganz anderen Liga.
     
  34. Husky666 Mit Schleife

    Husky666
    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    17.014
    Umgekehrt, jetzt ist Blizzcon und keinen interessiert Hong Kong wenn Diablo 4, Warcraft 4 und Starcraft 3 angekündigt wird :ugly:

    Win:Win für Bobby
     
  35. TouchGameplay

    TouchGameplay
    Registriert seit:
    17. Oktober 2016
    Beiträge:
    595
    Ort:
    Erde
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel® Core™ i7-8700K
    Grafikkarte:
    INNO3D GeForce RTX 2080 Ti iCHILL Black
    Motherboard:
    ASUS ROG Maximus X Hero
    RAM:
    G.Skill Trident Z RGB DIMM Kit 32GB, DDR4-4266, CL19-23-23-43 (F4-4266C19Q-32GTZR)
    Laufwerke:
    Samsung 960 PRO MZ-V6P1T0BW
    Crucial MX500 CT1000MX500SSD1
    Crucial MX500 CT2000MX500SSD1
    Soundkarte:
    Creative Sound Blaster Zx
    Gehäuse:
    Corsair CC-9011049-WW
    Maus und Tastatur:
    Logitech G810 Orion Spectrum/Logitech G900 Chaos Spectrum
    Betriebssystem:
    Windows 10
    Monitor:
    Asus ROG Swift PG27UQ
    Blizzard hat sich ja was anderes Einfallen lassen:

    Keine Interviews mit den Uni Team, keine Teamstreams während der Runden,... Man hat bei Blizzard vor China nicht nur den Schwanz eingezogen, sondern klar und deutlich zu erkennen gegeben, das man genau so wie letzte Woche weiter machen wird. Das Ganze betrifft sogar schon Events, die nicht einmal in China stattfinden, sondern eben in den USA selbst.

    Aktuell scheint bei Blizzard in den letzten Tagen eine Sicherung nach der nächsten rauszufliegen und auf der Blizzcon dürften dann die meisten mit Ihren Free Hong Kong Shirts Aufkreuzen um Blizzard Ihre jeweilige Meinung kundzutun.

    Egal wie man es dreht und wendet. Blizzard hat das Unmögliche möglich gemacht und das Fiasko vom letzten Jahr sogar noch um ein Vielfaches getoppet, weil es diesmal nicht nur um irgendein x-beliebiges Mobile Videospiel geht, sondern um ein Thema welches nun im Negativen mit Blizzard verbunden wird und der Streisand Effekt wird jede Woche größer und größer, weil hier Blizzard munter weiter solche stillen Proteste wie eben während des Streams abwürgt.

    Was will dann Blizzard während der Blizzcon machen?. Die Leute, wie in Hong Kong, niederknüppeln, wenn diese mit Free Hong Kong Transparenten aufkreuzen?.
     
  36. Masta_Luke

    Masta_Luke
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    57
    Warum sollten sie dann aber Produkte ankündigen, die auf den chinesischen Markt zugeschnitten sind? Außerdem kann man ja wohl kaum mit der Einstellung durchs Leben gehen: Schlechte Presse jetzt zu vermeiden ist mir egal, weil ich in Zukunft ja trotzdem wieder welche kriegen könnte. Desweiteren muss man auch mal auf die andere Seite schauen. Was ist mit den Chinesen, die dann auf Blizzardprodukte verzichten müssen. Es gibt doch einen Grund, dass Chinesen, so sie es sich leisten können, liebend gerne WoW spielen, iPhones kaufen, Disneyfilme schauen und NBA Teams anfeuern. Amerika macht halt einfach auch viele beliebte Produkte, was in der Zeit des kalten Krieges sicherlich auch immer ein Reizmittel war, sich gegenüber dem Westen zu öffnen. Derzeit kann China beides haben: totalitären Kommunismus und westliche Produkte. Wenn der Luxus wegbricht, werden das auch die Chinesen spüren.
     
    KTelwoot gefällt das.
  37. KTelwoot

    KTelwoot
    Registriert seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    75
    Diablo Immortal und auch COD-Mobile sind doch schon Produkte die vor allem für den chinesisch/asiatischen Markt erscheinen. Man versucht die hier ebenfalls an den Mann zu bringen aber irgendwie hält sich die Begeisterung zumiundest in meiner Altersgruppe arg zurück.
    Diablo Immortal und das Drama der Blizzcon hat immerhin für einen Kurssturz von 50% bei der Aktie gesorgt (von wegen Verantwortung für die Invesotren...)

    Man sollte auch bedenken, dass der Umsatz und der Gewinn aus China derzeit nur ein kleinen Teil ausmacht. Worauf alle scharf sind, ist das Wachstum was man erreichen könnte.

    Achso und Activision hat auch trotz Rekordgewinn einfach mal 700 Leute rausgeschmissen. Es ist nicht so das ein Konzern dieser Größe wirklich von Woche zu Woche denken müsste, und in Managerkreisen ist das vernichten von Milliarden auch irgendwie gute Führungsarbeit. Wenns für den Konzern schlecht läuft, lassen sich die Manager ja ihre Gehälter auch versichern (Wie z.b. bei AirBerlin).
     
    Masta_Luke gefällt das.
  38. Veged

    Veged
    Registriert seit:
    6. September 2005
    Beiträge:
    6.780
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel i7-6700K
    Grafikkarte:
    Sapphire Vega 64 Nitro+
    Motherboard:
    Asus Maximus VIII Ranger
    RAM:
    16GB G.Skill RipJaws V DDR-4 3200
    Laufwerke:
    250GB Samsung EVO 850
    500GB Samsung EVO 850
    2000GB Western Digital HDD
    Soundkarte:
    OnBoard
    Gehäuse:
    Corsair Carbide Air 540
    Maus und Tastatur:
    Ducky ONE 2
    Mionix Avior 7000
    Betriebssystem:
    Win 10 x64
    Monitor:
    LG 34UC88-B
    We all know that it’s really corporations that run the world, and these corporations could cut their margins by a few per cent and stand up for values such as freedom of speech, but they won’t, because they don’t care about the little people.

    Oh, they’ll throw the people a bone every now and then. They’ll make characters gay, they’ll make their conferences accessible to those who are hard of hearing, they’ll use buzzwords like “diversity” and “inclusion”, they’ll invent company values like “every voice matters” and “lead responsibly”, but when the rubber hits the road and they have to actually stand up and fight for basic human rights at the expense of investor profits, they fall, and they fall hard.
    https://www.theguardian.com/comment...them-over-their-hong-kong-censorship#comments

    Genau meine Meinung.

    Blizzard, so scheint es mir, möchte Gras über die Sache wachsen lassen. Und genau das darf die Community zumindest bis zur Blizzcon nicht zulassen.

    Was die Blizzcon selbst angeht? Sind es wenige mit Protestshirts oder Bannern wird der Eintritt verwährt und einkassiert. Sind es viele oder die Großteil kann ich mir gut vorstellen, dass man die Kamerafahrten nochmal leicht nachjustiert und kaum noch Publikum zeigt.
    Fragerunde? Klar :ugly:

    Ich glaube der Vorfall kam 2 Wochen zu früh und Blizzard kommt damit durch.
    Wenn dem allerdings so ist gibt es wohl keinen Grund mehr für irgendeine Firma solchen Skandalen Aufmerksamkeit zu schenken. Auch die Berichterstattung in deutschen Medien lässt unter der Prognose enorm an Biss vermissen.
     
    der.Otti, Daishi888 und Masta_Luke gefällt das.
  39. DaHool

    DaHool
    Registriert seit:
    15. September 2005
    Beiträge:
    502
    Konzerne sind ja auch keine Wohlfahrten. Wenn die Leitung trotz Rekordgewinns den Entschluss fast, 700 Mitarbeiter zu entlassen, dann wird das einen guten Grund haben. Z.B.: größere Ausschüttung der Dividenden an die Aktionäre. So handeln alle großen Konzerne und das nicht seit heute. Was soll also die ganze Empörung?
     
    Harsni89 gefällt das.
  40. mirdochegal

    mirdochegal
    Registriert seit:
    23. Mai 2008
    Beiträge:
    7.008
    Es hätte völlig ausgereicht den Spieler für die Blizzcon zu disqualifizieren.

    Aber ihm komplett für ein Jahr zu sperren, die Preisgelder der bisherigen Saison vorzuenthalten und dann auch noch die beiden Shoutcaster die zufällig bei der Situation anwesend waren ebenfalls zu sperren, das geht einfach zu weit.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top