Artikel: Blizzard sperrt Hearthstone-Profi und löst riesigen Shitstorm aus

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zu Gamestar-Artikeln" wurde erstellt von Mary Marx, 9. Oktober 2019.

  1. Kiris

    Kiris
    Registriert seit:
    5. Juni 2009
    Beiträge:
    68
    Menschenrechte haben sich gefälligst dem Profit unterzuordnen. Proteste bitte nur im stillen, nicht zwischen 12:00 und 14:00 (Mittagsruhe!) und ohne, dass irgendwer gestört wird. Und die Kehrwoche nicht vergessen, sonst verfällt alles in Chaos. /s
     
  2. av4ter

    av4ter
    Registriert seit:
    10. April 2013
    Beiträge:
    18
    "Better to die on your feet, than live on your knees" -> Blizzard hat sich hier ganz hart gegen Gerechtigkeit ausgesprochen. Das bekommen sie jetzt auch ordentlich zu spüren. Klasse Timing so kurz vor der Blizzcon.
    :hammer:
     
  3. hunter7j

    hunter7j
    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    13.487

    Wie gesagt BLizzard wird mit allen ihren Spielen genau mit den Dingen die er hier aussgesprochen hat. Diversität und Freiheit sind die Design Grundlagen von Blizzard Spielen.


    Er hat nur ausgesprochen was in ihren eigenen Firmengrundsätzen steht.
     
  4. Veged

    Veged
    Registriert seit:
    6. September 2005
    Beiträge:
    6.825
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel i7-6700K
    Grafikkarte:
    Sapphire Vega 64 Nitro+
    Motherboard:
    Asus Maximus VIII Ranger
    RAM:
    16GB G.Skill RipJaws V DDR-4 3200
    Laufwerke:
    250GB Samsung EVO 850
    500GB Samsung EVO 850
    2000GB Western Digital HDD
    Soundkarte:
    OnBoard
    Gehäuse:
    Corsair Carbide Air 540
    Maus und Tastatur:
    Ducky ONE 2
    Mionix Avior 7000
    Betriebssystem:
    Win 10 x64
    Monitor:
    LG 34UC88-B
    Er wird bestraft, weil Blizzard Angst vor Repressalien aus China hat.
    Er hat keine Regeln gebrochen, denn Blizzard wird sich sicherlich nicht sagen lassen wollen, dass es ihrem Ruf schade, wenn sich jemand pro Menschenrechte ausspricht, oder?
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Oktober 2019
  5. Pan Tau

    Pan Tau
    Registriert seit:
    10. Juli 2019
    Beiträge:
    9
    Sport war noch nie unpolitisch. Die grossen Verbände IOC und FIFA hätten das gerne so weil es halt beim Geldverdienen stört.
    In der Realität kann sich der Sport halt nicht der Politk entziehen, denn es gibt nun mal keinen Planeten Sport, auf dem die Spiele stattfinden. Von der Boykottandrohung afrikanischer Staaten bezüglich Olympiateilnahme Südafrikas 1966 und 72 und den Boykottsommerspielen in Moskau und Los Angeles 80 und 84, bis zu der als Kampf der Systeme hochstilisierte Schachweltmeisterschaft zwischen Bobby Fischer und Boris Spasski, ist Sport nicht von Politik zu trennen. Und die WM 22 in Katar kommt auch noch.


    Und ob Blizzard will oder nicht, sie haben sich vor die Wahl gestellt, ob ihnen ihr sebstgewähltes Motto "Every Voice Matters" oder Chinesisches Geld wichtiger ist klar positioniert.
     
  6. jeuxantistress

    jeuxantistress
    Registriert seit:
    1. April 2016
    Beiträge:
    1.250
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel i7-4790K
    Grafikkarte:
    Geforce GTX1070
    RAM:
    16GB
    Soundkarte:
    Steinberg UR22
    Betriebssystem:
    WIN10
    Das isses!

    Ganz unabhängig von diesem Ereignis find ich Blizzard einfach zum kotzen. :kotz:Dieses scheinheilige Rumgetue.
     
    TheBigZ, imanzuel und Shino tenshi gefällt das.
  7. Stuseloni

    Stuseloni
    Registriert seit:
    24. September 2009
    Beiträge:
    191
    Jaja, wenn es gefahrlos ist und nichts kostet, sind die Konzerne immer schön politisch. Diversität hier, Inklusion da. Aber kaum setzt sich wirklich jemand für die Freiheit ein und riskiert etwas (Sein Zitat im Artikel belegt das ziemlich gut), da zieht Blizzard den Schwanz ein. Das ist schlichtweg nicht zu rechtfertigen. Wie schon ein Vorredner oben postete sind die Umsatzzahlen in China nicht so hoch, dass die Firma sofort untergeht, wenn China sie jetzt blocken würde. Aber selbst wenn es so wäre, dann hätte sich die Firma halt gesund geschrumpft. Nur um des wirtschaftlichen Wachstums willen mit einem unterdrückenem Regime zu kooperieren, welches völlig unverfroren und öffentlich all die Dinge tagtäglich untergräbt, für die Blizzard sonst immer so gern einstehen möchte, ist komplett daneben. Wie immer geht es nicht nur um Geld, oder um mehr Geld, es geht um all das Geld. Mehr ist nicht genug, nur alles ist grade so ausreichend.

    Oh, addendum: Sport sollte politisch neutral sein habe ich hier oft gelesen. Lächerlich: Neben den offensichtlichen Korruptionsfällen, die in sich schon mehr als politisch sind, spricht sich der Fußball doch immer und immer wieder für politisch "positive" Dinge aus. Ist es nur okay, wenn die Politik positiver Natur ist? Wo ist die Grenze? Ist kritisieren die inhärente Grenze? Oder ist es vielleicht, genau wie im aktuellen Fall Blizzard stets die kleinste Gefahr, dass auch nur ein bisschen was von all dem Geld riskiert wird?
     
  8. Quibit gesperrter Benutzer

    Quibit
    Registriert seit:
    12. November 2018
    Beiträge:
    21
    Politische Aussagen sind per se bei solchen Veranstaltungen verboten. Egal wie gut/schlecht die Aussage ist. Damit hat sich die Diskussion doch erledigt.
    Das hat doch absolut null damit zu tun, dass Blizzard irgendwelche Diktaturen abfeiert, wenn genug Geld fließt (wie bei unserer demokratischen Regierung btw).
    Vieeeeel zu viele SJW wieder.
     
  9. TarryBark94

    TarryBark94
    Registriert seit:
    11. September 2019
    Beiträge:
    6
    Damit haben wir wieder einen Fall, in dem man sich beim Regime in China zwecks finanzieller Abhängigkeit einschleimt. Ist ja auch einfacher, anstelle auf die dort lebenden Menschen zu setzen, die diesem Terror Regime täglich ausgeliefert sind und Tag für Tag wie Dreck behandelt werden. Erbärmlich.

    Scheint irgendwie ein neuer Trend zu sein, dass man sich bei der chinesischen Führung einschleimen muss, anstelle die Konfrontation zu suchen.
     
    Acribusvirus und Shino tenshi gefällt das.
  10. blacksun84

    blacksun84
    Registriert seit:
    19. August 2009
    Beiträge:
    1.895
    Wenn Blizzard es nicht wünscht, dass ihr Spiel politisch aufgeladen wird, halte ich dies für akzeptabel. Es ist deren Spiel und was genau in Hongkong passiert, erfahren wir eh nur durch Medien, deren politische Ansicht recht klar ist und durch Bilder auf den Netzwerken, denen ich per se nicht traue. Hearthstone ist Blizzards Sache und die Ereignisse in Hongkong eine innerchinesische, aus denen wir uns heraushalten sollten.
     
    ultimate25579 und Nino_Chaosdrache gefällt das.
  11. Thyriel

    Thyriel
    Registriert seit:
    13. Dezember 2018
    Beiträge:
    1
    Vermutlich weil es für ihn nunmal das Medium war womit er die meisten Menschen erreichen kann.
     
    ultimate25579 gefällt das.
  12. av4ter

    av4ter
    Registriert seit:
    10. April 2013
    Beiträge:
    18
    Und genauso gewinnt das Böse, in dem gute Menschen einfach weg schauen...traurig...
    Da werden Menschen unterdrückt, friedliche Proteste gewaltsam aufgelöst und du findest man sollte sich aus sowas raushalten?
     
  13. Bergentrückung

    Bergentrückung
    Registriert seit:
    25. November 2017
    Beiträge:
    874
    Egal wie oft ihr diesen Satz jetzt noch wiederholt, er wird dadurch nicht weniger falsch.
     
  14. Quibit gesperrter Benutzer

    Quibit
    Registriert seit:
    12. November 2018
    Beiträge:
    21
    Bitte sei doch produktiv und kopiere direkt den Abschnitt der Wettbewerbsregeln rein, wo das steht. Danke.
     
    Acribusvirus gefällt das.
  15. Yeager

    Yeager
    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    672
    Ort:
    Berlin
    Ok, ab sofort werden keine Blizzard Games mehr gekauft.
     
    Acribusvirus, sWiesl23 und Shino tenshi gefällt das.
  16. TarryBark94

    TarryBark94
    Registriert seit:
    11. September 2019
    Beiträge:
    6
    Genau ein ganzes Volk wird unterdrückt aber es ist eine interne Angelegenheit in der man sich gefälligst rauszuhalten hat. Was kümmert es dich ja auch. Sitzt ja auch schön weit weg und bist nicht betroffen. Unfassbar, was für Denkweisen es hier gibt.
     
  17. Veged

    Veged
    Registriert seit:
    6. September 2005
    Beiträge:
    6.825
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel i7-6700K
    Grafikkarte:
    Sapphire Vega 64 Nitro+
    Motherboard:
    Asus Maximus VIII Ranger
    RAM:
    16GB G.Skill RipJaws V DDR-4 3200
    Laufwerke:
    250GB Samsung EVO 850
    500GB Samsung EVO 850
    2000GB Western Digital HDD
    Soundkarte:
    OnBoard
    Gehäuse:
    Corsair Carbide Air 540
    Maus und Tastatur:
    Ducky ONE 2
    Mionix Avior 7000
    Betriebssystem:
    Win 10 x64
    Monitor:
    LG 34UC88-B
    Wieso wir? Blitzchung kommt aus Hong Kong!
     
  18. Lebokadneza

    Lebokadneza
    Registriert seit:
    29. Januar 2019
    Beiträge:
    1
    Ich sehe schwarz für unsere Zukunft. Es gibt tatsächlich Menschen in Deutschland die das Verhalten von Blizzard befürworten und verteidigen.
     
  19. Quibit gesperrter Benutzer

    Quibit
    Registriert seit:
    12. November 2018
    Beiträge:
    21
    Ja, genau das: eine interne Angelegenheit eines fremden Landes innerhalb der eigenen Staatsgrenzen. Westlicher kolonialismus ist mal wieder ordentlich am Start hier.
    Da kann man nur hoffen, dass China nicht das gleiche Verhalten an den Tag legt wie wir im Westen, nur weil die dann mächtiger sind.
     
    Nino_Chaosdrache gefällt das.
  20. TarryBark94

    TarryBark94
    Registriert seit:
    11. September 2019
    Beiträge:
    6
    Mit der Einstellung sollte man dich direkt beim Regime absetzen.
     
    Acribusvirus und Shino tenshi gefällt das.
  21. Talbort

    Talbort
    Registriert seit:
    16. August 2012
    Beiträge:
    96
    Politische Botschaften im Sport (und E-Sport) sind verboten. Der Spieler hat bewusst dagegen verstoßen und muss nun mit den Sanktionen leben (Sperre und Aberkennung der Preisgelder). Die Regeln sind allgemein bekannt und wurden bewusst gebrochen.

    Damit ist der Fall an sich abgeschlossen.

    Natürlich kann man sich nun darüber aufregen. Die Protestanten in HK kämpfen moralisch gesehen für "das Richtige (tm)" und Blizzard unterbindet die freie Meinungsäußerung auf Geheiß der chinesischen Partei. Da sind schlichte wirtschaftliche Interessen, die Blizzard sehr genau abgewogen haben wird. Ein Zwergenaufstand im Netz gegen harte (Mrd) Dollars...

    Ich für meinen Teil finde, wir sollten uns weniger moralisch über andere Länder empören und uns stattdessen um unseren eigenen Kram kümmern. Weltpolizei dürfen gerne die Amis spielen. Bei dem Quatsch müssen wir nicht auch noch mitmachen.
     
  22. Bergentrückung

    Bergentrückung
    Registriert seit:
    25. November 2017
    Beiträge:
    874
    Wie soll ich einen Abschnitt der Wettbewerbsregeln über ein Verbot politischer Themen kopieren, den es nicht gibt?
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Oktober 2019
  23. Quibit gesperrter Benutzer

    Quibit
    Registriert seit:
    12. November 2018
    Beiträge:
    21
    Und schon zeigt sich das ehrliche hässliche Gesicht. Das ging verdammt schnell. Diskussion beendet.

    Erkennungsmerkmal: Wichtige Wirtschaftspartner, die auf Menschenrechte schei**en, haben eine "Regierung", unwichtige Wirtschaftspartner ein "Regime".
    Oder: Bei "denen" sind "Regimekritiker" anständige Menschen, die unterdrückt werden, bei uns sind es "Terroristen".

    Interessantes Beispiel folgt in Kürze: Die türkische Armee wird in Syrien einmarschieren, um dort Terroristen zu verfolgen. Die US-Armee zieht vorher ab, weil es dort keine Terroristen mehr gibt. Die syrischen Kurden habe die US-Armee unter erheblichen Verlusten unterstützt. Die türkische Regierung betrachtet die Kurden als Terroristen.
    Irgendwie vermisse ich den brutalst möglichen Protest der "Guten", also unserer Regierung und dir als SJW. Ach nee, geht ja nicht, weil die Türkei uns die syrischen Flüchtlinge vom Hals hält.

    Merkste was?
     
  24. Dagobert89

    Dagobert89
    Registriert seit:
    20. Juli 2010
    Beiträge:
    861
    Wo ist der Kotz Smiley wenn ich sowas lesen muss wird mir schlecht
     
  25. TarryBark94

    TarryBark94
    Registriert seit:
    11. September 2019
    Beiträge:
    6
    Ich frag mich auch gerade, wo ich den finde.
     
  26. Pantheos

    Pantheos
    Registriert seit:
    22. Februar 2018
    Beiträge:
    14
    Da ja hier soviele darauf herumreiten das Sport/E-Sport frei von Politik bleiben soll (als ob es das jemals, irgendwo, irgendwann, irgendwie war...), muss man doch mal klarstellen:

    Die Menschenrechte sind keine Politik. Die Menschenrechte sind keine zu handelnde Ware. Die Menschenrechte, weit grundlegender als unsere Verfassung oder die anderer Nationen, sind der Grundsatz nach dem JEDER Mensch auf diesem Planeten behandelt werden muss.

    Diesen Menschenrechten entsagt sich Blizzard hier direkt und öffentlich zugunsten des Geldes.
     
  27. Veged

    Veged
    Registriert seit:
    6. September 2005
    Beiträge:
    6.825
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel i7-6700K
    Grafikkarte:
    Sapphire Vega 64 Nitro+
    Motherboard:
    Asus Maximus VIII Ranger
    RAM:
    16GB G.Skill RipJaws V DDR-4 3200
    Laufwerke:
    250GB Samsung EVO 850
    500GB Samsung EVO 850
    2000GB Western Digital HDD
    Soundkarte:
    OnBoard
    Gehäuse:
    Corsair Carbide Air 540
    Maus und Tastatur:
    Ducky ONE 2
    Mionix Avior 7000
    Betriebssystem:
    Win 10 x64
    Monitor:
    LG 34UC88-B
    Wo stehen diese allgemein bekannten Regeln? Den Link kannst du mir bitte geben.

    Menschenrechte stehen jedem Menschen zu und sind daher auch unser "Kram"
    Aber nochmal: Blitzchung kommt aus Hong Kong. Wer sich mit seiner Aussage nicht solidarisiert passt sicherlich sehr gut in Parteilinie.
     
  28. Pan Tau

    Pan Tau
    Registriert seit:
    10. Juli 2019
    Beiträge:
    9
    Um genau zu sein betrifft es eine Sache zwischen China und dem Vereinigten Königreich denn es gibt eine gemeinsame Erklärung zur Rückgabe Hong Kongs und dem Prinzip ein Land, zwei Systeme. Diese Erklärung ist ratifiziert und seit 1985 bei den Vereinten Nationen hinterlegt.
     
    Symoris gefällt das.
  29. acer palmatum

    acer palmatum
    Registriert seit:
    15. November 2006
    Beiträge:
    16.372
    Ort:
    Meddlfranken (tatsächlich)
    Blizzard ist auch seinen Angestellten gegenüber verpflichtet - sollen sie auf Summe X Einnahmen verzichten und dafür Y Menge Angestellte entlassen oder wegen sowas einen Spieler sperren?

    Ist halt nicht alles immer nur schwarz/weiß, gut/böse etc.
     
    ultimate25579 gefällt das.
  30. TarryBark94

    TarryBark94
    Registriert seit:
    11. September 2019
    Beiträge:
    6
    Ich habe in keinem Satz das Handeln europäischer und amerikanischer Regierungen erwähnt, geschweige denn beschönigt. Also spar dir deine Bemerkungen dazu. War ja klar, dass man promt vom Geschehen abzulenken versucht. Es ist überflüssig mit dir darüber zu diskutieren.

     
    Acribusvirus gefällt das.
  31. Quibit gesperrter Benutzer

    Quibit
    Registriert seit:
    12. November 2018
    Beiträge:
    21
    Doch, genau das sind die.
    Menschenrechte sind erstmal nicht per se überall gleich, weil sie stark gefärbt sind von der Kultur. Menschenrechte werden auch oft gebrochen und dann kommt es drauf an von wem.

    Bsp?
    UK hat Hong Kong einfach annektiert (unter verletzung von Menschenrechten) => juckt keinen mehr.
    Heute soll Hong Kong wieder zu China (wo es hingehört) => jeder im Westen heult.
    Allein der Vertrag, dass UK es China "erlaubt" wieder sein China zurückbekommen ist schon ein Bruch der Menschenrechte.

    Ihr seid zu sehr in eurem SJW Denken verankert, in dem ihr immer die guten und richtigen seit und es keine Regeln für euch gibt
     
    AlKappaccino und Lia gefällt das.
  32. hyperM

    hyperM
    Registriert seit:
    31. Dezember 2018
    Beiträge:
    1
    Da hast du recht, das Thema hier ist politischer Natur und deine Meinung gehört auch genau hier rein.
    Das Interview und das Turnier sollten jedoch im Sinne des „Sports“ politisch neutral bleiben.
    Frei nach dem Motto:
    „Wenn es einer macht, können es andere auch.“
    Und dann hast du irgendwann statt Fans Protestler mit Schildern für alles mögliche vor Ort.
     
  33. Veged

    Veged
    Registriert seit:
    6. September 2005
    Beiträge:
    6.825
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel i7-6700K
    Grafikkarte:
    Sapphire Vega 64 Nitro+
    Motherboard:
    Asus Maximus VIII Ranger
    RAM:
    16GB G.Skill RipJaws V DDR-4 3200
    Laufwerke:
    250GB Samsung EVO 850
    500GB Samsung EVO 850
    2000GB Western Digital HDD
    Soundkarte:
    OnBoard
    Gehäuse:
    Corsair Carbide Air 540
    Maus und Tastatur:
    Ducky ONE 2
    Mionix Avior 7000
    Betriebssystem:
    Win 10 x64
    Monitor:
    LG 34UC88-B
    12% der Gesamteinnahmen kommen aus dem asia-pazifischen Raum. Wenn China also für ca 6% der Einnahmen verantwortlich ist muss niemandem gekündigt werden.
    Das kann Bobby Kotick mit einem Teil seines 2018er Gehalts von 30 Millionen US Dollar locker kompensieren :ugly:
     
    Acribusvirus gefällt das.
  34. Lord Dunno

    Lord Dunno
    Registriert seit:
    19. August 2009
    Beiträge:
    830
    "Die Beteiligung an einer Aktion, die einen nach Blizzards Ansicht, in öffentlichen Verruf bringt, Teile oder einzelne Gruppen der Öffentlichkeit beleidigt, oder in irgendeiner anderen Art und Weise dem Image von Blizzard schadet, führt zum Ausschluss von den Grandmasters und zur Kürzung der Preisgelder auf 0 US-Dollar."

    Würde da stehen, dass keine politisch motivierten Aktionen bzw. Aussagen erlaubt seien, könnte ich die Sperre halbwegs verstehen, da der Profi seine Stellung im Grandmaster-Programm ausnutzt.
    Aber Blizzard handelt mit ihrer Sperre ja paradoxerweise so, dass es ihrem Image schadet. Also sie führen genau das herbei, was eine Sperre eigentlich verhindern soll :wahn:
     
  35. Kiris

    Kiris
    Registriert seit:
    5. Juni 2009
    Beiträge:
    68
    Übrigens gibt es auch Blizzard-Mitarbeiter_Innen, die gegen ihren eigenen Arbeitgeber protestieren (was im Hire & Fire-USA nochmal ein Tick mutiger als hier in Deutschland ist). (https://www.reddit.com/r/hearthstone/comments/df52sw/blizzard_employees_standing_with_hk/)

    Darüber hinaus wurden an dem Brunnen vor dem Hauptquartier Eingravierungen wie "Every voice matters" abgeklebt. (https://www.reddit.com/r/hearthstone/comments/df01j0/how_bout_them_core_values/) (https://i.imgur.com/Js5oNfF.png)

    Bei einem Turnier haben Studenten ein Plakat hochgehalten ("Free Hong Kong"), darauf hin gab es keine Interviews und Playercams mehr. (https://www.reddit.com/r/hearthstone/comments/dfauww/american_university_hearthstone_team_holds_up/)

    €: so als tiefer gehende Einblicke und weitere Informationen.
     
    Dagobert89 und PandaBier89 gefällt das.
  36. acer palmatum

    acer palmatum
    Registriert seit:
    15. November 2006
    Beiträge:
    16.372
    Ort:
    Meddlfranken (tatsächlich)
    Du weißt genau so gut wie ich wo immer zuerst gespart wird - sicher nicht bei den Ausschüttungen an die Anteilshaber.
    Und das da noch eine ganze entsprechende Infrastruktur mit dranhängt die über Nacht nutzlos wird sollte auch klar sein.
     
    ultimate25579 und Dagobert89 gefällt das.
  37. blacksun84

    blacksun84
    Registriert seit:
    19. August 2009
    Beiträge:
    1.895
    Die UN sind wertlos, de facto gehört Hongkong zu China. Und Spiele und Politik gehöre , für mich, eh nicht zusammen. Und natürlich sind WC3 Reforged und das kommende WoW-Addon gesetzt bei mir!
     
    ultimate25579 gefällt das.
  38. Pan Tau

    Pan Tau
    Registriert seit:
    10. Juli 2019
    Beiträge:
    9
    Inwiefern ist der Vertrag von Nanking ein Bruch der Menschenrechte? Kannst Du das ausführlicher begründen?
     
    Acribusvirus gefällt das.
  39. Pan Tau

    Pan Tau
    Registriert seit:
    10. Juli 2019
    Beiträge:
    9
    Seufz.....
     
    Parkbankpenner und Acribusvirus gefällt das.
  40. Carl-jey

    Carl-jey
    Registriert seit:
    10. Dezember 2010
    Beiträge:
    5
    Das ist doch genau das gleiche Pseudo-Argument, was auch beispielsweise bei Fridays for Future angewendet wird.
    Wie, die schwänzen die Schule?? Es gibt doch Regeln!! Sollen sie doch am Samstag streiken!

    Ne, man muss unbequem werden und Plattformen nutzen, die einem zur Verfügung stehen. Man muss auffallen, damit man seine Message rüberbringen kann. Ansonsten bringt das alles gar nichts.
    Und das geht eben besser, wenn man unbequem wird und am Freitag schwänzt oder halt seine Bühne nutzt vor einem riesigen Publikum.
    Im Grunde hat er bekommen, was er wollte. Jeder Gamer spricht darüber und es ist in allen Gaming-Medien.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top